Léon Bloy: Marie Antoinette – Ritterin des Todes

Konrad Gill über Léon Bloy: Marie Antoinette – Ritterin des Todes, Wien: Karolinger 2017. 109 S., 18 €

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Als der jun­ge Bloy die­ses ers­te essay­is­ti­sche Werk ver­faß­te, war noch nicht zu ahnen, daß er ein­mal als katho­li­scher Wüte­rich in die Lite­ra­tur­ge­schich­te ein­ge­hen wer­de. Sein rebel­li­scher Geist und sein glü­hen­der Katho­li­zis­mus ließ ihn hier die kur­ze, doch aus­ge­spro­chen dra­ma­ti­sche Hagio­gra­phie einer Frau schrei­ben, deren Nach­ruhm doch Bloy zufol­ge gera­de dar­in grün­de, daß sie kei­ne Hei­li­ge war, son­dern eine in ihrem Lei­den als gewöhn­li­cher Mensch erkenn­ba­re Mut­ter, Ehe­frau und – wenn auch zu spät – Poli­ti­ke­rin in eige­ner Sache. Sie ver­tei­dig­te ihren Sta­tus, ihr Anse­hen und schließ­lich ihr Lebens­recht erst, als der revo­lu­tio­nä­re Haß schon durch hun­dert­tau­sen­de Hir­ne geschos­sen war: »Das Volk erwacht, die Köni­gin erwacht« über­schrieb Ste­fan Zweig ein Kapi­tel in sei­nem »Bild­nis eines mitt­le­ren Charakters«.

Bloy erzählt von Lei­den und Ster­ben die­ser erst in der Gefahr auf­blü­hen­den und ihre Stär­ke neben einem schwa­chen Ehe­mann und König ent­fal­ten­den Frau mit mehr als nur der Sym­pa­thie christ­li­cher Nächs­ten­lie­be. Die in den Zwän­gen und Gefah­ren der Ver­sail­ler Schlan­gen­gru­be über­for­der­te Habs­bur­ger­prin­zes­sin, die­se »Durch­schnitts­frau« (Zweig), besingt er in einem heu­te unge­bräuch­li­chen hohen Ton, der schwüls­tig erschei­nen mag, aber dem Sujet schon des­halb ange­mes­sen ist, weil Revo­lu­tio­nä­re aller Cou­leur ihn bis heu­te ent­we­der ver­ab­scheu­en oder allein der Wer­bung für ihre säku­la­ri­sier­ten Heils­leh­ren zubil­li­gen. Kaum eine Ade­li­ge war den Revo­lu­tio­nä­ren von 1789ff. der­ma­ßen ver­haßt wie Marie Antoi­net­te. Noch heu­te hat sie einen schlech­ten Ruf, der zum Teil auf Unter­stel­lun­gen und 230 Jah­re alter Pro­pa­gan­da beruht. Wie Bloy – total unkri­tisch und herr­lich ein­sei­tig – Par­tei nimmt für die­se Frau und damit für die (auch zum Zeit­punkt der Nie­der­schrift) längst ver­lo­re­ne Sache der Legi­ti­mis­ten, ist ein (ange­sichts des grau­si­gen Schick­sals der Köni­gin: bit­te­res) Ver­gnü­gen und paßt her­vor­ra­gend in die Biblio­thek der Reaction.

Sei­nen vol­len Wert erhält der Band aber erst durch den zusätz­li­chen Abdruck zwei­er wei­te­rer, noch kür­ze­rer Tex­te, die Bloy bereits der Erst­ver­öf­fent­li­chung bei­gege­ben hat­te: Der Mist­hau­fen aus Lili­en erzählt vom fran­zö­si­schen Thron­prä­ten­den­ten Karl XI., einem Zeit­ge­nos­sen Bloys, der nach heu­ti­gem Wis­sen ver­mut­lich ein Hoch­stap­ler war, nach Mei­nung des Lite­ra­ten aber »mit so gro­ßer Wahr­schein­lich­keit der Enkel von Lud­wig XVI. (…), daß es an voll­stän­di­ge Gewiß­heit grenzt«, und in des­sen Auf­tre­ten in zwei­fel­haf­ten Krei­sen unte­rer Pari­ser Schich­ten Bloy den end­gül­ti­gen Schluß­punkt des Nie­der­gan­ges der über fast tau­send Jah­re hin­weg regie­ren­den Kapetinger/Bourbonen erkennt. Der Schwar­ze Prinz ist eine Erin­ne­rung an Napo­lé­on Eugè­ne Lou­is Bona­par­te, den Sohn des letz­ten fran­zö­si­schen Kai­sers und pro­kla­mier­ten Thron­fol­ger »Napo­le­on IV.«, einen heu­te wohl selbst ‑Mon­ar­chis­ten kaum mehr bekann­ten und von den Zeit­läuf­ten Ver­spreng­ten. Der aus­sichts­lo­se Prä­ten­dent fiel als bri­ti­scher Sol­dat in einem unbe­deu­ten­den Gefecht mit Zulu-Kriegern.

Durch die Anein­an­der­rei­hung die­ser Tex­te ist eine Medi­ta­ti­on über den lang­sa­men Unter­gang des König­tums in Frank­reich ent­stan­den. Die fast unglaub­haft erstaun­li­chen Schick­sa­le die­ser so unglei­chen Unglück­li­chen, über hun­dert Jah­re hin­weg ver­strickt in das his­to­ri­sche Geschick Frank­reichs, dem deut­schen Leser bekannt gemacht zu haben, ist das Ver­dienst des Her­aus­ge­bers und Über­set­zers Alex­an­der Psche­ra. Sei­ne hilf­rei­che Deu­tung und Ein­ord­nung über Bloy und die Königs­fra­ge schließt den Band sinn­voll ab.

– – –

Léon Bloys Marie Antoi­net­te kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)