Wilfried Grießer: Flucht und Schuld. zur Architektonik und Tiefenstruktur der »Willkommenskultur«

Wilfried Grießer: Flucht und Schuld. Zur Architektonik und Tiefenstruktur der »Willkommenskultur«, Graz: Ares 2017, 159 S., 16.95 €

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Was kommt dabei her­aus, wenn ein Autor über die Migra­ti­ons­kri­se schreibt, der sowohl over­sexed als auch Hege­lia­ner ist? Ein ver­rück­tes, kom­pli­zier­tes, über­stei­ger­tes, wider­sprüch­li­ches Buch, ein inter­es­san­tes Buch.

Grie­ßer, Jahr­gang 1973, FPÖ-Man­da­tar in Möd­ling, nähert sich als Phi­lo­soph der gegen­wär­ti­gen Situa­ti­on und muß fest­stel­len: Nicht mehr ein prä- bezie­hungs­wei­se kryp­to­fa­schis­to­ider »Geist«, son­dern die Men­schen­rech­te gel­ten heu­te als die unhin­ter­geh­ba­re Basis auch für alles Philosophieren.

Dar­aus folgt, daß »der Mensch«, oder in der ver­zück­ten For­mu­lie­rung links­grü­ner Poli­ti­ker: »Es sind Men­schen!«, alles ist – und, jetzt kommt Hegels Dia­lek­tik: damit auch nichts mehr ist. Jeder Begriff wird leer, setzt man ihn abso­lut und macht das Gegen­teil undenk­bar. Die »Es-sind-Menschen«-Erlösungstheologie im Deutsch­land nach 2015 zu erken­nen, ist eine Stär­ke des Buches.

Grie­ßer gelingt es, durch Auf­drö­seln der Dop­pel­sei­tig­keit aller in der »Will­kom­mens­kul­tur« tot­ge­rit­te­nen Begrif­fe ihre inne­re Dia­lek­tik zu zei­gen: Die »Flucht« als das gro­ße mora­li­sche The­ma ist eine Flucht der Deut­schen vor sich selbst. Flucht und Schuld oszil­liert zwi­schen ganz kon­kre­ter Lage­be­schrei­bung und Begriffs­ana­ly­se sowie hoch­ge­schraub­ter bis manch­mal hoch­not­pein­li­cher Theo­lo­gie der »Schuld«, der »Frau«, der »Sohn­schaft«, der »Erlö­sung« und der »Scham«.

Dia­lek­tik als Denk­an­satz hat dabei den Vor­teil, daß man sie immer noch einen Zacken höher­schrau­ben kann, und das tut der Autor mit Freu­den. Stre­cken­wei­se gerät er damit in Teu­fels Küche der heil­lo­sen Über­trei­bung, bis­wei­len zeigt aber genau die­se Über­trei­bung (dia­lek­tisch!), wie absurd die geis­ti­ge Lage ist. Zwei Bei­spie­le: Es ist mit die­sem wil­den Den­ken mög­lich, Rolf Peter Sie­fer­les The­se einer Syn­the­se zuzu­füh­ren: »Der Flücht­ling, der kein Zuhau­se mehr hat, der hei­mat­los ist, beerbt den ›hei­mat­lo­sen Juden‹ und ist Pro­jek­ti­ons­flä­che für das eige­ne Unter­wegs-Sein. In der Figur des Flücht­lings wird es mög­lich, sich zugleich mit dem Juden zusam­men­zu­schlie­ßen und mit der all­ge­mei­nen Schuld des Men­schen (theo­lo­gisch gespro­chen: der Erb­sün­de) die his­to­ri­sche Schuld zu til­gen.« Doch bekannt­lich bleibt die his­to­ri­sche Dia­lek­tik ja bei Syn­the­sen nie­mals stehen.

Die Deut­schen, und mit ihnen halb Euro­pa, sind selbst auf der Flucht: auf der Flucht vor der eige­nen Täter­schaft. Und solan­ge die­ser tief ver­wur­zel­te Kom­plex nicht gelöst ist, wird Deutsch­land ver­su­chen, immer mehr »Gutes zu tun«, und sich um so mehr selbst ver­leug­nen. »Wir« sind damit aber die »neu­en Juden«, ohne dies direkt aus­spre­chen zu müs­sen. Das »aus­er­wähl­te Volk« zu sein, kann das deut­sche Volk auf die­se Wei­se stän­dig erneu­ern. Das gibt Selbst­ver­trau­en: Wir schaf­fen das!

Ange­la Mer­kel wird für Grie­ßer in die­ser extre­men Abs­trak­ti­on »die Frau schlecht­hin«, zu der alle Welt strömt, in die alle Welt sich ergießt, die »deut­sche Mut­ter«, die Mil­lio­nen von Män­nern anlockt. An so einer Text­stel­le wird einem als Leser mul­mig bis schwind­lig: Sexu­ell graust es einen, meta­phy­sisch schau­dert es einen, ver­nünf­ti­ger­wei­se wird einem schwind­lig, das ist näm­lich Unsinn.

Merk­wür­dig ist die Selbst­ver­or­tung des Autors: Er fin­det näm­lich kei­nes­wegs, daß er ein Rech­ter sei. Die »Rech­ten« blei­ben für ihn als Pro­jek­ti­ons­fo­lie immer die ande­ren, die »völ­ki­schen Rechts­ex­tre­mis­ten«, die ein »mus­li­mi­sches Sex-Mons­ter« kon­stru­ier­ten und in der Mas­sen­in­va­si­on das Gute sähen, daß die BRD niedergehe.

Man kann ihm getrost ver­si­chern: Er ist selbst ein Rech­ter, für das Voll­bild fehlt nur noch, daß er die Sys­tem­lo­gik des Islams ken­nen­lernt. Viel­leicht bie­tet die­se nähe­re Beschäf­ti­gung ihm auch will­kom­me­nen Stoff für über­stei­ger­te sexu­el­le Beset­zun­gen. Auf einen hege­lia­ni­schen Blick auf das Inne­re des Islams und des­sen his­to­ri­sche und begriff­li­che Wider­sprü­che könn­te man sich als Leser jeden­falls freu­en. Grie­ßer ist ein inter­es­san­ter Gedankenverdreher.

– – –

Wil­fried Grie­ßers Flucht und Schuld kann man hier bestel­len.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)