Wolfgang M. Schwiedrzik: Richarda Huch. Das Vermächtnis

Wolfgang M. Schwiedrzik: Richarda Huch. Das Vermächtnis, Wien/Neckargemünd: Mnemosyne 2017. 216 S., 18 €

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

»Was die jet­zi­ge Regie­rung als natio­na­le Gesin­nung vor­schreibt, ist nicht mein Deutsch­tum«, schrieb die His­to­ri­ke­rin, Roman­au­torin, Dich­te­rin und gran­de dame des nationalkonservativen
Wider­stands, Richar­da Huch, im Jah­re 1941.

Wolf­gang Schwiedrz­ik hat sich vor 20 Jah­ren, zu Huchs 50. Todes­tag, die edi­to­ri­sche Mühe gemacht, ihr unvoll­endet geblie­be­nes »Gedenk­buch« der Opfer des NS-Wider­stands zu ver­öf­fent­li­chen. Zuvor war die­se Samm­lung bio­gra­phi­scher Bil­der von Mär­ty­rern wie Goe­rde­ler, Bon­hoef­fer, der Geschwis­ter Scholl, Dr. Leber, Graf v. Molt­ke, Graf v. Stauf­fen­berg und vie­ler ande­rer weni­ger Bekann­ter vom Kom­mu­nis­ten Gün­ter Wei­sen­born 1953 »nach dem Mate­ri­al von Richar­da Huch« ediert wor­den, aber weder voll­stän­dig noch his­to­risch-kri­tisch, zudem im Bestre­ben, den man­nig­fal­ti­gen deut­schen Wider­stand auf die pas­sen­de Linie zu bürsten.

Ein wei­te­res Huch-Gedenk­buch, dies­mal zum Geden­ken an die Autorin sel­ber, die uns heu­te eine Leit­fi­gur sein kann, ist alles ande­re als über­flüs­sig. Denn die Fra­gen, um die es Huch ging, sind heu­te ent­schie­den aktu­el­ler. Es geht um die »Erar­bei­tung eines Selbst­be­wusst­seins als Deut­scher, der stolz auf die Frei­heits­kämp­fe sei­nes Vol­kes ist, ohne sich über ande­re Völ­ker zu erhe­ben und ohne die mör­de­ri­schen Krie­ge zu ver­ges­sen, die auch von deut­schem Boden aus­ge­gan­gen sind«, kon­sta­tiert der Her­aus­ge­ber. Drei zeit­ge­nös­si­sche Tex­te Huchs zur soge­nann­ten »Stun­de Null«, die eine rei­ne Kon­struk­ti­on der Sie­ger war, sind am Ende des Ban­des abge­druckt. Beson­ders ein­leuch­tend ist ihre Ant­wort auf Her­mann Hes­se, der 1946 von den Deut­schen die »Los­lö­sung vom Natio­nal­ge­fühl« for­der­te. Huch, mit her­aus­ra­gen­den Wider­ständ­lern befreun­det, gelang es, eine Selbst­ver­or­tung der Deut­schen zu for­mu­lie­ren, die das »Deutsch­tum« nicht ver­warf und gera­de im Kampf gegen Hit­ler deut­sche Hel­den fand. Statt der ver­ord­ne­ten »Re-edu­ca­ti­on« unter­nahm Richar­da Huch zusam­men mit ande­ren Intel­lek­tu­el­len nach 1945 den Ver­such, die deut­sche »Selbst­rei­ni­gung« von innen zu betrei­ben. Ein Auf­ruf in meh­re­ren west­deut­schen Zei­tun­gen mit dem Titel »Deut­sche Ankla­ge« erschien, ihm war aber unter alli­ier­ter Besat­zung kein Erfolg beschie­den. Zu wirk­mäch­tig war das Sie­ger­n­ar­ra­tiv, die Deut­schen von außen von ihrer Geschich­te abzuschneiden.

Der Auf­bau des vor­lie­gen­den Buches bleibt bei allen Ver­diens­ten etwas undurch­dacht. Drei Auf­sät­ze Schwiedrz­iks (zum »Gedenk­buch«, zur Reichs­idee und zur »Deut­schen Ankla­ge«), sein Nach­wort und dann die fünf kur­zen Ori­gi­nal­tex­te von Richar­da Huch (deren Opus ja bei­lei­be nicht dar­in bestand, die Lage der Nati­on nach 1945 zu beschrei­ben) – da muß es zwangs­läu­fig zu Wie­der­ho­lun­gen teils lan­ger Pas­sa­gen kom­men, außer man hät­te statt der Auf­sät­ze ein neu­es Gesamt­ge­fü­ge geschrieben.

Wei­ter­zu­le­sen in Richar­da Huchs Deut­scher Geschich­te sei uns nach­drück­lich emp­foh­len, die drei Bän­de sind anti­qua­risch leicht erhält­lich. Huch ist als Natio­nal­kon­ser­va­ti­ve auch dank Schwiedrz­ik nicht ver­ges­sen, doch die­ser Schlag monu­men­ta­li­scher Geschichts­schrei­ber aus Nietz­sches »Nut­zen und Nach­teil der His­to­rie für das Leben«, der ist aus­ge­stor­ben. »Wenn der Mensch, der Gro­ßes schaf­fen will, über­haupt die Ver­gan­gen­heit braucht, so bemäch­tigt er sich ihrer ver­mit­telst der monu­men­ta­li­schen His­to­rie; wer dage­gen im Gewohn­ten und Alt­ver­ehr­ten behar­ren mag, pflegt das Ver­gang­ne als anti­qua­ri­scher His­to­ri­ker; und nur der, dem eine gegen­wär­ti­ge Not die Brust beklemmt, und der um jeden Preis die Last von sich abwer­fen will, hat ein Bedürf­nis zur kri­ti­schen, das heißt rich­ten­den und ver­ur­tei­len­den His­to­rie.« Es gibt seit Kriegs­en­de – mit Nietz­sche und Huch zu urtei­len – ein Zuviel an rich­ten­der und ver­ur­tei­len­der Historie.

– – –

Wolf­gang M. Schwiedrz­iks Richar­da Huch kann man hier bestel­len.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)