Crane Brinton: Anatomie der Revolution

Konrad Gill rezensiert: Crane Brinton: Anatomie der Revolution. Herausgegeben von Manfred Lauermann, Wien: Karolinger 2017. 328 S., 24 €

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Wenn der ver­mut­lich anti-revo­lu­tio­närs­te Ver­lag des deut­schen Sprach­rau­mes ein Buch anläß­lich des hun­derts­ten Jah­res­ta­ges der Okto­ber­re­vo­lu­ti­on von einem undog­ma­ti­schen lin­ken Gelehr­ten her­aus­ge­ben läßt, ver­dient das Buch beson­de­re Auf­merk­sam­keit. Der 1968 ver­stor­be­ne Har­vard-Pro­fes­sor Brin­ton seziert in sei­nem Klas­si­ker die Gemein­sam­kei­ten und (über­ra­schend mar­gi­na­len) Unter­schie­de zwi­schen der eng­li­schen Revo­lu­ti­on von 1640, der Ame­ri­ka­ni­schen (1776) und der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on (1789) sowie der rus­si­schen Revolution(en) von 1917. Humor­voll und kennt­nis­reich arbei­tet er die bemer­kens­wer­ten Par­al­le­len her­aus, die ange­sichts des ideo­lo­gi­schen Abstands zwi­schen dem reli­gi­ös hoch­ge­spann­ten Eifer der eng­li­schen Revo­lu­ti­on und dem athe­is­ti­schen Bol­sche­wis­mus mehr als 250 Jah­re spä­ter doch ziem­lich erstaun­lich sind.

Das Buch kor­ri­giert man­che ver­brei­te­te Fehl­vor­stel­lung, viel inter­es­san­ter sind aber die Ver­läu­fe, die der Autor dar­stellt, dabei stets von einer Revo­lu­ti­on zur ande­ren sprin­gend. Es beginnt mit dem Ent­ste­hen der revo­lu­tio­nä­ren Stim­mung, wenn die Pri­vi­le­gi­en älte­rer Schich­ten einem Sta­tus­ge­winn einer auf­stei­gen­den Schicht im Wege ste­hen. In der plötz­lich ein­tre­ten­den Kri­se fällt die ent­schei­den­de Rol­le den Idea­lis­ten zu (und nicht etwa den aus­ge­beu­te­ten Armen, den gewalt­tä­ti­gen Psy­cho­pa­then oder den lis­ti­gen Ver­schwö­rern) – die Eigen­sucht ist das revo­lu­tio­nä­re Movens der gro­ßen Mas­se, aber sie könn­te nicht sie­gen ohne die geschul­ten, ent­schlos­se­nen Idealisten.

Sodann schei­tern zwangs­läu­fig die Gemä­ßig­ten, die sich nach dem Sieg der Revo­lu­ti­on zunächst durch­setz­ten, und wer­den von Extre­mis­ten ver­drängt. Es fol­gen Angrif­fe auf die Fami­lie und ande­re über­kom­me­ne Ord­nun­gen, bis die Zumu­tun­gen den Bür­gern zuviel wer­den und sich das Regime zu einer Libe­ra­li­sie­rung gezwun­gen sieht; die Pha­se der Kon­so­li­die­rung (»Ther­mi­dor«) beginnt. »Poli­ti­sche Pro­pa­gan­da, die die Züge der Beses­sen­heit trägt, scheint einen Sät­ti­gungs­punkt zu besit­zen, nach des­sen Über­schrei­tung sie sich gegen ihre Urhe­ber auswirkt«.

Die gan­ze Dar­stel­lung wird getra­gen von einem skep­ti­schen, spöt­ti­schen Kon­ser­va­tis­mus, wenn auch die Kon­ser­va­ti­ven von Brin­tons Spott nicht aus­ge­nom­men wer­den. Er woll­te aus­drück­lich kei­ne all­ge­mein­gül­ti­ge Sozio­lo­gie der Revo­lu­ti­on schrei­ben und nimmt aller­lei Revo­lu­tio­nen (die autoritären/faschistischen, die befrei­ungs­na­tio­na­lis­ti­schen, die ras­sisch-kolo­nia­len, sogar retro­spek­tiv die geschei­ter­ten) aus sei­ner Betrach­tung her­aus. Sein The­ma sind nur die vier genann­ten his­to­ri­schen Ereig­nis­se. Den­noch las­sen sich nicht weni­ge der von ihm beschrie­be­nen Ele­men­te auch auf ande­re Erhe­bun­gen anwen­den, gera­de auch auf die Revo­lu­ti­on von 1933.

Was Brin­ton aus sei­nen vier Revo­lu­tio­nen destil­liert, steht in Tei­len so ein­deu­tig par­al­lel zu heu­ti­gen Ent­wick­lun­gen in den »west­li­chen« Natio­nen, daß der Leser ver­sucht sein kann, das Bevor­ste­hen einer revo­lu­tio­nä­ren Situa­ti­on, her­vor­ge­ru­fen durch die auf­stiegs­hung­ri­gen »Neu­bür­ger«, zu unter­stel­len, von der uns nur eine spür­ba­re Ver­schlech­te­rung der wirt­schaft­li­chen Gesamt­la­ge trennt. Dem steht Brin­tons Fest­stel­lung im Fazit gegen­über, Revo­lu­tio­nen ereig­ne­ten sich nicht in schwa­chen, deka­den­ten Gesellschaften.

Und sein Her­aus­ge­ber ergänzt im Nach­wort, es gebe kei­ne Intel­lek­tu­el­len mehr, die sich für die Volks­men­ge zu opfern bereit wären, und damit auch kei­ne Revo­lu­tio­nen mehr. Revo­lu­ti­ons­ver­hin­de­rung durch all­ge­mei­ne poli­ti­sche Schwä­che und einen Man­gel an durch­set­zungs­fä­hi­gen Idea­lis­ten: man kann die­sen Befund z.B. ange­sichts einer sich teils bür­ger­kriegs­ar­tig zuspit­zen­den Situa­ti­on in den USA bezwei­feln. Und selbst wenn man Brin­ton und Lau­er­mann hier folgt, ist die Aus­sicht auch für den, der Revo­lu­tio­nen ablehnt, nicht gera­de beruhigend.

– – –

Cra­ne Brin­tons Ana­to­mie der Revo­lu­ti­on kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)