Österreich: Achtzig Jahre 1. Opfer

Unter Österreichern ist es heute allgemeiner Brauch, seine Zugehörigkeit zum deutschen Volk vehement abzustreiten.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

In der Tat ist die Abgren­zung vom gro­ßen bun­des­deut­schen Cou­sin eine Form der „Xeno­pho­bie“, die gesell­schafts­fä­hig geblie­ben ist, wenn sie auch in Wahr­heit nicht beson­ders tief rei­chen mag und eine Sti­che­lei ist, die gleich­sam „in der Fami­lie“ bleibt.

Daß sich die Öster­rei­cher vor 1945 mit eini­ger Selbst­ver­ständ­lich­keit als Deut­sche betrach­tet haben, ist in der Alpen­re­pu­blik weit­ge­hend in Ver­ges­sen­heit gera­ten, wenn es nicht aktiv ver­drängt wur­de. Die öster­rei­chi­sche Sepa­rati­den­ti­tät hat sich jeden­falls der­art tief ins Selbst­ver­ständ­nis der Öster­rei­cher ein­ge­fleischt, daß sich „groß­deut­sche“ poli­ti­sche Sehn­süch­te wohl für immer erle­digt haben.

Schuld dar­an ist iro­ni­scher­wei­se jener Öster­rei­cher, der bereits auf der ers­ten Sei­te sei­nes Buches Mein Kampf pro­gram­ma­tisch ver­kün­det hat­te, daß „Deutsch­ös­ter­reich“ wie­der zum „gro­ßen deut­schen Mut­ter­lan­de“ zurück­keh­ren müsse.

Daß die­ser Gedan­ke kei­nes­wegs genu­in natio­nal­so­zia­lis­tisch war, ist heu­te eben­so ver­ges­sen, wie die Tat­sa­che, daß sich die Habs­bur­ger bis hin zu Kai­ser Franz Josef und Kai­ser Karl als „deut­sche Fürs­ten“ sahen. Bis zu sei­ner Nie­der­la­ge im Krieg gegen Preu­ßen 1866 war Öster­reich Mit­glied im Deut­schen Bund; sein Aus­schei­den als poten­ti­el­le Füh­rungs­macht der Reichs­ei­ni­gung ließ die seit 1848 gestell­te „groß­deut­sche“ Fra­ge offen.

Sie wur­de 1918 erneut auf­ge­wor­fen, als vom Viel­völ­ker­staat der Habs­bur­ger ein klei­ner Rest übrig­blieb, des­sen Gren­zen im wesent­li­chen ent­lang des deut­schen Volks­tums gezo­gen wur­den. Arti­kel 2 des „Geset­zes über die Staats- und Regie­rungs­form“ der am 12. Novem­ber 1918  aus­ge­ru­fe­nen „Repu­blik Deutsch­ös­ter­reich“ unter dem sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Staats­kanz­ler Karl Ren­ner lau­te­te: „Deutsch­ös­ter­reich ist ein Bestand­teil der deut­schen Republik“.

Die­ser Arti­kel wur­de am 21. Okto­ber 1919 unter dem Druck der Sie­ger des Welt­krie­ges gestri­chen, die das von Woo­d­row Wil­son pro­pa­gier­te „Selbst­be­stim­mungs­recht der Natio­nen“ schließ­lich zur Schwä­chung und nicht zur Stär­kung ihrer besieg­ten Fein­de ein­zu­set­zen gedach­ten. Im Pro­gramm der Sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Par­tei blieb der Arti­kel aller­dings wei­ter­hin bestehen, und als der Mäh­rer Karl Ren­ner zwan­zig Jah­re spä­ter, am 3. April 1938, öffent­lich sei­ne Zustim­mung zum „Anschluß“ an das nun­mehr natio­nal­so­zia­lis­tisch regier­te Deut­sche Reich bekannt gab und sei­ne „Genug­tu­ung für die Demü­ti­gun­gen von 1918 und 1919, für St-Ger­main und Ver­sailles“ äußer­te, war er sich selbst durch­aus treu geblieben.

Auch der Aus­tromar­xist Otto Bau­er for­der­te sei­ne Genos­sen auf, für den „Anschluß“ zu stim­men, da die natio­na­le Ein­heit Vor­aus­set­zung für die gesamt­deut­sche Revo­lu­ti­on sei. Und obwohl es zwi­schen Katho­li­ken und Natio­nal­so­zia­lis­ten erheb­li­che Span­nun­gen gab, die sich in den nächs­ten Mona­ten hef­tig ent­lu­den, sprach sich auch der Wie­ner Erz­bi­schof Kar­di­nal Innit­zer öffent­lich für den „Anschluß“ aus.

Doch auch die Ver­lie­rer der März­ta­ge des Jah­res 1938, die Reprä­sen­tan­ten des „aus­tro­fa­schis­ti­schen“ christ­lich-sozia­len Stän­de­staats, der seit 1933 einen inne­ren Zwei­fron­ten­krieg gegen Sozia­lis­ten und Natio­nal­so­zia­lis­ten führ­te und um die Unab­hän­gig­keit Öster­reichs rang, ver­stan­den sich durch­aus als Deut­sche. In sei­ner „Trab­renn­platz­re­de“ vom 11. Sep­tem­ber 1933 hat­te sich der spä­ter von natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Put­schis­ten ermor­de­te Bun­des­kanz­ler Engel­bert Dol­lfuß unmiß­ver­ständ­lich zum Deutsch­tum bekannt:

Wir wol­len den sozia­len, christ­li­chen, deut­schen Staat Öster­reich. Wir sind so deutsch, so selbst­ver­ständ­lich deutsch, daß es uns über­flüs­sig vor­kommt, dies eigens zu betonen.

Noch am 24. Febru­ar 1938 ver­kün­de­te sein Nach­fol­ger Kurt Schu­sch­nigg: „Wir sind ein christ­li­cher Staat, wir sind ein deut­scher Staat, wir sind ein frei­er Staat“, in einer Rede, die er mit den Wor­ten schloß: „Bis in den Tod! Rot-weiß-rot!

Zu die­sem Zeit­punkt war das 1933 durch einen Staats­streich an die Macht gekom­me­ne auto­ri­tä­re Regime kaum mehr zu ret­ten: Es war nicht imstan­de gewe­sen, die sozia­le wie die natio­na­le Fra­ge zu lösen und den laten­ten Bür­ger­krieg zu befrie­den, der 1934 im Febru­ar­auf­stand der Sozi­al­de­mo­kra­ten und im Juli­putsch der Natio­nal­so­zia­lis­ten eskalierte.

Mit den Ver­bo­ten der NSDAP und der SDAP allein war die inne­re Lage nicht in den Griff zu bekom­men. Um sie zu ent­span­nen und den poli­ti­schen Druck des Rei­ches auf Öster­reich zu mil­dern, hat­te bereits das „Juli­ab­kom­men“ des Jah­res 1936 zwi­schen Wien und Ber­lin die natio­na­le Oppo­si­ti­on erheb­lich gestärkt; im Febru­ar 1938, als Hit­ler Schu­sch­nigg nach Berch­tes­gar­den bestell­te, hat­te Öster­reich auch außen­po­li­tisch kaum mehr Rücken­de­ckung, ins­be­son­de­re seit sich Mus­so­li­ni zuneh­mend Rich­tung Deutsch­land wandte.

Hit­ler for­der­te nun von Schu­sch­nigg unge­hin­der­te poli­ti­sche Betä­ti­gung für die öster­rei­chi­sche NSDAP, die Ernen­nung eines Natio­nal­so­zia­lis­ten zum Innen- und Poli­zei­mi­nis­ter, die Inte­gra­ti­on der öster­rei­chi­schen in die deut­sche Wirt­schaft und regel­mä­ßi­ge Bespre­chun­gen der Gene­ral­stä­be. Dadurch heiz­te sich die innen­po­li­ti­sche Atmo­sphä­re noch mehr auf.

Am 9. März 1938 gab Schu­sch­nigg bekannt, daß am 13. März eine Volks­be­fra­gung statt­fin­den sol­le, und for­der­te sei­ne Lands­leu­te auf, sich zur „Einig­keit“ und „Unab­hän­gig­keit“ Öster­reichs zu beken­nen. Das wur­de nicht nur in Ber­lin als uner­träg­li­che Pro­vo­ka­ti­on gewer­tet – in der Fol­ge kam es in Wien und ande­ren Lan­des­haupt­städ­ten zu natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Erhe­bun­gen, Stra­ßen­kämp­fen, anti­se­mi­ti­schen Aus­schrei­tun­gen und loka­len „Macht­über­nah­men“.

Hit­ler ergriff die Gele­gen­heit beim Schopf, zwang die öster­rei­chi­sche Regie­rung per Ulti­ma­tum zum Rück­tritt und zur Ein­set­zung einer Regie­rung unter der Füh­rung des Natio­nal­so­zia­lis­ten Seyß-Inquart. Schu­sch­nigg trat am Abend des 11. März zurück, und am 12. März über­schritt die Wehr­macht die deutsch-öster­rei­chi­sche Gren­ze, ohne auf Gegen­wehr zu sto­ßen. Die Trup­pen wur­den von der enthu­si­as­mier­ten Bevöl­ke­rung mit einem gewal­ti­gen Jubel begrüßt, wie auch Hit­ler selbst am 13. März in sei­ner Hei­mat­stadt Linz und am 15. März am Wie­ner Heldenplatz.

Die über­ra­schen­de, weit­ge­hend gewalt­lo­se Anne­xi­on Öster­reichs wur­de zu sei­nem bis dato größ­ten außen­po­li­ti­schen Tri­umph. Am 10. April fand eine kos­me­ti­sche Volks­ab­stim­mung statt, die zu einem Ergeb­nis von 99,73 % Ja-Stim­men für den „Anschluß“ führte.

Dies war gewiß über wei­te Stre­cken eine tota­li­tä­re Far­ce, jedoch ist kaum zu bezwei­feln, daß zu die­sem Zeit­punkt tat­säch­lich die über­wie­gen­de Mehr­heit der Öster­rei­cher den „Anschluß“ min­des­tens „als his­to­ri­schen Fort­schritt“ (Lothar Höbelt) befür­wor­te­te. Inzwi­schen lief der Betrieb in den Schin­der­hüt­ten an, und zum Ende des Jah­res waren zehn­tau­sen­de Men­schen aus poli­ti­schen oder ras­si­schen Grün­den ver­haf­tet wor­den. Vie­le waren aus dem Land geflüch­tet oder hat­ten wie der Schrift­stel­ler Egon Frie­dell Selbst­mord began­gen. Öster­reichs natio­na­le Iden­ti­tät wur­de durch die Umbe­nen­nung in „Ost­mark“ und spä­ter „Donau- und Alpen­reichs­gaue“ auf­ge­löst, um die Ver­schmel­zung mit dem Reich zu betonen.

Bereits wäh­rend des Krie­ges ent­stand das spä­ter viel­kri­ti­sier­te Bild von Öster­reich als „ers­tem Opfer“ der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Aggres­si­on, etwa in der Mos­kau­er Erklä­rung (1943) der alli­ier­ten Außenminister:

Die Regie­run­gen des Ver­ei­nig­ten König­rei­ches, der Sowjet­uni­on und der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka sind dar­in einer Mei­nung, daß Öster­reich, das ers­te freie Land, das der typi­schen Angriffs­po­li­tik Hit­lers zum Opfer fal­len soll­te, von deut­scher Herr­schaft befreit wer­den soll,

wobei zugleich dar­an erin­nert wur­de, daß Österreich

für die Teil­nah­me am Krie­ge an der Sei­te Hit­ler-Deutsch­lands eine Ver­ant­wor­tung trägt.

Mit einer sol­chen Vor­la­ge fiel es Öster­reich weit­aus leich­ter als Deutsch­land, die Nie­der­la­ge von 1945 offi­zi­ell als „Befrei­ung“ aus­zu­ge­ben und die genann­te „Ver­ant­wor­tung“ weit­ge­hend von sich zu wei­sen, mit der Fol­ge, daß die soge­nann­te „Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung“ rela­tiv spät ein­setz­te, was den Öster­rei­chern in vie­ler Hin­sicht durch­aus zum Segen gedieh und sie weni­ger anfäl­lig für natio­nal­ma­so­chis­ti­sche Kom­pen­sa­tio­nen und Erpres­sun­gen machte.

In der „Öster­rei­chi­schen Unab­hän­gig­keits­er­klä­rung“ der Par­tei­en SPÖ, ÖVP und KPÖ vom 27. April 1945 wur­de der „Anschluß“ für null und nich­tig erklärt; Mit­un­ter­zeich­ner war der pro­vi­so­ri­sche Regie­rungs­vor­sit­zen­de Karl Ren­ner. Der Staats­ver­trag von 1955, der das Land in die Neu­tra­li­tät ent­ließ, ver­bot schließ­lich die wirt­schaft­li­che und poli­ti­sche Ver­ei­ni­gung zwi­schen Öster­reich und Deutschland.

Heu­te gilt der „Anschluß“ vor allem als immer­wäh­ren­der Schand­fleck in der Geschich­te des Lan­des, wobei übli­cher­wei­se die jubeln­den Mas­sen auf dem Hel­den­platz mit den gede­mü­tig­ten Juden kon­tras­tiert wer­den, die gezwun­gen wur­den, pro-öster­rei­chi­sche Stän­de­staat­pa­ro­len von der Stra­ße zu waschen.

Zum fünzig­jäh­ri­gen „Jubi­lä­um“ des  „Anschlu­ßes“ schrieb Tho­mas Bern­hard 1988 das Skan­dal­stück „Hel­den­platz“, in dem durch­aus gegen­warts­be­zo­ge­ne Tira­den wie die­se standen:

Öster­reich selbst ist nichts als eine Büh­ne auf der alles ver­lot­tert und ver­mo­dert und ver­kom­men ist eine in sich sel­ber ver­haß­te Sta­tis­te­rie von sechs­ein­halb Mil­lio­nen Allein­ge­las­se­nen sechs­ein­halb Mil­lio­nen Debi­le und Tob­süch­ti­ge die unun­ter­bro­chen aus vol­lem Hals nach einem Regis­seur schreien…

– – –

Die­ser Text von Mar­tin Licht­mesz ist dem Staats­po­li­ti­schen Hand­buch, Bd. 5: Deut­sche Daten entnommen.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (26)

quarz

12. März 2018 20:02

Weitgehend aus dem Bewusstsein getilgt wurde durch das verstaatlichte österreichische Geschichtsnarrativ auch der Umstand, dass 1848 sowohl das erste Staatsoberhaupt eines demokratischen gesamtdeutschen Staates als auch dessen erster Innen- und Außenminister Österreicher waren: Erzherzog Johann und Anton von Schmerling.

RMH

12. März 2018 21:07

In diesem Zusammenhang sei auch daran erinnert, dass nach dem WK I die KuK-Deutschen/Österreicher, die sich dann urplötzlich außerhalb des neuen , kleinen"Österreichs" befanden, sich wie selbstverständlich als Deutsche bezeichneten und nicht als Österreicher, obwohl sie doch vorher Österreicher waren. Nach dem WK II wurden diese KuK-Deutschen dann auch zum großen Teil vom Restdeutschland nach Flucht, Vertreibung, Gängelung und Emigration aufgenommen (an die Besserwisser: Selbstredend fanden Vertriebene in respektabler Zahl auch ihre Heimat in der Rep. Österreich).

Natürlich leben in der Rep. Österreich nicht nur Deutsche, aber dass die ursprüngliche Mehrheit der Menschen in der kleinen Rep. Österreich Deutsche waren (und auch sind) ist genau so unbestreitbar, wie der Fakt, dass Bayern auch Deutsche sind, obwohl die Bayern (auf jeden Fall die Altbayern) den Österreichern in jeder Hinsicht näher stehen (wenn nicht z.T. sogar gleich), als irgendwelchen Piefkes aus Berlin.

An die lieben Österreicher: Seht es einfach ein - Ihr werdet das Deutsche nicht los, auch wenn Ihr es zur Staatsräson erklärt habt, es los werden zu wollen. Wir werden "Euren" Hitler ja auch nicht los. Deutsche Schicksalsbrüder sind wir sicherlich. Besinnen wir uns auf die großen, guten Teile der gemeinsamen Geschichte und versuchen wir uns nicht weiter, im gegenseitigen Exorzismus.

Andrenio

13. März 2018 06:26

Mich wundert es, dass die beiden Volksabstimmungen in Salzburg und Tirol im Jahr 1921 nicht erwähnt werden, die in der Frage des Anschlusses an Deutschland an die 99% Zustimmung ergaben (bei einer Wahlbeteiligung von über 80%.
Zum damaligen Zeitpunkt kann man ja schwerlich von einer NS-Manipulation sprechen wie dies gerne für 1938 getan wird.
Selbstbestimmungsrecht der Völker: Ein Propagandabegriff der frühen Globalisten, für die Woodrow Wilson auch nur eine Marionettenpuppe war.

quarz

13. März 2018 06:34

@RMH

"An die lieben Österreicher: Seht es einfach ein - Ihr werdet das Deutsche nicht los"

Angesichts der aktuellen demographischen Entwicklung sieht es im Gegenteil eher so aus, dass die Bundesrepublik dabei ist, das Deutsche loszuwerden, während es in Österreich die besseren Überlebenschancen hat - mögen es die Österreicher wahrhaben oder nicht.

Andreas Walter

13. März 2018 06:52

Ist vielleicht sogar ganz gut so. Wer weiß, wofür sich das noch als nützlich erweisen könnte. Vor allem auch die guten Beziehungen Österreichs in den Osten.

Denn alles trachten der EU, die Containment-Politik, zielt ja hauptsächlich gegen Deutschland. Ob daher Deutschland noch die Kurve bekommt, so wie jetzt auch bereits die VSA, das steht noch in den Sternen. Österreich hat dagegen die Wende auch schon eingeleitet, wie noch weitere Länder eher Osteuropas. Der Riss verläuft daher gerade an unserer östlichen und südliche Grenze, und selbst aus Dänemark hört man heuer schon neue Töne. Am Ende werden sich daher womöglich alle destruktiven Kräfte in Schweden, England, Frankreich und Deutschland bündeln.

https://www.nzz.ch/international/wie-daenemark-ein-land-ohne-parallelgesellschaft-werden-will-ld.1361635

Womit übrigens auch der Auftrag der Nivellierung Europas, Schleifung Deutschlands, erreicht würde, weil dann einfach die ehemals wirtschaftlich starken Länder Europas als Standort immer unattraktiver werden.

Das neue Werk von Mercedes für 1,5 (1,9?) Milliarden Euro soll darum bereits in China entstehen und Siemens hat doch neulich auch schon einen Teilabzug angekündigt.

https://www.automobil-produktion.de/hersteller/wirtschaft/das-groesste-mercedes-werk-steht-jetzt-in-china-104.html

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/milliarden-investition-daimler-baut-neue-fabrik-fuer-e-autos-in-china-/21002214.html

https://www.welt.de/wirtschaft/article171149848/Deutschland-geht-es-zu-gut-um-die-Probleme-zu-erkennen.html

Selbst wenn die Löhne dann irgendwann sogar ganz im Keller sind werden die meisten Unternehmen nicht zurückkehren. Weil es hier dann zu Islamabad keinen Unterschied mehr gibt, ausser das es dort wenigstens immer schön warm ist am Pool in der Gated Community. Oder in Saudi Arabien oder Indien.

Deutschland hätte letztes Jahr sofort die Bahamas-Koalition machen können. CDU/CSU, AfD und FDP. Die Mehrheit dazu war sogar da. Statt dessen kommt jetzt sogar 70% linker Marxistenscheiss. Deutschland hätte Herbst 2015 sofort damit anfangen können, die Grenzen dicht zu machen. Ist aber auch nicht passiert. Wer nicht hören will muss eben fühlen. Mal sehen, wo wir darum in 3,5 Jahren stehen. Auch wirtschaftlich. Besser bestimmt nicht. Den Patrioten mache ich trotzdem keinen Vorwurf. Die haben alle gegeben was sie konnten, mussten teilweise sogar privat einen hohen persönlichen Preis dafür bezahlen. Der Schweine wegen.

"Aufstand der Tiere - Animal Farm - George Orwell - John Halas 1954", auf YouTube

Waldgaenger aus Schwaben

13. März 2018 07:03

Ich kenne die Relativierung der Zugehörigkeit zum deutschen Volk aus meiner Jugend. Wir sind Schwaben und katholisch. Die Nazis das waren die anderen, die Preussen, die "Lutherischen". Für arrogant auftretende Norddeutsche gab es bei den autochonten Schwaben die Bezeichnung "Herrenmensch", durchaus in bewusster Anspielung auf den materialistischen Rassedünkel der Nazis.

Nur bin ich mir nicht so sicher, ob das wirklich nur eine Abkehr von der deutschen Identität nach der Niederlage von 1945 war, oder ob da nicht ältere Überlieferungen nachwirkten. Die als auch süddeutsche Niederlage empfundene Reichseinigung 1866 bis 1871, der Kulturkampf, die Dominanz des Schriftdeutschen über den Dialekt,...

Wie dem auch sei. Es ist alles vergangen, heute spielt diese Ablehnung der "Preussen" im Bewusstsein bei uns keine Rolle mehr. Und das ist gut so, die Zukunft fordert ein Zusammenstehen des christlichen Abendlandes und keinen kleinen Lokalpatriotismus.

richard4

13. März 2018 07:09

ich sehe in meinem wiener umkreis keinen einzigen, der sich als Deutscher fühlt. im gegenteil, es herrscht eine relativ häufig vorkommende anti-Deutsche einstellung. man sieht sich nur mehr als Österreicher. - der traum vom geeinten deutschen volk, das friedlich mit seinen nachbarn kooperiert, der ist vorbei. und ein blick in die wiener schulen zeigt, dass gegenwärtig eine massive ethnisch/kulturelle umwälzung stattfindet.

Valjean72

13. März 2018 07:43

@Andrenio:
„Mich wundert es, dass die beiden Volksabstimmungen in Salzburg und Tirol im Jahr 1921 nicht erwähnt werden, die in der Frage des Anschlusses an Deutschland an die 99% Zustimmung ergaben (bei einer Wahlbeteiligung von über 80%.
Zum damaligen Zeitpunkt kann man ja schwerlich von einer NS-Manipulation sprechen wie dies gerne für 1938 getan wird …“
---
Ein trefflicher Kommentar! Die offizielle Geschichtsschreibung in der real existierenden BRD (ebenso in der Rep. Österreich) hat uns über Jahrzehnte hinweg eingebläut, dass die Abstimmung zur Vereinigung Österreichs mit Deutschland im Jahr 1938 eine „totalitäre Farce“ war. Allerdings, dass eine Mehrheit der Österreicher für diese Vereinigung stimmte, können selbst Guido Knopp & Co. nicht leugnen.

Tja und die genannten Abstimmungen aus dem Jahr 1919 sind ja wohl über alle Zweifel erhaben von einem „totalitärem Regime“ manipuliert werden zu sein und dennoch waren die Zustimmungswerte identisch wie 1938 bei beinahe 100%. Das passt nicht so recht ins offizielle Narrativ, oder?

Österreicher sind Deutsche, daran gibt es nicht den Hauch eines Zweifels, es lag und liegt im Interesse der Feinde Deutschlands (und damit auch Österreichs) diesen Keil hineingetrieben zu haben und diese Spaltung weiterhin zu befeuern.

Unter den gegebenen Umständen ist es natürlich vorzuziehen, dass Österreich weiterhin als eigenständiger deutscher Staat (sofern man in Zeiten der zunehmenden EU-Machtkonzentration hiervon überhaupt noch sprechen kann) seinen Weg geht und nicht mit der durchaus schlimmer gestellten, real existierenden BRD zusammengeht.

P.S.: Es wundert mich schon, dass viele kritische Geister, die sich hier versammelt haben, die offizielle Geschichtsschreibung in Bezug auf die Jahre von 1914 – 1945 1:1 verinnerlicht haben und gar nicht erst auf die Idee kommen diese zu hinterfragen!

Hesperiolus

13. März 2018 09:10

Königgrätz war zwischen 1806 und 1918 eine der tragischen Wenden der deutschen Geschichte und "der Piefke" hat ja auch den Totenmarsch des Reichsvolks komponiert und ist damit verdient zur vossianischen Antonomasie des kleindeutschen Habitus geworden. Schlimmer noch als die österreichische "Separatidentität" hat sich die Piefkisierung des großen Restes ausgewirkt. Wie sehr Österreich im Seelenhaushalt des nördlichen "Cousins" fehlt, wird leider allzu schwach empfunden.

John Haase

13. März 2018 10:54

Ich glaube nicht, daß die Österreicher sich zu einer eigenständigen Nation entwickelt haben. Es mag sein, daß sie sich derzeit so empfinden, aber mal ehrlich: warum sollte sich irgendjemand angesichts des Zustandes der BRD, die nun einmal Deutschland ist (oder es simuliert), freiwillig als Deutscher bezeichnen wollen? Da ist eine vor hundert Jahren zu Ende gegangene gute alte Zeit einfach der bessere Anknüpfungspunkt für die eigene Identität.

Letztlich ist Österreich in mehr oder weniger demselben Zustand wie die BRD. Gäbe es in der BRD einen echten Bewußtseinswandel mit einem neuen politischen und kulturellen Gesamtbild könnte die Lage sich ruckzuck ändern. Gute Universitäten, eine stabile Ordnung, echter Wille zur Macht, Entideologisierung, kulturelle Renaissance in Deutschland und man würde sich auch in Österreich fragen, ob man weiter in einem von den „dreckigen kleinen Staaten“ Joseph Roths leben will und nicht lieber in einem starken Reich. Solange die BRD selbst so ein dreckiger kleiner Staat ist, stellt sich die Frage natürlich nicht.

Auch für uns nicht, übrigens. Ich glaube keiner der Kommentatoren hier kann Österreich so sehr hassen, daß er ihm den Anschluß ans Merkelregime wünscht.

silberzunge

13. März 2018 12:07

Die Österreicher sind mehrheitlich Bayern, zu wesentlich kleineren Teilen Alemannen, ergo Deutsche. Das sieht die Mehrheit bei uns in Österreich definitiv nicht so, da man "Österreicher" sei. Genauer denkt man nicht darüber nach, vor allem nicht historisch. Und wenn historisch, dann steht und fällt alles mit Hitler und all die geistreichen Punkte, die von ML bzw. den anderen Kommentatoren angeführt wurden, spielen keine Rolle.
Es ist eben die systematische Umerziehung und Selbstverleugnung.

Eines aber glaube ich durchaus: Bevor sich die BRD-Deutschen wieder als Deutsche bezeichnen, werden es jene in Österreich tun.

quarz

13. März 2018 12:16

@Richard4

"der traum vom geeinten deutschen volk, das friedlich mit seinen nachbarn kooperiert, der ist vorbei."

Solche scheinbar zementierten Einstellungen können sich allerdings schneller ändern als man denkt. Nach der euphorischen Erfahrung von 1989, als viele DDR-Bürger über die ungarische Grenze nach Österreich kamen, wurde im Zuge der Debatte um die Wiedervereinigung im (österr. Bundesland) Burgenland in einer Umfrage gefragt, ob sich bei der Gelegenheit auch Österreich gleich mitwiedervereinigen sollte. Und ohne dass dies zuvor ein öffentliches Thema gewesen wäre und ohne dass diese Option gar beworben worden wäre, bejahten rund ein Drittel der Burgenländer das spontan.

Köstlich waren die aufgeregten Reaktionen der Mainstreamjournalisten auf dieses Resultat, die wortreich versicherten, dass dies selbstverständlich nicht in Frage komme und die Burgenländer wahrscheinlich die Frage falsch verstanden hätten.

KlausD.

13. März 2018 14:05

Die Abkehr der Österreicher von den Deutschen nach dem 2. WK erfolgte blitzartig. Mein Onkel erzählte mehrfach folgende Anekdote aus russischer Kriegsgefangenschaft. Weil nichtdeutsche Soldaten früher als deutsche entlassen wurden, riefen die Österreicher lauthals: "Mia sein koane Deitschen, mia sein Österreicher!"

Andreas Walter

13. März 2018 14:48

Als Kind, das in den 70ern in Mexiko aufgewachsen ist, hatte ich noch nie etwas vom Holocaust gehört. Das Thema wurde ja auch erst in der Zeit überhaupt populär, und so hatte ich bis dahin nur etwas von den Nazis und Adolf Hitler gehört, die halb Europa erobert hatten, bevor sie nur noch mit vereinten Kräften der ganzen Welt zurückgeschlagen werden konnten. In meiner Wahrnehmung war darum Hitler damals für mich so etwas ähnliches wie Napoleon oder Alexander der Große. Ein grosser Eroberer, den alle ehrfürchtig bewundert haben.

Die meisten jungen Menschen heute können sich das gar nicht vorstellen. Dass es auch mal eine Zeit gab, in der darüber noch nicht ständig gesprochen und berichtet wurde. In der Deutschland noch ein ganz normales Land war, das auch einfach nur schon Kriege geführt hat wie alle anderen auch.

Der Schuldkomplex der Deutschen wurde daher tatsächlich bewusst erst im Nachhinein aufgebaut, über die Medien. Was natürlich die Frage aufwirft, wer dahinter steckt, denn niemand belastet sich selbst freiwillig mit Schuldgefühlen.

Könnte mir daher vorstellen, dass die Distanzierung Österreichs auch erst in der Zeit stattgefunden hat.

Caroline Sommerfeld

13. März 2018 16:00

@Richard4:
Dann hab ich ja wohl etwas Seltenes hier in Wien erlebt, als ich neulich in einem Kreis eine Einladung ablehnte mit den Worten, ich sei nächste Woche "in Deutschland". Und mehrstimmig die Antwort kam:""Wir sind in Deutschland!" Woraufhin ich fieberhaft zu überlegen begann, wie wohl das heißen möchte, wo ich hinfahre, nämlich Leipzig und Umgebung ... "Mitteldeutschland!" fiel mir ein. Allgemein zufriedenes Gebrumm.
Die Deutsche Frage schwelt offensichtlich noch immer.

richard4

13. März 2018 17:09

@quarz
Mögen sie haben recht haben, dass sich die Verhältnisse schneller ändern, als man denkt. Es ist vielleicht gar nicht so unwahrscheinlich, dass sich Teile der BRD, vor allem der Süden, von Berlin abspalten und neue Partner suchen. - Dass das gut wäre, will ich damit nicht sagen.

@Caroline Sommerfeld
Ich komme ursprünglich aus der grünen Ecke und habe noch viele Bekannte dort. Ich kenne daher vermutlich nicht so viele Gleichgesinnte, wie sie.

Cacatum non est pictum

14. März 2018 00:35

@Caroline Sommerfeld

"Die Deutsche Frage schwelt offensichtlich noch immer."

Und wir sollten sie am Schwelen halten, denn sie ist immer noch nicht zufriedenstellend beantwortet. Momentan geht es allerdings darum, den völligen Kollaps zu verhindern, der dafür sorgen könnte, daß diese Frage auf alle Zeit im Orkus der Geschichte verschwindet. Solange wir das nicht bewerkstelligt haben, verbietet sich jedes weitere Nachdenken über sie.

Wenn sich die aktuelle Entwicklung fortsetzt, spricht vieles für Sezessionen, also für eine Rückkehr zu Gebietszuschnitten wie in Zeiten vor der Reichseinigung. Ab einer bestimmten Schmerzgrenze wird das vielleicht unvermeidlich sein, obwohl ich es für eine Tragödie hielte. Jedenfalls ist nicht daran zu denken, das deutsche Staatsgebiet zu vergrößern (durch freiwilliges Hinzukommen deutschsprachiger Gebiete, versteht sich), solange die BRD in dem politisch verrotteten Zustand verharrt, in dem sie sich jetzt befindet.

Gustav Grambauer

14. März 2018 08:18

John Haase

"... und man würde sich auch in Österreich fragen, ob man weiter in einem von den 'dreckigen kleinen Staaten' Joseph Roths leben will und nicht lieber in einem starken Reich."

An alle Reichsfetischisten:

Das sogenannte Deutsche Kaiserreich war, beim südöstlichen Nachbarn wird es im Prinzip nicht anders gewesen sein, - als Staatenbund oder drastischer ausgedrückt: als lediglich Auftragnehmer - nur durch seine Staaten stark. Kurzes Googeln zum Aufspüren der Lüge - es wird darüber gelogen, daß sich die Balken biegen:

https://stadtgeschichtchen.de/artikel/stadtgeschichte/was-ist-das-deutsche-kaiserreichs/

In Wahrheit waren es diese Staaten, die stark waren. Wurde das Reich gegenüber diesen Staaten (kriegsbedingt, Kriegführung war Reichskompetenz) zu mächtig, zog es sie in den (zentralistischen, eben: sozialistischen) Abgrund (das ist eine deutsche Spezialität, andere Reiche werden mit dem Erstarken der Zentralgewalt erst richtig stark). Mit diesem Blick kann man Liebknecht und die KPD als konsequenteste Reichsverweser sehen.

Sie meinen vielleicht, es hätte von 1871 bis 1918 einen Deutschen Kaiser gegeben? Vergessen Sie`s. Es gab keinen. Es gab lediglich in französisch-freimaurerischer Tradition einen Präsidenten, der "Kaiser" genannt wurde. Art. 11 der Reichsverfassung lautete: "Das Präsidium des Bundes steht dem Könige von Preußen zu, welcher den Namen* Deutscher Kaiser führt."

Staaten bzw. Auftraggeber waren die vier deutschen Königreiche (deren Flaggen auf den ihn zugeordneten vier Türmen des Reichstags wehten; auf den Türmen, in die sich heute das Parteienwesen reingefläzt hat), daneben all die Großherzog-, Herzog- und Fürstentümer, die Thüringischen Staaten, die Freien Städte bzw. Hansestädte usw. (Hamburg und Bremen waren für das Reich zollrechtlich Ausland!) Der Präsident "Kaiser" hatte nur verliehene Macht, Macht i. S. einer Lizenz, und auch lediglich in der Außen- und Militärpolitik, daneben war er Grüßaugust des Reiches (Art. 11 RVerf: "Der Kaiser hat das Reich völkerrechtlich zu vertreten, im Namen des Reichs Krieg zu erklären und Frieden zu schließen, Bündnisse und andere Verträge mit fremden Staaten einzugehen, Gesandte zu beglaubigen und zu empfangen.") - sonst nichts. Das Kaiserliche Heer wurde nur Kaiserliches Heer genannt, weil es vom Präsidenten "Kaiser" komandiert wurde. In Wahrheit bestand es aus den Heeren der Staaten. Z. B. kennt jeder Ossi aus der Schule die Memoiren von Ludwig Renn, in denen dieser über seine Zeit als Offizier in der Königlich-Sächsischen (!) Armee berichtet.

Subsidiarität ist Deutschtum: Ständestaat, Landschaft, Kanton - höchstes Kulturgut und, so sie denn geltend gemacht wird, bestes Bollwerk in jeder Krise. Die Deutschen können einen Staatenbund "Reich" bilden, aber sie sollten strikt auf Subsidiarität achten. Heikel ist dabei vor allem das Institut der Reichsexekution, die schnell zum Vehikel des Zentralismus / Dirigismus = Sozialismus werden kann. Ein Zentralreich mit Reichsgauen usw. nach französischem bzw. Nazi-Modell wäre - wieder - das Ende. Die Bezeichnung "Reich" ist wegen des mit ihr gegebenen psychologischen Reizes im Hinblick auf zu erwartende Schwärmereien oder sogar Fanatismen m. E. sogar ungeeignet.

Auch wenn in der Schweiz vieles im Argen ist, beginnend damit, daß auch hier die Subsidiarität viel zu ausgehöhlt ist, es gilt immer noch: "In der Geschichte wird die Schweiz das Schlusswort haben. Oder: Die Schweiz melkt ihre Kuh und lebt in Frieden." - Victor Hugo, zitiert nach Swassjan: "Geträumt oder Gewollt", VfA, 2014

Ich sag` Ihnen noch etwas: die Feinde Deutschlands haben keine Angst vor zentralistisch-sozialistischen Strukturen, sogar wenn die Deutschen wieder "Ein Volk - Ein Reich - Ein Führer" grölen sollten. Die haben vielmehr Angst vor dem Stolz der Selbstverwaltung im Organon! Die wäre sogar so stark, daß es schnurz wäre, ob sie auf monarchistischer oder republikanischer Basis bestünde. Schauen Sie sich mal die Streifen von Conrebbi an, z. B. den hier

https://www.youtube.com/watch?v=SLeI7Ys_LHs

aber auch manche andere von ihm ...

- G. G.

*... und 'Name' ist lt. § 17 HGB die Firma des Kaufmanns: der sogenannte "Kaiser" - ein Koofmich!

Valjean72

14. März 2018 08:37

@Hesperolus:
Wie sehr Österreich im Seelenhaushalt des nördlichen "Cousins" fehlt, wird leider allzu schwach empfunden
---
Cousins ist mE der falsche Begriff (Lichtmesz schrieb eingangs ja ebenfalls vom „bundesdeutschen Cousin“) welcher vielleicht auf die Niederländer anzuwenden ist aber selbst hier scheint mir „Cousin“ zu trennend zu sein.

Österreicher sind Brüder und aus einer „bairischen“ Perspektive betrachtet, sowieso.

Nachfolgend ein Link zu eine Karte, die den bairischen - Österreich und Bayern verbindenden - Sprachraum abbildet (nordbairisch, mittelbairisch, südbairisch)
https://www.bairische-sprache.at/Index/Buidl/Sprachkarten/Bairische%20Sprache%20Karte%20Nord-Mittel-Sued%2014.7.2011.jpg

Antipreußische Ressentiments sind nach meinem Dafürhalten hingegen heutzutage unangebracht, nachdem Preußen vor über 70 von den Feinden zerschlagen und von der Landkarte getilgt wurde.

quarz

14. März 2018 11:58

"Brüder", "Cousins" ...

Wenn man seine kulturelle Identität nicht primär in der Staatlichkeit verortet, dann ist man schon von vornherein in einem Kategorienfehler befangen, wenn man "die Österreicher" den "Bundesdeutschen" oder auch den "Bayern" gegenüberstellt und nach der geeigneten Beschreibung zwischen diesen Kategorien sucht.

Kulturelle Verwandtschaft besteht nicht primär zwischen politischen Gebilden, sondern zwischen örtlichen kulturellen Manifestationen. Einen Oberösterreicher oder gar Vorarlberger verbindet kulturell mit dem angrenzenden bundesdeutschen bzw. Ostschweizer Ausland mehr als mit dem fernen Inland. Die sprachlichen und überhaupt kulturellen Hauptumbruchlinien im Spektrum des deutschen Kulturraumes verlaufen ganz anders als die Staatsgrenzen. Letzere pflegen sich im Wechselspiel der historischen Ereignisse alle paar Jahrzehnte zu ändern, während sich die kulturellen Gegebenheiten über Jahrhunderte hinweg eingschliffen haben.

Diese objektiven kulturellen Verwandtschaftsgegebenheiten sollte man nicht mit dem durch die propagandistsche Situation leicht und schnell form- und manipulierbaren Identitätsbewusstsein verwechseln.

John Haase

14. März 2018 15:35

@Gustav Grambauer
Ich bin voll und ganz ihrer Meinung. Keinesfalls führt ein Weg zurück nach Preußen oder in die Doppelmonarchie. Und vom Föhrer wollen wir um Gotteswillen gar nicht erst anfangen.

Nein, ein neues Reich hätte auch eine neue Reichsidee - welche, das wäre zu erörtern. Wenn ich von einem Reich schreibe, dann geht es mir nicht um eine Restauration, sondern um die Hoffnung, daß es dereinst wieder genug Deutsche geben möge, die mehr von einem Staat erwarten als daß er ihnen ermögliche, sich möglichst effizient die Bäuche vollzuschlagen. Diese Deutschen möchten dann ja vielleicht ein neues Reich gründen und dazu könnten dann (strikt nach dem Subsidiaritätsprinzip) die Österreicher genauso gehören wie die Niedersachsen oder die Brandenburger, wenn sie es denn wollen.

Sehrohrtiefe

14. März 2018 17:08

Das Aufgreifen dieses Themas ist lobenswert. Ich bin - als Preuße im eigentlichen Wortsinn - regelmäßig zu Gesprächen mit hochrangigen Wirtschaftsvertretern und Politikern in Österreich. Ich lasse keine Gelegenheit aus, um ungefragt und manchmal auch unerwünscht die These von der Einheit des (groß)deutschen Kultur-und Wirtschaftsraums zu vertreten. Sehr selten ernte ich Widerspruch, viel häufiger Zustimmung.

Lächerliche 73 Jahre der Umerziehung vermögen es nicht, mehr als ein Jahrtausend der Vernetzung und Zusammengehörigkeit (mit aller regionalen Vielfalt) zu überdecken. Österreich ist und bleibt deutsch. Die historischen Fakten sprechen für sich. Die Form der politischen (Staats-)Struktur ist dabei zweitrangig, wie sie das auch bereits im 19. Jahrhundert war. Warum auch sollte es anders sein? Aktuell gehen vielleicht mehr nützliche Impulse von Österreich in Richtung Kleindeutschland/BRD. Zu einem anderen Zeitpunkt wird das wieder anders sein. Die Hauptsache ist, daß die großdeutsche Nation weiterhin zusammensteht, nicht nur in den genannten beiden Ländern.

Regenmeister

14. März 2018 23:01

@Caroline Sommerfeld @Hesperiolus @Cacatum non est pictum @Gustav Grambauer
Sie finden gute Worte. Ihre Standpunkte ließen sich alle zusammenführen.

"Es gibt ein großes Räubernest, das heißt Berlin. Und es gibt eine Kaiserstadt, die heißt für immer Wien."
Mit dieser Feststellung soll mein Urgroßvater auf Niederdeutsch (!) politische Diskussionen geschlossen haben, ein großgewachsener Maurer aus dem Teufelsmoor bei Bremen.

Uns BRD-Deutschen fehlen nicht nur die Österreicher in unserem Seelenhaushalt, auch der Gleichmut und die Innigkeit des Ostens würden uns guttun.

Aus dem Berlin/Bonn-Gesetz ließe sich beizeiten sicher ein Berlin/Wien-Gesetz machen. Die Idee muss durch die Zeit getragen werden. Aktuelle Hausaufgaben sind in anderen Bereichen zu erledigen.

Hesperiolus

15. März 2018 08:43

1932 klagt Theodor Haecker in seinen Gedanken zum Reich: "Uns ist Preußen ein verdächtiger Teil des echten Deutschland und wie eine Strafe und Schuld, die uns auferlegt ist und die wir mitsühnen müssen. Diese gefräßige Kolonie verzehrt uns, frißt uns das Mark aus den Knochen. Arger Sünden müssen sich die schwäbischen, bayerischen, westfälischen Ritter schuldig gemacht haben, die diese Kolonie nicht dauernd einbeziehen konnten in den römischen Limes und noch weniger in die römische Kirche und einen Herd abscheulicher Häresie und gewaltiger Barbarei hinterlassen haben. Preußen, als preußischer Geist, ist von Anfang an Minderer des `Reiches`der Deutschen. Das sogenannte `zweite`brachte ein gewaltiges Minus, ausgeschlossen waren die ältesten Provinzen des unbefleckten Glaubens und der alten Mittelmeerkultur. Welche Provinzen wird den Deutschen das dritte Reich kosten?". Wie auch immer es sich verhält, eine dem Schönen und Guten verpflichtete Identitätsbesinnung sollte ihren Schwerpunkt nicht in den, wie Serlo ihn nennt, "bildlosen" Teil, sondern in den "cislimitischen" Kulturgrund der Deutschen setzen.

KlausD.

15. März 2018 12:47

@Hesperiolus
Ja, liest sich prophetisch aus heutiger Sicht, verkennt jedoch die wahren Urheber der verheerenden Entwicklungen im 20. Jahrhundert.

Cacatum non est pictum

15. März 2018 23:10

"Ein Passagier, der neben mir stand,
Bemerkte, ich hätte
Jetzt vor mir den preußischen Zollverein,
Die große Douanenkette.

'Der Zollverein' – bemerkte er –
'Wird unser Volkstum begründen,
Er wird das zersplitterte Vaterland
Zu einem Ganzen verbinden.'"

(Heinrich Heine, Deutschland. Ein Wintermärchen [1844], Caput II]

Dieses zu einem Ganzen verbundene Vaterland war den sichtbaren und unsichtbaren Potentaten im Ausland denn doch ein gehöriger Dorn im Auge. Seine Monarchie - auch wenn es keine echte gewesen sein mag, wie Gustav Grambauer anführt - war das größte zu beseitigende Hindernis auf dem Weg zum Weltstaat. Dafür hat man zwei Weltkriege ins Werk gesetzt. Ich bezweifle, daß man der wilden Ansammlung deutscher Fürstentümer, wie sie vor 1871 bestand, auch nur annähernd soviel Ehrfurcht entgegengebracht hätte. Im Gegenteil: Das ungeeinte Deutschland war doch ein Festmahl für expansive Fremdmächte (Dreißigjähriger Krieg, Feldzüge Napoleons). Und so wird es stets allen Kleinstaaten ergehen, wenn es zum Konflikt kommt.

Ein großes, einiges Deutschland wird auch für die Zukunft erstrebenswert sein. Aber vorher muß der Riesenberg an Hausaufgaben abgetragen werden, der sich in den letzten 70 Jahren aufgetürmt hat. Subsidiarität in einem gewissen Umfang soll es dann wohl geben. Unterm Strich muß allerdings eine starke politische Einheit stehen, die das Staats- oder Reichsgebilde zu tragen vermag.