Javier Cercas: Der falsche Überlebende

Javier Cercas: Der falsche Überlebende. Aus dem Spanischen von Peter Kultzen, Frankfurt a.M.: S. Fischer 2017. 494 S., 24 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Enric Mar­co kam am 14. April 1921 in Kata­lo­ni­en zur Welt, exakt zehn Jah­re vor Aus­ru­fung der Zwei­ten Spa­ni­schen Repu­blik. Zeit­le­bens war er ein Kämp­fer für Wahr­heit und Gerech­tig­keit. Als Anar­chist und Gewerk­schaf­ter stell­te er sich stets quer zum Zeit­geist, ohne Rück­sicht auf Ver­lus­te. Der blut­jun­ge Kämp­fer kehr­te im Win­ter 1938/39 schwer­ver­letzt von der Front des spa­ni­schen Bür­ger­kriegs zurück. Wenig spä­ter wur­de er ins deut­sche KZ Flos­sen­bürg depor­tiert. Schon die Ankunft am Bahn­hof – der rei­ne Hor­ror: Die Hun­de der SS-Män­ner bis­sen jeden, der sich beweg­te. Wer zurück­wich, für den hagel­te es Peit­schen­hie­be, Trit­te, Schlä­ge. Man­che Depor­tier­ten star­ben vor Ort, sie waren so schwach, daß die SS-Leu­te sie mit weni­gen Schlä­gen umbrach­ten. Mar­co hat­te nie Scheu, bei sei­nen Berich­ten ins Detail zu gehen: Wie sei­ne Mit­häft­lin­ge bei der Arbeit im Stein­bruch zusam­men­bra­chen und dann getö­tet wur­den. Wie deren Beer­di­gung nicht erlaubt war. Wie sie auf die Gra­nit­sam­mel­stel­le gewor­fen wur­den. Wie im Lager Woche um Woche neue Erhäng­te zur Schau gestellt wur­den. Wie sie erst abge­nom­men wur­den, wenn ihre vio­let­te Fär­bung in einen grün­li­chen Ton umge­schla­gen war. Die Ein­wei­sung auf die Kran­ken­sta­ti­on des KZ galt es zu ver­hin­dern, denn dort wur­de den Gefan­ge­nen Ben­zin inji­ziert, um sie zu töten.

Enric Mar­cos viel­hun­dert­mal (von ihm selbst) erzähl­te Lebens­ge­schich­te, hier von dem preis­ge­krön­ten und in zwan­zig Spra­chen über­setz­ten Jour­na­lis­ten und Roman­au­tor Javier Cer­cas als »Roman ohne Fik­ti­on« auf­ge­schrie­ben, hat einen Makel: Sie ist eine glat­te Lüge. 2005, als der Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gungs­dis­kurs in Spa­ni­en sich gera­de auf dem Höhe­punkt befand, wur­de die Phan­tas­te­rei des Enric Mar­co durch den (bis dahin) No-Name-His­to­ri­ker Beni­to Ber­ma­jo ent­larvt – übri­gens kurz, nach­dem Ber­ma­jo einen ähn­li­chen Schwin­del des angeb­li­chen KZ-Häft­lings Anto­nio Pas­tor Mar­ti­nez auf­deck­te. Cer­cas hat Mar­co seit 2009 häu­fig getrof­fen und ihn befragt. Von Reue kei­ne Spur. Cer­cas unkt: »Er hat­te Din­ge behaup­tet, die nicht stim­men, ja, er hat­te die Wahr­heit ein wenig aus­ge­schmückt, rich­tig, aber das hat­te er nicht aus Ego­is­mus, son­dern aus Groß­mut getan, nicht aus Eitel­keit, son­dern aus Altru­is­mus, er woll­te die neue Genera­ti­on durch die Erin­ne­rung an das Grau­en erzie­hen.« Mar­cos Lügen­ge­bäu­de beginnt – harm­los – mit dem fal­schen Geburts­da­tum (fest­steht, daß er in einer psych­ia­tri­schen Kli­nik zur Welt kam, wo sei­ne Mut­ter 35 Jah­re leb­te), wodurch sei­ne Insze­nie­rung als möch­te-gern-geschichts­träch­ti­ge Per­sön­lich­keit ihren Anfang nimmt. Von sei­nen angeb­li­chen Kriegs­ver­let­zun­gen gibt es nicht die gerings­te Spur. Erwie­sen ist, daß er nie (wie behaup­tet) den Namen »Dur­ru­ti« (nach dem Anfüh­rer einer repu­bli­ka­ni­schen Eli­te­ko­lon­ne) trug und daß er nie (wie behaup­tet) mit der Fami­lie des legen­dä­ren Rebel­len­füh­rers Sal­va­dor Puig Anti­ch befreun­det war. Nach Deutsch­land war er 1941 im Rah­men eines deutsch-spa­ni­schen Abkom­mens gegan­gen, um sich in Kiel als Arbei­ter zu ver­din­gen und den Wehr­dienst zu umge­hen. Mar­co war ein Auto­me­cha­ni­ker, Klein­kri­mi­nel­ler, rot­licht­af­fi­ner Bor­dell­gän­ger, der ers­tens ab 1976 – also erst nach Fran­cos Tod! – durch Lügen zur Füh­rungs­fi­gur der ultra­lin­ken Gewerk­schaft CNT (Con­fe­der­a­ción del Tra­ba­jo) avan­cier­te, zwei­tens nach 1978 zum Gene­ral­se­kre­tär der wirk­mäch­ti­gen pro­gres­si­ven Eltern­ver­ei­ni­gung FAPAC wur­de und drit­tens 2003 zum Prä­si­den­ten der Ami­cal de Maut­hau­sen gewählt wur­de, einem der pro­mi­nen­tes­ten spa­ni­schen Ver­ei­ne von KZ-Über­le­ben­den. Sei­ne KZ-Sto­ry hat­te Mar­co erst­mals 1978 in die Feder dik­tiert, ab etwa 1999 (Cer­cas schreibt, in jenen Jah­ren blüh­te die Erin­ne­rungs­in­dus­trie in Spa­ni­en auf) tat er dies mit neu­er Vehe­menz. In Uni­ver­si­tä­ten, Schu­len und Alten­hei­men rühr­te Mar­cos mit sei­nem »Schmie­ren­thea­ter«, sei­nem »lin­ken Kitsch« (Cer­cas) sei­ne Zuhö­rer regel­mä­ßig zu Tränen.

Cer­cas sieht meh­re­re Grün­de, wes­halb nie­mand es wag­te, die Auto­ri­tät die­ses »Zeu­gen« in Fra­ge zu stel­len, der sich an pres­ti­ge­träch­ti­ge, unan­greif­ba­re Insti­tu­tio­nen gehängt hat­te. Einer davon: »Zwei­fel­los ist heut­zu­ta­ge der schlimms­te Feind der Lin­ken die Lin­ke selbst. Soll hei­ßen: die Ver­wand­lung des lin­ken Dis­kur­ses in hoh­les Gere­de, des­sen heuch­le­ri­sche Sen­ti­men­ta­li­tät die Rech­te mit dem Begriff des Gut­men­schen­tums belegt hat. Mar­cos Lügen kamen einer mas­si­ven Nach­fra­ge von­sei­ten der Lin­ken ent­ge­gen, die mit einer gif­ti­gen Mix­tur aus Sen­ti­ment und gutem Gewis­sen ihrer Gehalt­lo­sig­keit abzu­hel­fen ver­such­te.« Ja, Mar­co ist nicht nur »ein Schelm«, eine Wen­dung, die Cer­cas unter Ver­weis auf Don Qui­jo­te immer wie­der auf­greift. Er hat »der Sache«, in deren Dienst er sich sah, nicht genutzt, son­dern ihr einen Bären­dienst erwie­sen. Selt­sam ist der Titel, den der deut­sche Ver­lag S. Fischer drei Jah­re nach der Ver­öf­fent­li­chung in Spa­ni­en wähl­te. Das Cover bil­det einen Mann ab, der scham­haft die Hän­de vor sein Gesicht schlägt. Der 96jährige Mar­co ist weit ent­fernt von sol­cher Ges­te. Was soll das, neben­bei, hei­ßen, daß hier ein Fal­scher über­lebt habe?

– – –

Javier Cer­cas’ Der fal­sche Über­le­ben­de kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)