Caspar von Schrenck-Notzing und Criticón

von Karlheinz Weißmann

Heute wird Caspar von Schrenck-Notzing in München zu Grabe getragen.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Damit geht auch ein Abschnitt in der Geschich­te des deut­schen Nach­kriegs­kon­ser­va­tis­mus zu Ende. In allen Wür­di­gun­gen und Nach­ru­fen wur­de dar­auf hin­ge­wie­sen, daß Schrenck-Not­zing mit der Grün­dung der Zeit­schrift Cri­ticón die Tri­bü­ne für die rech­te Intel­li­genz der sieb­zi­ger und acht­zi­ger Jah­re geschaf­fen hat­te: von den katho­li­schen Tra­di­tio­na­lis­ten über die Ade­nau­er-Frak­ti­on und die Klas­sisch-Libe­ra­len bis zu den Nomi­na­lis­ten und Nationalrevolutionären.

Geplant war das ursprüng­lich nicht. Datiert auf „Ammer­land, im Mai 1970” ging ein hek­to­gra­phier­ter Rund­brief ins Land, der das Erschei­nen der ers­ten Aus­ga­be von Cri­ticón ankün­dig­te. Ein­lei­tend hieß es: „Bei dem Schwim­men gegen den Strom fällt es immer schwe­rer, aus der Sturz­flut des Gedruck­ten jene Publi­ka­tio­nen her­aus­zu­fin­den, die für die grund­le­gen­de und lau­fen­de Ori­en­tie­rung über Zeit­fra­gen wesent­lich sind.” Des­halb sei es nötig, eine „Sam­mel­stel­le” zu schaf­fen, die das Mate­ri­al sich­te und den Leser auch auf das hin­wei­se, was even­tu­ell am Ran­de ste­he. Die Num­mer 1 war denn auch ein gera­de zwölf Sei­ten umfas­sen­des Heft ohne Umschlag im For­mat DIN A 4, des­sen Schwer­punkt­the­ma das Den­ken Arnold Geh­lens bil­de­te (ein­lei­ten­der Text über Moral und Hyper­mo­ral von Armin Moh­ler, Autoren­por­trait von Geh­lens Schü­ler Han­no Kes­ting), wäh­rend man ansons­ten nur Rezen­sio­nen und kur­ze Hin­wei­se auf Orga­ni­sa­tio­nen, Ver­an­stal­tun­gen oder ande­re Zeit­schrif­ten fand.

Sei­ne spä­te­re Gestalt mit den auf­fal­lend far­bi­gen Umschlä­gen, auf denen eben kein deut­scher Adler, son­dern ein Hahn in gal­li­scher Manier prang­te, nahm Cri­ticón aller­dings schon im Lau­fe des zwei­ten Erschei­nungs­jahrs an. Auch die Glie­de­rung der ein­zel­nen Num­mer ergab sich früh­zei­tig. Die Autoren­por­traits bil­de­ten über die Zeit hin­weg eine Art Enzy­klo­pä­die der kon­ser­va­ti­ven Meis­ter­den­ker, wobei Schrenck-Not­zing groß­zü­gig jede Frak­ti­on der geis­ti­gen Rech­ten zur Gel­tung kom­men ließ, außer­dem gab es theo­re­ti­sche wie aktu­el­le Auf­sät­ze deut­scher und aus­län­di­scher Autoren, sowie ein poli­tisch-meta­po­li­ti­sches Edi­to­ri­al, das Schrenck-Not­zing unter dem Pseud­onym „Cri­ti­lo” – der „Kri­ti­sche” verfaßte.

Cri­ti­lo gehör­te zu den Figu­ren des alle­go­ri­schen Romans El Cri­ticón des spa­ni­schen Jesui­ten Bal­ta­sar Gra­cián, nach dem Schrenck-Not­zing sei­ne Zeit­schrift benannt hat­te. Gra­cián war einer jener „Machia­vel­lis­ten”, die die Frei­heit lieb­ten und des­halb die Macht der Gegen-Auf­klä­rung ein­setz­ten, um sich Ein­sicht in die tat­säch­li­chen Welt­zu­sam­men­hän­ge zu ver­schaf­fen. Das erklärt etwas von dem hohen ana­ly­ti­schen und pro­gnos­ti­schen Wert, den vie­le der in Cri­ticón ver­öf­fent­lich­ten Tex­te hat­ten. Zusam­men­fas­send schrieb Schrenck-Not­zing dazu: „Schwer­punk­te von Cri­ticón waren das rus­si­sche Dis­si­den­ten­tum (vor dem Nobel­preis für Sol­sche­ni­zyn), der ame­ri­ka­ni­sche Kon­ser­va­tis­mus (vor der Wahl Rea­gans), der bri­ti­sche Kon­ser­va­tis­mus (vor der Wahl von Mrs. That­cher), die Emi­gra­tio­nen der Ost­block­staa­ten (vor deren Zusam­men­bruch), die deut­sche Iden­ti­tät (vor der Wie­der­ver­ei­ni­gung), Par­tei­en und Medi­en (vor dem Aus­ufern des Par­tei­en- und Medienstaates).”

Man muß sich dabei ver­ge­gen­wär­ti­gen, daß Cri­ticón trotz oder gera­de wegen die­ser Qua­li­tät iso­liert in der deut­schen Zeit­schrif­ten­land­schaft stand. Selbst die Sprin­ger-Pres­se hat­te kaum mehr als Häme für die „kon­ser­va­ti­ven Stan­dar­ten­trä­ger” (Die Welt) übrig. Ein Sach­ver­halt, der auch durch ver­mehr­te Anstren­gun­gen nicht zu ändern war. Das ließ sich vor allem an den Über­le­gun­gen Schrenck-Not­zings in den acht­zi­ger Jah­ren able­sen, mit Cri­ticón aktu­ell einen eige­nen, alle drei Wochen erschei­nen­den Nach­rich­ten­dienst her­aus­zu­brin­gen. Ein Ver­such, der bereits im Ansatz schei­ter­te. Kur­ze Zeit spä­ter muß­te auch die Erschei­nungs­wei­se Cri­ticóns von zwei­mo­nat­lich auf vier­tel­jähr­lich umge­stellt werden.

Der Ein­satz­be­reit­schaft von Schrenck-Not­zing ist es zu ver­dan­ken, daß Cri­ticón trotz­dem die dama­li­ge Kri­se des kon­ser­va­ti­ven Zeit­schrif­ten­seg­ments über­stand, des­sen Publi­ka­tio­nen nach und nach ver­schwan­den, weil die Ver­le­ger­per­sön­lich­keit, die sie getra­gen hat­te, nicht mehr da war (Her­der­bü­che­rei Initia­ti­ve), auf­gab (Mut), sich von der CSU umar­men ließ (Zeit­büh­ne, Epo­che) oder ihr Milieu ver­lor (Kon­ser­va­tiv heu­te). Es war des­halb tra­gisch, daß die Aus­wahl eines Nach­fol­gers zu einem immer drän­gen­de­ren Pro­blem wur­de und Schrenck-Not­zings Wahl – Gun­nar Sohn, ein lang­jäh­ri­ger Mit­ar­bei­ter von Cri­ticón – sich als Fehl­ent­schei­dung erwies. Die gewis­se Häme, mit der die Neue Zür­cher Zei­tung im Früh­jahr 2000 einen Arti­kel über das „neue Cri­ticón” beti­tel­te mit „Kapi­tu­la­ti­on vor dem bösen alten Feind” war ein Signal dafür, daß Sohn nach kur­zem Lavie­ren, das Erbe, das er ange­tre­ten hat­te, ver­riet. Das hat­te auch mit objek­ti­ven Schwie­rig­kei­ten zu tun, die Zeit­schrift wie bis­her fort­zu­füh­ren, hing aber vor allem mit der Inkom­pe­tenz Sohns zusammen.

Und das ist das erstaun­li­che: Cri­ticón ist eine kon­ser­va­ti­ve Zwei­mo­nats­schrift, ein Blatt der rech­ten Intel­li­genz, sowohl nach sei­nem Selbst­ver­ständ­nis wie im Urteil der Kri­ti­ker. – Claus Leg­ge­wie 1987

Schrenck-Not­zing wird die­se Ent­wick­lung mit Bit­ter­keit ver­folgt haben, wenn­gleich er sich das nie­mals anmer­ken ließ. Durch die Zeit­schrift Agen­da, die sei­ne För­der­stif­tung von Karl­heinz Weiß­mann (FKBF) mit eini­gen Num­mern erschei­nen ließ, ver­such­te er noch ein­mal zu den Anfän­gen von Cri­ticón zurück­zu­keh­ren und ein kon­ser­va­ti­ves Rezen­si­ons­or­gan zu schaf­fen. Geglückt ist das nur im Ansatz. Es war offen­bar Zeit für etwas Ande­res, und das Erschei­nen der Sezes­si­on ist von Freund wie Feind als Ver­such betrach­tet wor­den, die Linie Schrenck-Not­zings unter den gege­be­nen Umstän­den fortzusetzen.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.