Roberto de mattei: Verteidigung der Tradition. Die unüberwindbare Wahrheit Christi

Sophia Gatzmaga rezensiert für uns Roberto de Mattei: Verteidigung der Tradition. Die unüberwindbare Wahrheit Christi, Altötting: St. Grignion 2017. 192 S., 192 €

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Eigent­lich ist das Buch Ver­tei­di­gung der Tra­di­ti­on. Die unüber­wind­ba­re Wahr­heit Chris­ti des ita­lie­ni­schen Gelehr­ten Rober­to de Mat­tei als Post­skrip­tum sei­ner umfang­rei­chen Unter­su­chung des Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zils gedacht. Deren Ver­öf­fent­li­chung im Jah­re 2010 hat­te ein gro­ßes Echo in der katho­li­schen Welt her­vor­ge­ru­fen, und der Autor fand, daß noch Grund­sätz­li­ches zum oft miß­ge­deu­te­ten, aber grund­le­gen­den Tra­di­ti­ons­be­griff dar­ge­legt wer­den muß­te. Die etwas raf­fi­nier­te­ren unter sei­nen Geg­nern ver­such­ten näm­lich, de Matt­eis aus­führ­li­che Ana­ly­se des Zwei­ten Vati­ka­nums dadurch zu ent­kräf­ten, daß sie eine Unter­ord­nung des gesam­ten über­lie­fer­ten, zwei­tau­send­jäh­ri­gen Glau­bens­gu­tes der Kir­che unter das aktu­el­le kirch­li­che Lehr­amt gel­tend mach­ten. Die­ser Ansicht zufol­ge defi­niert allein das tem­po­rär herr­schen­de Lehr­amt nach Belie­ben, was zur Tra­di­ti­on der Kir­che gehört und was nicht. Ein Ein­wand, den der renom­mier­te His­to­ri­ker nicht auf sich beru­hen las­sen woll­te. Das klei­ne Buch nun, in dem de Mat­tei auf knapp zwei­hun­dert Sei­ten erschöp­fend auf die­sen Irr­tum ein­geht, emp­fiehlt sich allein schon wegen sei­ner Kom­pakt­heit einer Leser­schaft, die für das dick­lei­bi­ge Vor­gän­ger­werk nicht genü­gend Muße, Vor­kennt­nis­se oder Detail­in­ter­es­se auf­brin­gen kann. De Matt­eis Abhand­lung zur Tra­di­ti­on der Kir­che setzt sich aus zwei Tei­len zusam­men. Der ers­te, his­to­ri­sche Teil des Buches ist ein nüch­ter­ner Über­blick über die gesam­te Kir­chen­ge­schich­te aus der Sicht zwei­er hoch­ge­lehr­ter, kir­chen­treu­er His­to­ri­ker der alten Schu­le (Lud­wig von Pas­tor und Joseph Her­gen­rö­ther), wobei anhand der dar­in geschil­der­ten Kri­sen und Schwie­rig­kei­ten klar wird, daß man­che Not ihre Ursa­che nicht ein­fach nur in der per­sön­li­chen Unbe­darft­heit oder mensch­li­chen Schwä­che der Päps­te und Wür­den­trä­ger in der frag­li­chen Epo­che hat­te, son­dern die­se Unzu­läng­lich­kei­ten ein Abrü­cken vom fes­ten Kurs der Tra­di­ti­on zur Fol­ge hat­ten. Anhand von etli­chen bei­spiel­haf­ten Ereig­nis­sen und Vor­gän­gen in der Kir­chen­ge­schich­te macht de Mat­tei die­sen Zusam­men­hang deut­lich. Im zwei­ten, theo­lo­gi­schen Teil sei­nes Wer­kes erör­tert de Mat­tei den Begriff der Tra­di­ti­on als zwei­ter Quel­le des Glau­bens neben der Hl. Schrift und setzt die­se ins rech­te Ver­hält­nis zu den Orga­nen der Kir­che, wie dem heut­zu­ta­ge viel­be­schwo­re­nen Lehr­amt. Wie de Mat­tei her­aus­ar­bei­tet, ist das Kern­pro­blem der post­kon­zi­lia­ren Kir­che eines der ver­kehr­ten Ord­nung. Denn das Lehr­amt ist der Tra­di­ti­on der Kir­che nicht über­ge­ord­net und kann daher über sie nach Belie­ben ver­fü­gen, son­dern ist ihr viel­mehr unter­stellt. Zu einer blin­den Papo­la­trie, wie sie gera­de unter neo­kon­ser­va­ti­ven Gläu­bi­gen ver­brei­tet ist, besteht laut de Mat­tei also wenig Anlaß, wohin­ge­gen jenen Spiel­ver­der­bern, die sich mit der gegen­wär­ti­gen Umkrem­pe­lung der Kir­che zu einer NGO unter vie­len ande­ren im bun­ten Rei­gen der Neu­en Welt­ord­nung nicht abfin­den wol­len, sein hand­li­ches Post­skrip­tum vie­le gute wie glau­bens­kon­for­me Argu­men­te lie­fert. Der Gri­gnon Ver­lag hat mit der deut­schen Über­set­zung die­ser Apo­lo­gie eini­gen Auf­wand betrie­ben; das Buch ist groß­zü­gig gesetzt, lein­en­ge­bun­den und mit einem Lese­bänd­chen ver­se­hen und hat neben einem Per­so­nen- und Abkür­zungs­ver­zeich­nis auch vie­le Fuß­no­ten mit Erläu­te­run­gen und Literaturhinweisen.

Für das Vor­wort hat der Ver­le­ger Mar­tin Mose­bach gewin­nen kön­nen, der in sei­ner gewohnt ele­gan­ten Spra­che dem Leser nicht bloß das Den­ken und Wir­ken Rober­to de Matt­eis vor­stellt, son­dern auch der Fra­ge nach­geht, ob ein Katho­lik den Papst kri­ti­sie­ren darf. Ins­ge­samt ist die­ses klei­ne Buch wirk­lich ein Gewinn.

– – –

Rober­to de Matt­eis Ver­tei­di­gung der Tra­di­ti­on kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)