In der Amerikanisierungsfalle

PDF der Druckfassung aus Sezession 72 / Juni 2016

Michael Wiesberg

Michael Wiesberg ist Lektor und freier Publizist.

Von der eins­ti­gen Geschäfts­füh­re­rin der Atlan­tik-Brü­cke, Bea­te Lin­de­mann, ist die schö­ne Ein­las­sung »Man kann mehr errei­chen, wenn man nicht in der Öffent­lich­keit arbei­tet« über­lie­fert. Das sagt viel über das Selbst­ver­ständ­nis einer Orga­ni­sa­ti­on aus, die als eines der »ein­fluß­reichs­ten Netz­wer­ke die­ser Repu­blik« gehan­delt wird und gern damit koket­tiert, »über­par­tei­lich«, da von staat­li­cher För­de­rung unab­hän­gig zu sein. Von »Über­par­tei­lich­keit« indes kann mit Blick auf die­se Orga­ni­sa­ti­on nicht die Rede sein; gilt sie doch in Deutsch­land als einer der wich­tigs­ten Expo­nen­ten eines immer enger geknüpf­ten trans­at­lan­ti­schen Netz­werks, das sich vor allem eines auf das Panier geschrie­ben hat: Pro­pa­gan­da für einen mög­lichst engen Schul­ter­schluß mit den Ver­ei­nig­ten Staa­ten zu machen.

Vor­sit­zen­der ist der eins­ti­ge CDU-Hoff­nungs­trä­ger Fried­rich Merz, der dem reich­hal­ti­gen Port­fo­lio sei­ner Pos­ten dem­nächst ein wei­te­res lukra­ti­ves Amt hin­zu­fü­gen darf: Der gelern­te Jurist wird Vor­sit­zen­der des Auf­sichts­ra­tes beim deut­schen Able­ger des welt­größ­ten Ver­mö­gens­ver­wal­ters Black­Rock. Die­se Per­so­na­lie paßt ganz ins Kal­kül des Black­Rock-Grün­ders Lar­ry Fink, der in den letz­ten Jahr­zehn­ten ein bei­spiel­lo­ses glo­ba­les Netz­werk auf­ge­baut hat, in dem er als »Super-Hub« (Super-Kno­ten­punkt), wie es die Finanz­ex­per­tin San­dra Navi­di nennt, eine zen­tra­le Rol­le spielt.

Die Atlan­tik-Brü­cke, deren 500 Mit­glie­dern Merz vor­steht, ist dabei nicht zu tren­nen von ihrer Schwes­ter­in­sti­tu­ti­on Ame­ri­can Coun­cil on Ger­ma­ny (ACG), die 1952 gleich­zei­tig von John J. McCloy, von 1949 bis 1952 ame­ri­ka­ni­scher Hoher Kom­mis­sar in Deutsch­land und damit Nach­fol­ger des Mili­tär­gou­ver­neurs Gene­ral Luci­us D. Clay, und dem deutsch-jüdisch-ame­ri­ka­ni­schen Ban­kier Eric(h) M. War­burg gegrün­det wur­de. Der ACG ist eine Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­ti­on (NGO), die enge Bin­dun­gen zur Denk­fa­brik Coun­cil on For­eign Rela­ti­ons (CFR) auf­weist, dem »unend­lich einfluß­rei­chen« »Netz­werk der Netz­wer­ke«, wie es der Poli­to­lo­ge Her­mann Ploppa ausdrückte.

In der Geschich­te des CFR gibt es eine bedeut­sa­me Weg­mar­ke, näm­lich des­sen Aus­wei­tung zur Tri­la­te­ra­len Kom­mis­si­on (TK), die 1973 von David Rocke­fel­ler auf einer Bil­der­berg-Kon­fe­renz gegrün­det wur­de. Die Kom­mis­si­on ist eine Gesell­schaft mit etwa 400 »Super-Hubs« aus den drei (»Tri«) gro­ßen inter­na­tio­na­len Wirt­schafts­blö­cken Euro­pa, Nord­ame­ri­ka und Japan sowie eini­gen aus­ge­such­ten Ver­tre­tern außer­halb die­ser Wirt­schafts­zo­nen. Auf­fäl­lig ist die star­ke deut­sche Grup­pe der TK, in der sich renom­mier­te Poli­ti­ker, Jour­na­lis­ten, Ban­ker und Indus­tri­el­le finden.

Ein wesent­li­cher Aspekt der Grün­dung der TK war die Ein­sicht dar­in, daß in einer Zeit wach­sen­der Bedeu­tung mul­ti­na­tio­na­ler Kon­zer­ne die Macht natio­na­ler Regie­run­gen rela­ti­viert wer­de, da die inter­na­tio­nal agie­ren­den Akteu­re quer über alle Gren­zen hin­weg arbei­te­ten. Die­se gegen­sei­ti­ge Abhän­gig­keit unter­schied­lichs­ter Akteu­re rund um die Welt ver­sucht die »Inter­de­pen­denz­theo­rie« zu erfas­sen, die unter ande­rem von den USPoli­to­lo­gen Robert O. Keoha­ne und Joseph Nye jr., dem aktu­el­len Vor­sit­zen­den der Tri­la­te­ra­len Kom­mis­si­on in Nord­ame­ri­ka, auf­ge­stellt wur­de. Auf Nye geht auch das Kon­zept der »wei­chen Macht« (»Soft power«) zurück, das er als Mög­lich­keit def­nier­te, Men­schen und Natio­nen durch kul­tu­rel­le und poli­ti­sche Attrak­ti­vi­tät an sich zu bin­den. Nyes Gedan­ken sind im übri­gen mehr oder weni­ger deut­li­che Anlei­hen an das Kon­zept zur Errin­gung kul­tu­rel­ler Hege­mo­nie, wie es der ita­lie­ni­sche Kom­mu­nist Anto­nio Gram­sci umris­sen hat, auf den sich Nye ganz offen bezieht. Aus die­ser pos­tu­lier­ten gegen­sei­ti­gen Abhän­gig­keit lei­tet die TK die Legi­ti­ma­ti­on ab, ihren Einfluß auch auf die Berei­che Innen­po­li­tik und natio­na­le Wirt­schafts­ord­nung auszuweiten.

Vor dem Hin­ter­grund der Ein­sicht von Nye, daß die »ame­ri­ka­ni­sche Macht nicht ewig währt«, gehe das Bestre­ben des CFR nach den Recher­chen von Her­mann Ploppa dahin, das »US-ame­ri­ka­ni­sche Betriebs­sys­tem des Kapi­ta­lis­mus« in einem Netz­werk von Bünd­nis­sen und Insti­tu­tio­nen in Nord­ame­ri­ka, Euro­pa und Asi­en zu beto­nie­ren. Das ließ unter ande­rem der Geschäfts­füh­rer des CDU-Wirt­schafts­ra­tes Tho­mas Raa­be gegen­über dem Han­dels­blatt durch­bli­cken; er erklär­te, daß angeb­lich nur noch »wenig Zeit« blei­be, »gemein­sam mit den USA Stan­dards zu prä­gen, bevor Wachs­tums­märk­te wie Chi­na und Indi­en den Takt ange­ben«. Zbi­gniew Brze­zinski, von 1973 bis 1976 Direk­tor der TK, umriß die­se Stra­te­gie in sei­nem nach wie vor instruk­ti­ven Buch The Grand Chess­board (1997) wie folgt: »Und weil Ame­ri­kas bei­spiel­lo­se Macht­fül­le dazu ver­ur­teilt ist, mit der Zeit dahin­zu­schwin­den, steht an ers­ter Stel­le, den Auf­stieg ande­rer Regio­nal­mäch­te in einer Wei­se zu bewerk­stel­li­gen, die nicht Ame­ri­kas Erst­ran­gig­keit bedroht.« »Soft power« spielt hier­bei eine wesent­li­che Rol­le; sie wird als genau­so wich­tig ein­ge­stuft wie mili­tä­ri­sche und wirt­schaft­li­che Stär­ke. »Soft power« wird also als ein Vehi­kel zur Errin­gung kul­tu­rel­ler Hege­mo­nie anmo­de­riert; nach Nye soll­ten die USA des­halb wie »klu­ge Eltern« agie­ren, die ihre »Kin­der« mit den »rich­ti­gen Über­zeu­gun­gen und Wer­ten« erzö­gen. Dann wer­de ihre Macht über ihre »Kin­der« grö­ßer und daue­re län­ger, schreibt Nye in sei­nem Buch The Para­dox of Ame­ri­can Power (2002), in dem er auch dar­auf hin­weist, daß sich die­se Art von Füh­rung kos­ten­spa­rend aus­wir­ke. Zu die­ser Füh­rung im Geist der »soft power« gehö­ren im übri­gen auch die Hun­dert­tau­sen­den von aus­län­di­schen Stu­den­ten in den USA, die dann als Mul­ti­pli­ka­to­ren des »Ame­ri­can Way of Life« in ihren Hei­mat­län­dern aktiv werden.

Ploppa kon­sta­tiert, daß sich vor dem Hin­ter­grund der Akti­vi­tä­ten der oben skiz­zier­ten Netz­wer­ke hin­ter den Kulis­sen der Poli­tik eine »trans­at­lan­ti­sche Wen­de« voll­zo­gen habe, die unüber­seh­bar »Früch­te zu tra­gen beginnt«. Die im Lau­fe der letz­ten zwan­zig Jah­re erfolg­te »insti­tu­tio­nel­le Anket­tung Euro­pas« an die USA sei nur noch »schwer rück­gän­gig zu machen«. Die US-Poli­tik der »Domes­ti­zie­rung« der »Bezie­hun­gen der bedeu­ten­den west­li­chen Staa­ten zuein­an­der«, wie es der US-Poli­to­lo­ge Gil­ford J. Iken­ber­ry in einer Stu­die aus dem Jahr 1995 ein­mal aus­ge­drückt hat, die in Euro­pa dazu geführt habe, daß die »Kriegs­ge­fahr vom Tisch« sei, wür­de durch trans­at­lan­ti­sche Frei­han­dels­ab­kom­men, wie sie jetzt – Stich­wor­te TTIP, TiSA und CETA – ver­han­delt wer­den oder ver­han­delt wor­den sind (CETA), qua­si gekrönt.

Das ame­ri­ka­ni­sche Inter­es­se an die­sen Abkom­men hat Brze­zinski in sei­nem bereits ange­spro­che­nen Buch The Grand Chess­board bereits vor knapp 20 Jah­ren deut­lich gemacht, als er fest­stell­te: Der­ar­ti­ge Frei­han­dels­ab­kom­men könn­ten das »Risi­ko ver­min­dern, daß es auf wirt­schaft­li­chem Gebiet zu immer stär­ke­ren Riva­li­tä­ten zwi­schen einer geein­te­ren EU und den Ver­ei­nig­ten Staa­ten kommt«.

Bereits Mit­te der 1990er Jah­re stand mit dem Mul­ti­la­te­ra­len Abkom­men über Inves­ti­tio­nen (MAI) – in dem sich vie­le Kern­punk­te fan­den, die heu­te im Zusam­men­hang mit TTIP (Trans­at­lan­tic Tra­de and Invest­ment Part­ners­hip) ver­han­delt wer­den – die Imple­men­tie­rung eines der­ar­ti­gen Frei­han­dels­ab­kom­mens im Raum, das letzt­lich aber auf­grund eines immer stär­ker wer­den­den Wider­stan­des schei­ter­te. Das MAI, das bereits ein Kla­ge­recht vor inter­na­tio­na­len Streit­schlich­tungs­gre­mi­en vor­sah, hät­te eine erheb­li­che Beschnei­dung natio­nal­staat­li­cher Sou­ve­rä­ni­tät bedeu­tet. Wel­che Kon­se­quen­zen ein der­ar­ti­ges Kla­ge­recht haben kann, hat jüngst der Fall Kolum­bi­en, das mit Kana­da und den USA ein Frei­han­dels­ab­kommen geschlos­sen hat, gezeigt. Kolum­bi­en hat einem kana­di­schen und einem US-Unter­neh­men unter­sagt, im Regen­wald Gold abzu­bau­en. Die­se Unter­neh­men wol­len nun von Kolum­bi­en 16,5 Mil­li­ar­den US-Dol­lar (14,5 Mil­li­ar­den Euro) Scha­dens­er­satz für ent­gan­ge­ne Ein­nah­men vor einem Schieds­ge­richt in den USA ein­kla­gen. Die­ser Fall ist ein Mene­te­kel für die EU und Deutsch­land, weil er zeigt, wel­che Miß­brauchs­brauchs­mög­lich­kei­ten ein der­ar­ti­ges Kla­ge­recht eröffnet.

Die Grund­the­se des MAI, aber auch des TTIP, lau­tet, daß frei­er Wett­be­werb zum höchst­mög­li­chen gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Nut­zen füh­ren soll. Letzt­lich läuft die­ses (umstrit­te­ne) Pos­tu­lat aber dar­auf hin­aus, daß eine win­zi­ge Grup­pe von 0,123 Pro­zent der Eigen­tü­mer, die 80 Pro­zent des Gesamt­werts von 43000 inter­na­tio­na­len Kon­zer­nen kon­trol­lie­ren, wie die Sys­tem­theo­re­ti­ker Ste­fa­nia Vita­li, James B. Glatt­fel­der und Ste­fa­no Bat­tis­ton von der ETH Zürich recher­chiert haben, wei­ter an Macht zuneh­men wer­den. Es sei­en im Kern 147 Kon­zer­ne, die die Wis­sen­schaft­ler als »öko­no­mi­sche ›Super-Enti­tät‹« bezeich­nen. Die­se »Super-Enti­tät« diri­giert ein »kom­pli­zier­tes Netz von Eigen­tums­be­zie­hun­gen«, besitzt aber zugleich »fast vol­le Kon­trol­le über sich selbst«. Von die­sen 147 Unter­neh­mun­gen sind drei Vier­tel Bank­häu­ser. Die­se Bank­häu­ser und Finanz­in­sti­tu­tio­nen befnden sich fast aus­schließ­lich in den USA und Groß­bri­tan­ni­en. Eigen­tum aber bedeu­tet Kon­trol­le und damit Macht. Dem Finanz­gi­gan­ten Black­Rock zum Bei­spiel gelingt es, mit zum Teil gerin­gen Pro­zent­an­tei­len wich­ti­ge Ent­schei­dun­gen auch deut­scher Unter­neh­men mit­zu­kon­trol­lie­ren. Auch dies ist eine Fol­ge der Zer­schla­gung (im Jar­gon der Poli­tik: »Ent­flech­tung«) der »Deutsch­land AG«, ziel­stre­big als »finanz­po­li­ti­sche Dere­gu­lie­rung« betrie­ben von der rot-grü­nen Bun­des­re­gie­rung unter Ger­hard Schrö­der und Josch­ka Fischer, der heu­te als trans­at­lan­ti­scher Netz­wer­ker unter­wegs ist. Seit­dem sind 80 Pro­zent der DAX-Wer­te im Streu­be­sitz und wer­den auf dem Kapi­tal­markt frei gehan­delt. Oft genügt es, wenn ein Fonds Antei­le im ein­stel­li­gen Pro­zent­be­reich hält, um Ein­fluß zu nehmen.

Die drei ETH-Autoren neh­men Bezug auf Max Weber, der als ers­ter dar­leg­te, daß Macht durch Bezie­hun­gen aus­ge­übt wird. So stellt Weber in sei­nem Werk Wirt­schaft und Gesell­schaft (1921) fest: »Macht bedeu­tet jede Chan­ce, inner­halb einer sozia­len Bezie­hung den eige­nen Wil­len auch gegen Wider­stre­ben durch­zu­set­zen.« Macht wan­delt sich in Herr­schaft um, wenn fol­gen­de Kon­stel­la­ti­on ein­tritt: »Herr­schaft soll hei­ßen die Chan­ce, für einen Befehl bestimm­ten Inhalts bei angeb­ba­ren Per­so­nen Gehor­sam zu fnden.« Dabei spielt das »Netz­werk­ka­pi­tal«, wie es die bereits ange­spro­che­ne San­dra Navi­di nennt, wor­un­ter »Sta­tus, Repu­ta­ti­on und das Trans­ak­ti­ons­po­ten­zi­al des sozia­len Kapi­tals fal­len«, eine zen­tra­le Rol­le, weil es »direkt mit fnan­zi­el­lem Gewinn und Macht« kor­re­liert. So ent­ste­hen im Zuge der Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on eines Netz­werks »Super-Hubs«, die die am »bes­ten ver­netz­ten Kno­ten­punk­te im Zen­trum des Finanz­netz­wer­kes« dar­stel­len. Alle ande­ren Kno­ten ström­ten nach Navi­di in dem Bedürf­nis, anzu­do­cken, auf den »Super-Hub« zu. »Super-Hubs« beweg­ten mit ihren Ent­schei­dun­gen täg­lich Bil­lio­nen auf den Finanz­märk­ten und näh­men damit Einfluß auf gan­ze Indus­trie­zwei­ge, Arbeits­plät­ze oder Wech­sel­kur­se. Der Mikro­kos­mos ihrer Macht oszil­lie­re zwi­schen dem Welt­wirt­schafts­fo­rum in Davos, IWF-Tref­fen, den Bil­der­berg-Kon­fe­ren­zen, Denk­fa­bri­ken, Bene­fiz­ga­las und Glamour-Partys.

Die­se Netz­werk­dy­na­mik ten­diert dazu, daß mäch­ti­ge Lob­by-Grup­pen enor­men Ein­fluß auf den Staat aus­üben; sie ver­su­chen eine »Herr­schaft der infor­mel­len Seil­schaf­ten«, wie es Her­mann Ploppa nennt, in Wirt­schaft, Poli­tik und Gesell­schaft durch­zu­set­zen. Womög­lich ist das der Grund dafür, war­um es Netz­wer­ker wie Fried­rich Merz nicht mehr »juckt«, poli­tisch wie­der »mit­zu­mi­schen«. Abge­ord­ne­ter zu sein, so Merz in einem Inter­view mit dem Nach­rich­ten­sen­der n‑tv, wer­de »immer schwie­ri­ger«, die »The­men immer kom­pli­zier­ter«. Es sind aber wohl nicht vor­ran­gig die The­men, die immer »kom­pli­zier­ter« wer­den, son­dern der Druck infor­mel­ler Seil­schaf­ten und deren Ver­su­che, poli­ti­sche Ent­schei­dungs­trä­ger in ihrem Sin­ne ein­zu­ko­ko­nie­ren, die das Abge­ord­ne­ten­da­sein immer »schwie­ri­ger« machen. Es ist, Merz als künf­ti­ger BlackRock-»Berater« wird es wis­sen, mitt­ler­wei­le alle­mal lukra­ti­ver, als Lob­by­ist Netz­werk­ar­beit zu betrei­ben, als sich als Abge­ord­ne­ter an »kom­pli­zier­ten The­men« abzu­ar­bei­ten und dabei womög­lich auch noch deut­schen Inter­es­sen zu folgen.

Michael Wiesberg

Michael Wiesberg ist Lektor und freier Publizist.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.