Lea Singer: Die Poesie der Hörigkeit. Roman

Lea Singer: Die Poesie der Hörigkeit. Roman, Hamburg: Hoffmann und Campe 2017. 224 S., 20 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Es ist nicht ganz klar, war­um die Münch­ner Kul­tur­his­to­ri­ke­rin und enorm pro­duk­ti­ve Autorin Eva Gesi­ne Baur für das Schrei­ben ihrer fik­tio­na­len Tex­te auf den Nom de plu­me »Lea Sin­ger« zurück­greift. Ob das einen unan­ge­nehm berüh­ren darf? Nun hat sich die recher­chier­flei­ßi­ge Viel­schrei­be­rin jeden­falls (nach den Ver­dis, den Wer­fels, den Mozarts, nach dem Pia­nis­ten Paul Witt­gen­stein und zeit­lich par­al­lel zu ihrem Mar­le­ne-Diet­rich-Buch) also auf Gott­fried Benn (1886–1956) ein­ge­las­sen. Oder genau­er: auf Ben­ns Freund­schaft mit der hoch­be­gab­ten Kunst­samm­le­rin und – eher erfolg­lo­sen – Schrift­stel­le­rin Thea Stern­heim und, dies vor allem, auf The­as Toch­ter Mop­sa (eigent­lich Doro­thea). Mop­sa, dro­gen­süch­tig und früh an Krebs ver­stor­ben (1905–1954), zähl­te zu den kur­zen Lie­bes­af­fä­ren des Dich­ters. Sie war ihm zeit­le­bens ver­fal­len. »Sin­ger« hat für ihren Roman sowohl auf die Tage­bü­cher von Thea (gest. 1971) als auch auf den – auch Auf­zeich­nun­gen und Brie­fe von Mop­sa beinhal­ten­den – Brief­wech­sel zwi­schen Benn und Thea Stern­heim zurück­ge­grif­fen. Was hoch­in­ter­es­sant beginnt, endet in Kon­fu­si­on. Das gilt für Mop­sas Leben, Lie­ben und Lei­den genau­so wie für das Buch. Im übri­gen ist dies bei­na­he zu ver­all­ge­mei­nern und ins Heu­te zu ver­län­gern: Frau­en, die Benn lie­ben – ein Miß­ver­ständ­nis und gera­de­zu ein Beleg für die Geschlech­ter­dua­li­tät! Mäd­chen und jun­ge Frau­en, die Benn dekla­mie­ren – Him­mel hilf!

Zunächst scheint es, als durch­drin­ge Sin­ger die­se Mésal­li­an­ce eini­ger­ma­ßen. Wie Mop­sa ist die Autorin eine zwei­fels­oh­ne nicht nur ambi­tio­nier­te und begab­te, son­dern klu­ge Frau. Wie Benn in Mop­sas Kin­der­le­ben tritt, das ist enorm gekonnt beschrie­ben. Wir haben Thea, die dau­er­trau­ri­ge Mut­ter, die sich ent­lang von katho­li­schem Glau­ben, Kunst­sinn und Intel­lekt am Über­le­ben hält. Wir haben Carl Stern­heim, den gei­len wie schwa­chen Stü­cke­schrei­ber, der sich Gelieb­te hält und zudem der Toch­ter und ihren Freun­din­nen nach­stellt. Dann tritt die­ser sagen­haf­te Benn auf als Gast des Hau­ses Stern­heim, mit Schnür­stie­feln zum Anzug, mit sei­nen schwe­ren Lidern, mit sei­nem Ton aus »Kraft und Trau­er«. Er erscheint Mop­sa so »stark und stur und unein­nehm­bar«, eine »Fes­tung«. Wie er »schwei­gend den Kuchen in exakt gleich­gro­ße Stü­cke zer­legt«, Bier for­dert, wo doch exzel­len­ter Wein kre­denzt wird! In der ers­ten Hälf­te des Romans gelingt Sin­ger zudem ein bestechen­des Zeit­ko­lo­rit: Daß damals über die Extra­va­gan­zen von Klaus Mann des­sen Vater schier ins Hin­ter­tref­fen der öffent­li­chen Auf­merk­sam­keit geriet! Wie Frank Wede­kind sei­ne Töch­ter vor gela­de­nen Gäs­ten Hand­stand lau­fen ließ, und zwar nackend, damit man Mün­zen in die Spal­te geben konn­te! Wie Benn, stark ver­är­gert über eine klei­ne Ver­spä­tung Mop­sas (»Unpünkt­lich­keit brin­ge Ord­nun­gen, ja Sys­te­me zum Ein­stür­zen«), die jun­ge Frau per Fin­ger­zeig auf den eige­nen »glatt­ra­sier­ten, fett­ge­pols­ter­ten Unter­kie­fer« auf ein Weg­zu­wi­schen­des am Kinn hin­weist. Mop­sa wischt – auf der fal­schen, Benn gegen­über­lie­gen­den Sei­te. »Rechts, sag­te Benn. Mit­den­ken, nicht nachäffen.«

Benn, der Fremd­wör­ter und Neo­lo­gis­men lieb­te, sie aber kaum rich­tig schrei­ben konn­te, bevor­zug­te Per­fek­tio­nis­tin­nen. »Ele­gan­tes Kleid oder waden­lan­ger Rock mit Sei­den­blu­se, dezen­te Far­ben, Pumps, gern Per­len­ket­te. Bloß nichts Ori­gi­nel­les, nichts Auf­rei­zen­des.« Wie gern wür­de Mop­sa all­dem ent­spre­chen. Sie will ja, sie kann nicht. Spä­ter, längst hat der kru­de Haus­leh­rer den Stern­heim­kin­dern Absinth ein­ge­flößt und damit das Wis­sen um Rausch als Erleich­te­rung gebahnt, wird es etwas wirr um die arme, dau­ernd (und wirk­lich bizarr) unter­leibs­kran­ke Mop­sa. Einen Lese­vor­teil hat der, der gewis­se ger­ma­nis­ti­sche Vor­kennt­nis­se hat, bei­spiels­wei­se die Pfem­ferts oder Her­mann Kes­ten kennt. Ohne dies ist schwer durch­zu­stei­gen durch die Zeit­läuf­te. Sowohl das Mut­ter-Toch­ter-Ver­hält­nis als auch die Bin­dung Benn-Mop­sa dürf­ten in der Tat eini­ger­ma­ßen haar­sträu­bend gewe­sen sein, aber Sin­ger ver­wan­delt sich den Benn-Stil in einer Wei­se an, die auf eine sekun­dä­re Art hys­te­risch ist oder sein möch­te. Sekun­den­stil, Wort­akro­ba­tik (»jubel­lus­tig«, »zorn­zit­ternd«, »armer­ar­mer Benn«), atem­lo­se Kür­zest­sät­ze, Insi­nua­tio­nen rasen durch die Zei­len: »Bil­der, Sät­ze, Zei­ten zer­an­nen in ihrem Hirn. Könn­test du …, sag­te Mop­sa. Benn wand­te sich ab und öff­ne­te das Fens­ter.« Schön illus­tra­tiv in die­ser Sze­ne immer­hin, wie Benn »sei­ne kur­zen Arme« ver­schränkt: »Ich fin­de die­ses Du zwi­schen uns unan­ge­bracht. Er räus­per­te sich. Eine der­ar­ti­ge Bezie­hung berech­tigt noch nicht zu Inti­mi­tä­ten. Er stand auf.« Nein, dies ist kein schlech­ter Roman. Viel­leicht illus­triert er eini­ges mus­ter­gül­tig. Benn: »er raucht, sie dreht ihre Rin­ge, / über­haupt nach­den­kens­wert / Ver­hält­nis von Ehe und Man­nes­schaf­fen / Läh­mung oder Hoch­trieb.« Ja, man weiß es nicht. Hier dreht sie, Lea, im Namen von Mop­sa ihre Rin­ge und Krei­se. Lesen, ekeln, weiterlesen.

– – –

Lea Sin­gers Die Poe­sie der Hörig­keit kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)