Benjamin Hasselhorn: Das Ende des Luthertums?

Peter Birkenbach laß für uns Benjamin Hasselhorn: Das Ende des Luthertums?, Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2017. 212 S., 19 €

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Ben­ja­min Has­sel­horn tritt apo­lo­ge­tisch, ange­sichts des heu­ti­gen Zustan­des der EKD pro­vo­zie­rend, für das Luther­tum ein. Man könn­te sagen: Er argu­men­tiert luthe­risch-ortho­dox. Wie konn­te die Kir­che der Refor­ma­ti­on, vom theo­lo­gi­schen Erbe Luthers aus betrach­tet, auf das aktu­el­le Niveau des zeit­ge­nös­si­schen Pro­tes­tan­tis­mus, prak­tisch begrün­det in einem reli­giö­sen Rela­ti­vis­mus, ja einem Nihi­lis­mus, sin­ken? Has­sel­horn, sowohl in Theo­lo­gie als auch in Geschichts­wis­sen­schaf­ten pro­mo­viert, prä­sen­tiert uns einen Gang durch die evan­ge­li­sche Theo­lo­gie­ge­schich­te mit den ent­spre­chen­den his­to­ri­schen Wei­chen­stel­lun­gen, die all­mäh­lich zur Aus­höh­lung, schließ­lich zur tota­len Ver­drän­gung des Luther­tums aus den Lan­des­kir­chen führ­te. Eine Fra­ge, die auch für Luthe­ra­ner im Raum steht, wird aus­ge­spro­chen: Liegt es nicht auch an Luthers Theo­lo­gie selbst, daß es so weit gekom­men ist? Hat Luther die ein­zel­nen Gläu­bi­gen geist­lich nicht immer wie­der über­for­dert? Wer sich nach einer sta­tisch orga­ni­sier­ten Kir­che mit ein­deu­tig insti­tu­tio­nel­ler Auf­sicht und Betreu­ung sehnt, wie sie der Jesu­it bevor­zugt, wird die letz­ten Fra­gen mit »Ja« beant­wor­ten können.

Has­sel­horn ver­an­schau­licht an Ina Sei­dels Roman Len­na­cker, in dem der Wer­de­gang eines luthe­ri­schen Pas­to­ren­ge­schlechts von der spä­ten Refor­ma­ti­ons­zeit bis zum Ers­ten Welt­krieg erzählt wird, wie Luthers Erbe mit der Per­sön­lich­keit sei­ner Trä­ger steht und fällt: »Die­se lite­ra­ri­sche Schil­de­rung der Geschich­te des luthe­ri­schen Pfarr­hau­ses hilft dabei, sich über den Kern des Luther­tums klar zu wer­den: Luther­tum lässt sich zunächst, ganz unab­hän­gig von kon­kre­ten Inhal­ten, cha­rak­te­ri­sie­ren als ein indi­vi­du­el­les Bekennt­nis; als die Bereit­schaft, mit der gan­zen per­sön­li­chen Exis­tenz für die eige­ne Glau­bens­über­zeu­gung ein­zu­ste­hen, sich nicht ver­tre­ten zu las­sen von reli­giö­sen Fach­leu­ten oder einer reli­giö­sen Obrig­keit, und die­se eige­ne Glau­bens­über­zeu­gung auch nicht abge­schie­den vom Rest der Welt ver­steckt zu prak­ti­zie­ren, son­dern aus ihr her­aus den All­tag mit sei­nen Auf­ga­ben und Pro­ble­men zu bewäl­ti­gen.« Das libe­ra­le Miß­ver­ständ­nis etwa seit der Auf­klä­rung, daß ein güti­ger Gott eine bil­lig zu erlan­gen­de Gna­de ermög­li­che und daß letzt­lich das per­sön­li­che Gewis­sen zur Aus­re­de wird, sich vor Ver­pflich­tun­gen zu drü­cken, muß­te all­mäh­lich sei­ne Aus­wir­kung zei­ti­gen. »Nur solan­ge man sol­chen Miß­ver­ständ­nis­sen etwas ent­ge­gen­setz­te, war es mög­lich, auch Kri­sen luthe­risch zu bewäl­ti­gen. Wenn man sie aber zur eigent­li­chen luthe­ri­schen Wahr­heit erklärt, ist das Schick­sal des Luther­tums besie­gelt.« Das mag pes­si­mis­tisch klin­gen, doch der Autor plä­diert kei­nes­falls für Resi­gna­ti­on. Man darf die­se Schrift getrost als den Weck­ruf im Luther­jahr lesen.

– – –

Ben­ja­min Has­sel­horns Das Ende des Luther­tums kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)