Ryszard Legutko. Der Dämon der Demokratie. Totalitäre Strömungen in liberalen Gesellschaften

Ryszard Legutko: Der Dämon der Demokratie. Totalitäre Strömungen in liberalen Gesellschaften, Wien: Karolinger 2017. 188 S., 23 €

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Wer sich schon mal gefragt hat, war­um gera­de die lau­tes­ten Trom­pe­ter von »Demo­kra­tie« und »Plu­ra­lis­mus« so geis­tig ver­öde­te, ein­di­men­sio­na­le und pro­se­ku­to­risch gesinn­te Gestal­ten sind, der wird in die­sem scharf­sin­ni­gen Buch des pol­ni­schen Phi­lo­so­phen und EU-Abge­ord­ne­ten der Par­tei Recht und Gerech­tig­keit (PiS) Rys­zard Legut­ko eine Men­ge schla­gen­der Ant­wor­ten fin­den. Sei­ne The­se wirkt nur auf den ers­ten Blick wider­sprüch­lich: Aus­ge­rech­net die west­li­che libe­ra­le Demo­kra­tie, die sich als gro­ßen Gegen­ent­wurf zu tota­li­tä­ren und auto­ri­tä­ren Gesell­schaf­ten sieht, hat sich inzwi­schen selbst zu einer »sof­ten« Vari­an­te des Tota­li­ta­ris­mus gemausert.

Der Grund liegt in der »hoch­mü­ti­gen und dog­ma­ti­schen« Muta­ti­on des libe­ra­len Sys­tems zur Uto­pie, die, wie Legut­ko sys­te­ma­tisch nach­weist, star­ke Wesens­ähn­lich­kei­ten zur Ideo­lo­gie und Pra­xis des Kom­mu­nis­mus hat. Aus dem prag­ma­ti­schen »Reich des klei­ne­ren Übels« (Jean-Clau­de Michéa) wur­de eine Art von »Erlö­sungs­li­be­ra­lis­mus«, der sich selbst als Höhe­punkt und das End­ziel der geschicht­li­chen Ent­wick­lung »des Men­schen« zu immer mehr »Frei­heit« und »Eman­zi­pa­ti­on« sieht.

Die­ses Ziel basiert wie der Kom­mu­nis­mus auf radi­kal ega­li­tä­ren Prä­mis­sen und wird heu­te mit einer ähn­lich kryp­to-reli­giö­sen Inbrunst ver­folgt. Der ursprüng­li­che libe­ra­le Gedan­ke wird in der uto­pi­schen Form der »libe­ra­len Demo­kra­tie« ad absur­dum geführt, da es in ihrem Macht­be­reich nichts mehr geben soll, was nicht »libe­ral« oder »demo­kra­tisch« oder »libe­ral-demo­kra­tisch« ist, wobei die­se Begrif­fe genau­so fix kodiert und feti­schi­siert sind wie etwa der Begriff des »Sozia­lis­mus« im Kom­mu­nis­mus. Es gleicht dem Witz von Mon­ty Pythons Leben des Bri­an, wenn der ver­meint­li­che »Mes­si­as« Bri­an sei­nen Anhän­gern beschei­det, daß sie kei­nen Erlö­ser brau­chen, da sie doch alle »völ­lig ver­schie­de­ne Indi­vi­du­en« sei­en, wor­auf die Mas­se im Chor ant­wor­tet »Ja, wir sind alle Indi­vi­du­en! Wir sind alle völ­lig verschieden!«

Der Libe­ra­lis­mus, der mit dem Anspruch der Ent­po­li­ti­sie­rung ange­tre­ten ist, wird auf die­se Wei­se zum Agen­ten einer flä­chen­de­cken­den Poli­ti­sie­rung, mit dem Ziel, per social engi­nee­ring einen neu­en, »diskriminierungs«-freien Men­schen zu erzie­hen: »Nicht nur der Staat und die Wirt­schaft soll­ten libe­ral, demo­kra­tisch oder libe­ral-demo­kra­tisch wer­den, son­dern die gan­ze Gesell­schaft, Ethik, Sit­ten, Fami­lie, Kir­che, Schu­len und Uni­ver­si­tä­ten, Gemein­den, Orga­ni­sa­tio­nen, Kul­tur und auch die mensch­li­chen Gefüh­le und Wün­sche. Men­schen, Struk­tu­ren und Ideen außer­halb des libe­ral-demo­kra­ti­schen Mus­ters gal­ten als über­holt, rück­wärts­ge­wandt und nutz­los, aber zugleich auch als extrem gefähr­lich als Über­res­te des alten auto­ri­tä­ren Systems.«

Im einen Sys­tem wird »sozia­le Gerech­tig­keit« mit dem Kom­mu­nis­mus iden­ti­fi­ziert, im ande­ren »Frei­heit« mit der »libe­ra­len Demo­kra­tie« in ihrer bestehen­den Form. Alter­na­ti­ve frei­heit­li­che und repu­bli­ka­ni­sche For­men wer­den dabei aus­ge­blen­det, wäh­rend die Kri­tik an der Demo­kra­tie, deren Tra­di­ti­on bis zu Pla­ton und Sokra­tes zurück reicht, zur Blas­phe­mie erklärt wird. Wie im Kom­mu­nis­mus wird dadurch die Spra­che ver­flacht, ver­stüm­melt und beschnit­ten, was sich beson­ders deut­lich in der »poli­ti­schen Kor­rekt­heit« zeigt. Die »Spra­che der Moral und der Poli­tik« wer­den mit­ein­an­der kom­bi­niert, »so, daß kein ande­rer Dis­kurs mehr der Natur des Sys­tems gerecht wer­den kann. Es gibt kein The­ma, wie tri­vi­al es auch sein soll­te, das der libe­ra­le Demo­krat nicht mit Frei­heit, Dis­kri­mi­nie­rung, Gleich­heit, den Men­schen­rech­ten, der Eman­zi­pa­ti­on und ähn­li­chem ver­bin­den wür­de«, was sich, ähn­lich wie im Kom­mu­nis­mus, beson­ders kor­rum­pie­rend auf Künst­ler und Intel­lek­tu­el­le auswirke.

Die Ideo­lo­gie, die Legut­ko beschreibt, ist iden­tisch mit dem, was ande­re zuge­spitz­ter als »Kul­turm­ar­xis­mus« bezeich­nen: »Die trei­ben­de Idee der kom­mu­nis­ti­schen Ideo­lo­gie war der Klas­sen­kampf, die der libe­ra­len Demo­kra­tie ist die Tria­de von Klas­se, Ras­se und Gen­der.« Da »kämpft der Euro­zen­tris­mus gegen den Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus, die Hete­ro­se­xua­li­tät gegen die Homo­se­xua­li­tät, Weiß gegen Schwarz, Euro­pa gegen Afri­ka, Alt gegen Jung, Dün­ne gegen Dicke.« Und da der Öko­no­mis­mus allein nicht genügt, die Bedürf­nis­se des Men­schen zu stil­len, ver­sor­gen ihn Kom­mu­nis­mus und libe­ra­le Demo­kra­tie mit eben­so groß­spu­ri­gen wie fla­chen Instan­tidea­len, die auf einen not­wen­di­ger­wei­se »mit­tel­mä­ßi­gen« Men­schen­ty­pus zuge­schnit­ten sind.

Wie bereits der berühm­tes­te Apo­lo­get des libe­ral-demo­kra­ti­schen »Endes der Geschich­te«, Fran­cis Fuku­ya­ma, schrieb: Die Ver­wirk­li­chung der libe­ra­len Uto­pie (der, wie er betont, ein qua­si mar­xis­tisch-hege­lia­ni­sches Geschichts­bild zugrun­de liegt) sieht eine Nivel­lie­rung zum »letz­ten Men­schen« Nietz­sches vor. Über Legut­kos Ana­ly­se hin­aus wäre noch die Fra­ge zu beant­wor­ten, war­um sich die »kul­turm­ar­xis­ti­sche« Ideo­lo­gie so blen­dend mit den neo­li­be­ra­len Kapi­ta­lis­mus ver­trägt und mit ihm zur untrenn­ba­ren Ein­heit ver­schmel­zen konnte.

– – –

Rys­zard Legut­kos Der Dämon der Demo­kra­tie kann man hier bestel­len.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)