Ulrich L. Lehner: Die katholische Aufklärung. Weltgeschichte einer Reformbewegung

Monika Leiser schreibt über Ulrich L. Lehner: Die katholische Aufklärung. Weltgeschichte einer Reformbewegung, Paderborn: Ferdinand Schöningh 2017. 271 S., 39.90 €

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Ulrich L. Leh­ner, Pro­fes­sor für Reli­gi­ons­ge­schich­te an der Mar­quet­te Uni­ver­si­tät in Mil­wau­kee, erzählt die ver­ges­se­ne Geschich­te der reform­freu­di­gen Katho­li­ken und Katho­li­kin­nen (!) des 18. Jahr­hun­derts in Euro­pa, Nord- und Süd­ame­ri­ka, Chi­na und Indi­en. Leh­ner zeigt auf, wie die Refor­men des Kon­zils von Tri­ent (1545–1563) schon lan­ge vor der säku­la­ren Auf­klä­rung eine katho­li­sche Reform­be­we­gung in Gang setz­ten und inspi­rier­ten. Die­se soge­nann­te katho­li­sche Auf­klä­rung kämpf­te wie die säku­la­re Auf­klä­rung gegen Aber­glau­be, für die Aner­ken­nung und Adap­ti­on der Natur­wis­sen­schaf­ten, für Idea­le der Demo­kra­tie, für reli­giö­se Tole­ranz, Gleich­heit der Geschlech­ter, gegen Skla­ve­rei und Ras­sis­mus, setz­te aber dezi­diert eige­ne Akzen­te. Auch wenn vie­le es nicht glau­ben wol­len: Nicht nur anti-reli­giö­ses Den­ken war auf­ge­klärt, das Buch belegt durch zahl­rei­che Bei­spie­le, daß ein den katho­li­schen Glau­bens­wahr­hei­ten ver­pflich­te­tes Den­ken oft »men­schen­freund­li­cher« als die säku­la­re Auf­klä­rung sein konn­te. So hat etwa die Ableh­nung arran­gier­ter Ehen gegen den Wil­len der Part­ner, eben­so wie die Ver­ur­tei­lung häus­li­cher Gewalt ihren Ursprung in der triden­ti­ni­schen Reform und deren christ­li­chem Fami­li­en­bild der gegen­sei­ti­gen Lie­be – wohin­ge­gen das patri­ar­cha­li­sche Fami­li­en­bild der west­li­chen Welt, wie es sich beson­ders im 19. und 20. Jahr­hun­dert dar­stellt, aus den »Wer­ten« der säku­la­ren Auf­klä­rung erwuchs.

Auch die Jesui­ten, die im Chi­na des 16. Jahr­hun­derts mis­sio­nier­ten, waren nicht von der Auf­klä­rung in Euro­pa beein­flußt. Sie gewan­nen brei­ten Ein­fluß im Land, indem sie die ein­hei­mi­sche Spra­che lern­ten und die intel­lek­tu­el­le Eli­te des Lan­des von ihrer Theo­lo­gie über­zeug­ten. Dar­über kam es zu einem frucht­ba­ren kul­tu­rel­len und inter­re­li­giö­sen Aus­tausch, der vom triden­ti­ni­schen Geist beein­flußt war. 1615 wur­de es chi­ne­si­schen Mis­sio­na­ren sogar erlaubt, die Mes­se in der Lan­des­spra­che zu fei­ern, wäh­rend Euro­pa dar­auf noch über 300 Jah­re war­ten muß­te. Durch die­se Art einer nicht euro­zen­trisch ori­en­tier­ten Mis­si­ons­ar­beit tru­gen die Jesui­ten in Süd­ame­ri­ka zu einem bes­se­ren Ver­ständ­nis der ein­hei­mi­schen Kul­tu­ren, aber auch zu deren Schutz bei. Die gene­rel­le Ansicht, wonach bei­spiels­wei­se die Kul­tu­ren Süd­ame­ri­kas rück­stän­dig und min­der­wer­tig sei­en, kam erst im 18. Jahr­hun­dert mit der säku­la­ren Auf­klä­rung auf. Ent­spre­chen­de Über­le­gun­gen fin­det man etwa bei Georg W.F. Hegel.

Das Ende der intel­lek­tu­el­len Reform­be­we­gung erfolg­te abrupt durch Atta­cken anti­kle­ri­ka­ler und anti-christ­li­cher Auf­klä­rer und beson­ders durch die Fran­zö­si­sche Revo­lu­ti­on. Der fol­gen­de Beginn eines päpst­li­chen Katho­li­zis­mus führ­te zu einer intel­lek­tu­el­len Verengung.

Ulrich Leh­ners Glo­bal­ge­schich­te der katho­li­schen Auf­klä­rung ist eine Pio­nier­leis­tung, das Buch eine wah­re geis­tes­wis­sen­schaft­li­che Fund­gru­be. Biblio­gra­phi­sche Anmer­kun­gen zu den ein­zel­nen Kapi­teln laden den inter­es­sier­ten Leser zu wei­ter­ge­hen­den For­schun­gen je nach per­sön­li­cher Inter­es­sen­la­ge ein. Da gibt es noch Schät­ze zu heben! Inter­es­san­te Per­sön­lich­kei­ten, vie­le von ihnen zu Unrecht bis­her nicht zur Kennt­nis genom­men, wer­den in einem Regis­ter ange­führt. So auch Maria Agne­si (1718–1799), eine ita­lie­ni­sche Mathe­ma­ti­ke­rin und Reli­gi­ons­phi­lo­so­phin, die als die bekann­tes­te Frau­en­stim­me der katho­li­schen Auf­klä­rung gilt. An die­ser bemer­kens­wer­ten Per­son läßt sich exem­pla­risch stu­die­ren, daß der Katho­li­zis­mus im 18. Jahr­hun­der­rt eine ernst­zu­neh­men­de intel­lek­tu­el­le Alter­na­ti­ve war.

Das läßt hof­fen, daß Katho­lisch-Sein auch im 21. Jahr­hun­dert, in Zei­ten des welt­wei­ten Umbruchs, wie­der span­nend wer­den kann.

– – –

Ulrich L. Leh­ners Die katho­li­sche Auf­klä­rung kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)