Lawrence Osborne: Denen man vergibt. Roman

Lawrence Osborne: Denen man vergibt. Roman, Berlin: Wagenbach 2017. 268 S., 22 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Man­chen Roman (Stich­wort: Urlaubs­lek­tü­re) liest man so weg, wie man einen lecke­ren Imbiß ver­zehrt. Sät­ti­gung: ja, es bleibt aber kei­ne Erin­ne­rung. Mit Law­rence Osbor­nes Geschich­te (war­um ist es kei­ne Kurz­ge­schich­te oder eine Novel­le gewor­den?) ver­hält es sich anders. Sie gleicht einem Stol­per­stein und auch einem Wacker­stein, der schwer im Magen liegt. Man ärgert sich, man brü­tet, man krümmt sich. Und man wun­dert sich: über all die lob­prei­sen­den Rezen­sio­nen durch Edel­fe­dern im Bil­dungs­feuil­le­ton. War­um nun dies Brü­ten, Wun­dern und Ärgern? Zwei­er­lei Grün­de: weil der Roman sti­lis­tisch teil­wei­se zum Haa­re­rau­fen (»sei­ne mine­ral­grü­nen Augen lach­ten geräusch­voll«; »sein Inne­res schrie laut­los auf«: zwei von zahl­rei­chen Stil­blü­ten), inhalt­lich aber bedeut­sam ist und in mei­ner Les­art erheb­lich von dem abweicht (Kerou­ac! Kri­mi! Kolo­nia­lis­mus­kri­tik!), was ande­re dar­in lasen.

Osbor­ne, Jahr­gang 1958, ist gebür­ti­ger Bri­te und welt­rei­sen­der Metro­po­lit. Für sei­ne Repor­ta­gen in der New York Times wur­de er berühmt, die Idee zu die­sem Buch – sei­nen ers­ten auf deutsch erschie­ne­nen Roman – ent­stand wäh­rend einer Marok­ko­rei­se. Das Ori­gi­nal The For­gi­ven wur­de 2012 publi­ziert, also deut­lich vor den inhalts­ähn­li­chen Büchern Früh­ling der Bar­ba­ren von Jonas Lüscher (Sezes­si­on 59) und Das Mäd­chen mit dem Fin­ger­hut von Micha­el Köhl­mei­er (Sezes­si­on 71).

Dar­um geht’s: Das kin­der­lo­se bri­ti­sche Ehe­paar David und Jo Hen­nin­ger, er Anfang Fünf­zig, sie Anfang Vier­zig, er Arzt mit Regreß­pro­blem, sie Kin­der­buch­au­torin mit Absatz- und Krea­ti­vi­täts­pro­ble­men, reist per Auto in die marok­ka­ni­sche Wüs­te. Die Ehe ist mit­tel­de­so­lat: typi­sche Schwä­chen und Kon­flik­te die­ser Genera­ti­on, die­ses Milieus. Sie sind von einem Schul­freund Davids zu einer Wochen­end­par­ty gela­den. Die­se opu­lent-deka­den­ten Feten sind legen­där, die cools­ten Blog­ger und welt­weit größ­ten Zei­tun­gen berich­ten über die­se Gela­ge. Das schwer­rei­che gast­ge­ben­de Schwu­len­pär­chen resi­diert in einem Ber­ber-Ksar. Die mus­li­mi­schen Auto­chtho­nen – zum größ­ten Teil Fos­si­li­en­samm­ler und ‑prä­pa­ra­to­ren, den »Geruch zor­ni­ger, jun­ger Män­ner« ver­strö­mend – rümp­fen die Nase über die per­ver­sen Exzes­se, benei­den aber auch den Reich­tum der Fremden.

Jo und David sind spät dran fürs Fest­mahl des ers­ten Abends, sie kut­schie­ren plan­los durch die dunk­le Wüs­te und zan­ken ein wenig. Da betritt ein jun­ger Fos­si­li­en­händ­ler die Fahr­bahn. David fährt ihn tot. Den Leich­nam lädt man in den Kof­fer­raum; der Vor­fall tan­giert die aus­ge­las­sen völ­lern­de, sau­fen­de, kok­sen­de, kif­fen­de, »mega­lo­po­le« Par­ty­ge­mein­de nur peri­pher. Sie neh­men kei­ne Notiz davon, daß bald der Vater des Unfall­op­fers anklopft und for­dert, der »Mör­der« möge mit­kom­men zur Beer­di­gung. Wenigs­tens das sei er schul­dig. David, zwar nicht wirk­lich reu­mü­tig, aber ver­wirrt, ein­ge­schüch­tert und nicht ganz nüch­tern, läßt sich dar­auf ein. Sei­ne Gast­ge­ber drän­gen ihn, the show must go on! Dabei ahnt Davids alter Schul­kol­le­ge durch­aus, wohin die Rei­se geht. Er kom­men­tiert des­sen Abtrans­port mit einem wei­te­ren schie­fen Bild: »Er hat rich­tig süß aus­ge­se­hen mit sei­nen Taschen. Wie ein Pfad­fin­der auf dem Weg nach Auschwitz.«

Die intro­ver­tier­te Jo bleibt zurück. Ein paar Stun­den ist sie besorgt, dann läßt sie sich – war sie nicht ohne­hin unzu­frie­den? – wil­len­los auf­sau­gen von der exqui­si­ten, bis aufs I‑Tüpfelchen cho­reo­gra­phier­ten Par­ty­ma­schi­ne­rie. Da ist die­ser freund­li­che Ame­ri­ka­ner mit dem spre­chen­den Namen »Day«. Was könn­te sich eine ver­blü­hen­de Frau ihres Alters mehr wün­schen als einen Mann, der sich für ihr »Wesen« inter­es­siert? Und, am Ende, gleicht nicht ein Sper­map­fütz­chen dem ande­ren? Hamid, dem Leib­die­ner des Homo­paa­res, ent­geht nichts, auch die­se Unter­neh­mung nicht: »Das war also die viel­ge­prie­se­ne Frei­heit der Frau­en? Was für eine erbärm­li­che Befreiung.«

Unter­des­sen bli­cken wir Leser zurück auf den Lebens­lauf von Driss, der nun tot ist. Wir rich­ten unse­re Auf­merk­sam­keit vor allem auf die Geschich­te sei­ner Euro­pa­tour – wie er eigent­lich gen Nor­den woll­te, aber wie da bereits in Spa­ni­en ihm die Nord­eu­ro­päe­rin Ange­la (aus­ge­rech­net!) über den Weg lief, die als Her­zens­gut­frau mit ihrem Gat­ten ein mon­dä­nes Anwe­sen bewohn­te und all­zu­gern Driss eine Chan­ce als Gärt­ner geben woll­te. »Was er ‑hass­te, war ihr Mit­leid. Sie waren sich offen­bar nicht im Kla­ren dar­über, daß er sie jeder­zeit töten konn­te.« Sie hin­ge­gen, die gut­mei­nen­den wei­ßen Nord­men­schen, ahn­ten nicht ein­mal, daß er umge­kehrt Mit­leid mit ihnen hat­te: »Ein Wüs­ten­mann ist ein Wüs­ten­mann. Er läßt sich nicht ver­füh­ren, schon gar nicht von einem wei­chen Kopfkissen.«

Driss erzählt, wie er Ange­la am Ende gemeu­chelt habe, um an den Tre­sor des Hau­ses zu kom­men. David weiß nichts von alle­dem. Er meint, sich am Ende gut geei­nigt zu haben mit Driss’ Vater. Daß
alles gut aus­ge­hen wer­de, als Jo ihn mit einer Fla­sche küh­len Weiß­weins an den Mau­ern des Ksar emp­fängt. Meint er. Er irrt. Er wird kei­ne Erben hin­ter­las­sen haben, die das interessiert.

– – –

Law­rence Osbor­nes Denen man ver­gibt kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)