Schwarzers Silvester

PDF der Druckausgabe aus Sezession 72 / Juni 2016

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Wir mögen die Ereig­nis­se der Köl­ner Sil­ves­ter­nacht ein Fanal nen­nen – All­ge­mein­gut ist das nicht. Vier Bei­spie­le ver­deut­li­chen, daß man die »Sach­la­ge« anders inter­pre­tie­ren kann. Womög­lich (Denn: Ist die Debat­te nicht rasch been­det wor­den? Durch einen »Abgas-Skan­dal«, durch Rechts­po­pu­lis­ten­alarm?) sind die­se Sicht­wei­sen sogar die durch­schla­gen­den – zumin­dest bis zur gera­de erst begin­nen­den Freibadsaison.

Fol­gen­de Ein­las­sun­gen stam­men nicht von rand­stän­di­gen Ein­zel­per­so­nen, son­dern von Mul­ti­pli­ka­to­ren. Aiman Mazyek, Vosit­zen­der des Zen­tral­rats der Mus­li­me, sprach Ende Janu­ar abfäl­lig von einer »Hys­te­rie um die Sil­ves­ter­nacht in Köln«. Das neo­fe­mi­nis­ti­sche Neue-Medi­en-Stern­chen Anne Wizo­rek (#auf­schrei) schrieb: »Das Fata­le an der Situa­ti­on ist, daß wir nur auf sexua­li­sier­te Über­grif­fe von Män­nern mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund gucken. […] Wenn wir nur […] sie als allei­ni­ge Täter iden­ti­fi­zie­ren, ist das eine ras­sis­ti­sche Annah­me.« Spie­gel-Kolum­nis­tin Mar­ga­re­te Sto­kow­ski ätz­te: »Über­all wer­den nun aus besorg­ten Bür­gern edle Rit­ter, die ›unse­re‹ – also ›ihre‹ – Frau­en beschüt­zen wol­len. Die eige­nen Frau­en will der gute Deut­sche immer noch selbst beläs­ti­gen dür­fen. Und er ist flei­ßig dabei.« Und Top­jour­na­list und Ver­le­ger Jakob Aug­stein fand: »Der Frem­de und sei­ne bedroh­li­che Sexua­li­tät – das ist das ältes­te Vor­ur­teil des Ras­sis­mus.« Spöt­tisch hat­te Aug­stein bei­zei­ten get­wit­tert: »Ein paar grap­schen­de Aus­län­der und schon reißt bei uns [sic] Fir­nis der Zivilisation.«

Man kann also nicht behaup­ten, daß in Köln offen­kun­dig und für jeden zuta­ge getre­ten sei, was unser­eins schon immer sag­te: daß die Wert­vor­stel­lun­gen des Islam unver­ein­bar sei­en mit der kern­eu­ro­päi­schen Zivi­li­sa­ti­on, und daß hier­bei die ein­ge­wan­der­ten Män­ner das Pro­blem sei­en. Jeder sieht, was er sehen will – bei man­chem Zeit­ge­nos­sen scheint die Augen­bin­de beson­ders fest gewi­ckelt zu sein. Selbst die Urfe­mi­nis­tin Ali­ce Schwar­zer, die seit Jahr­zehn­ten vor der Gefahr des Isla­mis­mus warnt, hat­te im Sin­ne der unge­schrie­be­nen Täter­ver­schleie­rungs­ge­set­ze (teils auch der geschrie­be­nen, sie­he Pres­se­ko­dex, der die eth­ni­sche Her­kunft der Täter nicht genannt sehen will) tage­lang in dau­ernd aktua­li­sier­ten Kom­men­ta­ren »zu Köln« tak­tisch laviert. Sie war zunächst (man darf es »treu­deutsch« nen­nen) davon aus­ge­gan­gen, daß nur, wenn über­haupt, eine klei­ne Min­der­heit der Täter Flücht­lin­ge gewe­sen sei­en. »Ich konn­te mir ein­fach nicht vor­stel­len, daß jemand so dumm sein kann, auf Gast­freund­schaft und Asyl zu hof­fen – und sich dann so benimmt.« Sagt eine gera­de nicht main­stream­för­mi­ge Jour­na­lis­tin mit 73jähriger Lebens­er­fah­rung, sozia­li­siert in west­eu­ro­päi­schen Groß­städ­ten; eine, die in ihrer eige­nen Zeit­schrift (Emma) seit Jahr­zehn­ten den frau­en­ver­ach­ten­den Islam gei­ßelt und uner­bitt­li­che Islam­kri­ti­ker zu Wort kom­men läßt! Aber eben auch eine, die die Hälf­te ihres Lebens den schwer­wie­gen­den Vor­wurf abweh­ren muß, »Ras­sis­tin« zu sein. Die Fak­ten, schreibt Schwar­zer nun in ihrem Sam­mel­bänd­chen Der Schock. Die Sil­ves­ter­nacht von Köln (Köln 2016, 144 S., 7.99 €) hät­ten sie eines Bes­se­ren belehrt: Sämt­li­che der acht­zig Tat­ver­däch­ti­gen (derer man hab­haft wer­den konn­te) sei­en Asyl­be­wer­ber oder Illegale.

Es fällt schwer, an einen »Schock« zu glau­ben. Einer­seits! Mit einem umgangs­sprach­li­chen »Schock« ver­bin­den wir doch dies: Der Geschock­te reißt die Augen auf, schlägt die Hän­de vor dem Mund zusam­men; her­vor­ge­preß­ter Leit­spruch: »Das hät­te ich von dem nie erwar­tet!« Scho­ckiert sind wir über Ereig­nis­se, die uns mit jäher Wucht über­ra­schen. Unser­eins wur­de ent­spre­chend von »Köln« nicht scho­ckiert, nahm auch kei­nen Schock­fak­tor wahr.

Ande­rer­seits: Ers­tens mag es eine erkleck­li­che Zahl an Leu­ten geben (mit dem gewiß unschö­nen Neo­lo­gis­mus »Gut­men­schen« recht tref­fend cha­rak­te­ri­siert), die »sowas« tat­säch­lich nicht für mög­lich hiel­ten, und zwar auf­grund der sof­ten Gefan­gen­schaft in ihrem sozia­len Milieu. In jenen urba­nen gesell­schaft­li­chen Sub­sys­te­men ist der Migrant ein auf­stiegs- und anpas­sungs­wil­li­ger Geflüch­te­ter, des­sen her­ge­brach­te Sit­ten und Bräu­che nur berei­chernd auf die Auf­nah­me­ge­sell­schaft wir­ken kön­nen. Ali­ce Schwar­zer dürf­te ent­ge­gen ihrer eige­nen Aus­sa­ge aber nicht zu jenem wohl­stands­ver­dor­be­nen Juste milieu gehö­ren. Bei ihr und zahl­rei­chen ande­ren Kom­men­ta­to­ren dürf­te zwei­tens zutref­fen, was als Reak­ti­on auf den Schock die Schock­de­fi­ni­ti­on (»aku­te Belas­tungs­si­tua­ti­on«) von Wiki­pe­dia beschreibt: »In der Akut­pha­se ist eine Betäu­bung der betrof­fe­nen Per­son auf­fäl­lig. Sie scheint wich­ti­ge Aspek­te der Situa­ti­on nicht­zu bemer­ken oder führt Hand­lun­gen durch, die unan­ge­bracht oder völ­lig sinn­los erschei­nen (Wahr­neh­mungs­stö­rung). […] Aus­ge­präg­te Trau­er kann sich mit Wut oder Aggres­si­on oder schein­ba­rer Teil­nahms­lo­sig­keit abwechseln.«

Also, neh­men wir ihnen die Scho­ckiert­heit ab und freu­en uns über jene, die seit­her nicht in Teil­nahms­lo­sig­keit ver­fal­len sind – die »Köln« nicht ad acta gelegt haben. In ihrem neu­en Buch zitiert Schwar­zer die pen­sio­nier­te Dom­bau­meis­te­rin Bar­ba­ra Schock-Wer­ner, die schon in den frü­hen Abend­stun­den zu Sil­ves­ter bemerkt hat­te, daß die Situa­ti­on außer Kon­trol­le war. Und die sich sicher ist, daß mit den Böl­lern und Rake­ten der Dom als Sym­bol des christ­li­chen Abend­lan­des gemeint war. Schwar­zer zitiert einen Poli­zis­ten, dem von den Delin­quen­ten eine Respekt­lo­sig­keit ent­ge­gen­schlug, wie er sie »in 29 Dienst­jah­ren nicht erlebt« hat­te. Sie erwähnt Haß­ti­ra­den gegen jene Frau­en, die in Face­book-Grup­pen ihre Erleb­nis­se auf dem Dom­platz schil­der­ten. Ihnen wur­de vor­ge­wor­fen, mit ihrem »Gejam­mer« (»Bist ja nicht mal ver­ge­wal­tigt wor­den!«) ras­sis­ti­sche Vor­ur­tei­le zu schüren.

Der Ras­sis­mus­vor­wurf erscheint auch in die­sem Sam­mel­band als erstaun­li­ches Mul­ti­funk­ti­ons­ding: Man kann ihn als Keu­le zum Drauf­häm­mern nut­zen oder als stöck­chen­för­mi­gen Vor­wurf, Mot­to: »Spring drü­ber! Brav!« Artig wird von Schwar­zer und den meis­ten Autoren zwi­schen Islam und Isla­mis­mus unter­schie­den. Allein Rita Breu­er und Nec­la Kelek ver­zich­ten dar­auf. Breu­er sagt gewohnt deut­lich, daß es hier­bei kei­ne Trenn­schär­fe gebe und »Isla­mis­mus« ohne­hin nie­mals als Selbst­be­zeich­nung fun­gie­re. Kelek ant­wor­tet scharf auf den »Kulturalisierungs«-Vorwurf der lin­ken Köln-Ver­ste­her: Er sei eine modi­sche Vari­an­te des Ras­sis­mus-Ver­dachts und kom­me des­halb immer häu­fi­ger zusam­men zur Anwen­dung, weil Ras­sis­mus, also Abwer­tung einer Eth­nie, im öffent­li­chen Raum seit Jahr­zehn­ten nicht exis­tiert. Man dür­fe »Köln nicht kul­tu­ra­li­sie­ren? Das Gegen­teil ist rich­tig: Die Moschee­ver­ei­ne und ihre Gefolg­schaf­ten sind es, die das Zusam­men­le­ben von Män­nern und Frau­en isla­mi­sie­ren wol­len«. Kelek erin­nert dar­an, daß Erdo­gan wie­der­holt sei­nen »Deutsch­tür­ken« ein­schärf­te, daß »Assi­mi­la­ti­on ein Ver­bre­chen« sei.

Nun, Tür­ken waren damals in Köln nicht in nen­nens­wer­ter Zahl ver­tre­ten. Aber: Alge­ri­er. Auch der Alge­ri­er Kamel Daoud schreibt in Schwar­zers Band. Für sei­nen Text wur­de er von einer Rie­ge fran­zö­si­scher und ara­bi­scher Wis­sen­schaft­ler der »Isla­mo­pho­bie« bezich­tigt; eine Fat­wa wur­de bereits 2014 gegen ihn ver­hängt. Daouds Text ist ein Mus­ter­bei­spiel dafür, daß die Stöck­chen­sprin­ge­rei und die Keu­len­aus­weich­ver­su­che nicht weit füh­ren. Zahn­los grenzt er sich gegen die »Phan­tas­men« und »Hirn­ge­spins­te« der Rech­ten ab, ein­zi­ger Grund: »Die haben die Fak­ten gar nicht erst abge­war­tet.« Und: »Ist der Flücht­ling also etwa ein ›Wil­der‹? Nein. Er ist nur anders.« Es reicht nicht, das Stöck­chen zu über­sprin­gen, wenn man es gleich dar­auf mit Ver­ve reißt. Das tut Daoud. Er spricht von »Gut­men­schen­tum«, von einer »Über­do­sis Nai­vi­tät« des Wes­tens, die »im Flücht­ling nur sei­nen Sta­tus, nicht aber sei­ne Kul­tur« erken­ne. »Der ande­re kommt aus die­ser schmerz­li­chen unn schreck­li­chen Welt, mit all ihrer sexu­el­len Not in der ara­bisch-mus­li­mi­schen Welt, mit die­sem kran­ken Ver­hält­nis zur Frau, zum Kör­per und zur Lust. Ihn auf­zu­neh­men bedeu­tet nicht, ihn zu hei­len.« Bassam Tibi ergänzt das Ver­hält­nis des unin­te­grier­ten Mos­lems zur Frau um das­je­ni­ge zum deut­schen Mann. In Köln sei zugleich ein Rache­akt an deut­schen Män­nern voll­zo­gen wor­den: durch die Schand­ta­ten an den Frau­en sei absicht­lich die Ehre der Män­ner beschmutzt wor­den. Schwar­zer: »Ist die öffent­li­che Gewalt gegen Frau­en jetzt aus Nord­afri­ka und Nah­ost auf Euro­pa über­ge­schwappt? War die Sil­ves­ter­nacht in Köln also ein poli­ti­sches Signal? Und war­um sagt das in Deutsch­land niemand?«

Naja. Es wur­de durch­aus gesagt, lan­ge schon. War­um woll­te es kei­ner hören? Weil jene, die es sag­ten, als rechts gel­ten. War­um gel­ten sie als rechts? Weil sie vor genau jener Gewalt warn­ten. Das ist para­dox. Es ist zum Schwin­de­lig­wer­den. Was man aber nie tun soll­te: schwin­deln. Auch nicht vor sich selbst. Auch nicht in bes­ter Absicht! Die Schwar­zer ver­mu­tet übri­gens die deut­sche Ver­gan­gen­heit als Grund dafür, daß »Köln« ver­harm­lost wird. In zwei­er­lei Hin­sicht. Ein­mal, weil wir auf­grund der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Erfah­run­gen heu­te mit den Frem­den alles »unbe­dingt ganz rich­tig machen wol­len«. Dann: Ob die trau­ma­ti­schen Erfah­run­gen der deut­schen Müt­ter und Groß­müt­ter nach dem Krieg und das dama­li­ge Schwei­ge­ge­bot etwas mit dem jet­zi­gen Ver­tu­schen und Lie­ber-nicht-dar­über-Reden zu tun haben? Schwar­zer, Früh­jahr 2016: »Eine gute Fra­ge. Über die Ant­wort muß ich noch nachdenken.«

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.