Wolfgang Engler: Authentizität. Von Exzentrikern, Dealern, Spielverderbern

Jörg Seidels Rezension von Wolfgang Engler: Authentizität. Von Exzentrikern, Dealern, Spielverderbern, Berlin: Theater der Zeit 2017. 217 S., 18 €

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Als Eng­ler die­ses Buch ver­öf­fent­lich­te, war er noch Rek­tor der Hoch­schu­le für Schau­spiel­kunst »Ernst Busch«. Sein Aus­gangs­punkt, das Pro­blem der Authen­ti­zi­tät zu fas­sen, ist der Begriff der Arbeit, den Eng­ler seit vie­len Jah­ren bedenkt. Seit je sei der Sinn der Arbeit gewe­sen, »die ele­men­ta­re Not zu wen­den«. Mit den moder­nen und post­mo­der­nen Zei­ten wird es die Selbst­ver­wirk­li­chung, erst­mals kann die alte Fra­ge »Wer bin ich« mas­sen­haft durch Selbst­wahl beant­wor­tet wer­den – wor­aus sich Frei­hei­ten und Zwän­ge ergeben!

Doch der Schein trügt: Authen­tisch-Sein, Man-selbst-Sein ver­hül­le nur die öko­no­mi­schen Abhän­gig­kei­ten. Die Iden­ti­fi­ka­ti­on mit und das Iden­ti­fi­ka­ti­ons­an­ge­bot des Arbeit­ge­bers, sich bei ihm selbst ver­wirk­li­chen, bei sich sein zu kön­nen, das struk­tu­rel­le Authen­ti­zi­täts­an­ge­bot, – das natür­lich als Schein und ver­schlei­er­te Ent­frem­dung durch­schaut wer­den müs­se, um den »Rea­li­täts­be­zug die­ser Selbst­wahr­neh­mung zu ermes­sen« – bil­den den Rah­men die­ses aus meh­re­ren Ver­satz­stü­cken zusam­men­ge­steck­ten Essays. Authen­tisch sein wol­len hei­ße eben auch Rol­len spie­len. Und der Kapi­ta­lis­mus ver­schlin­ge selbst die Authentizität.

Die Begriff­lich­keit ver­rät Eng­lers Her­kom­men (Mar­xis­mus und Thea­ter), die Lite­ra­tur­lis­te beschreibt sein Rin­gen und sei­nen lan­gen Erkennt­nis­weg (Post­mo­der­ne), und manch for­sche Dia­gno­se läßt sein mög­li­ches Ziel erahnen.

Frei­lich tut der Autor eini­ges, um sich unkennt­lich und, ja, authen­tisch zu machen, zu dis­tin­gu­ie­ren. In per­ma­nen­tem Oszil­lie­ren zwi­schen His­to­rie, Psy­cho­lo­gie, Sozio­lo­gie, Poli­tik und Thea­ter wech­selt er die Dis­kurs­ebe­nen, trägt eine Unmen­ge an frei schwe­ben­den Ideen und Mate­ria­li­en zusam­men, eine Phä­no­me­no­lo­gie des (Un)Authentischen, er liebt den andeu­ten­den Ges­tus, die Asso­zia­ti­on, die Arbeit mit Bil­dern und Meta­phern, ver­langt von sei­nen Lesern das eigen­stän­di­ge Mit- und Wei­ter­den­ken, und er bedient sich einer impres­sio­nis­ti­schen Spra­che, die mit hoch­abs­trak­ten Begrif­fen arbei­tet, schwer faß­bar ist und den Boden­kon­takt meist scheut.

Dort, wo er ihn sucht, wird Eng­ler expli­zit, gibt sich preis, und eini­ge Pas­sa­gen gren­zen regel­recht an Mut, wenn man sei­ne Stel­lung inmit­ten der erz­lin­ken Kul­tur­bas­ti­on bedenkt. Im zen­tra­len Kapi­tel »Die Wohl­mei­nen­den« bie­tet Eng­ler eine bei­ßen­de Kri­tik an der Poli­ti­schen Kor­rekt­heit, den »Hexen­jag­den auf dem Cam­pus«, der »Zen­sur« (der »Metho­de, rein pri­va­te Emp­fin­dun­gen, Erfah­run­gen, Urteils­kri­te­ri­en ohne wei­te­re Umstän­de zu ver­all­ge­mei­nern«), spricht vom »impe­ria­len Homo­ge­ni­sie­rungs­drang des Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus«, von der Bedro­hung der Mei­nungs- und Kunst­frei­heit durch »Mora­li­sie­rung und Ver­recht­li­chung von innen und von unten«, den inne­ren Apo­rien des Eman­zi­pa­ti­ons­be­grif­fes etc. und führt das mit dem ver­än­der­ten Authen­ti­zi­täts­be­griff zusammen.

»Die links­li­be­ra­len Intel­lek­tu­el­len und Kul­tur­ak­teu­re gehö­ren in gro­ßer Zahl und seit Län­ge­rem zu jenem offi­zi­el­len Mei­nungs­kar­tell, das über die Gren­zen legi­ti­mer Äuße­run­gen unnach­sich­tig wacht und den ›Gemei­nen‹ das Recht auf ihre unge­schlach­te Mei­nung abspricht« – die­se Wor­te aus einer Höh­le der Löwen haben gleich einen ganz ande­ren Erkenntniswert!

Zu den inne­ren Wider­sprü­chen die­ses über­rei­chen Buches gehört auch, daß die wie­der­hol­te Kri­tik an der Ver­all­ge­mei­ne­rung des Emp­fun­de­nen nicht auf Eng­ler selbst zurück­schlägt. Die stärks­ten Pas­sa­gen fin­den sich näm­lich dort, wo er vor eige­nen Erfah­run­gen argu­men­tie­ren kann: wenn es um das Thea­ter geht und um die Men­ta­li­tät des Ostens. Wo hat man je der­art Tref­fen­des über die DDR gelesen?

Ein Buch von hohem dia­gnos­ti­schem Wert, das einen the­ra­peu­ti­schen Anspruch aus metho­do­lo­gi­scher Über­zeu­gung nicht ein­mal stellt.

– – –

Wolf­gang Eng­lers Authen­ti­zi­tät kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)