Dominique Venner: Für eine positive Kritik. Das Ende der alten Rechten

Sebastian Pella rezensiert Dominique Venner: Für eine positive Kritik. Das Ende der alten Rechten, Dresden: Jungeuropa 2017. 88 S., 12 €

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

»Frank­reich und Euro­pa brau­chen eine ech­te natio­na­lis­ti­sche Revo­lu­ti­on, um über­le­ben zu kön­nen. Ober­fläch­li­che Ände­run­gen wer­den das Schlech­te nicht besei­ti­gen. Nichts wird gut, bis nicht die Pflänz­lein des Regimes bis zur letz­ten Wur­zel aus­ge­ris­sen sind. Dazu müs­sen sei­ne poli­ti­sche Orga­ni­sa­ti­on zer­stört, sei­ne Ido­le und Dog­men gestürzt und sei­ne offi­zi­el­len und heim­li­chen Meis­ter aus­ge­tauscht werden.«

Sät­ze wie in Stein gemei­ßelt – das ist Domi­ni­que Ven­ners Für eine posi­ti­ve Kri­tik. Der begna­de­te Geschichts­den­ker, der die­se Schrift im Jahr 1962 unter dem Ein­druck der geschei­ter­ten Revo­lu­ti­ons­ver­su­che von rechts in Frank­reich ver­öf­fent­lich­te, sah das Feh­len einer welt­an­schau­li­chen Durch­drin­gung der »Natio­na­len« als Knack­punkt der eige­nen Schwä­che. Viel­mehr bedür­fe es einer Dok­trin, »die über­zeu­gend die Ursa­chen der west­li­chen Deka­denz« erklä­re und so »den Akti­vis­mus in über­leg­te Bah­nen« len­ken kön­ne. Doch Ven­ner geht es nicht nur um »die Not­wen­dig­keit von Ideen im poli­ti­schen Kampf«, son­dern wesent­lich um Orga­ni­sa­ti­ons­fä­hig­keit und »For­mie­rung« sowie eine kla­re »Ana­ly­se der Lage«, anhand derer »die eige­nen poli­ti­schen Werk­zeu­ge vor­zu­be­rei­ten« sei­en. Um die Lethar­gie zu been­den, müs­se »eine neue revo­lu­tio­nä­re Theo­rie erar­bei­tet werden«.

Doch zuvor zur Lage: »Poli­tik, Ver­wal­tung und Wirt­schaft […] ver­trau­en voll­kom­men auf einen gigan­ti­schen Regie­rungs­ap­pa­rat, der die Bevöl­ke­rung streng unter Kon­trol­le hält – ins­be­son­de­re durch sozia­le Regeln. Sie hal­ten ein Mono­pol der poli­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Macht. Sie kon­trol­lie­ren nahe­zu alle Infor­ma­ti­ons­ka­nä­le und sind damit Her­ren über die Gedan­ken. Die Bür­ger haben sie in füg­sa­me Scha­fe ver­wan­delt. Nur Schein-Oppo­si­ti­on wird tole­riert.« Wohl­ge­merkt: Die­se Sät­ze sind 1962 geschrieben!

Ven­ner stellt »Natio­na­lis­ti­sche Per­spek­ti­ven« auf, denen er fünf Grund­sät­ze zuord­net: In der »Kri­tik des Libe­ra­lis­mus und des Mar­xis­mus« arbei­tet er den gemein­sa­men Cha­rak­ter die­ser bei­den Ideo­lo­gien her­aus, deren Ziel das­sel­be sei: »Die Ver­skla­vung der zuvor durch die demo­kra­ti­schen Mythen getäusch­ten Vol­ker«. Der »rebel­li­sche Geist« wer­de »im Kom­mu­nis­mus zur phy­si­schen und im libe­ra­len Regime zur gesell­schaft­li­chen Ver­nich­tung« zuge­führt. Der »poten­te Huma­nis­mus« ist Ven­ners zwei­ter Grund­satz: Hier­in plä­diert er für eine »Wil­lens­kraft der euro­päi­schen Zivi­li­sa­ti­on«, die sich der her­aus­ra­gen­den Bedeu­tung des euro­päi­schen Men­schen und sei­ner »schöp­fe­ri­schen Kraft« für die welt­wei­te Ent­wick­lung bewußt ist. Zurück­keh­rend auf die natio­na­le Ebe­ne ver­bin­det Ven­ner die Kon­zep­te »leben­di­ge Ord­nung« und »orga­ni­sche Wirt­schafts­ord­nung« zu einem stän­de­staat­li­chen Sys­tem, in dem »die Kraft des Gel­des […] durch die Kraft der Gläu­bi­gen und der Kämp­fer ersetzt« wird. Im fünf­ten und letz­ten Grund­satz »Ein jun­ges Euro­pa« for­dert der fran­zö­si­sche Den­ker die Ver­ei­ni­gung der euro­päi­schen Staa­ten um die »natio­na­len Rea­li­tä­ten« her­um – ein Euro­pa ohne Vor­herr­schaft einer Nati­on, basie­rend auf einem »kon­ti­nen­tal-euro­päi­schen Block«. Die­sem Ide­al ver­pflich­tet, gibt Ven­ner im abschlie­ßen­den Kapi­tel »Orga­ni­sa­ti­on und Akti­on« Hand­lungs­an­lei­tun­gen, die sich wie Hand­rei­chun­gen für iden­ti­tä­re Ver­ei­ni­gun­gen von heu­te lesen. Von Fra­gen der euro­pa­wei­ten Ver­net­zung über die Pro­ble­ma­tik der Kader­aus­bil­dung bis hin zu Fra­gen von inner­or­ga­ni­sa­to­ri­scher Arbeits­tei­lung wird eines deut­lich: »Das Ende der alten Rech­ten«, so der Unter­ti­tel, war bereits in den 1960er Jah­ren ein­ge­läu­tet wor­den, schon damals war es Zeit für eine Neue Rech­te. Und dies war schließ­lich auch die Geburts­stun­de der Nou­vel­le Droi­te, jener Denk­rich­tung, die das rechts­in­tel­lek­tu­el­le (und mitt­ler­wei­le auch akti­vis­ti­sche) Milieu bis heu­te befruchtet.

– – –

Domi­ni­que Ven­ners Für eine posi­ti­ve Kri­tik kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)