Helen Smith: Männerstreik. Warum das starke Geschlecht auf Bindung und Kinder verzichtet. Mit einem Essay von Thomas Hoof

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Helen Smith: Män­ner­streik. War­um das star­ke Geschlecht auf Bin­dung und Kul­tur ver­zich­tet. Mit einem Essay von Tho­mas Hoof, Lüdinghausen/Berlin 2017. 312 S., 29.80 €

Eine Frau – Frau Dr. immer­hin, foren­si­sche Psy­cho­lo­gin – hat ein Buch geschrie­ben. Ein knap­pes Vier­tel des Inhalts ist aber einem Mann, Tho­mas Hoof, aus der Feder geflos­sen, näm­lich in Gestalt eines ange­häng­ten Essays mit dem bered­ten Titel »Der Fischer und sei­ne Frau sind jetzt getrenn­te Leu­te«. Bei­de Tex­te tra­gen zur Geschlech­ter­de­bat­te bei. Über­läßt er, Hoof, ihr, Smith den Vor­tritt und hängt sich beschei­den dran? Neh­men wir statt­des­sen die­ses blö­de Sprich­wort: Ein Mann – ein Wort, eine Frau – ein Wörterbuch.

Was für eine gemei­ne Zote! Über­tra­gen auf Män­ner­streik: Er läßt sie plau­dern, um dem ver­schnör­kel­ten Lamen­to dann eine Poin­te zu geben und ein paar Bot­schaf­ten in Stein zu mei­ßeln, Mot­to: Bit­te nach Ihnen.

Frau Dr. Smith (sie schaut aus wie Andie Mac­Do­well, ist mit­hin so hübsch, wie Anti­fe­mi­nis­tin­nen zu sein pfle­gen) ist in Ord­nung. »Wenn Sie ein Wasch­lap­pen sind, dann ist die­ses Buch nichts für Sie.« Die­ser Erst­satz darf als pars pro toto gel­ten! Smith legt sich red­lich ins Zeug für die Sache der Män­ner, die es wahr­lich nicht leicht haben heu­te. Sie leis­ten viel und wer­den den­noch miß­ach­tet und unter den Pan­tof­fel gestellt. Es gibt ver­ge­wal­tig­te Män­ner (»Samen­raub«) und sol­che, die sich gar ums Leben brin­gen, weil sie in die­ser män­ner­feind­li­chen Welt (Schei­dungs­krieg, Kin­des­ent­zug, Dif­fa­mie­rung) kei­nen Stich mehr machen konn­ten. »Män­ner neh­men sich das Leben, damit man ihnen Gehör schenkt, doch nie­mand hört zu«, klagt Dr. Smith. Und: Nur noch weni­ge Män­ner fän­den sich in lei­ten­den Funk­tio­nen, die »bil­den in vie­len Berei­chen des ame­ri­ka­ni­schen Lebens eine Min­der­heit.« Aus all die­sen Grün­den ver­wei­ger­ten sie sich zunehmend.

In den USA scheint der »Hei­rats­streik« ein gro­ßes The­ma zu sein, ein Punkt, der hier­zu­lan­de unter »fer­ner lie­fen« sub­sum­miert wird. Die Autorin führt All­tags­ge­sprä­che auf der Stra­ße und im Netz, sie för­dert dabei nichts zuta­ge, was nicht schon (hier wie drü­ben) x‑fach beklagt wur­de; die bes­ten Pas­sa­gen sind dar­um Fremd­zi­ta­te. Hoof läßt sei­ne Autorin streu­nen und umständ­lich aus­ho­len, um selbst zum gro­ßen Schlag aus­zu­ho­len: Sein sieb­zigsei­ti­ger Essay zählt zum kras­ses­ten, was je zum The­ma Sexus/Gender geschrie­ben wur­de. Leit­mot­to: Sämt­li­che erwäh­nens­wer­ten tech­ni­schen, wis­sen­schaft­li­chen, phi­lo­so­phi­schen, lite­ra­ri­schen und musi­ka­li­schen Leis­tun­gen der Mensch­heits­ge­schich­te haben Män­ner bewerk­stel­ligt. Ist das miso­gyn? Ja, schon. Ist es wahr? Meistens.

Hoof läßt sei­ne tour de for­ce durch den Femi­nis­mus im 19. Jahr­hun­dert begin­nen: Es gab eine »alt­eu­ro­päi­sche Öko­no­mik«, inner­halb derer über Jahr­tau­sen­de Män­ner und Frau­en als kom­ple­men­tä­re Sphä­ren zusam­men­wirk­ten »wie die rech­te mit der lin­ken Hand«. Mit der Indus­tria­li­sie­rung habe ein trau­ma­ti­scher Pro­zeß begon­nen: Der Mann ging in die Fabrik, die Frau blieb als Hüte­rin des Hau­ses zurück, »nach und nach befreit von ihren Antei­len an der Pro­duk­ti­on« (Spin­nen, Halt­bar­ma­chen etc.), für die ihr »als Ersatz die Orga­ni­sa­ti­on des Kon­sums zuwach­sen sollte.«

Den Frau­en soll­te es gut gehen – fan­den die Män­ner. Dar­um stand die ers­te Wasch­ma­schi­ne begü­ter­ten Haus­frau­en bereits Anfang des 20. Jahr­hun­derts zur Ver­fü­gung, wohin­ge­gen Berg­bau­ar­bei­ter (bis heu­te ein quo­ten­frei­er Berufs­zweig) eini­ge Jahr­zehn­te län­ger auf den Preß­luft­ham­mer war­ten muß­ten. Zeit­sprung: Unter der Viel­zahl von »Gen­der-For­schungs­ob­jek­ten«, die EU-weit zwi­schen 2006 und 2013 aus­ge­ru­fen wur­den (3,6 Mil­li­ar­den Euro!), fin­den sich nahe­zu aus­schließ­lich Frauenfördermaßnahmen.

Hoof nennt ein Bei­spiel: »FEM-tools. Zur gen­der­sen­si­blen Gestal­tung von Ket­ten­sä­gen«. Zum berüch­tig­ten Gen­der pay gap, also zum Ein­kom­mens­ge­fäl­le zwi­schen Män­nern und Frau­en, schlüs­selt der Autor Zah­len auf, die uner­hört sind: Selb­stän­dig täti­ge Män­ner erwirt­schaf­ten hier­zu­lan­de rund 4000 € im Monat, Frau­en 2300 €. Nie­der­ge­las­se­ne Ärz­tin­nen erzie­len rund 60 Pro­zent des Ein­kom­mens ihrer Kol­le­gen. Hoof legt nahe: Haben sie viel­leicht eine ande­re Ziel­stre­big­keit, eine ande­re, frei­ge­wähl­te Zeitbudgetbildung?

Gele­gent­lich über­zieht Hoof. Die jun­ge Mut­ter kle­be »an der Nut­zer­ober­flä­che ihrer Mobil­tei­le wie die Mot­te am Licht« – als ob der jun­ge Vater das nicht tue! Hoof ist Grün­der des Han­dels­im­pe­ri­ums Manu­fac­tum (»Es gibt sie noch, die guten Din­ge«), zugleich war er Lan­des­ge­schäfts­füh­rer der »Grü­nen«; bei­des tem­pi pas­sa­ti. Ich hat­te bei Manu­fac­tum ein Set Früh­stücks­mes­ser aus Eisen, nicht rost­frei, bestellt. Die Din­ger sind krass (und nicht mehr erhält­lich). Das Werk­zeug durch­schnei­det jedes Küchen­tuch und fährt in jede unvor­sich­ti­ge Hand. Gleich die­sen Mes­sern zeigt Hoofs ful­mi­nan­ter Auf­satz kei­ne mons­trö­sen Zäh­ne. Er glei­tet so soft wie beharr­lich ins Fleisch. Ich habe nach­ge­fragt: Ja, der Co-Autor ist glück­lich verheiratet.

– – –

Helen Smit­hs Män­ner­streik kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (2)

Solution

15. Februar 2018 16:38

Ich kenne persönlich eine ganze Reihe dieser "streikenden" Männer. Dieses Phänomen breitet sich auch bei uns aus: Kein Bock auf zickige Weiber, kein Bock auf Karriere, kein Bock auf gesellschaftliches Engagement, Rückzug ins Private, usw. Irgendwie gehöre ich wohl auch schon dazu.

Brandolf

13. Oktober 2020 16:31

Das Phänomen Inceldom sollte unbedingt im Kontext dieses Männerstreiks begriffen und gedeutet werden! Der sogenannte "Streik" erfolgt nämlich nicht immer freiwillig, sondern liegt in vielen Fällen im Zwang begründet.