Jean Raspails Patagonismus

14. Juli, um die Jahrtausendwende, Ostfrankreich. Zum letzten Mal paradiert ihr altes Kürassierregiment... 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

am Natio­nal­fei­er­tag durch die Stra­ßen der Groß­stadt. Vom Kom­man­do­fahr­zeug bis zum letz­ten Pan­zer der lan­gen Kolon­ne weht die Tri­ko­lo­re: Blau-Weiß- … Grün, hori­zon­tal. Kurz vor sei­ner Abwick­lung im Zuge jener all­mäh­li­chen der Streit­kräf­te der Répu­bli­que fran­çai­se bekun­det das Regi­ment öffent­lich und geschlos­sen sei­nen »Über­tritt« zur Armee des ima­gi­nä­ren König­reichs Pata­go­ni­en und sei­ner Majes­tät Ore­lie-Antoi­ne I., dem seit über 100 Jah­ren toten König eines Reichs, das er selbst nie zum Leben erwe­cken konn­te. Heu­te aber lebt und gedeiht es, »irgend­wo süd­lich des bri­ti­schen Humors und nörd­lich der Poesie«.

Dahin­ter steckt Jean Ras­pail. Im Mit­tel­punkt sei­ner bekann­tes­ten Roma­ne ste­hen che­va­le­res­ke Kämp­fer für ver­lo­re­ne Sachen. Ras­pail aber sagt zu sei­nen Anfän­gen, es wären weni­ger die­se »als die ver­lo­re­nen klei­nen Völ­ker, die ich seit mei­ner Kind­heit im Kopf habe«. Der dar­aus resul­tie­ren­de Fluß sei­nes Werks mün­de­te letzt­lich in den »Pata­go­nis­mus«; die Expe­di­ti­on zu des­sen Quel­len aber beginnt, um dem stets gegen den Strom rudern­den Autor zu ent­spre­chen, an der Mündung.

Im Del­ta spie­len heu­te die Boo­te Tau­sen­der Pata­go­nier das »Spiel des Königs«, ver­eint durch eine Hal­tung von »Zärt­lich­keit, Iro­nie, Stolz und Melan­cho­lie«, die sich schon in der stei­gen­den Flut von Ansu­chen um die Staats­bür­ger­schaft an die Pari­ser chan­cel­le­rie fin­det, vom Gene­ral­kon­sul Ras­pail per­sön­lich per Dekret samt Unter­schrift ver­lie­hen. Zum leit­mo­ti­vi­schen Vier­klang gesel­len sich Aben­teu­er­lust und Fern­weh, bezeugt durch den ste­ten Strom von Bild­be­rich­ten, die Wahl­pa­ta­go­nier und ihre Tri­ko­lo­re auf den Spit­zen der Anden und des Hima­la­ya, goti­scher Kathe­dra­len oder tokyo­ter Glas­tür­me zei­gen, am Grab Cha­teau­bri­ands, der Saha­ra, Ven­dée – und natür­lich am Kap Hoorn. Auch das Netz der Amts­trä­ger und Insti­tu­tio­nen des König­reichs erstreckt sich bis jen­seits aller Mee­re und auf alle Wis­sens­ge­bie­te: Vize­kon­sul Con­stan­tin de Sli­ze­wicz führt, mit Juris­dik­ti­on über das Tibe­ti­sche König­reich, die Geschäf­te in Chi­na, ein Schwei­zer­gar­dist im Vati­kan, unzäh­li­ge wei­te­re von Sin­ga­pur bis Spitz­ber­gen, von Mada­gas­kar bis Tadschi­ki­stan. Man­che ste­hen allein auf ihrem Pos­ten, ande­re, in eini­gen dépar­te­ments, an der Spit­ze von hun­der­ten pata­gons, denen sich auch außer­halb des diplo­ma­ti­schen Corps ehren­vol­le Betä­ti­gungs­fel­der bie­ten: etwa in der »König­lich-pata­go­ni­schen Gesell­schaft für medi­zi­ni­sche Bild­ge­bungs­ver­fah­ren«, dem »pata­go­ni­schen Komi­tee zur Ver­tei­di­gung und Doku­men­ta­ti­on der hän­di­schen Hoch­see-Har­pu­nenf­sche­rei« oder als »könig­li­cher Kon­su­lent in Nuklearangelegenheiten«.

Bei aller augen­zwin­kern­der Spie­le­rei segeln auch die­se klei­nen, oft
von gan­zen Fami­li­en bemann­ten fde­le­ren Käh­ne unter dem­sel­ben Wind
wie die schwe­re­ren Ein­hei­ten der Flot­te, denn, so Ras­pail: »Das Spiel erlaubt es, zwi­schen Traum und Rea­li­tät unzäh­li­ge Empfndun­gen zu le ben, die sich in unse­rer Zeit sonst längst in den Unter­grund und die Wäl­der zurück­ge­zo­gen haben. Hin­ter dem Kin­der­kram das Wesent­li­che: Jedem ist ein ver­bor­ge­ner Win­kel der See­le, ein unaus­ge­spro­che­ner Winkel
des Her­zens.« Der fast sur­rea­len Ent­le­gen­heit der Reichsgründungsidee
Antoi­nes ent­spricht die rea­le Ent­le­gen­heit des Archi­pels im Süden Pata­go­ni­ens, men­schen­leer, eisig, sturmum­tost – und trotz­dem: Sehnsuchtsort;
und den »ver­bor­ge­nen Win­keln des Her­zens und der See­le« die­ser ver­bor­ge­ne Win­kel der Welt, in dem sich zu ver­lie­ren oder (wie­der) zu fnden
so vie­le Schrift­stel­ler ersehn­ten: »Ich habe alle mei­ne Wet­ten ver­lo­ren, es
bleibt nur noch Pata­go­ni­en; Pata­go­ni­en, das allein mei­ner unermeßlichen
Trau­rig­keit ent­spricht«, schreibt Blai­se Cen­drars, und Pablo Neru­da: »Ich
neh­me mei­nen Abschied, ich keh­re heim, in mei­nen Träu­men – ich kehre
heim nach Pata­go­ni­en.« Weni­ger bekannt, aber noch prä­gnan­ter Alex­and­re Vialat­te: »Der Mensch soll­te nur im Ange­sicht von Mee­ren oder
Strö­men leben, auf Ber­gen oder in der Wüs­te. In Pata­go­ni­en. Statt dessen
mie­tet er sich ein, in den Zins­häu­sern von Massy-Palaiseau.«
Wäh­rend die­se eine bloß meta­pho­ri­sche Sehn­sucht nach pata­go­ni­schen Gewäs­sern aus­drü­cken, gehen illus­tre Lini­en­schif­fe der fran­zö­si­schen Lite­ra­tur – in deren Pan­the­on, der Aca­dé­mie fran­çai­se, ver­eint – an
der Mün­dung der beken­nen­den Pata­go­nier Ras­pails vor Anker: Johannes
Paul des II. Freund André Fros­sard, der über 30 Jah­re auf der Titelseite
des kon­ser­va­ti­ven Figa­ro eine Kolum­ne unter dem sehr ras­pai­les­ken Titel
»Cava­lier seul« hielt; Michel Déon, erst Mit­strei­ter von Charles Maurras,
spä­ter trotz­dem preis­ge­krön­ter Roman­cier, den legen­dä­ren hus­s­ards zu
zurech­nen, die de Gaul­le von rechts atta­ckier­ten und für ihren Hang zu
ver­lo­re­nen Sachen bekannt waren; Domi­ni­que Bona, sanf­ter, aber als ein­zi­ge der erwähn­ten »Unsterb­li­chen« noch am Leben.
Dazu, jüngst ver­stor­ben und nichts weni­ger als sanft, Geneviè­ve Dor­mann: ein Phä­no­men der Furcht­lo­sig­keit, der kei­ne Lob­by zu mächtig,
kein Eisen zu heiß war, die mit ver­kohl­ten Fin­gern wei­ter­pu­bli­zier­te und
hin­sicht­lich ihrer kon­se­quen­ten Wider­stän­dig­keit
en gros und en detail an
Mar­cel Aymé erinnerte.
In der pata­go­ni­schen Flot­te Ras­pails ist sie nicht der ein­zi­ge fliegende
Hol­län­der: Der schil­lern­de Reak­tio­när, Roman­cier und Geheim­dienst­mann Vla­di­mir Vol­koff war ihr »Bera­ter für rus­si­sche und ser­bi­sche Ange­le­gen­hei­ten« und kämpf­te davor im Alge­ri­en­krieg; eben­so, aber deut­lich expo­nier­ter Pierre Lag­ail­lar­de, der als 26jähriger Fall­schirm­jä­ger­off­zier im Zuge des »Putschs von Algier« 1958 der IV. Repu­blik mit ein Ende
setz­te und de Gaul­le mit zur Macht ver­half, sich dann als Anfüh­rer der
»Woche der Bar­ri­ka­den« eben­dort gegen eben­die­sen wand­te und später
im Exil gemein­sam mit Gene­ral Sal­an die berühmt-berüch­tig­te
OAS begrün­de­te.
So viel­fäl­tig sind die pata­go­ni­schen Fisch­grün­de, daß sich dort auch
Michel-Édouard Leclerc tum­melt, König des fran­zö­si­schen Einzelhandels,
100000 Ange­stell­te, 35 Mil­li­ar­den Euro Umsatz – ein Wal, oder Hai, je
nach Sichtweise …
Und als Flagg­schiff der pata­go­ni­schen Flot­te: »La Roya­le«, wie die
fran­zö­si­sche Kriegs­ma­ri­ne tra­di­tio­nell auch genannt wird, bzw. zahl­rei­che ihrer Off­zie­re bis in höchs­te Admi­rals­rän­ge.

Der hier gepflo­ge­ne nau­ti­sche Duk­tus kommt also nicht von unge­fähr, son­dern neben einer ent­spre­chen­den Nei­gung der pata­gons und der
Topo­gra­phie des König­reichs selbst auch von Ras­pails ein­schlä­gi­gen Bra­vour­stü­cken – und jenem auf­se­hen­er­re­gends­ten Pata­go­ni­ens schlechthin,
der Opé­ra­ti­on des Min­quiers: Bald nach Ende des Falk­land­kriegs ver­kün­de­te die Regie­rung Sei­ner Majes­tät Ore­lie-Antoi­ne I., daß die umkämpfte
Insel­grup­pe weder Groß­bri­tan­ni­en noch Argen­ti­ni­en ange­hö­re, sondern
per könig­li­chem Dekret von 1860 pata­go­ni­sches Ter­ri­to­ri­um darstelle.
»Die bri­ti­sche Regie­rung such­te ihr Heil in her­ab­las­sen­dem Schweigen«,
so Ras­pail, der sich daher gezwun­gen sah, deren Bot­schaft persönlich
ein Ulti­ma­tum aus­zu­hän­di­gen, wonach die Bri­ten bin­nen Wochen­frist die
Falk­land­in­seln zu räu­men hät­ten, wid­ri­gen­falls Pata­go­ni­en sich im Wege
der völ­ker­recht­li­chen Retor­si­on gezwun­gen sähe, sei­ner­seits von einem
bri­ti­schen Ter­ri­to­ri­um Besitz zu ergrei­fen. Die Wahl fel auf die winzigen,
fast unbe­wohn­ten Min­quiers-Inseln im Ärmel­ka­nal, ohne­hin frag­wür­di­ger Zuge­hö­rig­keit zu Groß­bri­tan­ni­en, dafür mit ihren zer­klüf­te­ten Fel­sen, laby­rin­thi­schen Kanä­len und gefähr­li­chen Strö­mun­gen gleich­sam ein
nörd­li­ches Pata­go­ni­en
in nuce.
Eine 13köpfge Inva­si­ons­ar­mee lan­de­te mit zwei Schnell­seg­lern, zemen­tier­te im Sockel des pom­pö­sen bri­ti­schen Flag­gen­masts eine die Inbe­sitz­nah­me ver­kün­den­de Pla­ket­te ein und hiß­te die pata­go­ni­sche Tri­ko­lo­re –
zu den Klän­gen der Natio­nal­hym­ne, von Wil­helm Frick, einem Kom­mi­li­to­nen Bis­marcks und Augen­zeu­gen der Ein­ker­ke­rung Antoi­nes, 1863 in
Chi­le kom­po­niert. Der resul­tie­ren­de Zorn der Eiser­nen Lady, die dem Unter­haus Rede und Ant­wort ste­hen muß­te, war gewal­tig, das Medienecho
eben­so – nur über­trof­fen bei der spä­ter erfolg­ten zusätz­li­chen Wegnahme
des Uni­on Jack, die sich selbst auf der Titel­sei­te der
Times fand.
Die ufer­lo­se Fül­le des »König­li­chen Spiels« doku­men­tiert das präch­ti­ge all­jähr­li­che Bul­le­tin, das neben Repor­ta­gen, einer Pres­se­schau, his­to­ri­schen Doku­men­ten und Literatur(hinweisen) das Mit­glieds- und Funk­ti­ons­ver­zeich­nis ent­hält, in dem auch Ver­stor­be­ne
pata­gons ange­führt blei­ben und in der Rubrik »Jen­seits der Mee­re« eine letz­te Wür­di­gung erfah­ren; alles unter der Feder­füh­rung Ras­pails, den bis­wei­len nur traurig
stimmt, daß bereits kaum Erwach­se­ne – mit mehr Ernst, als es dem Spiel
geziemt – ange­sichts ihrer pro­sai­schen Lebens­wirk­lich­keit all­zu früh Zuflucht und Iden­ti­tät in sei­nem unwirk­li­chen König­reich suchen.
Hun­der­te Post­kar­ten hat er inzwi­schen von Pata­go­ni­ern erhal­ten, die
ihrem toten König an des­sen Grab in Tour­toirac (Dordo­gne) die Ehre erwei­sen, wo Antoi­ne Tou­nens 1825 als Bau­ern­sohn zur Welt kam und 1878
aus­ge­brannt und rui­niert als Spottfgur verstarb.
Eine alte Uni­ver­sal­geo­gra­phie hat­te früh sei­ne Lei­den­schaft für Pata­go­ni­en geweckt; der Schul­meis­ter, Vete­ran Napo­le­ons Alter Gar­de, mit
sei­nen Schil­de­run­gen den Durst nach
gloire befeu­ert – und der boden­stän­di­ge Vater die bal­di­ge Obses­si­on, König am Ende der Welt zu werden,
durch eine Duld­sam­keit beför­dert, die ihren mit­lei­di­gen Ursprung wohl
in einer geni­ta­len Miß­bil­dung des Soh­nes gehabt haben dürf­te, die diesem
einen ein­sa­men Lebens­lauf ver­hieß. Des­sen juris­ti­sche Stu­di­en und der
Erwerb einer beschei­de­nen Anwalts­kanz­lei hat­ten der Fami­lie schwerste
Opfer abver­langt; den Rest gab ihr die Gestel­lung der »Kriegs­kas­se«, als
Antoi­ne die Stun­de des Han­delns gekom­men sah. Die Zeit dräng­te: Schon

sahen sich süd­lich der Gren­zen Chi­les und Argen­ti­ni­ens die indianischen
Stäm­me, die er unter sei­ner Herr­schaft ver­ei­nen woll­te, einer wach­sen­den Zahl von Sied­lern gegen­über; als­bald wür­de die Armee fol­gen und die
Frei­heit ein Ende haben. Inzwi­schen gericht­lich aner­kann­ter de Tounens,
brach Antoi­ne nach Paris auf, order­te für sich Prun­k­uni­for­men und für
sein künf­ti­ges Reich Fah­nen, Mün­zen, Sie­gel, Orden, druck­te eine Ver­fas­sung und Pro­kla­ma­tio­nen in fran­zö­si­scher Spra­che zur als­bal­di­gen Ver­tei­lung an sei­ne analpha­be­ti­schen und schon des Spa­ni­schen sel­ten mäch­ti­gen Völ­ker. Er aber wähn­te sich wohl­ge­rüs­tet und stach in See.

Ende 1861, auf­grund sei­ner unzäh­li­gen tönen­den Pro­kla­ma­tio­nen bereits das Gespött der inter­na­tio­na­len Pres­se, durch­quer­te er hoch zu Roß
und in Para­de­uni­form – beglei­tet nur von sei­nem Dol­met­scher und Fah­nen­trä­ger auf einem Maul­tier … – den Rio Bio-Bio und traf erst­mals auf
»sei­ne« Stäm­me; berauscht von küh­nen Ver­spre­chun­gen, sei­ner Redegabe
und impo­san­ten Erschei­nung rie­fen sie Antoi­ne nach­ein­an­der zum König
aus, der aus ihren Häupt­lin­gen sei­ne Regie­rung bil­det. Sei­ne Herrschaft
währ­te zwei Wochen, dann ver­riet ihn San­cho Pan­sa; nach lan­ger chi­le­ni­scher Fes­tungs­haft wur­de er trotz bzw. gera­de wegen sei­ner flammenden
Ver­tei­di­gungs­re­den für unzu­rech­nungs­fä­hig erklärt und von einem fran­zö­si­schen Kriegs­schiff 1863 repa­tri­iert.

Zurück in Paris, tum­mel­ten sich in sei­ner dor­ti­gen »Lega­ti­on« bald
Obsku­ran­ten, Defrau­dan­ten und Ver­schwö­rer; Antoi­ne wur­de fer­ner zeit­wei­lig von der »ban­de du Chat Noir« um Rim­baud, Ver­lai­ne, Manet und
de Vil­lard als Kurio­si­tät adop­tiert. Er aber blieb von sei­ner Legitimität
über­zeug­ter denn je und wild­ent­schlos­sen, wur­de auf der zwei­ten Reise
aber zum Gefan­ge­nen sei­ner Indi­os; der drit­ter und letz­ter Anlauf endete
auf den Stra­ßen von Bue­nos Aires, bewußt­los und halb­ver­hun­gert, die
Taschen leer bis auf die wert­lo­se letz­te Mün­ze mit dem eige­nen Bildnis.
Ob sei­ne schwer­ge­prüf­te Fami­lie dem letz­ten Wunsch des Ster­ben­den ent­spro­chen hat, an sei­nem Toten­bett »Vive le Roi!« zu rufen, ist nicht über

lie­fert. Bei aller Tra­gi­ko­mik ver­langt doch die Kühn­heit sei­nes Wurfs Respekt – und die Uner­bitt­lich­keit gegen sich selbst, mit der Antoi­ne jah­re­lang, meist in völ­li­ger Ein­sam­keit, mit bei­ßen­dem Spott als ein­zi­gem Echo
sei­ner Mühen an sei­nem Traum festhielt.
Jean Ras­pail wird 1951 durch einen Hin­weis des fran­zö­si­schen Bot­schaf­ters in Argen­ti­ni­en in den Bann die­ser trau­ri­gen Majes­tät geschla­gen, zu Beginn sei­ner ers­ten Lauf­bahn als Rei­se­schrift­stel­ler. Mehrfacher
Bann, denn Aus­gangs­punkt einer Expe­di­ti­on nach Alas­ka ist damals Pata­go­ni­en, dem er eben­so ver­fällt wie den letz­ten Alakalufs.
Deren erzwun­ge­ne Wan­de­rung hat­te in Sibi­ri­en begon­nen, immer
wie­der auf­ge­stö­bert und ver­trie­ben von stär­ke­ren Völ­kern auf ihren Fer­sen, eine Flucht über Jahr­tau­sen­de und von der Bering­stra­ße bis zum süd­ame­ri­ka­ni­schen
fnis ter­rae. Und immer wei­ter süd­wärts, nun­mehr See­noma­den, ver­lie­ren sie sich im Laby­rinth des lebens­feind­li­chen Archi­pels bis
zum Hoorn, aber end­lich! allein, denn wer hät­te ihnen fol­gen wol­len in
die­se Ein­öde, von Gott ver­las­sen, von allen guten Geis­tern eben­so, denn
jene drei ent­setz­li­chen, die den Ala­kalufs waren, trach­te­ten ihnen allesamt
bloß nach dem Leben, schon den Neu­ge­bo­re­nen, deren tap­fe­re Väter sich
die Nabel­schnur um den Hals wan­den, um die unaus­lösch­li­che Mordlust
Ayay­e­mas auf sich umzu­len­ken. Ihre mensch­li­chen Ver­fol­ger aber verga-
ßen sie all­mäh­lich, nann­ten sich selbst Kawes­kars, »die Men­schen«, weil
sie sich allein auf der Welt wähn­ten, »außer­stan­de sich vor­zu­stel­len, daß
jen­seits der Mor­gen­son­ne, auf der ande­ren Sei­te einer auf­ge­wühl­ten flüs­si­gen Wüs­te, nachts ein Frem­der in sei­nem Turm wacht, der begrif­fen hat,
daß die Gren­zen des Uni­ver­sums jen­seits der Abend­son­ne lie­gen«. Mit
Magel­lan kam auch ihr augen­blick­li­cher und end­gül­ti­ger mora­li­scher Zusam­men­bruch; der phy­si­sche folg­te, im Schraub­stock der Wei­ßen, zwi­schen ruch­lo­sen chi­le­ni­schen Rob­ben­jä­gern von Nor­den und rüden Wal­fän­gern aus dem Süden.

Zum weh­mü­ti­gen Chro­nis­ten ver­schwin­den­der Kleinst­völ­ker bestimm­te Ras­pail die flüch­ti­ge Wahr­neh­mung eines Kanus der letz­ten noma­di­sie­ren­den Ala­kalufs im Schnee­sturm der Magellanstraße.
Eben­falls im Kanu hat­te er kurz zuvor Nord­ame­ri­ka durch­quert, die
voll­ends unüber­wind­li­chen Fluß­ab­schnit­te auf schma­len Trampelpfaden
umgan­gen, Boot auf dem Kopf, Aus­rüs­tung auf dem Rücken, wie zuvor
fran­zö­si­sche Sol­da­ten, Pelz­jä­ger und Mis­sio­na­re – oder wie, so Raspail,
»die Pro­zes­si­on der immer tie­fer in den Dschun­gel ein­drin­gen­den Kon­quis­ta­do­ren in Wer­ner Her­zogs
Aguir­re«; wie Cave­lier de la Salle, der zur
Beherr­schung der Gro­ßen Seen die Ein­zel­tei­le eines Kriegs­schiffs über die
Nia­ga­ra­fäl­le schlepp­te, und an den wie­der­um Her­zogs Fitz­car­ral­do gemahnt – sie alle »auf der Suche nach einem König­reich, das sie in Wahr­heit in sich trugen«.
Nur die Sei­ne trennt Ras­pails Pari­ser Wohn­sitz von der Rive gau­che, aber
Mee­re von ihren meist strom­li­ni­en­för­mi­gen
intel­lec­tu­els – neben der Auf­zäh­lung sei­ner unprä­ten­tiö­sen Lek­tü­ren u.a. auch das schnau­ben­de Bekennt­nis, »kein Phi­lo­soph, Den­ker oder Exper­te« zu sein. Dafür, ohne es
aus­zu­spre­chen: ein aben­teu­er­li­ches Herz.
Mit sei­nen ent­spre­chen­den Schrif­ten hat Ras­pail tod­ge­weih­te Völker
vor dem voll­stän­di­gen Ver­ges­sen bewahrt – nicht aber vor ihrem lan­ge zuvor besie­gel­ten Unter­gang. Mit sei­nem
Heer­la­ger als Mene­te­kel ver­ließ er
vor Jahr­zehn­ten end­gül­tig die unter aka­de­mi­schen Eth­no­lo­gen so ver­brei­te­te Gat­tung des ferns­ten­lie­ben­den, aber hei­mat­ver­ges­se­nen Nekrologs.
Mit sei­nem Pata­go­nis­mus kon­ter­ka­riert sie Jean Ras­pail: kein Abgesang
auf Unter­ge­gan­ge­ne, son­dern stolz-zärt­lich-melan­cho­lisch-iro­ni­sche Bewah­rung eines nie­mals gewe­se­nen Reichs.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.