Heinrich A. Winkler: Zerbricht der Westen? Über die gegenwärtige Krise in Europa und Amerika

Felix Dirsch über Heinrich A. Winkler: Zerbricht der Westen? Über die gegenwärtige Krise in Europa und Amerika, München: C.H. Beck 2017. 493 S., 24.95 €

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Hein­rich A. Wink­ler ist längst in den Rang eines Haus- und Hof­his­to­rio­gra­phen der Bun­des­re­pu­blik auf­ge­stie­gen. Ver­dient hat er sich sei­nen Ruf als Ver­fas­ser etli­cher mate­ri­al­rei­cher Stu­di­en über den Wes­ten, die mehr des­sen nor­ma­ti­ven Anspruch her­vor­he­ben als die fak­ti­sche Ein­lö­sung der ent­spre­chen­den Idea­le. Neben der vier­tei­li­gen »Geschich­te des Wes­tens« ist die zwei­bän­di­ge Beschrei­bung der deut­schen Geschich­te des 19. und 20. Jahr­hun­derts als der »lan­ge Weg nach Wes­ten« zu nen­nen. Bei genaue­rer Betrach­tung die­ser Nar­ra­ti­on stellt sich her­aus, daß sie kaum mehr als eine Neu­auf­la­ge der alten The­se vom »deut­schen Son­der­weg« dar­stellt, deren Unter­kom­ple­xi­tät kaum erwähnt wer­den muß.

Nach der­art aus­gie­bi­ger Beschäf­ti­gung mit der His­to­rie hat Wink­ler es wohl für nahe­lie­gend emp­fun­den, sich der unmit­tel­ba­ren Gegen­wart zuzu­wen­den. Die aktu­el­len Kri­sen in Euro­pa und den USA erschei­nen als loh­nens­wer­tes The­ma. Wer die bis­he­ri­gen Publi­ka­tio­nen des Ber­li­ner Eme­ri­tus kennt, ist nicht dar­über ver­wun­dert, daß sich sei­ne Urtei­le im übli­chen Dis­kurs­ray­on der links­li­be­ra­len Mei­nungs­ma­cher bewe­gen. Folg­lich wer­den die Zäsu­ren »Bre­x­it« und »Trump« so ein­sei­tig und kon­text­los wie mög­lich dar­ge­stellt. Es han­delt sich weni­ger um eine wis­sen­schaft­li­che Unter­su­chung als um die Dar­stel­lung und Kom­men­tie­rung von Ereig­nis­sen, die der infor­mier­te Zeit­ge­nos­se auf­grund inten­si­ver Zei­tungs- und Inter­net­text­lek­tü­re bereits kennt.

Für einen seriö­sen His­to­ri­ker wäre es Auf­ga­be, die unter­schied­li­chen kul­tu­rel­len Hin­ter­grün­de der Ent­wick­lung der USA, West‑, Süd- und Mit­tel­eu­ro­pas und der rela­tiv jun­gen EU-Staa­ten im Osten, die unter­ein­an­der kei­nes­wegs homo­gen sind, her­aus­zu­ar­bei­ten. Wink­ler geht ein sol­ches Unter­neh­men selbst­re­dend nicht an. Ganz über­ra­schend ist vor einem sol­chen Hin­ter­grund ein gewis­ses Aus­ein­an­der­drif­ten der Tei­le des Kon­strukts »Wes­ten« nicht.

Wink­lers Schrift kann eine alar­mis­ti­sche Grund­aus­rich­tung nicht ver­ber­gen. Einer­seits stellt er die per­hor­res­zier­te Gefahr, das Zer­bre­chen des Wes­tens, in den Raum; ande­rer­seits muß er immer wie­der zurück­ru­dern: Die Kata­stro­phe bleibt wahr­schein­lich doch aus. Von Alexis de Toc­que­vil­les berühm­ten Ana­ly­sen im frü­hen 19. Jahr­hun­dert bis zu Geor­ge W. Bushs Ira­k­a­ben­teu­er 2003 zeigt sich der Wes­ten gespal­ten. Der Neu­ig­keits­wert die­ser Bot­schaft bleibt auch dann gering, wenn man vie­le Wor­te da-rüber verliert.

– – –

Hein­rich A. Wink­lers Zer­bricht der Wes­ten? kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)