Peter Priskil (Hrsg.): Kronstadt. Texte von Lenin, Trotzki u.a.

Peter Priskil (Hrsg.): Kronstadt. Texte von Lenin, Trotzki u.a., Freiburg: Ahriman 2016. 224 S., 9.80 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

In die­sem nun aus­klin­gen­den Jubi­lä­ums­jahr der Rus­si­schen Revo­lu­tio­nen von 1917 ist der Fokus vie­ler For­scher und Publi­zis­ten ganz auf die sowjet­rus­si­sche Geschich­te gerich­tet gewe­sen, spe­zi­ell bei Karl Schlo­e­gel (Das sowje­ti­sche Jahr­hun­dert) oder Gerd Koe­nen (Die Far­be Rot, sie­he S. 60). Eine beson­de­re Zäsur für die frü­he Sowjet­uni­on ver­kör­per­te dabei der Matro­sen­auf­stand in der Fes­tung Kron­stadt im Früh­jahr 1921. Bis heu­te pro­ji­zie­ren nicht­leni­nis­ti­sche Lin­ke auf der gan­zen Welt ihre Sehn­süch­te in die­se Erhe­bung vor den Toren Petrograds/St. Peters­burgs, die rasch durch loya­le Ele­men­te der Roten Armee nie­der­ge­schla­gen wur­de. Haben hier nicht anti­au­to­ri­tä­re oder wenigs­tens auto­ri­täts­kri­ti­sche Sozia­lis­ten, Sozi­al­re­vo­lu­tio­nä­re, Anar­chis­ten und Unab­hän­gi­ge ver­sucht, die sich zemen­tie­ren­de Dik­ta­tur der Bol­sche­wi­ki zu stop­pen, um einen ande­ren, einen nicht­to­ta­li­tä­ren, demo­kra­tisch-sozia­lis­ti­schen Weg Ruß­lands zu ermög­li­chen? Nein, sagt Peter Pris­kil, der Her­aus­ge­ber des vor­lie­gen­den Ban­des, und nein, sagen auch die in die­ser Antho­lo­gie ver­sam­mel­ten, bol­sche­wis­ti­schen Autoren von Lenin und Trotz­ki bis hin zum berüch­tig­ten Geheim­dienst­mann Felix Dser­schin­ski sowie dem US-ame­ri­ka­ni­schen Trotz­ki-Über­set­zer John G. Wright, die Pris­kil mit Aus­zü­gen aus ihren Wer­ken und Pres­se­bei­trä­gen zu Wort kom­men läßt.

Wer Kron­stadt besaß, besaß Zugang zu Petro­grad und, weil die dahin­ter­lie­gen­de Flä­che kei­ne star­ken Ver­tei­di­gungs­chan­cen bot, zu Mos­kau. Pris­kil, des­sen Vor- und Nach­wort so man­che umgangs­sprach­li­che Atta­cke auf ideo­lo­gisch Abwei­chen­de ent­hält, setzt in sei­ner Doku­men­ta­ti­on genau hier an. Der Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler ver­sucht mit­tels O‑Tönen von einst dar­zu­le­gen, wes­halb das Pro­jekt der Meu­te­rei von Kron­stadt von vorn­her­ein ein von raum­frem­den Mäch­ten initi­ier­tes Mit­tel war, um der noch nicht gefes­tig­ten Lenin­schen Dik­ta­tur nach vie­len ver­geb­li­chen Anläu­fen end­lich einen schwe­ren Schlag zu ver­set­zen. Neben die­sem exter­nen Fak­tor räumt der Band mit der Vor­stel­lung auf, hier hät­ten »klas­sen­be­wuß­te« Lin­ke gegen die ent­ar­te­te Dik­ta­tur der Par­tei gekämpft. Viel­mehr sei es eine »klein­bür­ger­li­che Kon­ter­re­vo­lu­ti­on« (Lenin) gewe­sen, die eben gera­de kein welt­an­schau­li­ches Fun­da­ment beses­sen habe, son­dern spe­zi­ell durch mate­ri­el­le Erwar­tun­gen der ent­ideo­lo­gi­sier­ten Etap­pe-Matro­sen genährt wurde.

Man liest die­se Doku­men­ta­ti­on mit Span­nung, denn sie wirft ein neu­es Licht auf den Kron­städ­ter Auf­stand. Sie legt Stand­punk­te dar, die in ande­ren, durch­aus wis­sen­schaft­li­che­ren und umfas­sen­de­ren Dar­stel­lun­gen, sel­ten zur Gel­tung kom­men. Ob man nach der Lek­tü­re nun ernst­lich die »Wahr­heit über Kron­stadt« (Wright) kennt und ob man Pris­kils Drang, mit Invek­ti­ven gegen die Zeit­geist­lin­ke vor­zu­ge­hen, gou­tiert: Fest steht, daß das mit einem hilf­rei­chen Glos­sar ver­se­he­ne Bänd­chen sei­nen Bei­trag zur his­to­ri­schen Ein­ord­nung des Mythos von Kron­stadt und der sowje­ti­schen Grün­dungs­ge­schich­te leis­tet. Im Nach­wort erfährt man zudem Erhel­len­des über die Pro­ble­ma­tik eines ortho­do­xen Mar­xis­ten, im zeit­ge­nös­si­schen olig­ar­chi­schen Ruß­land einen poten­ti­el­len Katechon in bezug auf eine west­le­risch-kapi­ta­lis­tisch gepräg­te One World und US-geführ­ten »Mono­im­pe­ria­lis­mus« zu identifizieren.

– – –

Peter Pri­kils Kron­stadt kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)