Niels Penke: Jünger und die Folgen

Bücher über Jünger haben es angesichts der schieren Masse an Sekundärliteratur schwer, den Weg zum Leser zu finden;

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

zumal dann, wenn sie weder mit einer beson­ders stei­len The­se noch mit neu­em Mate­ri­al auf­war­ten kön­nen. Es ist daher sicher­lich hilf­reich, wenn eine Rei­he solch einem Buch den Rücken stärkt. Im vor­lie­gen­den Fall han­delt es sich um eine neue Rei­he des Metz­ler­ver­la­ges, die bei bekann­ten Autoren jeweils »die Fol­gen« sei­nes Schaf­fens beleuch­tet. Das ist kei­ne unge­schick­te Idee, da zu Marx, Brecht oder Kaf­ka (die alle in die­ser Rei­he behan­delt wer­den) jeder Schnip­sel drei­mal umge­dreht wor­den sein dürf­te, so daß es über das Werk nicht viel Neu­es zu sagen gibt.

Dafür kann man einen Blick auf die Gegen­wart und jün­ge­re Ver­gan­gen­heit wer­fen und schau­en, wo man dem Autor begeg­net. So ist jeden­falls Nils Pen­ke, der 2011 über »Ernst Jün­ger und der Nor­den« in Göt­tin­gen pro­mo­viert wur­de, in sei­nem Band vor­ge­gan­gen. Im ers­ten Teil des Buches zeich­net er soli­de den Lebens­weg und die Werk­ge­schich­te Jün­gers nach, um dann im zwei­ten Teil zum eigent­li­chen The­ma, der Rezep­ti­ons­ge­schich­te zu kommen.

Pen­ke hat sei­nem Buch die Fra­ge vor­an­ge­stellt, wie es dazu kom­men konn­te, daß Jün­ger, trotz der poli­ti­schen Vor­be­hal­te und der teil­wei­se hef­ti­gen lite­ra­ri­schen Kri­tik zum »heim­li­chen König« der deut­schen Lite­ra­tur wer­den konn­te. Er ver­sucht sie mit dem Hin­weis auf drei Beson­der­hei­ten zu beant­wor­ten. Jün­gers Sou­ve­rä­ni­tät, die dem Leser ein Werk hin­stellt, das er dann irgend­wie erklim­men muß, ohne daß der Autor ihm dabei hel­fen wür­de, sei­ne Lebens­ge­schich­te, die sym­bo­lisch mit dem 20. Jahr­hun­dert ver­wo­ben ist, und schließ­lich sei­ne Dop­pel­deu­tig­keit, die Jün­ger noch dadurch ver­stärk­te, daß er sich kaum Aus­sa­gen über sein Werk ent­lo­cken ließ.

Die ein­zel­nen Ereig­nis­se und Namen der Rezep­ti­ons­ge­schich­te dürf­ten vie­len bekannt sein, und Pen­ke bie­tet zu ihnen kei­nen neu­en Zugang. Inter­es­sant wird es da, wo Pen­ke unse­rer Gegen­wart näher kommt und Jün­ger nicht nur in Bezug zur Sub­kul­tur und Pop­li­te­ra­tur, son­dern auch zur Neu­en Rech­ten stellt. Neben Moh­lers Lebens­lauf und sei­nen Bezü­gen zu Ernst Jün­ger behan­delt Pen­ke an die­ser Stel­le auch Alain de Benoist, der den »ande­ren Jün­ger«, den der Zwi­schen­kriegs­zeit, erst durch Moh­lers Dis­ser­ta­ti­on zur Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on kennenlernte.

Jün­ger steht damit sowohl bei Moh­ler als auch bei Benoist Pate für die Neue Rech­te. Pen­ke zieht die Linie bis in die unmit­tel­ba­re Gegen­wart, wenn er nicht nur den Sam­mel­band Selbst­be­wuß­te Nati­on (1994), son­dern auch den Gesprächs­band Tris­tesse Droi­te (2015) als Beleg dafür anführt, daß Jün­ger »erwe­ckungs­er­leb­nis­haft ins Leben vie­ler ›Neu-Rech­ter‹ getre­ten ist«.

– – –

Niels Pen­kes Jün­ger und die Fol­gen, Stutt­gart: J.B. Metz­ler 2018. 168 S., 16.99 € kann man hier bestel­len.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)