David Van Reybrouck: Für einen anderen Populismus. Ein Plädoyer

David Van Reybrouck: Für einen anderen Populismus. Ein Plädoyer, Göttingen: Wallstein 2017. 96 S., 12.90 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Popu­lis­mus ist im poli­ti­schen und media­len Betrieb so etwas wie das The­ma der Stun­de. Ob Mélen­chon oder Le Pen, Wagen­knecht oder Gau­land, Pode­mos-Lin­ke oder AfD-Rech­te – irgend­wie sind sie alle Popu­lis­ten, die mit Bezug­nah­me auf das Volk gegen das Estab­lish­ment zu Fel­de zie­hen. Den so Geschol­te­nen wird unter­stellt, sie wür­den kom­ple­xe Vor­gän­ge ver­ein­facht dar­stel­len und ver­kürzt agie­ren. Doch genau dies voll­zie­hen die Popu­lis­mus­kri­ti­ker, wenn sie welt­an­schau­li­che poli­ti­sche Grup­pie­run­gen als »popu­lis­tisch« dar­stel­len, ohne sich mit ihren mate­ri­el­len und geis­ti­gen Grund­la­gen auseinanderzusetzen.

Die Not­wen­dig­keit einer tat­säch­li­chen Popu­lis­mus-Ana­ly­se rea­li­sie­ren unter­des­sen zumin­dest eini­ge der Autoren, die sich dem Gegen­stand vor­nehm­lich aka­de­misch nähern möch­ten. Geschei­tert, eine Theo­rie des Popu­lis­mus vor­zu­le­gen, ist noch Jan-Wer­ner Mül­ler (Was ist Popu­lis­mus?, Ber­lin 2016) mit sei­ner Gefäl­lig­keits­ar­beit für das poli­tisch hege­mo­nia­le Lager. Zumin­dest eini­ge objek­tiv-sach­li­che Ansät­ze fin­den sich in Flo­ri­an Hart­lebs Publi­ka­tio­nen. Bernd Ste­ge­mann (Das Gespenst des Popu­lis­mus, Ber­lin 2017) rich­te­te die Debat­te neu aus. Er roll­te das popu­lis­ti­sche Feld auf, indem er ver­schie­de­ne Arten des Popu­lis­mus sezier­te und Ent­ste­hungs­be­din­gun­gen der­sel­bi­gen im neo­li­be­ra­len Zeit­al­ter klug ana­ly­sier­te und zur Dis­kus­si­on stell­te. Nun folgt also ein wei­te­rer Essay aus der Feder des bel­gi­schen His­to­ri­kers David Van Reybrouck.

Für einen ande­ren Popu­lis­mus will ein »Plä­doy­er« sein. Ein Plä­doy­er, hin­ter den Wäh­lern popu­lis­ti­scher Par­tei­en die Staats­bür­ger zu sehen, denen man nicht her­risch gegen­über­tre­ten soll­te. Reyb­roucks Mah­nung im Vor­wort zur deut­schen Über­set­zung (aus dem Juli 2017 datie­rend) rich­tet sich in die­sem Sin­ne an die intel­lek­tu­el­le Öffent­lich­keit: Er ver­ste­he schlech­ter­dings nicht, wie­so Pro­gres­si­ve und Libe­ra­le so viel Empa­thie für Flücht­lin­ge pre­dig­ten, dies aber nicht zustan­de­bräch­ten, wenn es um ein­hei­mi­sche Sozi­al­hil­fe­emp­fän­ger geht. Die Stoß­rich­tung ist also eini­ger­ma­ßen klar; hier spricht ein nüch­ter­ner Popu­lis­mus­ver­ste­her, der im Essay selbst dar­legt, daß der Popu­lis­mus ein Sym­ptom für tie­fer­sit­zen­de Pro­ble­me der west­li­chen Gesell­schaf­ten ver­kör­pert. Sei­ne Ana­ly­se ist weit­ge­hend zutref­fend: Er dia­gnos­ti­ziert eine wach­sen­de Wahr­neh­mungs­kluft zwi­schen aka­de­mi­scher Ober­schicht und brei­ten Schich­ten des Vol­kes, Arro­ganz der Eli­ten, die Kri­se der poli­ti­schen Reprä­sen­ta­ti­on, eine Spal­tung in »pro­gres­si­ve« Höher­qua­li­fi­zier­te und »popu­lis­ti­sche« Gering­qua­li­fi­zier­te usw. usf. Das alles ist aber nicht so ori­gi­nell, daß es sich 2017 gelohnt hät­te, die­sen Text aus dem Jah­re 2008 zu über­set­zen. Ins­be­son­de­re bei Bernd Ste­ge­mann fin­den sich ver­wand­te Über­le­gun­gen – und die­se sind aktu­el­ler, poin­tier­ter, tiefschürfender.

– – –

David Van Reyb­roucks Für einen ande­ren Popu­lis­mus kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)