Niklas Luhmann, oder: Der Mensch im Netzwerk

PDF der Druckfassung aus Sezession 72 / Juni 2016

Michael Wiesberg

Michael Wiesberg ist Lektor und freier Publizist.

Aus dem umfang­rei­chen Nach­laß des 1998 ver­stor­be­nen Sozio­lo­gen und Gesell­schafts­theo­re­ti­kers Niklas Luh­mann hat der Suhr­kamp Ver­lag drei Auf­sät­ze aus den 1960er Jah­ren, dar­un­ter einen bis­her unver­öf­fent­lich­ten, zu einem hand­li­chen Bre­vier kom­pi­liert, das durch sei­ne Signal­far­be Oran­ge unüber­seh­bar ins Auge sticht. Der neue Chef heißt das Büch­lein und trägt damit den Titel eines der drei Auf­sät­ze. Der FAZ-Mit­her­aus­ge­ber und Luh­mann-Schü­ler Jür­gen Kau­be (Nach­fol­ger des im Juni 2014 ver­stor­be­nen Frank Schirr­ma­cher und eben­so wie die­ser für das Feuil­le­ton zustän­dig) hat ein Nach­wort bei­gesteu­ert, in dem er die dis­kur­si­ven Rah­men­be­din­gun­gen die­ser drei Auf­sät­ze auf­zeigt, die im Umfeld von Luh­manns 1964 publi­zier­tem Buch Funk­tio­nen und Fol­gen for­ma­ler Orga­ni­sa­ti­on ent­stan­den sind.

Wel­chen Wert hat ein Auf­satz des Minis­te­ri­al­be­am­ten Luh­mann – in die­ser Funk­ti­on war er von 1954–1962 tätig – über Pro­ble­me, die beim Wech­sel von Vor­ge­setz­ten ent­ste­hen kön­nen, aus heu­ti­ger Per­spek­ti­ve? Luh­mann nimmt die Erschüt­te­run­gen, die ein Wech­sel an der Füh­rungs­spit­ze in jeder Orga­ni­sa­ti­on aus­löst, akri­bisch unter die Lupe und spie­gelt das kom­pli­zier­te Bezie­hungs­ge­flecht zwi­schen Vor­ge­setz­ten und Unter­ge­be­nen wider. Da sind ein­mal Kom­mu­ni­ka­ti­ons­schwie­rig­kei­ten und Rol­len­fin­dungs­pro­ble­me, aber auch unter­schied­li­che Wert­vor­stel­lun­gen zu nen­nen. Der neue Chef bekommt es womög­lich mit inner­be­trieb­li­chen Cli­quen (heu­te wür­de man wohl »Netz­wer­ke« sagen) zu tun, die sich einen mehr oder weni­ger gro­ßen Einfluß ver­schafft haben. Damit steht die Macht­fra­ge im Raum, die nicht a prio­ri zuguns­ten des neu­en Chefs ent­schie­den ist. Ver­ste­hen es näm­lich die Unter­ge­be­nen, ihren Chef sub­til zu len­ken, stellt sich die Macht­fra­ge dif­fe­ren­zier­ter dar. Luh­mann hat die­sem Phä­no­men einen eige­nen Auf­satz gewid­met: »Unter­wa­chung oder die Kunst, Vor­ge­setz­te zu len­ken«. Bei der Dis­kus­si­on dar­über, wel­che Mit­tel dabei anzu­wen­den wären, demons­triert Luh­mann, war­um ihn der Spie­gel als »Iko­ne der Küh­le und der intel­lek­tu­el­len Mokanz« cha­rak­te­ri­siert hat, emp­fehlt er doch fol­gen­den Kunst­griff: »Hilf­reich ist dabei die Vor­stel­lung, der Vor­ge­setz­te habe kei­ne Klei­der an.«

Ein neu­er Chef mag zwar die for­ma­len Zustän­dig­kei­ten beherr­schen, wird sich aber mit der »infor­ma­len Ord­nung« von »Cli­quen« – wie sie unter ande­rem in dem Auf­satz »Spon­ta­ne Ord­nungs­bil­dung« dis­ku­tiert wer­den – erst noch ver­traut machen müs­sen. »Jeden­falls gehö­ren Unbe­fan­gen­heit und Pie­tät­lo­sig­keit gegen­über loka­len Gewohn­hei­ten« zur Anfangs­rol­le eines neu­en Chefs. Eine sol­che Ein­stel­lung wer­de erwar­tet und des­sen Umge­bung »skep­tisch und zurück­hal­tend stim­men. Sie hält sich in Ver­tei­di­gungs­be­reit­schaft«. Es liegt im Ermes­sen des neu­en Chefs, mit wel­chen Mit­teln, die Luh­mann aus­führ­lich dar­stellt, er die­ser Umge­bung sei­nen Stem­pel auf­drückt und den »Hos­ti­le Native«-Komplex – wie er mit Blick auf die neu­en Chefs nach dem Ein­zug der Eisen­ho­wer-Ver­wal­tung in den USA genannt wur­de – durchbricht.

Gele­gent­lich ein­ge­streu­te For­mu­lie­run­gen wie »Jede sozia­le Ord­nung kann funk­tio­nal ana­ly­siert wer­den« lesen sich heu­te als ein Art Indi­ka­tor jener Ein­flüs­se auf Luh­mann, die der US-Sozio­lo­ge Tal­cott Par­sons und des­sen struk­tur­funk­tio­na­le Sys­tem­theo­rie im Rah­men eines Fort­bil­dungs-Sti­pen­di­ums für die Har­vard-Uni­ver­si­tät in den Jah­ren 1960/61 bewirkt haben mögen. Luh­mann erwei­ter­te in der Fol­ge die Theo­rie Par­sons, ver­wen­de­te aber nicht mehr den Hand­lungs­be­griff, son­dern den all­ge­mei­ne­ren Begriff der Ope­ra­ti­on. Wenn Ope­ra­tio­nen anein­an­der anschlie­ßen, ent­ste­hen Sys­te­me. Kom­mu­ni­ka­ti­on ist nach Luh­mann die Ope­ra­ti­on, in der sozia­le Sys­te­me ent­ste­hen. Schließt eine Kom­mu­ni­ka­ti­on an eine ande­re an, ent­steht ein sich selbst beob­ach­ten­des sozia­les Sys­tem. Kom­mu­ni­ka­ti­on wird durch Spra­che und durch »sym­bo­lisch gene­ra­li­sier­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons­me­di­en« wie Geld, Wahr­heit, Macht oder Lie­be – einem zen­tra­len Topos in der Sys­tem­theo­rie Luh­manns – wahrscheinlichgemacht.

Im Hin­blick auf Luh­manns Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­griff ist die Beson­der­heit zu beach­ten, daß er Kom­mu­ni­ka­ti­on nicht als Han­deln deu­tet, das ein­zel­ne Men­schen in den Blick nimmt. Statt von Men­schen geht Luh­mann von der Kom­mu­ni­ka­ti­on kon­stru­ier­ter Ein­hei­ten (»Iden­ti­fi­ka­ti­ons­punk­ten«) aus; er argu­men­tiert, so erläu­tert bei­spiels­wei­se Nor­bert Bolz den Luh­mann­schen Ansatz, bewußt am Men­schen vor­bei; weder sei die­ser ein Sys­tem noch das Ele­ment eines Sys­tems. Das gip­felt in dem pro­vo­kan­ten Satz: »Die Gesell­schaft besteht nicht aus Men­schen, sie besteht aus Kom­mu­ni­ka­tio­nen zwi­schen Menschen.«

Luh­mann unter­schei­det drei Typen sozia­ler Sys­te­me, näm­lich Interaktions‑, Orga­ni­sa­ti­ons- und Gesell­schafts­sys­te­me. Inter­ak­ti­ons­sys­te­me bestehen aus ein­ma­li­gen Begeg­nun­gen in Gesprä­chen, die an der Super­markt­kas­se, auf Par­tys oder bei einem Geschäfts­tref­fen statt­fin­den kön­nen. Orga­ni­sa­tio­nen (z.B. Unter­neh­men) fußen auf einer Mit­glied­schaft und klar ver­teil­ten Kom­pe­ten­zen. Die Gesell­schaft umfaßt nach Luh­mann alle Kom­mu­ni­ka­tio­nen und ist weder per­so­nell noch ter­ri­to­ri­al abgrenz­bar. Gesell­schaft ist das umfas­sen­de Sys­tem, das sich in Funk­ti­ons­sys­te­men aus­dif­fe­ren­ziert. Auf die­se Wei­se ent­ste­hen unter ande­rem das Recht, die Wirt­schaft, die Wis­sen­schaft, die Poli­tik, die Reli­gi­on als funk­tio­nal aus­dif­fe­ren­zier­te Sys­te­me. Die sozia­le Welt besteht also, ver­sucht man Luh­mann auf den Punkt zu brin­gen, aus Sys­te­men und kann des­halb mit­hil­fe der Sys­tem­theo­rie beschrie­ben wer­den. Wo in die­sen Sys­te­men wären dann Netz­wer­ke zu verorten?

Bezeich­nen­der­wei­se wird der Begriff Netz­werk im Luh­mann­schen Werk nur gele­gent­lich benutzt; so zum Bei­spiel in der grund­le­gen­den Kon­zep­ti­on des Auto­poie­sis-Begriffs, spä­ter dann auch mit Blick auf Phä­no­me­ne wie Mafa, Fave­las oder Orga­ni­sa­ti­ons­netz­wer­ke. Auto­poie­sis def­nier­te Luh­mann ein­mal dahin­ge­hend, »daß ein Sys­tem sei­ne eige­nen Ope­ra­tio­nen nur durch ein Netz­werk der eige­nen Ope­ra­tio­nen erzeu­gen kann. Und das Netz­werk der eige­nen Ope­ra­tio­nen ist wie­der­um erzeugt durch die­se Ope­ra­tio­nen«. Die »basa­le Res­sour­ce des Netz­werks scheint zu sein«, so Luh­mann Mit­te der 1990er Jah­re, »daß man jeman­den kennt, der jeman­den kennt; und daß das Bit­ten um Gefäl­lig­kei­ten der­art ver­brei­tet ist, daß man, wenn man über­haupt die Mög­lich­keit hat zu hel­fen, es nicht ableh­nen kann, ohne bin­nen kur­zem aus dem Netz der wech­sel­sei­ti­gen Dis­kur­se aus­ge­schlos­sen zu wer­den«. Das Netz erzeu­ge einen eige­nen »Exklu­si­ons­me­cha­nis­mus«, der bewir­ken kön­ne, daß man zur »Unper­son« wird, die nie­mand kennt und die eben des­halb »trotz aller for­ma­len Berech­ti­gun­gen auch kei­nen Zugang zu den Funk­ti­ons­sys­te­men fndet«.

Die Gren­ze zwi­schen Exklu­si­on und Inklu­si­on wer­de durch netz­werk­ar­ti­ge Struk­tu­ren von wech­sel­sei­ti­gen Gunster­wei­sen kon­sti­tu­iert. Wer in sol­che Netz­wer­ke ein­ge­bun­den sei, kön­ne auch in den Funk­ti­ons­sys­te­men auf Inklu­si­on rech­nen. Netz­wer­ke ent­ste­hen nach Luh­mann aus der Gewohn­heit, in »Netz­wer­ken der Hil­fe, der För­de­rung und der erwart­ba­ren Dank­bar­keit zu den­ken«. Netz­wer­ke sind aus der Sicht von Luh­mann damit »rea­le sozia­le Struk­tu­ren«, die durch das Den­ken in die­sen Struk­tu­ren kon­sti­tu­iert werden.

Luh­mann hat sich, dar­auf hat unter ande­rem der Sozio­lo­ge Jan Fuh­se hin­ge­wie­sen, nie grund­sätz­lich über das Ver­hält­nis von Sys­tem- und Netz­werk­be­griff geäu­ßert. Ob er die von ihm beschrie­be­nen Netz­werk­phä­no­me­ne auch als sozia­le Sys­te­me auf­ge­faßt hat, dar­über kann nur spe­ku­liert wer­den. Mög­li­cher­wei­se hängt die­ser theo­re­ti­sche »Schwe­be­zu­stand« der Luh­mann­schen Beob­ach­tun­gen im Hin­blick auf das Phä­no­men Netz­wer­ke mit dem oben bereits ange­spro­che­nen metho­di­schen Anti­hu­ma­nis­mus sei­ner Sys­tem­theo­rie zusam­men. Der Mensch ist im Den­ken Luh­manns, so Nor­bert Bolz mit unüber­les­bar iro­ni­schem Unter­ton, kein Sys­tem, und immer dann »wenn der Mensch im Mit­tel­punkt steht, steht er der Wis­sen­schaft im Weg«. Luh­mann brach­te die­se metho­di­sche Grund­ent­schei­dung knapp und klar mit der Ein­las­sung: »Der Mensch inter­es­siert mich nicht.« auf den Punkt. Es über­rascht vor die­sem Hin­ter­grund nicht, daß er das The­ma Netz­wer­ke, in dem bestimm­te Cha­rak­te­ris­ti­ka der Natur des Men­schen zum Tra­gen kom­men, eher kur­so­risch streif­te. Daß Luh­mann zuletzt den Fak­tor Mensch in sei­nen sys­tem­theo­re­ti­schen Refle­xio­nen doch wie­der in den Blick nahm, war unter ande­rem durch sei­ne Beob­ach­tun­gen in den bra­si­lia­ni­schen Fave­las motiviert.

In die­sem Zusam­men­hang wäre es auf­schluß­reich, wie Luh­mann heu­te ein Phä­no­men wie das der trans­na­tio­na­len Netz­wer­ke der Finanz­eli­ten und deren Inklu­si­ons- und Exklu­si­ons­me­cha­nis­men bewer­tet hät­te, das jüngst von der Finanz­ex­per­tin San­dra Navi­di in ihrem Buch Super-Hubs umfas­send the­ma­ti­siert wur­de. Navi­di macht gleich in der Ein­lei­tung klar, was das »exklu­sivs­te und wert­volls­te Gut« der Finanz­chefs und »hoch­ran­gi­gen Ent­schei­dungs­trä­ger« ist, näm­lich »ein all­um­span­nen­des Netz­werk höchst­per­sön­li­cher Bezie­hun­gen«. »Ver­netzt-Sein« sei ange­sichts »fort­schrei­ten­der Glo­ba­li­sie­rung« uner­läß­lich, denn es wer­de als »Teil des Human­ka­pi­tals bei Füh­rungs­kräf­ten vor­aus­ge­setzt« und stel­le gegen­über gleich qua­li­fi­zier­ten Kon­kur­ren­ten »einen ent­schei­den­den Wett­be­werbs­vor­teil« dar. Das »Netz­werk-Kapi­tal«, zu denen Navi­di »Sta­tus, Repu­ta­ti­on und das Trans­ak­ti­ons­po­ten­zi­al des sozia­len Kapi­tals« zählt, kor­re­lie­ren direkt mit »finan­zi­el­lem Gewinn und Macht«.

Als »Super-Hubs« bezeich­net Navi­di die am bes­ten ver­netz­ten Kno­ten­punk­te im Zen­trum der trans­na­tio­na­len Finanz­netz­wer­ke. Hier­bei han­de­le es sich um ein paar hun­dert Füh­rungs­kräf­te welt­weit, die »den Dia­log domi­nie­ren«. Sie mögen nicht so bekannt oder pro­mi­nent wie Poli­ti­ker sein, »aber einer glo­ba­len ›Über­re­gie­rung‹ gleich ver­fü­gen sie über eine grö­ße­re Macht­fül­le als gewähl­te Volks­ver­tre­ter«. Das US-Nach­rich­ten­ma­ga­zin News­week kom­men­tier­te die­se Ent­wick­lung mit der bezeich­nen­den Schlag­zei­le »Der Auf­stieg der Über­klas­se«. Im »Ner­ven­zen­trum« inter­na­tio­na­ler Netz­wer­ke sieht Navi­di unter ande­rem Geor­ge Soros, seit zwei Jahr­zehn­ten zum Bei­spiel Stamm­gast beim Welt­wirt­schafts­fo­rum in Davos, »wo er das Orches­ter der Netz­werk-Sym­pho­nie vir­tu­os diri­giert«. Netz­wer­ke bestehen aus »Noden« (Kno­ten), die durch »Lei­tun­gen« mit­ein­an­der ver­bun­den sei­en. Alle »Noden« kon­kur­rier­ten fort­wäh­rend um neue Ver­bin­dun­gen; je mehr Ver­bin­dun­gen eine »Node« habe, des­to grö­ßer sei ihre Über­le­bens­chan­ce. Alle »Noden« ori­en­tier­ten sich an den »Super-Hubs« (wie Soros) in dem Bedürf­nis, anzu­do­cken. Die­se sei­en begehrt, weil ihr »Sozi­al­ka­pi­tal« Zugang zu allem und jedem eröffneten.

Mensch­li­che Netz­wer­ke ent­wi­ckel­ten sich fort­wäh­rend, so stellt Navi­di mit Blick auf neue­re For­schungs­er­geb­nis­se fest, »im Ein­klang mit den Geset­zen der Homo­phi­lie« (Vor­lie­be für das Gleich­ar­ti­ge), was nichts ande­res bedeu­te, als daß sich Men­schen »vor­zugs­wei­se mit Men­schen zusam­men­tun, die ihnen ähn­lich sind«. Gemeint ist damit ein ähn­li­cher beruf­li­cher, gesell­schaft­li­cher, bil­dungs­mä­ßi­ger oder wirt­schaft­li­cher Hin­ter­grund. Hier begin­nen die Exklu­si­ons- und Inklu­si­ons­me­cha­nis­men zu wir­ken, von denen mit Blick auf Luh­mann oben die Rede war. Die »Noden« und erst recht die »Super-Hubs« der Finanz­netz­wer­ke brin­gen einen ähn­li­chen »kul­tu­rel­len Fit«, sprich: den pas­sen­den »sozio­öko­no­mi­schen Hin­ter­grund« mit, der sich in einer »gewis­sen Welt­läufgkeit, Kul­ti­viert­heit und Gra­vi­tät« mani­fes­tiert. Hier sind jene »Struk­tu­ren der Dis­tink­ti­on« am Wir­ken, die der fran­zö­si­sche Sozio­lo­ge Pierre Bour­dieu in einem sei­ner wich­tigs­ten Wer­ke auf die For­mel »Fei­ne Unter­schie­de« brach­te. Die­je­ni­gen, die über gutes Beneh­men, Wis­sen und Bil­dungs­ti­tel ver­fü­gen, also über öko­no­mi­sches, sozia­les und kul­tu­rel­les Kapi­tal, kön­nen, ähn­lich wie die Besit­zer von Eigen­tum, auf einen grö­ße­ren Teil des gesell­schaft­lich her­vor­ge­brach­ten Kapi­tals zugrei­fen. Eben­so haben jene Vor­tei­le, die hohes sozia­les Kapi­tal (z.B. ein ein­fluß­rei­ches Netz­werk hoher sozia­ler Ver­pflich­tun­gen) besitzen.

Navi­di macht klar, war­um die Fähig­keit, in trans­na­tio­na­len Finanz­netz­wer­ken Bezie­hun­gen zu knüp­fen, in Zei­ten der Glo­ba­li­sie­rung mas­siv an Bedeu­tung gewon­nen hat. Ab einer bestimm­ten Kar­rie­re­stu­fe wer­de von Spit­zen­kräf­ten das »Vor­han­den­sein eines exzel­len­ten Netz­wer­kes« erwar­tet. Bezie­hungs­ka­pi­tal schaf­fe Netz­werk­ka­pi­tal, was die »Bezie­hungs­ren­di­te« erhöht. Aus dem »Ver­netzt­sein« ist im Zuge der Glo­ba­li­sie­rung eine geson­der­te Wett­be­werbs­ka­te­go­rie gewor­den, da die­se »einen Auf­wärts­druck auf Qua­li­tät und einen Abwärts­druck auf Prei­se« aus­übt, was es für Unter­neh­men schwie­ri­ger mache, ihre Pro­duk­te und Dienst­lei­tun­gen von Kon­kur­ren­ten abzu­he­ben. Mensch­li­che Bezie­hun­gen bekom­men in die­sem Kon­text eine stei­gen­de Bedeu­tung, weil sie das »Züng­lein an der Waa­ge« sein können.

Daß auch »Super-Hubs« nicht vor einem kom­plet­ten Netz­werk­zu­sam­men­bruch gefeit sind, zeigt Navi­di anhand des tie­fen Fal­les des ehe­ma­li­gen IWF-Chefs Domi­ni­que Strauss-Kahn, dem sexu­el­le Über­grif­fe zum Ver­häng­nis wur­den. Sein Fall ist ein schla­gen­der Beleg für Luh­manns oben genann­te The­se, daß das Netz »einen eige­nen Exklu­si­ons­me­cha­nis­mus« erzeu­ge, der bewir­ken kann, »daß man zur Unper­son wird«. Navi­di faßt die­ses Phä­no­men in ihre eige­nen Wor­te: Strauss-Kahn war »poli­tisch und per­sön­lich so toxisch gewor­den«, daß sich Groß­tei­le sei­nes per­sön­li­ches Netz­werk und schließ­lich auch sei­ne Ehe­frau »von ihm distanzierten«.

Offen indes bleibt bei Navi­di mit Blick auf Strauss-Kahn und ande­re Bei­spie­le die Fra­ge, inwie­weit das bei­spiel­lo­se Macht­po­ten­ti­al, mit der die Netz­wer­ke der Finanz­eli­ten die Geschi­cke der Welt beein­flus­sen, kor­rum­pie­re – ver­stan­den als Miß­brauch einer Macht­po­si­ti­on zum Erzie­len per­sön­li­cher Vor­tei­le. Ihr Vor­schlag näm­lich, die »Bevöl­ke­rung« sol­le Druck auf ihre Poli­ti­ker aus­üben, damit die­se wie­der­um »Druck auf die Super-Hubs« machen, nimmt sich vor dem Hin­ter­grund der Tat­sa­che, daß etli­che Poli­ti­ker ja mehr oder weni­ger Teil die­ser Netz­wer­ke sind, doch reich­lich naiv aus. Womög­lich bedarf es im Sin­ne des öster­rei­chi­schen Natio­nal­öko­no­men Joseph Schum­pe­ter doch wie­der einer »schöp­fe­ri­schen« oder »krea­ti­ven Zer­stö­rung«, die die bedroh­li­che Macht­ak­ku­mu­la­ti­on der trans­na­tio­na­len Finanz­eli­ten und ihrer »Super­Hubs« neu justiert.

Im Sin­ne Luh­manns könn­te sich die Gesell­schaft als umfas­sen­des Sys­tem dann neu aus­dif­fe­ren­zie­ren. Eine »schöp­fe­ri­sche Zer­stö­rung« wür­de auch das unter­strei­chen, was Luh­mann lako­nisch ein­mal in fol­gen­de Wor­te gefaßt hat: »Wir leben, wie man seit dem Erd­be­ben von Lis­sa­bon weiß, nicht in der bes­ten der mög­li­chen Wel­ten, son­dern in einer Welt vol­ler bes­se­rer Möglichkeiten.«

Michael Wiesberg

Michael Wiesberg ist Lektor und freier Publizist.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.