Thierry Baudet: Oikophobie

Jörg Seidel über Thierry Baudet: Oikophobie. Der Hass auf das Eigene und seine zerstörerischen Folgen, Graz: Ares Verlag 2017. 192 S., 18 €

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Was für ein kraft­vol­ler und selbst­be­wuß­ter Titel! Das weckt Vor­freu­den. Man erwar­tet Ana­ly­se nebst Pro­gno­se eines der Zen­tral­pro­ble­me der Jetzt­zeit, des Ver­lus­tes und der »Ver­tei­di­gung des Eige­nen«. Zudem wird uns Thier­ry Bau­det, der Autor, als »kon­ser­va­ti­ves Wun­der­kind« vor­ge­stellt – da hät­te man schon skep­tisch wer­den sollen.

Es braucht weni­ge Sei­ten, um zu begrei­fen, daß hier kein aus einem Stück gegos­se­ner Fun­da­men­tal­es­say vor­liegt, son­dern ein aus klei­nen Ein­zel­es­says zusam­men­ge­stü­ckel­tes Puz­zle mit Pas­se­par­tout. Letz­te­res soll der wohl­klin­gen­de Begriff »Oiko­pho­bie« – der Oikos, das Eige­ne – dar­stel­len, der im gan­zen Text kei­ne Rol­le fin­det, im Vor- und im Nach­wort aller­dings pas­send­ge­klopft wird.

Dabei beginnt Bau­det recht vital, zieht mit sat­ten Far­ben Ver­bin­dun­gen zwi­schen Staat, Volk, His­to­rie, Kunst und Moder­ne, fin­det grif­fi­ge For­meln: »Hier­bei geht es nicht um eine Ideo­lo­gie – es geht um Patho­lo­gie«, um frei­lich schnell ein­zu­ge­ste­hen: »Auf die Fra­gen, was die Ursa­che der Oiko­pho­bie ist, habe ich kei­ne Lösung gefunden.«

War­um dann ein Buch schrei­ben? Will er sich auf die Ana­ly­se, die Rah­men­be­din­gun­gen beschrän­ken? Auch das wäre eine lobens­wer­te Aufgabe.

Die erfüllt er im ers­ten grö­ße­ren Kapi­tel, das sich dem »euro­päi­schen Pro­jekt« wid­met, noch ansatz­wei­se. Bau­det, der 2016 die Par­tei Forum voor Demo­cra­tie gegrün­det hat, gewährt dem Leser man­chen Ein­blick in die gro­ße Maschi­ne EU mit ihren über­bor­den­den Insti­tu­tio­nen, dem Lob­by­is­mus, den ideo­lo­gi­schen Grund­le­gun­gen. Eine gewis­se Nei­gung zur Ver­ein­fa­chung und zur Ent­dif­fe­ren­zie­rung ist aller­dings nicht zu über­se­hen. Man bekommt immer stär­ker den Ein­druck, daß Bau­det nicht erklä­ren, son­dern ver­kün­den will – und zwar sein eige­nes Ver­ständ­nis und Programm.

Die EU mün­det für ihn über den Supra­na­tio­na­lis­mus zwangs-läu­fig in den Föde­ra­lis­mus, muß eine unüber­wind­ba­re, sich selbst repli­zie­ren­de tau­sen­dar­mi­ge Kra­ke an Insti­tu­tio­nen schaf­fen, die an der »Über­tra­gung der Sou­ve­rä­ni­tät und der Schaf­fung eines neu­en Staa­tes, näm­lich den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Euro­pa« arbei­te, was aus aller­lei Grün­den nie und nim­mer funk­tio­nie­ren kön­ne und daher letzt­lich über den »Abbau des Regel­wer­kes«, die »Auf­lö­sung des Euro­päi­schen Par­la­ments«, die Schaf­fung einer »klei­nen Kom­mis­si­on, die ledig­lich den Frei­han­del koor­di­niert«, den Abbau der »Außen- und Sicher­heits­po­li­tik« und die Abschaf­fung des Euro ins Reich der Geschich­te geschickt wer­den müs­se. Spä­ter ver­weist er noch auf die Apo­rien, die sich aus Super­be­hör­den wie der WTO oder dem Inter­na­tio­na­len Straf­ge­richts­hof erge­ben. Hier scheint der stu­dier­te Juris­ten durch.

Danach ver­liert sich der rote Faden voll­ends. Es wer­den noch Ein­wan­de­rung und Islam bedacht, dann wird der ers­te Pro­zeß gegen Geert Wil­ders reka­pi­tu­liert, um sich schließ­lich im exten­si­ven Mit­tel­teil in innen­po­li­ti­sche Tages­er­schei­nun­gen der Nie­der­lan­de zu ver­lie­ren, denen zu fol­gen dem Nicht­hol­län­der schwer fällt. Grif­fig sind dann nur noch die ver­ein­zel­ten For­de­run­gen und Ver­kün­di­gun­gen: »Die Para­gra­phen über Belei­di­gung und Ansta­che­lung zum Hass müs­sen gestri­chen wer­den« oder: »Das Leug­nen his­to­ri­scher Tat­sa­chen muss mög­lich sein« oder »Wo die Tyran­nei der Mehr­heit die Achil­les­fer­se der Demo­kra­tie ist, ist die Tyran­nei der Min­der­hei­ten die Achil­les­fer­se des Rechtsstaates« …

Um sei­nen Rund­um­schlag zu voll­enden und viel­leicht auch, um die Sei­ten­zahl 200 zu errei­chen, wer­den noch moder­ne Kunst, Kli­ma­er­wär­mung, die Freu­den der Enten­jagd, die Kunst, eine Zigar­re zu rau­chen, die zivi­li­sa­ti­ons­zer­set­zen­de Macht des Vibra­tors und ein, zwei Din­ge, die ich nicht ver­ste­he, angeführt.

Das alles wird mit einem Nach­wort, in dem der schö­ne Begriff »Oiko­pho­bie« end­lich wie­der auf­taucht, zusam­men­ge­leimt. Davon abge­se­hen krankt das Buch an einem Geburts­feh­ler: Es stammt im Ori­gi­nal aus dem Jah­re 2013, behan­delt die Geschich­te des frü­hen Jahr­zehnts und weiß noch nichts vom Bre­x­it, ISIS, neu­en Ter­ror, Köln, vom Schick­sals­jahr 2015.

– – –

Thier­ry Bau­dets Oiko­pho­bie kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)