Thor v. Waldstein: Die entfesselte Freiheit. Vorträge und Aufsätze wider die liberalistische Lagevergessenheit

Thor v. Waldstein: Die entfesselte Freiheit. Vorträge und Aufsätze wider die liberalistische Lagevergessenheit, Schnellroda: Antaios 2017. 288 S., 22 €

Johannes Konstantin Poensgen

Johannes Konstantin Poensgen studiert Politikwissenschaft und Geschichte.

Thor v. Wald­stein ist nach eige­nen Anga­ben kein Intel­lek­tu­el­ler. Neben eini­gen Vor­zü­gen bringt das mit sich, daß es so etwas wie ein in sich geschlos­se­nes Haupt­werk die­ses eigen­wil­li­gen Kop­fes nicht gibt. Wer sich – wie einst der Autor die­ser Zei­len – getrie­ben von eini­gen Text­hap­pen oder gar sei­nem unver­geß­li­chen Vor­trags­stil auf der Suche nach mehr befand, gras­te des­halb bis­her die spär­li­chen Ein­trä­ge sei­ner Such­ma­schi­ne ab oder muß­te sich mit einer klei­nen Hand­voll sehr spe­zi­el­ler Ein­zel­mo­no­gra­phien (Beu­te­wert des Staa­tes, Meta­po­li­tik, Bin­nen­schif­fahrts­recht) begnü­gen. Es ist daher sehr zu begrü­ßen, daß nun eine Samm­lung aktua­li­sier­ter Auf­sät­ze v. Wald­steins aus fast drei Jahr­zehn­ten vorliegt.

Daß Deutsch­land end­lich wie­der eine poli­tisch hand­lungs­fä­hi­ge, vor allem aber hand­lungs­wil­li­ge Nati­on wer­de und »das zwei­fel­haf­te Ver­gnü­gen, das bun­des­deut­sche Elend in einem cir­ca 40 Jah­re lang wäh­ren­den Hor­ror­film zu ver­fol­gen«, end­lich ein Ende habe, ist der ein­zi­ge Daseins­grund die­ses Buches. Wer nach der Lek­tü­re immer noch nicht ver­stan­den hat, war­um der Libe­ra­lis­mus dazu erst in hohem Bogen auf den Müll­hau­fen der Geschich­te flie­gen muß, dem ist nicht zu hel­fen. Eine Welt­an­schau­ung, die ihre anti­po­li­ti­schen Gesell­schafts­ent­wür­fe auf die pflich­ten­lo­sen Rech­te des ein­zel­nen grün­det und sich zum Kit­ten der selbst­ver­schul­de­ten Ris­se auf sämt­li­che mensch­li­chen Schwä­chen ver­legt, kann nicht die Grund­la­ge einer sich selbst behaup­ten­den Nati­on sein.

Die der­zei­ti­ge Lage unse­rer Nati­on wird im Par­force­ritt einer scho­nungs­lo­sen Mus­te­rung unter­wor­fen. Thor v. Wald­steins Sprach­ge­walt sorgt dafür, daß sich auch die depri­mie­rends­ten Absät­ze mit Ver­gnü­gen lesen las­sen. Für die meis­ten Leser dürf­te eine aus der Per­spek­ti­ve des lang­jäh­rig prak­ti­zie­ren­den Anwalts geschrie­be­ne Lage­be­ur­tei­lung des gegen­wär­ti­gen bun­des­deut­schen Jus­tiz­sys­tems von beson­de­rem Inter­es­se sein.

Fünf Por­träts her­aus­ra­gen­der Den­ker der letz­ten Jahr­zehn­te run­den den Band ab und laden gera­de den jun­gen Leser ein, das poli­ti­sche Den­ken auf eige­ne Faust zu erler­nen. Über­haupt fin­den sich in den Lite­ra­tur­ver­wei­sen zwi­schen den Quel­len­nach­wei­sen immer wie­der ver­bor­ge­ne Schätze.

Weni­ger erfreu­lich ist hin­ge­gen, daß der 1959 gebo­re­ne Autor zu den­je­ni­gen Natio­nal­kon­ser­va­ti­ven der alten Bun­des­re­pu­blik zählt, die noch immer nicht ver­wun­den haben, daß die Wie­der­ver­ei­ni­gung 1990 durch eine Poli­tik kon­se­quen­ter West­bin­dung erreicht wur­de. Die­ses Res­sen­ti­ment schlägt sich in einem prin­zi­pi­el­len Anti­ame­ri­ka­nis­mus nie­der, der schlecht zu einem Den­ken paßt, des­sen ein­zi­ger Maß­stab das deut­sche Natio­nal­in­ter­es­se sein will. Wenn das zu der Behaup­tung führt, die Mit­tel­deut­schen hät­ten am 9. Novem­ber 1989 »als ers­te das kom­mu­nis­ti­sche Joch abge­wor­fen«, dann ist das noch harm­lo­se Mystifizierung.

Ernst wird es, wenn um des alten Grolls wil­len neue Feind­la­gen nicht mehr ange­mes­sen erkannt wer­den. Thor v. Wald­stein ist der letz­te, der die Gefah­ren des demo­gra­phi­schen Aus­tauschs klein­re­den wür­de. Des­halb wir­ken sei­ne Ver­su­che, durch die kul­tur­ge­schicht­li­che Hin­ter­tür auch an die­ser Front den Yan­kee zum Haupt­feind zu erklä­ren, gera­de bei einem so poli­ti­schen Kopf befremd­lich. Glück­li­cher­wei­se bleibt es bei die­ser Idio­syn­kra­sie, so daß sich zum Trost ein Auf­satz über die geo­po­li­ti­schen Chan­cen Deutsch­lands im asia­ti­schen 21. Jahr­hun­dert mit Gewinn lesen läßt.

– – –

Thor v. Wald­steins Die ent­fes­sel­te Frei­heit kann man hier bestel­len.

Johannes Konstantin Poensgen

Johannes Konstantin Poensgen studiert Politikwissenschaft und Geschichte.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)