Ach, Deutschland!

PDF der Druckfassung aus Sezession 73 / August 2016

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Begin­nen wir mit dem unsicht­ba­ren Bild­hin­ter­grund: Ein leer­ste­hen­des Gebäu­de in der Riga­er Stra­ße 94, Ber­lin, Bezirk Fried­richs­hain, ist bereits vor über 26 Jah­ren besetzt wor­den. Seit­her wur­de es abwech­selnd »geräumt«, saniert, wie­der besetzt, geräumt und­so­wei­ter. Nach der Stür­mung die­ser links­ra­di­ka­len Hoch­burg durch das SEK anno 2013 (gefun­den wur­de Sta­chel­draht, Brand­sät­ze und der­glei­chen) und nach Häu­fung »poli­tisch moti­vier­ter Gewalt­ta­ten« galt die Riga­er Stra­ße der Poli­zei als »kri­mi­na­li­täts­be­las­te­ter Ort«.

Spä­tes­tens seit Janu­ar 2016 steht Ber­lins Innen­se­na­tor Frank Hen­kel (CDU) unter Druck. Damals hat­te er einen Groß­ein­satz der Poli­zei auf dem Gelän­de des besetz­ten Hau­ses gerecht­fer­tigt. Am 22. Juni 2016 wur­den dann Tei­le der Riga­er Stra­ße 94 geräumt, vor allem die exklu­si­ve, also nicht öffent­lich zugäng­li­che Sze­ne­knei­pe »Kadt­er­schmie­de«. An einer Soli­da­ri­täts­de­mons­tra­ti­on gegen die Räu­mung betei­lig­ten sich am 9. Juli rund 3500 Sym­pa­thi­san­ten der links­ra­di­ka­len Sze­ne. Nach Ein­schät­zung der Poli­zei ent­stand dar­aus die aggres­sivs­te und gewalt­tä­tigs­te Demons­tra­ti­on der zurück­lie­gen­den fünf Jah­re in Ber­lin: 123 Poli­zis­ten wur­den dabei verletzt.

Das Ber­li­ner Land­ge­richt ließ am 13. Juli durch Rich­te­rin Nico­la Herbst erklä­ren, daß die Räu­mung des extre­mis­ti­schen Sze­ne­treff­punkts aus for­ma­len Grün­den rechts­wid­rig gewe­sen sei: Unter ande­rem war kein Ver­fah­rens­be­tei­lig­ter zur Ver­hand­lung erschie­nen. Der Ber­li­ner Anwalt der Lon­do­ner Eigen­tü­mer­ge­sell­schaft begrün­de­te sein Feh­len damit, daß in der Vor­nacht ein Auto vor sei­nem Haus in Brand gesteckt und völ­lig zer­stört wor­den sei und daß im Vor­feld bereits sein eige­nes Auto und sein Wohn­haus atta­ckiert wor­den waren. Im Rah­men von »Riga­er 94« sind in Ber­lin Ende Juni, Anfang Juli rund 50 Kraft­fahr­zeu­ge »aus Pro­test« ange­zün­det wor­den. Die Front der Mit­kämp­fer for­mier­te sich über­re­gio­nal. Auf dem links­ex­tre­men Sze­ne­por­tal Indy­m­e­dia bekann­te man: »Auch in Kas­sel wird Soli­da­ri­tät gezeigt: In der Nacht zum Mon­tag, 5.7.2016, wur­den sowohl in der Süd­stadt als auch im Vor­de­ren Wes­ten zwei Luxus­wa­gen angezündet.«

Nach dem Land­ge­richts­ur­teil waren es zwei mas­kier­te Ver­tre­ter des lin­ken Ver­eins »Freun­de der Kadt­er­schmie­de«, die in Ber­lin vor der Pres­se und Anwoh­nern eine Erklä­rung ver­la­sen: »Der Ein­bruch der Poli­zei erfolg­te ohne Rechts­grund­la­ge, das war uns von vorn­her­ein klar.« Man freue sich über die Nie­der­la­ge des »rech­ten Het­zers Hen­kel«. Nun – was sehen wir auf dem Pho­to vom 13. Juli 2016, dem Tag des Zwi­schen­siegs der gewalt­be­rei­ten und ‑täti­gen Linksextremisten?

Wir sehen vier Män­ner. Der im Vor­der­grund zeigt Zäh­ne. Es sind schö­ne Zäh­ne. Artig ste­hen sie da, weiß, in Reih und Glied, mus­ter­gül­tig. Kei­ner fehlt, kei­ner drängt sich vor, alle sind sie vor­han­den, gut gepflegt. In die­sem Alter (der Gebi­ß­in­ha­ber dürf­te um die vier­zig sein, im unge­kämm­ten Haar zeich­nen sich graue Strol­che ab) wür­de sich eine miß­li­che Gene­tik bereits deut­lich zei­gen. Aber nein! Hier ist alles tip­top. Nun ist der Zahn­zu­stand eines der kör­per­li­chen Merk­ma­le, die sel­ten mit dem psy­chi­schen Zustand des Men­schen asso­zi­iert wer­den. Wir wis­sen wenig über die­sen Mann. Er hält – Prä­sen­ta­ti­ons­ges­te – eine offen­kun­dig geleer­te und irgend­wie besu­del­te (ver­mut­lich vor Freu­de über­ge­schäum­te) Sekt­fla­sche »Hen­kell Tro­cken« in die Kame­ra. Das zwei­te »l« des Mar­ken­na­mens ist zum »Anarchisten‑A« ergänzt wor­den, die­ses Zei­chen ist seit dem Spa­ni­schen Bür­ger­krieg (1936–39) popu­lär. Das links­an­ar­chis­ti­sche »A im Kreis« wird übri­gens seit zwei­ein­halb Jahr­zehn­ten von allen benutzt, die gele­gent­lich eine Email (@) versenden.

Die infan­ti­le Mes­sa­ge on a bot­t­le soll­te klar sein: »Hal­lo, Hen­kel, merkst du’s noch? Gesetz­lo­sig­keit rules!« Was gibt uns der Fla­schen­hal­ter außer­dem preis? Er trägt ein gestreif­tes Schlaf­an­zug­ober­teil, ver­mut­lich Frot­tee. Der­ar­ti­ges zählt gera­de nicht zu den Insi­gni­en einer urba­nen Cool­ness, es hat eher Retro­cha­rak­ter. Wer trägt heu­te Frot­tee? Wer Ober­tei­le mit Bünd­chen? Ohne Kapu­ze? Ohne­hin ist klar, daß unser Fla­schen­hal­ter kei­ne Äußer­lich­kei­ten feti­schi­siert. Er brennt von innen. Wel­che Span­nung! Anspan­nung, Über­span­nung! Die Hän­de: Hal­tung und Ges­te einer Bal­le­ri­na! Gestreckt, gespannt! Das Gesicht! Es heißt, man brau­che 54 Mus­keln, um ein böses Gesicht zu machen, aber nur 45, um zu lächeln. Die­ser Mensch hier gebraucht zwi­schen Stirn und Kinn geschätzt 123 Mus­keln, um eine Gri­mas­se des äußers­ten Tri­umphs zu per­for­men. Wir sehen nicht das gelas­se­ne Schmun­zeln eines Sie­gers, son­dern die Kämp­fer­frat­ze nach einem Zwi­schen­tref­fer: Gesichts­nach­rich­ten aus der Endorphinküche.

Mein Sei­ten­blick gilt dem läs­si­gen Kom­bat­tan­ten im Hin­ter­grund. Er trägt eine Bas­ken­müt­ze, eine der ange­sag­ten Bart­for­men (Schif­fer­krau­se oder Anchor?). Läs­sig wirkt hier eigent­lich alles, die Hän­de in den Taschen der knie­lan­gen Hose, der Sitz des Gür­tels, der Fall des wei­ßen Shirts unter­halb der offe­nen Jacke. Die seh­ni­gen Waden ste­cken strumpflos in out­door­taug­li­chen Tre­tern. Allein die schar­fen Naso­la­bi­al­fal­ten und die pes­si­mis­ti­sche Blick­hal­tung des Her­um­ste­hers las­sen auf eine gewis­se Aus­weg­lo­sig­keit schlie­ßen, auf ein Aus­ge­kämpf­t­sein. Viel­leicht ist es ein Luft­ho­len? Oder nur ein pein­lich berühr­tes Zu-Boden-Schau­en ange­sichts des aus­flip­pen­den Sek­tfla­schen­freun­des? Wir ken­nen auch die­sen Men­schen nicht. Buen­aven­tu­ra Dur­ru­ti, jener spa­ni­sche Syn­di­ka­list, ist ja schon lan­ge tot, San­te Geroni­mo Case­rio, der ita­lie­ni­sche Anar­chist, noch län­ger; der Typ hier muß ein Wie­der­gän­ger sein.

Kom­men wir zu den bei­den Poli­zis­ten. Sie ste­hen hin­ter dem exal­tier­ten Fla­schen­typ und vor dem gemut­maß­ten Syn­di­ka­lis­ten. Einer ist blond und geschei­telt, der ande­re kurz­ge­lockt, dunk­le­res Haar. Der Blon­de ist etwas feis­ter, er trägt Bart. Sein Blick geht nach rechts, sei­ne Mie­ne wirkt gefaßt. Fast ist es, als läch­le er. Blick nach rechts, gemäß Küchen­psy­cho­lo­gie: Ein »Kör­per­ge­fühl« wird visua­li­siert. Was visua­li­siert unser blon­der Freund und Hel­fer genau? Eine Sze­ne­rie des Ein­grei­fens, Zugrei­fens? Sein Kinn hat er leicht erho­ben, das läßt ihn hoff­nungs­froh wir­ken. Er sieht etwas, das wir nicht sehen. Nun zum vier­ten Mann, von dem der Chef­re­dak­teur die­ser Zeit­schrift auf den ers­ten Blick mein­te: eine Frau! Nein, ich glau­be an den Mann. So ist unse­re Zeit. Mich berührt die­ser Mensch von allen vie­ren im Bil­de am meis­ten. Die­se Hand­hal­tung, die­se Kla­vier­fin­ger, die­se Melan­cho­lie. Die­ser Blick, nach links, unten: See­le, inne­rer Dia­log. Woher ken­ne ich ihn? Zunächst dach­te ich: Klar, das ist einer aus dem prä­raf­fae­li­ti­schen Per­so­nen­kreis! Die eng­li­schen Roman­ti­ker der vik­to­ria­ni­schen Zeit! Es ist viel­leicht der »Wachen­de« aus dem Bild Die Schla­fen­den und der eine Wachen­de von Sime­on Solo­mon, 1870! Aber nein, es gibt eine grö­ße­re Ähn­lich­keit. Sie betrifft die eng­li­sche Pop­ka­pel­le Tears for Fears, man wird sich wohl erin­nern. Die­ser schwer­mü­tig drein­bli­cken­de Poli­zist ist ein Dop­pel­gän­ger von Curt Smith, des­sen Kom­pa­gnon Roland Orzabal einst die trau­rigs­te Hym­ne der acht­zi­ger Jah­re des ver­flos­se­nen Jahr­hun­derts kom­po­nier­te und dich­te­te. Wie sehr und nach­hal­tig »Mad World« den Nerv der Zeit traf, konn­te man auch dar­an able­sen, daß eine Wie­der­auf­nah­me des Lie­des 2003 erneut ein Rie­sen­er­folg war. Das Video dazu ist hun­dert Mil­lio­nen Male auf­ge­ru­fen wor­den. Ich wet­te, der Poli­zis­ten­mensch links im Bild hört im Inne­ren die­sen abwe­sen­den Soundtrack.

All around me are fami­li­ar faces
Worn out pla­ces, worn out faces
Bright and ear­ly for their dai­ly races
Going nowhe­re, going nowhere
Their tears are flling up their glasses
No expres­si­on, no expression
Hide my head I want to drown my sorrow
No tomor­row, no tomorrow
And I find it kind of funny
I find it kind of sad
The dreams in which I’m dying
Are the best I’ve ever had.

Irre ist nicht der Ver­rück­te, son­dern die Umstän­de, die ihn dazu machen. Es geht auch kurz und deutsch. Hart­mann von Aue, um 1200, Iwein:

dô wart sîn riuwe alsô grôz
daz im in daz hir­ne schôz.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.