Alexander Grau: Hypermoral

Der von Arnold Gehlen geprägte Begriff der »Hypermoral« hat spätestens seit dem triumphalen Sommer der Fremdenliebe des Jahres 2015

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

wie­der enorm an Aktua­li­tät gewon­nen. Der 1968 gebo­re­ne Phi­lo­soph und Cice­ro-Kolum­nist Alex­an­der Grau hält sich in sei­nem schma­len, aber gehalt­vol­len Büch­lein jedoch gar nicht erst damit auf, die Nai­vi­tä­ten der »Gut­men­schen« und Hell­deut­schen mit­samt ihren manichäi­schen Vor­stel­lun­gen zu atta­ckie­ren, nicht zuletzt, weil er sich gegen jeg­li­che Form der »Emo­tio­na­li­sie­rung« und »Empö­rung« , die­sen Modi »der spät­mo­der­nen Mas­sen­ge­sell­schaft« wen­det. Viel­mehr gilt es, die tie­fe­ren Ursa­chen der Domi­nanz und Anzie­hungs­kraft des »Hyper­mo­ra­lis­mus« zu unter­su­chen. Trotz sei­ner Beteue­rung, daß man die­se »Leit­ideo­lo­gie unse­rer Zeit« in guter Phi­lo­so­phen­ma­nier »nicht wer­tend« »anzu­er­ken­nen« habe, gerät Grau erfreu­li­cher­wei­se rasch in scharf pole­mi­sches Fahr­was­ser, was wohl in der Natur der Sache selbst liegt: »Hyper­mo­ral« ist nun mal eine empö­ren­de Sache, nicht zuletzt von einem mora­li­schen Stand­punkt aus betrachtet.

Und eine gefähr­li­che: Denn eine Zivi­li­sa­ti­on, die eine der­ar­ti­ge Hyper­tro­phie eines Teil­be­rei­ches zuläßt und einen »andau­ern­den Krieg gegen die eige­ne Ver­gan­gen­heit und Her­kunft« führt, begibt sich auf den Kurs der Selbst­zer­stö­rung. »Hyper­mo­ra­lis­mus«, zu dem auch die »poli­ti­sche Kor­rekt­heit« gehört, ist nicht bloß Nai­vi­tät oder Dumm­heit, son­dern eine veri­ta­ble Reli­gi­on, eine »end­zeit­li­che, qua­si escha­to­lo­gi­sche«, aber säku­la­re Leh­re, die eine emi­nent poli­ti­sche Bedeu­tung hat: Als »intel­lek­tu­el­ler Über­bau zur wirt­schaft­li­chen Glo­ba­li­sie­rung« ist der Hyper­mo­ra­lis­mus (oder »huma­ni­tä­re Uni­ver­sa­lis­mus«, wie Rolf Peter Sie­fer­le es nann­te) »ein wesent­li­cher Teil der Glo­ba­li­sie­rungs­ideo­lo­gie«. Wie Chris­to­pher Lasch und Samu­el Hun­ting­ton schon in den neun­zi­ger Jah­ren beschrie­ben haben, wird die­se sich alter­na­tiv­los dün­ken­de Ideo­lo­gie von inter­na­tio­na­lis­tisch-kos­mo­po­li­ti­schen Eli­ten getra­gen, die gleich­zei­tig zumin­dest nach außen hin kei­ne Eli­ten sein wol­len und statt­des­sen ega­li­tä­re Idea­le pro­pa­gie­ren, die mit »hedo­nis­ti­schen Selbst­ent­wür­fen« und nar­ziß­ti­schen »Eman­zi­pa­ti­ons­be­dürf­nis­sen« einhergehen.

Dabei ent­wi­ckeln sie para­do­xer­wei­se einen mis­sio­na­ri­schen, »jako­bi­ni­schen« Eifer und einen »Zug ins Auto­ri­tä­re«, der in ein »Dik­tat zur Offen­heit« mün­det. Der »Hyper­mo­ra­lis­mus« ist somit »Habi­tus« (Pierre Bour­dieu) einer herr­schen­den Klas­se, und wer deren Glau­bens­vor­stel­lun­gen mit­samt ihrem »Jar­gon der Welt­of­fen­heit« (Frank Böckel­mann) über­nimmt, eig­net sich beträcht­li­ches sozia­les Kapi­tal an, zeigt, daß er zu den »Diver­sen«, »Bun­ten«, »Fle­xi­blen«, und sons­ti­gen Ange­häng­ten gehört oder gehö­ren will. Man könn­te end­los aus die­sem ful­mi­nan­ten Büch­lein zitie­ren, in dem jeder Satz ein Voll­tref­fer ist: »Um bunt zu blei­ben, muß die bun­te Gesell­schaft farb­los wer­den. Viel­falt wird zur Einheitsideologie.«

– – –

Alex­an­der Graus Hyper­mo­ral. Die neue Lust an der Empörung, Mün­chen: Clau­di­us 2017. 128 S., 12 € kann man hier bestel­len.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)