Sezession
29. Mai 2018

Svenja Flaßpöhler: Die potente Frau. Ein Debattenbeitrag

Ellen Kositza / 56 Kommentare

Bevor ich auf Svenja Flaßpöhlers neues Buch Die potente Frau eingehe, sei mir gestattet, ein paar Schleifen zu drehen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Erstens fällt mir auf, daß das Buch - besser: Büchlein, es handelt sich um 44 Seiten exklusive Danksagung etc. – bei amazon.de ein alarmfarbiges „Bestseller“-Emblem trägt. Das macht mich deshalb stutzig, weil es (noch) keine „Kundenrezensionen“ gibt - ungewöhnlich für einen Verkaufsschlager, und noch ungewöhnlicher, weil Die potente Frau in fast allen großen Tageszeitungen breit (und streitbar) rezensiert wurde und die Autorin zuletzt in zahlreichen Rundfunkrunden saß.

Zweitens ist das Buch unter gleich zwei Kategorien auf Rang 1, nämlich unter „Sexueller Mißbrauch“ und „Politikwissenschaften“. Das ist seltsam und komisch zugleich. Es ist kein Buch über sexuellen Mißbrauch und auch kein politikwissenschaftliches Werk.

Es ist nämlich, drittens, eine kleine Programmschrift über die Lage der Frau (Scherz!) in Zeiten von #metoo. Über Proklamationen einer „Neuen Weiblichkeit“ bin ich in meinem Leben schon öfter gestolpert, als ich mitzählen konnte. Google findet zur „Neuen Weiblichkeit“ mehr als 400. 000 Treffer. Eine „neue Weiblichkeit“ wurde bereits in den Säuglingstagen des Internets x-fach definiert und ausgerufen. Frauen sind halt modeaffin, das Weib - merke - ist neuerungsgeil: Es erfindet sich, hochgerechnet, stündlich neu. Wie spannend!

Viertens werden mir (und zwar nicht unter dem Rubrum „Von Ihrem Browserverlauf inspiriert“, das will ich betonen!) „ähnliche Titel“ angeboten, namentlich: Wife sharing Afrika. Potente F*cker mit großem C*ck wollen auch deine Frau! Und: Leo-Erotisches Tagebuch. Ich fins's witzig, weil amazon.de sonst immer einigermaßen richtig liegt.

Fünftens: Extrem auffällig unter unseren Buchkunden (antaios.de) ist: Frauenthemen gehen nicht so gut. Das ist höflich formuliert.

Nun ist es so: Rund ein Drittel unserer Antaios-Kunden sind Frauen. Heißt: Für ein normaldeutsches Lesepublikum (in Deutschland kaufen Frauen Bücher!) haben wir wenig weibliche Kundschaft. Für unsere politische Verortung (zählen Sie mal bspw. Autorinnen in anderen rechten Publikationen – sie werden kaum über 5% hinauskommen) hingegen überdurchschnittlich viele.

Und doch laufen bei uns „Frauentitel“, gemessen an anderen Büchern, ziemlich schlecht. Unsere Kundinnen (von den Kunden nicht zu reden) neigen zu männlichen Autoren. Selbst wirklich gute Bücher, die auf neutralem Boden als Verkaufshits firmierten (wie Sabatina James, Zana Ramadani oder Birgit Kelle), liefen bei uns eher „geht so“.  Auch unser Superbuch von Camille Paglia (das ich nach wie vor für wegweisend halte) war, bevor wir es einstampfen mußten, vor allem für FremdkundInnen interessant und nicht für die Stammkundschaft.

Rechte interessieren sich nicht für „Frauengedöns“. Auch rechte Frauen eher nicht. Motto: Es gilt doch eh das urmenschheitliche Gesetz, die Trennung der Sphären. Frauen sind seit je für diesen Bereich verantwortlich, Männer für jenen, mit individuellen Bandbreiten. Man kann sich darüber kaputtlabern oder den Kopf zerbrechen. Man kann es auch lassen. Womöglich sind es die Glücklicheren, die es lassen!

Nur: Auch deren Töchter werden eventuell einst deutsche Universitäten besuchen, und dann kommt es nolens volens auf sie zu: Gender ich oder gender ich nicht? Bediene ich das gültige „Narrativ“ oder laß ich’s?

Hab ich, Ellen, hingegen eine schwächelnde weibliche Identität, weil mich „Frauenthemen“ seit vorpubertären Zeiten brennend interessieren?  Jedenfalls wurde ich irgendwann auf Svenja Flaßpöhler aufmerksam. Das war, nachdem sie 2007 ihre philosophische Dissertation Der Wille zur Lust. Pornographie und das moderne Subjekt verfaßt hatte. Ich mochte ihre Art zu denken, zu formulieren. Die Fragen, die sie stellte, kannte ich gut. Eine irgendwie bockige Frau, die nicht den feministischen Honigtropfen hinterherhechelte - großartig!

Mittlerweile hat Frau Flaßpöhler eine gewisse Karriere in den Mainstreammedien hinter sich gebracht. Fünf Jahre war sie Redakteurin des Philosophie Magazins (eine Zeitschrift, über deren Leserschaft - wohl irgendwas zwischen Oberstufe und geisteswissenschaftlich interessierter Sekretärin - ich mich bis heute wundere), dann war sie in leitender Position im Zwangsgebührensender Deutschlandradio angestellt, seit neuestem ist sie als Chefin zum Philosophie Magazin zurückgekehrt.

Zuletzt war mir Flaßpöhler aufgefallen, als sie einigermaßen fair über die „Vorfälle“ rund um Antaios von der Frankfurter Buchmesse berichtet hatte. Jetzt also ihre „Streitschrift" Die potente Frau zur #metoo-Debatte.

Das Büchlein kommt in pink daher, wie annodazumal Eva Herman. Auf weißem Oval ist ein „i“ abgebildet; naja – ein Schlitz und ein Punkt. Ganz schön krass.

Svenja Flaßpöhler schreibt so, daß man gern liest. Weder vertraulich-weibischer Gesprächston noch gespreizt-akademisches Geschwurbel. Sie hat nicht nötig, zu beweisen, daß sie den wissenschaftlichen Diskurs und seine bisweilen (Gender-) verstrahlte Sprache theoretisch beherrschte. Meist sind es kurze, entschiedene Sätze.

Schön ist auch: Flaßpöhler richtet sich klug gegen das, was sie „Hashtag-Feminismus“ nennt, eben diese wohlfeilen Kampagnen wie #aufschrei und #metoo.

Der #-Feminismus behaupte nur, er befreie Frauen aus den Fängen des „Patriarchats“, schreibt Frau Flaßpöhler. In Wahrheit wiederhole er „patriarchale“ Denkmuster, nämlich, daß die Frau schwach und schutzbedürftig sei. Sie beklagt die inhärente und prinzipielle Unschärfe dieses „Ich auch“. In den meisten #metoo-„Fällen“ ging es ja nicht um handfeste Vergewaltigungen, die wohl jede/r verabscheungswürdig findet.

Ich wurde auch schon mal mit dummen Sprüchen belästigt – ist das jetzt ein Drama? Gab es nicht Handlungsoptionen, um allzu kessen Anmachern den Wind aus den Segeln zu nehmen? Doch? Aber es wäre kompliziert gewesen? Man hätte was riskiert, eine Arbeitsstelle, eine ganz gute Beziehung?

Frau Flaßpöhler erinnert die Damen daran, daß „Widerstand“ und die berühmte „selbstbestimmte Haltung“ eben nicht einfach zu haben seien: „Es war noch nie einfach, Selbstbestimmung nicht nur zu fordern, sondern konkret zu leben. (…) Die Geschichte wäre keinen Deut vorangekommen, wenn Menschen sich zu allen Zeiten mit dem Argument gerechtfertigt hätten, daß sie, würden sich wehren, Einbußen zu befürchten hätten.“

Ein Zitat für’s Stammbuch! Sich im Nachhinein im Rahmen einer Kampagne bitter zu beklagen, aber im entscheidenden Moment nicht den Mund aufgemacht zu haben, findet Flaßpöhler infantil.

Und überhaupt, was heißt schon „Belästigung“? Die meisten Annäherungen zwischen Mann und Frau beginnen mit einer Offensive.  Ich selbst hatte das schon in meinem Buch Die Einzelfalle auseinandergenommen. Will man also gesetzlich geregelten Sex? Eine paternalistische Einmischung des Staats oder der Zivilgesellschaft ins Allerprivateste? Flaßpöhler: „Wer eine Welt ohne Belästigung will, will in letzter Konsequenz eine Welt ohne Verführung.“

Im Normalfall könne sich die Frau dem männlichen Begehren widersetzen, ohne Gefahr zu laufen, körperliche Gewalt zu erfahren. Daß sie den einen und anderen Aspiranten dabei „vor den Kopf stoßen“ muß – nun, das ist wohl so, seit Männer nicht mehr beim Brautvater um ein Placet ersuchen müssen.

Einen Dissens melde ich auf diesem ersten Dutzend Buchseiten nur dort an, wo Frau Flaßpöhler polemisch fragt, warum frau sich nicht mal lieber echten Problemlagen wie „ungleichen Löhne“ widme. Ach komm! Bis hin zu Hausfrauen- und Rentnerinnenzeitschriften wie der Bild der Frau, von schicken Magazinen und anderen Plattfromen gar nicht zu reden, ist die angebliche Pay gap doch seit vielen Jahren ein vielbeklagtes Dauerthema!

Ab Seite 19, das heißt, ab dem 3. von neun Kapitelchen, wird’s ohnehin haarig. Frau Flaßpöhler fordert einen „Wandel der althergerbrachten Begehrensökonomie“ ein. (Wir denken an das kesse Titelbild.) In der „abendländischen Kultur“ (das klingt schon mal, als sei es im Orient gaanz anders) sei die „begehrende Frau“ eine unmögliche Figur. Eine an das „Ja“ gekoppelte Weiblichkeit gäbe es in „unserer patriarchalisch geprägten bürgerlichen Kultur“ nur in zwei (nämlich devianten) Varianten: Einmal als pornographisches Phantasma, zum anderen in pathologischer Ausprägung, nämlich als seelisch kranke Nymphomanin.

Hätte Flaßpöhler diese Aussage in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts getroffen, wäre sie eventuell bedenkenswert gewesen. Man hätte dazu nur ein paar dutzend Weltromane, einige hundert bedeutende Gemälde und diverse Mythen/Legenden ausblenden müssen.

Aber jetzt, anno 2018? Hat die Autorin in den vergangenen Jahren nie eine Cosmopolitan in der Hand gehabt, nie eine Bravo, nie eine Publikation der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung? Nie von Henry Miller gehört, von Anais Nin, Maguerite Duras, Catherine Millet, Benoite Groult, Charlotte Roche, Francoise Sagan. E.L. James etc.pp.? Die „begehrende Frau“ ist doch längst Massenware!

Aber Frau Flaßpöhler sieht allenthalben „ein Frauenbild, das sich allein über das Nein definiert“. Dazu zitiert sie ausgerechnet die dralle Popsängerin Meghan Trainor, denn die singt gegen mißliebige Anmacher: „I don’t need yor hands all over me“, und sie will in diesem Liedchen dem Erregten weder ihre Telefonnumer noch ihren Namen verraten.

Ist doch eigentlich so banal wie okay, was Frl. Trainor da trällert! Flaßpöhler aber findet das sex-negativ und meint dazu: „Mehr Selbstverneinung geht nicht.“

Es wird noch kruder: Sie, Flaßpöhler, stimmt völlig überein mit Judith Butler, wenn diese sich „hellsichtig“ gegen eine „Essentialisierung der Frau“ wende, „gegen die Behauptung also, es gebe so was wie ein weibliches (oder männliches) Wesen.“ Zustimmend zitiert Flaßpöhler: „An die Stelle traditioneller Weiblichkeit solle die queere Körperinszenierung treten, eine lustvolle Überschreitung althergebrachter Geschlechternormen.“ Dieser dekonstruktive Feminismus habe „Bahnbrechendes“ geleistet, indem er zeigte, wie „problematisch sich die unbefangene Annahme eines biologischen Geschlechts“ auswirke.

Nur: Wenn in der Konsequenz das „Subjekt Frau“ gar nicht extistiere, gäbe es auch keine weibliche Potenz. Insofern rudert Frau Flaßpöhler zurück und will in ihren letzten Kapiteln einen „dritten Weg“ zwischen sexnegativer, opferförmiger Weiblichkeit einerseits und der Bestimmung von Weiblichkeit als bloßem Konstrukt andererseits aufzeigen. Sie nennt ihren Weiblichkeitsbestimmungsvorschlag „den Weg des Experenzialismus: der leiblichen Erfahrung“.

Das ist kein ganz neuer Ansatz; unter anderen hatten ihn die Feministin Luce Irigaray und die feminismuskritische, konservative Philosophieprofessorin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz vertreten. Flaßpöhler tischt es uns nun nachvollziehbar und eigentlich banal auf: Natürlich seien wir in der Lage, unser Geschlecht operativ zu verändern. Und dennoch gäbe es „eine unbestreitbare Exklusivität ganz bestimmter, leiblich gebundener Erfahrungen“. (Sie macht natürlich überdeutlich, daß Frausein keineswegs darin bestehe, Kinder zu gebären.)

Dann wird's ein bißchen seicht: „Männer können nicht wissen, wie es ist, eine Vulva zu haben (…) Frauen wissen umgekehrt nicht, wie es sich anfühlt, einen Penis zu besitzen. (…) Die genannten Differenzen machen das direkte Gespräch, die konkrete Auseinandersetzung nur umso notwendiger. 'What is it like to be…?' Nur wenn Männer und Frauen sich diese Frage gegenseitig stellen und um wechselseitiges Verstehen bemüht sind, kann ihr Verhältnis gelingen.“

Ich behaupte zwar, das „Verhältnisse“ auch ganz ohne solcherart Verbalaustausch glücken können - aber geschenkt, so redet und verkehrt man heute wohl.

Das aberwitzige ist nun: Svenja Flaßpöhlers Einlassungen, die man doch (gerade als Nicht-Rechte) für reichlich konsensfähig halten sollte, haben für einen Sturm im Wasserglas gesorgt – was wieder nur zeigt, wie weit die Feuilletonelite und ihre LGBTIQ-Claqueure von einem Normalempfinden auch in Sachen Geschlechterpolitik entfernt sind.

Flaßpöhler gilt nun tatsächlich als „schärfste Kritikerin der #metoo- Bewegung“, als krasse bitch recht eigentlich, und ihre rezensierenden Kolleginnen in der Welt, der Süddeutschen, der FAZ und natürlich der taz warfen ihr „Einseitigkeit“ und „Entsolidaisierung mit Frauen“ vor und klagten, daß sie unter anderem zu wenig auf die angelernten „Rollenzwänge“ eingehe. Auf twitter wurde Flaßpöhler sogar mehrfach der Transphobie bezichtigt:

„Frau Flaßpöhler spricht trans Menschen ihre Identität ab! (…) Ich bin ein Mann mit einer Vulva - möchte mir das Frau Flaßpöhler etwa absprechen?“

„Das Buch lässt nur eine Art von Diskussion zu und die ist voll Unwissenheit und Hass gegenüber trans Menschen“

Der Ullstein-Verlag kann solche Schmähungen freilich gut ab:

Frau @FlaSvenja hat ihren Beitrag zur #metoo Debatte niedergeschrieben als Diskussions- und Gesprächsangebot. Deshalb sind wir dankbar für die kritischen Reaktionen hier, denn das zeigt doch, wie viel mehr Gesprächs und gesellschaftlicher Wandelbedarf noch herrscht. (…)  Es tut uns leid, wenn Deine Gefühle durch das Buch von @FlaSvenja verletzt wurden.

Auch, als manche empörten Leser sich nicht darüber beruhigen konnten, daß Männern hier generalisierend unterstellt wurde, kein weibliches Geschlechtsorgan zu besitzen, („Ich kann mich als Nicht-trans-Mensch schon nicht in diesen Zeilen wiederfinden. Wie schlimm muss das für trans Menschen erst sein? Schade, dass @Ullstein da für die Kritik kein offenes Ohr hat, obwohl gerade der Verlag ja auch für die Veröffentlichung verantwortlich ist.“), blieb der Verlag gelassen und lud zu einem gefühlvollen Diskurs ein: „Sollte man das nicht im Gespräch mit @FlaSvenja ansprechen? Ihr zeigen, dass es Gefühle verletzt, sensibilisieren?“

Man mag das alles für marginal halten, für Gedöns. In meinen Augen wird in dieser Diskussion in nuce deutlich, wie der Hase/das Häschen/Bunny heute läuft. Sie zeigt, unter welchem Druck heute selbst Minimalabweichler stehen, zumal, wenn sie in der ersten Liga der Meinungsmacher spielen.

-- -- --

Svenja Flaßpöhler: Die potente Frau. Für eine neue Weiblichkeit.  Berlin: Ullstein 2018, 48. S. 8 €, hier bestellen.


Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Kommentare (56)

Michael B.
29. Mai 2018 13:38

> Die genannten Differenzen machen das direkte Gespräch, die konkrete Auseinandersetzung nur umso notwendiger. 'What is it like to be…?' Nur wenn Männer und Frauen sich diese Frage gegenseitig stellen und um wechselseitiges Verstehen bemüht sind, kann ihr Verhältnis gelingen.

Eines dieser typisch 'linken' Versatzstuecke. Warum sollten Differenzen xyz 'notwendig' - gar 'nur umso notwendiger' - machen?

(nebenbei: derartig unnoetige Ueberhoehung macht mich immer misstrauisch (Cui bono?), das zweite 'nur wenn' - ein simples 'wenn' reicht nicht - oben gehoert in dieselbe Kategorie. Das ist voellig unakzeptables Teppichverkaeufervorgehen mit dem Ziel der Ueberrumpeling durch gezielte Entfernung von Handlungsalternativen)

Selbst bei Weiterfassung des Begriffs 'Frage' wird nie erklaert, *warum* diese denn so zwingend erforderlich sein soll. Im konkreten Fall liest sich 'Verstaendnis' eher als alternativlose Verschmelzung unter Aufgabe jeder Identitaet, die angeblich einzig welchen Erfolg auch immer zeitigen soll. Voelliger Nonsens, das Gegenteil ist der Fall. Der reizvolle maennlich-weibliche Gegensatz ist immer da und gerade der ist unabdingbar und nicht seine Einebnung durch 'Verstaendnis' und aehnliche unsaubere/unlautere Begriffsbildungen.

Hartwig aus LG8
29. Mai 2018 14:13

"Gedöns". Erinnert mich an Gerhard Schröder, der das Familienministerium für "Gedöns" hielt. Finanzen, Verteidigung, Wirtschaft - ja, dass sind die harten Felder; dort wird Politik gemacht; überlassen wir doch das Gedöns den Grünen und dem linken Flügel. Was für ein Irrtum! Erinnert auch an diesen moslemischen Präsidenten Frankreichs in Houellebecqs Roman "Unterwerfung". Der wollte nur das Bildungsministerium für seine Partei. Alles andere konnten die oberschlauen Franzosen behalten.

Man sollte erkennen, wo die Strippen gezogen werden, die ganz weit in die Zukunft reichen. Dort, wo Linke und Grüne (alles mit hohem Frauenanteil) Geld in die Hände bekommen und "Gedöns" machen dürfen. Während ein Seehofer meint, harte Innenpolitik zu betreiben, eröffnet Barley als Gedönsministerin eine bunte Spielwiese nach der anderen, von denen die meisten in Jahrzehnten noch da sein werden - so denn Friedenszeit bleibt.

Cacatum non est pictum
29. Mai 2018 14:13

"... Flaßpöhler tischt es uns nun nachvollziehbar und eigentlich banal auf: Natürlich seien wir in der Lage, unser Geschlecht operativ zu verändern ..."

Sind wir eben nicht. Mann bleibt Mann und Frau bleibt Frau; egal, wieviel man an sich herumfrickeln läßt. Daß unser krankes Zeitalter Neurosen hervorbringt, die bewirken, daß einige Menschen das ernsthaft anders sehen, ist halt nicht zu ändern.

"Man mag das alles für marginal halten, für Gedöns. In meinen Augen wird in dieser Diskussion in nuce deutlich, wie der Hase/das Häschen/Bunny heute läuft. Sie zeigt, unter welchem Druck heute selbst Minimalabweichler stehen, zumal, wenn sie in der ersten Liga der Meinungsmacher spielen."

Ich glaube, wir brauchen doch einen Meteoriteneinschlag, um in dieser dekadenten Welt wieder etwas Ordnung zu schaffen. Anders wird das nichts mehr.

Zumstrull
29. Mai 2018 14:49

Ich würde sehr gerne mal einen oder mehrere Sezessions-Beiträge zu folgender Frage lesen: Ist es für junge deutsche Männer ein angemessener Weg, eine asiatische Frau zu ehelichen, um das Feminismus-Problem der westlichen Welt zu umgehen?

Ich bin jetzt 32 Jahre alt und mache mir so langsam Gedanken, ob ich nicht auch bald eine Familie gründen sollte. Ich bin ein ziemlicher Einzelgänger und genieße es im Moment noch, keine Frau an meiner Seite zu haben. Dennoch möchte ich gerne in naher Zukunft ein oder zwei Kinder aufziehen.

Sind wir doch mal ehrlich: Es wäre so viel einfacher, in Asien (oder vielleicht in Südamerika) auf Brautschau zu gehen, als die Nadel im europäischen Heuhaufen zu suchen. Die (spärlich vorhandenen) deutschen Frauen im konservativen oder patriotischen Milieu sind mir meist schon viel zu verwöhnt und materialistisch oder haben ein zu großes Ego und zu lange dem Wohlleben gefrönt.
Möglich wäre es sicherlich, in erzkonservativen, täuferischen oder urchristlichen Sekten eine Frau zu finden - aber wohl auch nur, wenn man bereit ist, einer solchen Sekte dann beizutreten.

Ich würde also gerne mehr darüber lesen, was das rechtsintellektuelle Milieu über das Heiraten asiatischer Frauen denkt.

Die erste Hälfte dieses Artikels von Frau Kositza fand ich sehr interessant. Es ist immer wieder bereichernd, einen Blick hinter die Kulissen des Antaios-Verlages werfen zu dürfen. Es sollte aber doch nicht verwunderlich sein, dass sich hier nur wenige Leser im Detail für feministische Themen interessieren - außer vielleicht als Gradmesser für die fortschreitende Degeneration des Westens.
Sobald die Wohlstandsgesellschaft in die nächste wirklich massive Krise gerät (und irgendwann wird das zwangsläufig passieren), werden die feministischen Debatten selbstverständlich über Nacht verschwinden. Dass Frauen und Schwule die Muße haben, sich den lieben langen Tag über ihre sexuellen Perversionen oder über über das Hinterherpfeifen von Bauarbeitern Gedanken zu machen, ist nichts weiter als ein Symptom der Wohlstandsverwahrlosung; in der realen Welt würden diese Dinge doch allenfalls dann eine Rolle spielen, wenn es eines Tages wirklich gelungen wäre, ein paradiesisches Posthistoire mit auf ewig gesicherter Versorgungslage herzustellen.

nom de guerre
29. Mai 2018 15:37

Das Buch von Frau Flaßpöhler klang in der ersten Hälfte dieses Artikels ganz interessant, in der zweiten habe ich dann festgestellt, dass mir dafür - und für 44 Seiten - 8 Euro dann doch zu viel sind. Soviel zum "Gedöns" ;-)
Aber ich glaube, Frau Kositza, Sie machen einen Denkfehler, wenn Sie von dem, was Ihre Kundschaft bei Antaios bestellt, auf deren generelles Leseverhalten schließen. Ich selbst kenne Ihren Verlag seit ca. anderthalb Jahren und habe neben Ihren Publikationen auch schon das eine oder andere Buch von anderen Verlagen bei Ihnen bestellt - aber deswegen habe ich ja nicht damit aufgehört, auch anderswo Bücher zu kaufen.

Caroline Sommerfeld
29. Mai 2018 15:57

@Zumstrull (was für ein für Damen gar abtörnender Nickname!):

Erst mal grundsätzlich: Jared Taylor, der Doyen des "race realism", quasi whiteness incarnate, hat eine asiatische Frau.

Kositza: Im Ernst? Kann ich mir gar nicht vorstellen - diese White-Supremacy-Leute argwöhnen doch immer, sie sei eine Jüdin, weil sie "diesen Namen" hat und irgendwie "jüdisch" aussehe?

Klonovsky schrieb einmal in seinem Tagebuch, wie viele Männer aus dem rechten Spektrum er kenne mit osteuropäischen, asiatischen, ja sogar schwarzen Ehefrauen.
Für diese Männer sind die Kriterien also nicht die Rasse, sondern (sind halt kluge Männer mit einem Quentchen Sapiosexualität im Beuteschema) Intelligenz und stabile weibliche Qualitäten.
Beide Kriterien sind objektiv unterschiedlich verteilt zwischen den Völkern. Wer aufgrund objektiver Kriterien global auf Brautsuche geht, kommt mit diesem Maß wahrscheinlich am schnellsten zum Ziel bei Asiatinnen.

Nur: ich kenne (als Frau, der manosphere nur aus der Zuschauerperspektive nahe) keinen einzigen, der ernsthaft so suchen geht, so geplant, entwurfsförmig, zielgesteuert, rational. Außer das Mannsvolk, das am Ende zum Katalog greift, aber das ist ein anderes Thema und wohl nicht Ihres.

Ich würde Ihnen also - solcherart gefragt - den Rat erteilen, unter rechten jungen Frauen (von IB bis Junge Alternative bis Akademien bis allerlei Traditionsvereinen am Ort) die Fühler auszustrecken. Sekten ist Quatsch. Und nicht in die Ferne zu schweifen, bevor Sie's nicht in der Heimat wenigstens versucht haben. Hätte - der langen Rede kurzer Sinn - auch den hübschen Vorteil blonder Kinder.
Wir haben beim Schreiben von "Mit Linken leben" immer mal wieder am damals spaßhaft gemeinten "patriotship.de"-Thema herumgedacht. Ich merke: scheint objektiv nötig zu sein ...

Andreas Walter
29. Mai 2018 16:04

Hihi, hatte gerade eine Menge Spass beim Lesen Ihrer Rezension, Frau Kositza. Habe mich ja auch schon immer gerne mit Frauen und ihren Themen beschäftigt und das nicht nur, um auch das Verhalten meiner Mutter (und Grossmütter) besser zu verstehen (oder auch das meine Vaters und Grossväter). Darum:

Auf der Suche das Verhalten ihrer Mutter zu verstehen ist Frau Flaßpöhler im Lauf der Zeit eben mit abenteuerlichen Rechtfertigungen und Erklärungen in Kontakt gekommen, die sie darum mittlerweile zu ihren Eigenen gemacht hat.

Menschen machen darum manchmal eigenartige Dinge und durchwandern erstaunliche Transformationen, um dadurch ihr "gestörtes" Weltbild wieder in "Ordnung" zu bringen, wieder "gerade" zu rücken, Heilung ihrer Wunden zu finden. Nicht selten aber werden sie gerade dadurch irgendwann das, was sie vorher so vehement abgelehnt oder kritisiert haben.

Vergewaltigte zum Beispiel zu Vergewaltigern.

Oder eben auch Töchter wie ihre Mütter.

C.G. Jung hat ja auch schon ausgiebig über den Schatten und die Schattenbildung geschrieben.

Allerdings gilt dabei auch: "Gefahr erkannt, Gefahr gebannt", oder "Selbsterkenntnis [autsch!] ist der erste Schritt zur Besserung" (gemeint ist damit eben auch Heilung).

Vulnerando sanamus gilt eben leider auch für die Psyche, weshalb gerade Kritik leider meist falsch verstanden wird.

Fritz
29. Mai 2018 16:06

Zumstrull, ich bin seit 11 Jahren mit einer Südamerikanerin verheiratet und habe es nicht bereut. Allerdings ist es auch nicht einfach nur so, dass die die Macken der deutschen Frauen nicht haben. Sie haben dafür andere, mit denen man zu leben lernen muss.

Ich habe dabei sehr viel gelernt und lerne immer noch weiter. Ich denke auch heute sehr viel besser zu verstehen, was in der III. Welt falsch läuft. Nur Mut.

Marselis
29. Mai 2018 16:55

Ich lebe seit 15 Jahren in Russland und überlege mir, wie ich den Inhalt eines solchen Buches meinen russischen Freunden oder auch meiner russischen Frau erklären könnte. Es wäre wohl unmöglich. Und das liegt nicht an mangelnden Sprachkenntissen.

@ Zumstrull. Schauen Sie auch ruhig mal in die GUS. Dort finden Sie Frauen mit einem vernünftigen Selbstverständnis bei (im Vergleich zu Asiatinnen) großer kultureller Nähe zu uns.

Monika
29. Mai 2018 17:13

Zumstrull = Herr Poensgen ???
lieber ein kalter Krieger als ein warmer Bruder
lieber eine patente Frau als eine potente Frau
Ich liebe die rechtsintellektuellen Frauen ........so herrlich inkorrekt !

Andreas Walter
29. Mai 2018 18:21

@Zumstrull

Lass es. Wenn du es nicht fühlst, sondern nur als Punkt im Leben siehst, den du abhaken, erledigen musst, dann bist du noch nicht so weit.

Doch auch wenn du dich verliebst überprüfe, ob es überhaupt passen kann. Klingt zwar seltsam, doch die Beziehung deiner Eltern ist dein unbewusster Massstab und das gilt ebenso für sie mit den ihren. Wenn du "wie ihr Vater bist" und sie ihren Vater liebt bestehen die besten Chancen auf dauerhafte Harmonie dann auch mit dir.

Ich könnte auch schreiben, schau dir ihre Eltern an und du siehst was du bekommst. Entspricht die Rolle des Vaters dem was auch du willst, werden willst oder sogar schon bist? Gut.

Wenn nicht, lass die Finger davon, egal wie süss sie auch sein mag. Darum gelten auch diese etwas vergessenen Regeln, ob du dich auch gut mit ihrer Mutter und ihrem Vater verstehst.

Alles andere kann zwar zu grossen Romanzen führen, die aber dann ebenso schnell auch zum Albtraum werden können wenn der Rausch samt Schwangerschaft vorbei ist.

Normalerweise "melden" sich Frauen schon, machen dezent auf sich aufmerksam, wenn du ihnen "interessant" erscheinst. Falls nicht siehst du entweder (noch) nicht ihre Signale, oder musst noch an deiner "Attraktivität" arbeiten. Damit meine ich allerdings nicht äusserliche Attraktivität, die zählt nur bei Spielzeug, sondern deine wahren Qualitäten als Silberrücken oder zumindest Herausforderer des Silberrückens, falls ihr Vater einer ist. Das Alles gilt in etwa 80% der Fälle, so wie auch 9 von 10 Ehen zwischen Menschen zu unterschiedlicher Kulturkreise scheitern. Manche Fälle von Co-Abhängigkeit können allerdings auch funktionieren, doch auch da müssen die Partner dann gut zueinander passen, dann eben als Komplementäre. Sind dann aber oft nicht unbedingt harmonisch, solche Ehen, sind oft unruhiger, schwankender, spannungsgeladener.

Lass dich außerdem von Frauen nicht täuschen. Ihre hohen Ansprüche und Forderungen stellen sie ja nur um dein echtes Selbstbewusstsein zu prüfen. Die meisten aber wären in Wirklichkeit schon froh darüber, wenn sie überhaupt mal jemand küsst. Das ist also immer auch ein Spiel zwischen den Geschlechtern, und als solches sollte man es darum auch sehen. Nicht zu ernst. Partnerschaft soll ja beide zufrieden machen, dann fühlen sich auch die Kinder wohl und sicher.

Mauerbluemchen
29. Mai 2018 20:26

@Zumstrull
Was verstehen Sie unter einer "asiatischen" Frau? Damen aus Laos, die Mongolei, Uzbekistan, Kirgistan usw. oder Chinesinnen, Japanerinnen, Südkoreanerinnen? Diese pflegen oftmals ein Materialismusniveau, das geradezu Weltspitze ist. Genügsame Frauen sind eher in den Drittweltländern Asiens zuhause, aber auch da gilt es vorsichtig zu sein, denn selbst die vielgerühmten Thailänderinnen oder Philippinas haben zuweilen sehr klare Erwartungen an den käsegesichtigen Märchenprinzen von Fernwest - ich schreibe deshalb so unromantisch, weil man als rechte alte weiße Frau so einiges an "Schicksalsschlägen" im Bekanntenkreis miterlebt hat; wenn das mandeläugige Schmusekätzchen doch nicht so schmusig und der Prinz aus dem reichen Westen längst nicht so prinzig (und vor allem nicht so reich) ist wie Madame es vorausgesetzt hat - "menschliche Tragödien", um die gute Yvonne von der Olsenbande zu zitieren.

Kurz gesagt - Sie haben ja um unseren Senf in amourösen Dingen gebeten -, von Eheschließungen und Familiengründungen aus äußerlichen, ja oberflächlichen Gründen ist dringend abzuraten. Es gilt jemanden zu finden, der so interessant, so lebendig ist, daß man lebenslang mit ihm/ihr befreundet, also richtig befreundet sein kann (d. h. gegenseitiges, ja blindes Vertrauen nach einiger Zeit, jemand, der einen nüchtern und schonungslos kennt und trotzdem erträgt und sogar mag usw. und nicht etwa eine Art Säuferkumpanei oder den gemeinsame-Hobbys-Quatsch). Das setzt jedoch voraus, daß man vor alledem selbst derartiges zu bieten hat, daß man also ein verläßlicher, ehrlicher Mensch ist und als solcher durch den Alltag geht.

Die oben kurz angerissene Vertrautwerdung gelingt selbstverständlich schneller, reibungsloser und besser, wenn es keine Sprachbarriere gibt (bereits als Großstadtkind in den 70ern und 80ern habe ich immer über Verpaarungen gestaunt, in denen beide sich nur radebrechend austauschen konnten, weil beide völlig verschiedene Muttersprachen hatten und die Fremdsprachenkenntnisse der Schwerverliebten meist auch nicht sehr üppig waren - was die wohl überhaupt zusammengeführt und -gehalten hat, rätselte ich damals ... wobei es sich immer wieder herausstellte, daß dieser Zusammenhalt dann auch nicht vn nennenswerter Dauer war, aber dies nur nebenbei).

Letztlich hängt alles von Ihren Ansprüchen ab; Sie sollten sich darüber klar werden, entsprechend handeln und auf auch auf Äußerlichkeiten wie die die Meinung rechtintellektueller Kreise pfeifen (Im Ernst - jemand, der als längst-nicht-mehr-Teenager erst seine Piehrgruhp befragen muß, ob er mit den Hof machen darf oder nicht, den hätte ich in meinen aktiven Zeiten nicht einmal ignoriert).

Utz
29. Mai 2018 20:42

>> Es wäre so viel einfacher, in Asien (oder vielleicht in Südamerika) auf Brautschau zu gehen, als die Nadel im europäischen Heuhaufen zu suchen.<<

Ich würde Ihnen von der Asiatin abraten. Und das mit dem Heuhaufen ist so: man muß da hin gehen, wo es viel Heu gibt: aufs Land! Da wird's paradoxerweise einfacher.

Waldgaenger aus Schwaben
29. Mai 2018 20:55

@Zumstrull
"Ich würde also gerne mehr darüber lesen, was das rechtsintellektuelle Milieu über das Heiraten asiatischer Frauen denkt."

Das sollte Ihre geringste Sorge sein. "Rassische" Überlegungen sollte keine Rolle spielen.

Einige Ratschläge als Stichpunkte:

1) Die Suche kann Jahre dauern. Fangen Sie jetzt an. Im Ausland besteht der Heuhaufen auch nicht nur aus Stecknadeln. Es sind vielleicht mehr drin. Aber suchen müssen Sie auch.

2) Es käme auch noch Osteuropa und Russland in Frage.

3) Lernen Sie unbedingt das soziale Umfeld der Kandidatinnen kennen, Familie, Freunde, Nachbarn.

4)Fragen Sie bald nach ihren religösen und politischen Überzeugungen, allgemein nach der Einstellung zu Lebensfragen.

5) Sprechen bald das Thema Familiengründung an. Kinderwunsch? Große Familie, oder eher eine kleinere.
Wenn sie sagt: "Kinder vielleicht, aber nicht jetzt.", dann ist höchste Wachsamkeit geboten.

6) Wenn Ihnen eine Frau sehr zusagt, achten Sie auf Signale, ob das auch andersrum so ist. Spricht sie von aus über die gemeinsame Zukunft.

7) Seien Sie sich der Gefahr bewusst, dass eine Frau vielleicht nur nach Deutschland will und sich dann bald scheiden lässt. Aber seien Sie nicht übertrieben misstrauisch. Die Punkte 3, 4,5 und 6 helfen dabei. Wichtig auch:
Fragt Sie von sich aus bei Ihnen nach den Punkten 3 - 5. Oder beantwortet Sie nur Ihre Fragen.

8) Herz und Verstand müssen ja sagen. Keines davon sollte zu kurz kommen.

Weltversteher
29. Mai 2018 21:12

"Ist es für junge deutsche Männer ein angemessener Weg, eine asiatische Frau zu ehelichen..."

Wenn Sie diese Möglichkeit tatsächlich in Erwägung ziehen, scheint es für Ihren Zweck keinen großen Unterschied zu bedeuten zwischen asiatischen oder deutschen (warum nicht: mitteleuropäischen?) Frauen. Es scheint für Sie in Frage zu kommen. Dann tun Sie es halt, oder nicht - soll das jemand anders für Sie entscheiden?

Gleichzeitig gibt es Menschen, für die ist allein die Vorstellung überhaupt nicht - vorstellbar. Die werden es wohl, ungeachtet aller Zeitungsaufsätze dazu, nicht tun.

RMH
29. Mai 2018 21:24

Irgendwie erweckt der Beitrag von "Zumstrull" bei mir den Eindruck, hier sollen einfach nur entsprechende Antworten "getriggert" werden, um anschließend sich genüsslich darüber lustig machen zu können (Ha, ha, die "Rechten", Schenkelklopf, "zum Strullern" komisch etc.). Habe von Demjenigen auch bisher hier noch keinen besonderen anderen Beitrag bemerken können.

Wie auch immer. Zum besprochenen Buch: Für mich sehr abgehoben diese Diskussion - wirkt wie ein Streit in der Kapelle der Titanic nach dem Aufprall auf den Eisberg darüber, wer das letzte Solo spielen darf … die zusammenfassende Weisheit der Besprechung liegt daher für mich in diesem Satz: "Man kann sich darüber kaputtlabern oder den Kopf zerbrechen. Man kann es auch lassen. Womöglich sind es die Glücklicheren, die es lassen!"

Monika
29. Mai 2018 22:12

Im Moment habe ich Pipi in den Augen vom Lachen. Frau Kositza, Sie haben einen subtilen, schrägen Humor.
Zumstrull....das sind Sie oder Raskolnikow. Oder Gerhard Polt mit Mei Ling
https://m.youtube.com/watch?v=e8D3J5RtEXE
Ich empfehle die asiatische Version der Frau:
Die kleinen Hönde, die beim Putzen in die Ecke kommen....
Im Ernst: Mir gefällt, dass die rechten Frauen so wenig Gedöns mit Frauenthemen machen. Und mehr Humor als die Männer haben sie auch....

Durendal
29. Mai 2018 22:43

@Zumstrull
Wenn man den Weg der "erzkonservativen Sekten" grundsätzlich ablehnt, hat man es natürlich schwer. Andernfalls wäre es recht einfach. Sie könnten dann die Dame, die Ihnen gefällt, einfach ansprechen. Der ethnische Hintergrund wäre dabei egal. Diese Dame würde sich sehr darüber freuen, endlich einmal einem Mann mit gefestigten, im Absoluten wurzelnden Ansichten zu begegnen, die sich nicht nach ihrer Zustimmung oder sonstigen Unwägbarkeiten richten. Anschließend würde diese Dame Sie ihrem Vater vorstellen, mit dem Sie dann alles weitere besprechen könnten.

Monalisa
29. Mai 2018 22:52

Ja, das scheint die neueste Wendung zu sein, dass mittlerweile Männer, die sich für Frauen mit Penis halten, Feministinnen vorschreiben wollen, welche Perspektive diese einzunehmen haben.

Es muss doch unerträglich nervend und bizarr sein, wenn man so als "professionelle Emanze" sich nun von diesen Transirren was über Weiblichkeit erzählen lassen muss.

Ich sollte mich vielleich dafür schämen, aber ich verfolge dieses perverse Theater mit einem gewissen Vergnügen. Es ist geradezu schreiend komisch, welche Volten die ganze Geschlechterdekonstruktion mittlerweile schlägt.

Bin gespannt auf den Backlash ...

Und "Zumstrull" gibt es nicht wirklich, oder?

Monalisa
29. Mai 2018 22:57

Aber abgesehen davon, die "Gedöns" -Themen sind schon sehr wichtig, wenn dem langsamen Verschwinden noch etwas entgegensetzen will.

John Haase
29. Mai 2018 23:10

@Zumstrull
Frauen außerhalb Mitteleuropas scheiden völlig aus. Im Grunde ist schon eine Heirat ins nächste Dorf rassisch gesehen problematisch. Der moderne Rechte heiratet eigentlich am besten seine Schwester und wer nun gar nicht ohne Exotik kann, seine Cousine.

Aber mal im Ernst: leider ist es nun einmal so, daß 100% aller unpolitischen Frauen dumm und oberflächlich sind und nur auf Flüchtlinge stehen. Kann man nichts machen. Klar mag es dem in romanischen und ostasiatischen Sprachen bestens bewanderten Durchschnittsrechten da naheliegend erscheinen, in Asien oder Südamerika zu suchen, aber das scheidet aus oben genannten Gründen aus. Bleiben nur noch die Amish übrig. Viel Glück!

Louise
29. Mai 2018 23:24

Ich stimme RMH zu, es scheint sich hier um jemanden zu handeln, der mit seiner Frage andere zu möglichst „rassistischen“ Aussagen bringen will. Trotzdem ist mir aufgefallen, daß es hier im Forum offenbar tatsächlich Männer gibt, die solches praktizieren und für gut befinden. Ich kann vielleicht eine gewisse Toleranz aufbringen für manche ungeplante „Liebesbeziehung“, aber für eine geplante Heirat mit einer Asiatin zu plädieren, nur weil Asiatinnen angeblich servil, ergeben und fügsam sind, im Gegensatz zu den selbstbewußten Europäerinnen (diese dagegen überlaßt ihr dann den Syrern, Afghanen, Schwarzen…), da kann ich nur lachen.
Richtig, Monika, Gerhard Poldt läßt grüßen: „Jetzt kannst dich wieder setzen, gell, Mai Ling!“ Ach ja, und "diese enorme Exotik, diedawo auf einen zukommt..." Solche Männer rufen in mir so einen penetranten Brechreiz hervor. Nein, liebe Frau Sommerfeld, das ist Katalog-Niveau, keinen Deut besser. Und auf die von Ihnen erwähnten hübschen blonden Kinder legt solch einer offensichtlich keinen Wert. Wozu überhaupt heiraten? Klar, da ist es nämlich wieder: das Eheweib als kostengünstiger Vollsklave. Ach nein, es war wegen dem höheren Intelligenzquotienten und den gebildeten Gesprächen…hahaha. Weshalb bemühen sich manche rechten Männer so sehr, das Negativklischee zu erfüllen?
Ach, verdammt, habe ich mich jetzt "triggern" lassen?

t.gygax
30. Mai 2018 07:08

@zumstrull
Ist das eigentlich noch ernst gemeint? ich habe da allmählich leichte Zweifel.....
Diese ganze Diskussion kann wohl nur bei uns geführt werden...aber in diesem Irrenhaus ( so bezeichnete Uwe Nolte die momentane Verfassung der BRD und ich fürchte, er hat damit recht..) ist ein Blick nach draußen immer wieder erfrischend:
meine Frau lernt an der VHS Russisch. Die Dozentin ist eine ältere Russin, Dr. phil., die schon lange in Deutschland lebt, ein bißchen die klassische russische Oma...einmal frug meine Frau vorsichtig nach dem Unterricht, wie es denn in Rußland mit der "Gender-Debatte" sei. Die Russin schaute sie völlig verblüfft, geradezu verstört an und sagte dann ganz trocken: " so was haben wir in Rußland nicht, da gibt es Mama, Papa, Kinder. Das ist Familie, so muss es ein".

Ich wohne in einem Stadtteil, in dem ich bei jedem Spaziergang und bei jeder Busfahrt umgeben bin von russischen Lauten.
Ich bin überzeugt ( habe vor 20 Jahren viel mit Spätaussiedlern der ehemaligen UDSSR zu tun gehabt), die jungen, blonden, gewaltig aufgehübschten Frauen mit den kleinen Kindern und ihre Männer mit ziemlich harten slawischen Gesichtszügen sehen das genau so wie die alte Dame in der VHS.

Nath
30. Mai 2018 08:04

@Monika
"Im Ernst: Mir gefällt, dass die rechten Frauen so wenig Gedöns mit Frauenthemen machen. Und mehr Humor als die Männer haben sie auch...."
Wohl gesprochen! Und das über alle Parteilichkeiten hinweg Bemerkenswerte ist: Selbst die marxistische Gegenseite hatte einmal soche Frauen zu bieten, etwa in Gestalt von Rosa Luxemburg, die ein recht entspanntes Verhältnis zum Geschlechterkonflikt hatte und diesen kurzerhand als "nicht-antagonistischen Widerspruch" bezeichnete, der für einen wirklichen Revolutionär keine entscheidende Rolle zu spielen habe.
Um nun den Faden etwas weiter Richtung Gegenwart zu spinnen, sei halb im Scherz, halb im Ernst hinzugefügt: Man ist beinahe geneigt, genaue Erkundigungen bei einem Seher/Seherin einzuholen, ob Sahra Wagenknecht nicht vielleicht ihre Reinkarnation sein könnte. Schon vom Äußeren her springt die Ähnlichkeit in die Augen, vor allem aber, was ihre intellektuelle Kompetenz anbetrifft. Das gänzliche Fehlen der "Ich-als-Frau"-Attitüde muss auf viele Ihrer gender-feministischen Parteifreundinnen geradezu provozierend wirken. Stattdessen hat sie auf der Ebene des geistig Substanziellen immerhin so viel zu bieten, dass selbst die Gegenseite - von Gauland bis Elsässer - ihr eine gewisse Anerkennung, ja selbst Sympathie, nicht versagen kann.
(Interessant wäre es, unter Rechten, beispielsweise in diesem Forum, eine Umfrage zu machen: Wen würden Sie, wenn es keine Alternativkandidaten gäbe, als Bundeskanzlerin vorziehen, Merkel, Weidel oder Wagenknecht?)
Könnte eine auf der rechten Seite zu verortende einnehmende weibliche Persönlichkeit vergleichbaren Zuspruch durch den Mainstream erfahren? Selbstverständlich (noch) nicht. Das Urteil der Mittigen würde bestenfalls lauten: "So eine kluge und liebenswerte Frau - und dann derartig krude Ideen!"
Nein, S.W. ist da, wo sie ist, geschützt unter dem marxistischen Mantel, am besten aufgehoben. Der Normalo hört umso eher auf ihre antiglobalistische Kritik, als sie aufgrund ihres offiziellen Internationalismus über jeden Rassismus-Verdacht erhaben ist.
Nun schaue man sich einmal an, was das rechtsbürgerliche Lager bis jetzt als weibliche Alternative anzubieten hat:
Alice Weidel strahlt, vor allem bei Wirtschaftsfragen, ebenfalls "intellektuelle Kompetenz" aus. Was hier fehlt, ist jene Studium Generale-Tiefgründigkeit, die bei Wagenknecht anzutreffen ist. Letztere hat, wenn auch durch die hegelianische Brille gesehen, die abendländische Denkgeschichte bis zu den Vorsokratikern studiert, erstere promovierte in Wirtschaftswissenshaften.
Frage Nummer 1: Wo sind die Schnittmengen mit der Rechten größer?
Frage Nummer 2: Wo ist positive Weiblichkeit, so sie sich politisch artikuliert, eher zu verorten?
Bevor man antwortet, "Bei keiner von beiden", sei ein Heidegger-Satz aus den fünfziger Jahren (aus dem Gedächtnis) zitiert:
"Sofern der Marxismus ein tieferes Verständnis der Geschichtlichkeit des abendländischen Denkens hat, ist er allen zeitgenössischen Alternativen grundsätzlich überlegen."
Obwohl ich das Querfrontkonzept für illusorisch halte, ist meine eigene Haltung dennoch diese: Bei Weidels "Die-Frau-als-Manager"-Typologie schimmert mir zuviel des popperschen Positivismus der alten Bundesrepublik durch. Wäre demgegenüber nicht Wagenknechts (wenn auch marxistisch umgestülpter) Hegelianismus im besten Sinne d e u t s ch e r und daher vorzuziehen?
Was die zweite Frage anbetrifft, so scheint mir die Empathie als spezifisch weibliche Tugend, vor allem dann, wenn sie an Goethe (W. ist eine große Verehrerin von ihm) und Hegel geschult ist, durch Wagenknecht eher als durch Weidel verkörpert zu werden, trotz aller "anti-universalistischen" Einwände, die dagegen laut werden mögen. Immerhin ist z.B der goethesche Begriff des Maßes - auch bei Hegel spielt er eine wichtige Rolle - nichts, worauf sich No border-Enthusiasten leichthin berufen können.

Zumstrull
30. Mai 2018 08:47

Herzlichen Dank für die vielen Antworten auf meinen Kommentar!

Natürlich gehe ich in Wirklichkeit nicht derart entwurfsmäßig vor. Es kommt ja im wirklichen Leben doch immer anders, gerade in solchen Dingen. Und ich habe im Moment auch Dringenderes zu tun, als für mich persönlich aktiv eine Frau zu suchen. Es ist sogar möglich, daß ich mich am Ende doch für das Zölibat entscheide.

Es ging mir hier nur darum, die "asiatische Frage" einmal unverbindlich in den Raum zu stellen, weil es sich aus meiner Sicht um ein interessantes Thema handelt, das nur selten offen diskutiert wird.

Also, nochmals vielen Dank für die sehr unterschiedlichen, aber doch allesamt bereichernden Antworten!

P.S.: (@Caroline Sommerfeld) Zumstrull ist mein richtiger, gar abtörnender Nachname.
Ihr Buch "Mit Linken leben" habe ich mit großem Genuß gelesen und tatsächlich habe ich mir bei dem Patriotship-Kapitel gedacht, daß eine kurze Abhandlung zum Thema "Brautschau in Asien" an der Stelle gut gepasst hätte.

Zwaz
30. Mai 2018 09:31

Hartwig aus LG8: "... Barley als Gedönsministerin ..."

Erlauben Sie mir, Sie zu korrigieren: Frau Giffey ist die neue Frau in diesem Amt. - Ansonsten sehe ich es ähnlich wie Sie. Letztens war ich bei einer Haushaltsbesprechung im Familienministerium zugegen. Es wurde sehr deutlich, wohin die Linken mit dem Ministerium wollen: sie wollen es zum "Gesellschaftsministerium" umwandeln (der Begriff wurde im Lauf der Diskussion so genannt). Man konzipiert dort die Gesellschaft, die man will, und dann baut man sie über Fördermaßnahmen zielgerichtet auf. Das ist schon orwellesk ... Das jetzige "Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend" ist ein Zwischenschritt auf diesem Weg. Volker Münz erdreistete sich zu fragen, was denn mit den Männern wäre, warum die nicht vorkämen. Antwort Giffey: "Die sind bei den Familien mit drin." Diese Antwort ist ein Symptom für das society-planning, das dort betrieben wird ... ein unwillkürliches Eingeständnis! Weist man Giffey & Co darauf hin, so reden sie sich immer raus und sagen: "Es ist nun mal so, die Gesellschaft hat sich halt gewandelt, da müssen wir ja irgendwie darauf reagieren" etc. pp., aber in der Tat wird dort in Sachen Gesellschaftsumbau kräftig vorgelegt. Die Zuweisungen zum Titel "Maßnahmen zur Stärkung von Vielfalt, Toleranz und Demokratie" im Haushaltsplan haben sich mit 47,5 Mio Euro 2016 auf 115,5 Mio Euro 2018 innerhalb von zwei Jahren mehr als verdoppelt! Das Geld wird angeblich zur "Extremismusbekämpfung" ausgegeben (was hat die im Familienministerium zu suchen? gehört das nicht ins Innenministerium?) - das meiste sind reine AgitProp-Maßnahmen. Es ist schon, wie Sie sagen: Familienministerium, "Gedöns" ... Aber hier wird die Gestalt des zukünftigen Deutschlands konzipiert und finanziert.

Zwaz
30. Mai 2018 09:38

Zumstrull: "Ich würde also gerne mehr darüber lesen, was das rechtsintellektuelle Milieu über das Heiraten asiatischer Frauen denkt."

Ihr Kommentar hat eine seltene Qualität von "hanebüchen" auf der SiN eingebracht ... und wird voraussichtlich für lange Zeit den ersten Platz einnehmen. Das "Heiraten asiatischer Frauen" war bekanntlich schon immer eins der wichtigsten Themen im rechtsintellektuellen Milieu! Man muss hier die französische Denkschule von der deutschen unterscheiden ... Mensch, tun Sie's oder lassen Sie's, was geht uns das an?

Pit
30. Mai 2018 11:05

Mit ethno-identitär haben diese Heiratsantworten ja nun nichts zu tun... was soll der BS.... *kopfschüttel*... Aber wenn solche Antworten sozusagen die Absicht unterlaufen, "rassistische" Antworten zu provozieren, dann... ok: nein, nein... Gelbfieber ist völlig ok... nimm ruhig dein soulmate without a soul... Problem ist halt bißchen das Aussehen, Körper eines teenage boy + Pfannkuchengesicht... aber das wird durch dienende Grundhaltung aufgewogen. Gute Wahl! (im übrigen empfiehlt sich vielleicht mal Konsultation von D. H. Lawrence zu Melville’s "Typee" zum Thema, wie Europäer und Asiaten zusammenpassen... es liegen schon ein paar Erfahrungen von Europäern mit Südseeromantik vor).

Bran
30. Mai 2018 12:11

@Zumstrull (strullern? Woher kommt dieser Name?):
Ich stimme John Haase in den Grundzügen zu, wobei ich noch weiter gehen würde. Ein wirklich Rechter, der nicht mit sich spassen lässt und über ein einigermassen gefestigtes Weltbild verfügt, kommt nicht umhin, nur sich selber zu heiraten und sich per Parthenogenese fortzupflanzen, damit der Genpool für unbeschwertes Planschen darinnen möglichst sauber bleibt. Alles Andere wäre Verrat an der Rasse.

Zu der wunderbaren Fragestellung „Frau Flaßpöhler spricht trans Menschen ihre Identität ab! (…) Ich bin ein Mann mit einer Vulva - möchte mir das Frau Flaßpöhler etwa absprechen?“ könnte man so vieles sagen in der heutigen Zeit. Ich finde es ganz wunderbar, wenn auf die verletzten Gefühle und deren Diskussionswürdigkeit eingegangen wird. Gerade so, als würde man mit einem erwachsenen und zurechnungsfähigen Menschen sich unterhalten! Herzallerliebst.
Leider gibt es aber in der wirklichen und realen Welt nur eine Antwort auf eine solche Frage, also wenn jetzt gefragt würde: " Ich bin ein Mann mit einer Vulva - möchte mir das Herr Bran etwa absprechen?", dann könnte der angesprochene lediglich antworten: "Ja, das möchte ich dir absprechen. Denn du hast leider eine Persönlichkeitsstörung und gehörst deshalb in Behandlung. Viel Spass weiterhin mit deiner Vulva."
Das dünkt mich an dieser Art von Diskussionen mit dieser Art von LGBTQXYZ-Menschen ohnehin das Problem schlechthin: Dass man mit ihnen spricht, als wären sie bei Sinnen. Mit Borderline-Patienten oder Psychotikern macht man das ja auch nicht.

Monika
30. Mai 2018 14:02

Bevor jetzt die Diskussion über den oder das Zölibat losgeht, mein sokratischer Rat an Herrn Zumstrull :
" Heirate oder heirate nicht. Du wirst beides bereuen".
Dieses Forum spiegelt mal wieder das alte Problem der Rechtsintellektuellen : Gedankenschwer und tatenarm...

Monalisa
30. Mai 2018 14:26

@Louise

Tja, ich habe ja noch gehofft, Zumstrull wäre ein Troll.

Falls es Sie etwas tröstet:

http: //www.faz.net/aktuell/gesellschaft/binationale-ehen-weisen-hoeheres-scheidungsrisiko-auf-13314031.html

Ein um 64 % erhöhtes Scheidungsrisiko!

Ich habe mal eine ältere Thailänderin kennengelernt, die sich nach einigen Jahren von Ihrem deutschen Mann hat scheiden lassen. Mit dem gemeinsamen Sohn hatte sie immer nur thailändisch gesprochen, sodass dieser eigentlich bis zur Schulzeit sich nicht einmal mit seinem (apathischen/komplett dämlichen?) Vater auf deutsch verständigen konnte. Das Verhältnis war entsprechend distanziert und nach der Trennung dann fast schon non-existent.

Peter R.
30. Mai 2018 14:41

Liebe Frau Kositza,

ich verpasse keine Rezension von Ihnen, weil diese klug geschrieben sind und Ihre Argumentationen überzeugend sind. Im vorliegenden Falle haben Sie ein Buch besprochen, das nach meiner Meinung gar nicht hoch genug bewertet werden kann und zwar im Genre "Überflüssiger Nonsens gelangweilter Zeitgenossen". Aber selbst da macht es noch Freude, Ihren Gedanken zu folgen - zu denen ich Sie aber auch fähig halte, wenn es dieses hanebüchene Buch nicht gäbe.
@Zumstrull: Eines kann ich Ihnen aus meiner langen Erfahrung sagen. Frauen suchen ernsthafte und verantwortungsvolle Männer auf die sie sich verlassen können. Ihr Nick weckt an der Ernsthaftigkeit berechtigte Zweifel. Die von Ihnen aufgeworfenen Fragen sind m. E. kein Thema für SiN. Lesen Sie doch einfach mal hier https://www.dfuiz.net/index.html - da wird Ihnen geholfen.

Teufel
30. Mai 2018 15:30

Koennten sich die Herren Frauen bitte mal um etwas relevantes unterhalten?!

Roseanne wurde gefeuert!
Weil sie jemanden als eine Mischung aus Terroristen und Affen bezeichnet hat. Wen? Who gives a shit!

DAS nenne ich Feminismus!

Caroline Sommerfeld
30. Mai 2018 15:52

Ansonsten verehrtes Gesamtkommentariat,
sagen Sie mal, was soll das? Da kommt einer mit einer Frage, die er ernstmeint. Gut, es geht auf SiN ausnahmsweise nicht um Heideggerdeutung, das dekonstruktivistische Erbe oder den Rassismusbegriff als Aporie, sondern ums Alltagsleben.
Entweder der Kerl wird verarscht, seine Realität infragegestellt (macht man gern mal, meinen Mann hat mir auch am Anfang der ein oder andere schlicht nicht geglaubt) und wir sollen bloß zu "rassistischen Aussagen" getriggert werden - von welchem Strippenzieher denn und zu welchem Ende?
Wo in aller Welt kann ein einsamer Rechter (und davon gibt's verdammt viele) außer auf der Seite von RooshV, wo er gleich von überstolzen Schwanzträgern umzingelt ist, seine Frage stellen?
In den USA gibt es durchaus ernstzunehmende Diskussionen über die Rasse der zu wählenden Frau. Liegt daran, daß es dort multikulturelle Realität ist. Und, liebe Leute, diese Realität ist auch hier angekommen, mithin kehrt auch die Rassenfrage, die wir bekanntlich gern losgeworden wären, in anderer Gestalt wieder. Seien Sie froh, daß wir so boulevardesk-plänkelnd an das Thema rangeführt werden.

P.S. Ad Jared Taylor: oh wei, der ist in Japan aufgewachsen und nicht entsprechend verehelicht, ich habe mich falsch erinnert. Aber ein paar Kollegen werden hier angeboten: https://www.reddit.com/r/hapas/comments/5aqtz7/full_list_of_white_supremacists_that_fetishize/

Janno
30. Mai 2018 19:55

Beobachtungen respektive Bewunderung der Frau durch einen Mann. Da war doch was?! Ich wage mich dennoch daran, Gomringer immer Sinn, wenn ich über Frauen siniere.

Also auf zu ein paar Beobachtungen des letzten Wochenendes.
Am Samstag saß ich in meinem vom Volksmund multikulturellem genannten Kiez in der Sonne und genoss das Treiben im Frühsommer, neben mir döste ein Berber in vollem Ornat, eine gereifte und archaisch anmutende Gruppe Anatolen debattierte leidenschaftlich beim Kerne puhlen, ein Afrikaner suchte Anschluss und fand ihn nicht.
Ich genieße das, man ist für den Moment in Marrakesch und ich bewundere diese Männer für ihre habituelle Hartnäckigkeit. Männer? Sollte es nicht um Frauen gehen?Geduld. Alle verstehen, warum im beschriebenen Sujet Frauen keine Rolle spielen.
So sitze ich also in meinem orientalischen Ausguck. Es ist sehr warm und der gemeine Städter hier tendiert dann zur flüchtigen textilen Bedeckung ungeachtet ästhetischer Hirndernisse und Widersprüche.
Doch dazwischen immer wieder Amira und Chimar, junge Frauen in raffinierten und irgendwie eleganten Bekleidungsvarianten des Islam, manch eine züchtig, die andere keck mit langem Schlitz und Nikes unter der Kutte, immer eine subversive Betonung von Brust und Po.
Da diese Frauen ihre Gesichter nicht bedeckten, konnte ich so manche Konvertitin unter dem Tuch erblicken, Sonja und Marlenes, die sich jetzt anders nennen. Wirkten diese Frauen unglücklich in ihrer Rolle, vermag ich zu ermessen, welche das ist? Nein, Pein und Schmerz, Unfreiheit und Verzagtheit vernahm ich ihren Gesichtern nicht. Eher doch Würde.

Szenenwechsel:
Sonntag, immer noch Sonnig, durch die Stadt wummert Bass und Hass. Ich nähere mich mit dem Rad der politischen Arena, versuche noch einen Blick zu erhaschen auf die Demo der AfD, doch ich bin zu spät und kein Polizist nimmt mir ab, ich könnte kein Gegener sein. Lustig.
Also gesellt sich der Beobachter auf die ihm zugewiesene Seite, wo Amira und Chimar nicht mehr präsent sind, dafür viel nackte Haut. Männer in so kurzen Hosen, dass ich spätestens hier am Liberalismus zweifeln muss, Frauen in Unterwäsche oder was man dafür hält. Es war laut und die Menschen waren wütend, sie taumelten in einer Mischung aus Rausch und Selbstherrlichkeit ihrem Protest entgegen und fürwahr, hier verschmolzen die Geschlechter, lösten sich auf in angestrengten Rufen und verzerrten Gesichter. Bis irgendwo einer die Musik anstellte und man und frau sich in ihren Kokon der einsamen Bewegungen begab.

So blieb ein irritierter Beobachter der Extreme zurück und sehnt sich danach, doch einfach nur die Frauen bewundern zu dürfen.

Hartwig aus LG8
31. Mai 2018 09:49

@ Sommerfeld @Zumstrull

Verehrte Frau Sommerfeld, ich halte @Zumstrull für einen Troll.
Aber falls er es nicht ist, so sei mein Rat folgender:
@ Zumstrull: Wichtig ist, dass Sie ein Mann und nicht nur ein großer Junge sind. Fragen Sie sich das gewissenhaft. Falls Mann, so vertrauen Sie Ihren Instinkten. Sie werden die Frau erkennen, wenn Sie ihr begegnen. Suchen Sie nicht gezielt nach Rechten, Linken, großen, kleinen, weißen, farbigen .... und schließen Sie nichts von dem aus.

Andreas Walter
31. Mai 2018 10:22

Gestern habe ich etwas interessantes bei UNZ gelesen.

Da ging es um einen Artikel von einer Frau Horn in dem sie sich darüber mokiert, dass Philip Roth wohl vor allen die Gabe besitzt, jetzt besass, Juden, Frauen und New Jersey, besonders aber die Kombination aus allen drei zu verspotten.

Darauf Sailers Replik: Oh ... fühlt euch frei, New Jersey zu verspotten - vielleicht. So habe ich es zumindest übersetzt.

Daran musste ich gerade denken als mir die Frage Kritik an Frauen durch den Kopf schoss, doch öffentlich verspotten? Ein Buch aber ist öffentlich, selbst wenn man ganz gross vorne auf den Buchdeckel Nicht für Frauen oder Altersfreigabe erst ab 50 darauf schreibt, drucken lässt.

Wobei es auch Männer gibt, die nicht mit Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Vertrauen überschüttetet wurden, als Amaltheia mit ihrem Füllhorn umherging. Wenn aber Kritik zumindest das Potential zur Selbsterkenntnis und damit auch Selbstfindung birgt, was birgt dann politische Korrektheit?

Der potente Mann aber kann es sich leisten zu sagen was er denkt, und die Schiene fährt darum auch Trump. Die präpotente Frau dagegen muss Holofernes erstmal verführen, sedieren, bevor sie ihm den Kopf abtrennen kann.

https://www.youtube.com/watch?v=KNKXik-jJO8

cherubeame030
31. Mai 2018 10:46

Marrakesch
Als ich am Pausenhof einer Grundschule Halt machte und kein einziges blondes Kind sah, begann ich in die Zukunft zu grübeln und fand mich jenseits vom Standardorbit völkisch denkend wieder. Anklangbegehrend streifte ich auch Ihre Seiten. Doch sind mir als "geisteswissenschaftlich interessierter Sekretärin" Ihre Diskurse womöglich zu hoch? Zu #metoo fällt mir auch immer nur ein I wish I was wanted.

Zumstrull
31. Mai 2018 14:22

Ich bin doch ein wenig überrascht, dass mehrere Personen geradezu feindselig auf meinen Diskussionsanstoß reagiert haben, kann mir aber nun bei genauerer Betrachtung auch die Ursachen für derlei Reaktionen erklären.

Die erste Ursache scheint mein Name zu sein, bzw. die Unkenntnis darüber, dass "Strull" ein altes Wort für einen plätschernden Bach ist, woraus sich erst später das Wort "strullen" für geräuschvolles Urinieren gebildet hat. Mein Name ist natürlich in meiner Kindheit auch des Öfteren Anlass für den ein oder anderen Spott gewesen, wie das ja bei Kindern mit ungewöhnlichen oder zur Verballhornung einladenden Namen immer der Fall ist.

Der Gedanke, es könne sich bei mir um einen Forentroll handeln, speist sich hier wohl aus der Kombination meines vermeintlich albernen Namens und der Implikationen meiner ursprünglichen Frage, die hier sicherlich nicht alle Tage gestellt wird.
Tatsächlich scheine ich einen wunden Punkt getroffen zu haben, was mir natürlich auch nach kurzer Reflektion einleuchtet, ist doch die krasse Überbetonung der "Rassenfrage" noch eine Altlast des Dritten Reiches und somit eine Frage, an die sich gerade die nicht dem Nationalsozialismus zuneigenden Rechten kaum herantrauen, oder bisweilen gar mit überzogener Selbstverständlichkeit kommunizieren, daß es sich bei der etwaigen Rassenmischung um eine ausschließlich private Entscheidung handeln solle und Weltanschauungen dort nicht hineinlangen dürften - eine für mich verständliche, wenn auch nicht selbst-verständliche Position, die außerhalb Deutschlands auch durchaus ein wenig ergebnisoffener diskutiert wird.

Tatsächlich war aber meine Frage nur in zweiter Linie als Anstoß einer Rassendiskussion und in überhaupt keiner Linie als Lebenshilfe für meine nun wirklich alles andere als einsame Person gedacht. Letzterer Eindruck kann natürlich aufkommen - mein Fehler, daß ich im ersten Beitrag auch über mich selbst gesprochen habe. Ich mache natürlich am Ende sowieso, was ich für richtig halte.

Vielmehr interessierten mich aber eigentlich Meinungen zu dem generellen Phänomen, daß westliche Männer vermehrt asiatische Frauen heiraten - gerade auch im Hinblick darauf, ob dies für rechte und konservative Männer eine probate Strategie sein kann, das Feminismus-Problem zu umgehen.

Nun habe ich also auch tatsächlich einmal leicht feindselige Reaktionen aus dem rechten Lager geerntet - das hat mich doch ein wenig überrascht, da ich bislang immer nur von Linken und vor allem von militanten Skeptizisten (ich bin in erster Linie Christ, nicht Rechter) angegangen wurde. Ich muss sagen, am wohlsten fühle ich mich doch im christlichen Milieu - denn dort wird auch auf leicht abseitige oder provokante Einwürfe meinerseits fast immer offen und freundlich reagiert, was dann oft zu tatsächlich fruchtbarer Debatte führt.

@Monika: Ihre Bemerkung erscheint mir am Absurdesten: "Gedankenschwer und tatenarm." Dies ist ein Diskussionsforum, nicht war? Selbstverständlich geht es hier also mehr um Gedanken als um die Tat - was keineswegs heißt, daß wir außerhalb des Forums nicht energisch zur Tat schreiten würden. Glauben Sie mir, das tue ich! (Wenn auch bislang absichtlich(!) nicht in Bezug auf die Brautschau.)

Gustav Grambauer
31. Mai 2018 15:10

Zumstrull

"Kann mir aber nun bei genauerer Betrachtung auch die Ursachen für derlei Reaktionen erklären."

Es könnte auch viel simpler sein. Gehen Sie womöglich von einer ganz anderen Ursache aus. Es hat wohl so manchen mißtrauisch gemacht, daß Sie als Neuling gleich mit dieser delikaten Frage hier Ihren Einstand geben. So ist es ja auch an einer Stelle zum Ausdruck gekommen. Gebe zu: auch ich war, genau aus dem Grund, Ihnen gegenüber mißtrauisch. Aufgrund der entgegenkommenden Offenheit Ihrer Reaktionen berichtige ich mich da gern. Jetzt kennen wir Sie schon etwas näher ...

- G. G.

Michael B.
31. Mai 2018 18:08

@Zumstrull

Ich staune mit Ihnen ueber den Umfang der Antworten hier zu Ihrem Spezialproblem. Meine Meinung dazu:
Das Methodische, was hier schon auffiel, hat natuerlich schon seine Komik. Den Schritt generelle Erfahrung koennen Sie m.E. nicht einfach uebergehen und ohne Weiteres nach vorn in Exotik fluechten. Das ist gefaehrlich.

Nehmen wir einmal eine Thai, so koennen das tatsaechlich sehr gute Frauen sein. So sanft sie aber aussehen, haben die auch durchaus schnell einmal - literally - ein Messer in der Hand, wenn ihnen etwas quer laeuft. Na gut, vielleicht nicht so schnell - aber sie koennen das.
Ueberhaupt nicht uebersehen darf man die Familienbindung an die Herkunftsfamilie. Die hat Erwartungen finanzieller Natur, fuer die Sie geradezustehen haben. Da gibt es Aehnlichkeiten zu den eingesickerten Goldstueckchen, auch wenn eine Thai hierzulande nicht zwingend JEDES Mittel zum Geldverdienen nutzt. Wollen Sie uebrigens dort leben: Auslaender haben keine Rechte Land zu erwerben. Die Folgen bei schiefhaengendem Haussegen koennen Sie sich vielleicht ausmalen. Das war jetzt nur ein Schnellstdurchgang einer ganz speziellen Nationalitaet (deswegen 'Asiatin', nun ja ...).

Geben Sie deutsche Frauen nicht gleich auf. Das sind nun nicht alles links-gruen verstrahlte Baumumarmerinnen mit Kurzhaarschnitt (nix dagegen, wo es passt!). Sprache und Kultur sind wichtig, im Persoenlichen wie im Gesellschaftlichen. So ein Strahl durch die Zeit ist - wie Ihr Christentum es aehnlich darstellt - eine Dimension, die man m.E. nicht leichtfertig wegwerfen sollte.

Monika
31. Mai 2018 18:27

@ Herrn Zumstrull
Ich bitte um Verzeihung, wenn auch ich feindselig und albern auf Ihren Beitrag reagiert habe. Ich dachte zunächst an das Klischee der unterwürfigen und anschmiegsamen Asiatin.
Wenn Sie ernsthaft nach der Meinung zu dem generellen Phänomen, daß westliche Mönner vermehrt asiatische Frauen heiraten, um das Feminismus Problem zu umgehen fragen, ist das natürlich einen Gedanken wert. Sie schreiben, dass Sie sich im christlichen Milieu am wohlsten fühlen. Findet man nicht im christlichen Milieu am ehesten nichtfeministische Frauen ? Und steht dann die Frage der Religion nicht über der ethnischen Frage ? Und die Frage, ob man überhaupt heiraten soll oder ein eheloses Leben führen soll, hätte eine ganz andere Tiefe.
Es ist schade, dass die Diskussion so verlaufen ist. Im übrigen haben christliche Frauen oft auch Probleme, einen gleichgesinnten Mann zu finden. Und heiraten lieber nicht.

Andreas Walter
31. Mai 2018 19:51

Da will uns wohl einer nach Asien locken. Wo geht's hin?

Ich mag ja asiatisches Essen, sehr, und schwärme auch noch heute von der Schweizer Bankierstochter, die zur Hälfte ...

Mann, klar gibt es da auch hübsche Mädchen, Frauen, sogar sehr kultivierte mit denen man trotzdem wilde Sachen machen kann. Mehrere Sprachen sollte man dann aber auch wie seine Muttersprache beherrschen und zumindest die Vorstandsebene anstreben, wenn man nicht schon Millionär ist. Die Christen aus China sind allerdings, teilweise, nach Indonesien geflohen und haben dort jetzt Ärger mit den Muslimen. Mongolei, Buddhismus, oder einer der Tigerstaaten, vielleicht auch Japan oder irgendwo in Indochina. Thailand ist auch ein wunderschönes Land und das nicht nur für Sextouristen. Möglichkeiten gibt es darum viele, für einen jungen Mann in Ihrem Alter, nur zu christlich naiv, gutgläubig darf man in irdischen Dingen eben auch nicht sein, sonst droht womöglich Circus Maximus dann nur ohne Löwen.

Was die Rechten oder Neuen Rechten aber betrifft vergessen Sie am besten alles, was Sie bisher darüber gehört haben. Ist alles Blödsinn. Gerade bei den Gebildeten. Versuchen Sie es stattdessen so zu sehen: Das Kleine passt in das Grosse, nicht jedoch umgekehrt. Sie haben doch einen Vornamen, oder? Oder bringen Sie Ihre möglichen neuen Freunde, Mitstreiter einfach zum lachen, als Christian Huang He.

Westpreusse
31. Mai 2018 19:55

Hier lesen ja viele (Pünktchen...) mit, die sich auf der anderen Seite der Barrikade befinden, eine andere Fahne, falls überhaupt, vor sich hertragen...
Was mögen die so denken...?

Ich bewundere die Geduld der Besitzer dieser Seite. Ob da nicht auch mal am Abendbrotetisch, bei Flaschenbier, gutem Brot und Ziegenkäse, gesagt wird: Also, ich habe es freigeschaltet...!
Da gehört schon eine innere Größe und Gelassenheit zu...

Rechts denkende Menschen auf der Brautschau. Es liest sich mitunter wie ein Erlebnisbericht, Erfahrungsbericht, gar Handlungsanweisung von einem PFERDEMARKT...

Die gibt es hier, in den östlichen Provinzen im Staate Polen, durchaus noch. Spannend zu erleben...
So stellt sich mir, etwas hitzederangiert, die Frage: Und...., sollte man auch noch das Gebiß überprüfen? Wie bei den braven Kaltblütern...?
Beherzt auf dem Markt dem Pferde ins Maul greifen? Man(n) will ja nichts Falsches erwerben...

Dann noch: So unrecht hat Frau @ Monika gar nicht. Sie erinnerte sich an etwas Fernes. Das liest sich so:

Friedrich HÖLDERLIN: An die Deutschen

Spottet ja nicht des Kinds, wenn es mit Peitsch und Sporn / Auf dem Rosse von Holz mutig und groß sich dünkt, / Denn, ihr Deutschen, auch ihr seid / TATENARM UND GEDANKENVOLL.

Oder kömmt, wie der Strahl aus dem Gewölke kömmt, / Aus Gedanken die Tat? Leben die Bücher bald? / O ihr Lieben, so nimmt mich, / Daß ich büße die Lästerung.

(Quelle: Friedrich Hölderlin, Gedichte 1784 - 1800)---: Grüße von der Weichsel

Zwaz
31. Mai 2018 20:48

Mea culpa, liebe Caroline. Du hast schon Recht - aber es ist auch nur die eine Seite. Die andere: Was ich in diesem Kommentariat immer schätzte, war eine Art Distanz zum allzu Privaten, allzu Gefühligen - es hat hier bisher eben nicht jeder seine Problemchen bei der Partnerwahl und andere pudenda ausgebreitet. Manche Dinge gehen einen einfach nichts an, und ich freute mich darüber, dass ich hier von solchen Dingen verschont blieb! Dass man mal über Dinge reden kann ohne den Zwang, sich in die anderen "einfühlen" zu müssen - also ich fand das ungeheuer neu und ungeheuer befreiend ... dass so ein Modus überhaupt geht! Nun fiel mir auf, dass du Zumstrulls Beitrag gerade nicht als "privat" empfunden hast, sondern meintest, die Rassenfrage käme zurück. Kapier ich nicht. Wieso kommt die zurück? Was interessiert uns die Rassenfrage? Ist das nicht voll old-right? Ich dachte, wir Neuen Rechten hätten uns auf die Kulturfrage geeinigt ... (Ich war schon letztens irritiert von einem Interview mit dir ... es ging, glaube ich, darum, ob ein Deutscher weiß sein muss oder so ähnlich ...)

Zwaz
31. Mai 2018 20:59

@Zumstrull: "leicht feindselige Reaktionen" - nun bleiben Sie mal auf dem Boden! Wer in solch einer Deutlichkeit fragt, als wolle er rassistische* Antworten provozieren, muss sich ja nicht wundern. Ich hab Ihren Kommentar fünfmal gelesen und konnte mich danach immer noch nicht entscheiden, ob er treuherzig-blauäugig oder schwarzpulvermäßig aufzufassen ist. Nun gut: in dubio pro reo! Aber das muss ich schon sagen, mit so intimen Sachen steigt man doch nicht in eine Diskussion ein ... das war schon ziemlich tollpatschig von Ihnen. Aber machen wir kein Gewese draus: Von mir ein herzliches Willkommen! Und ein Gruß von Bruder zu Bruder in Christo!

heinrichbrueck
31. Mai 2018 21:25

"Ich bin doch ein wenig überrascht, dass mehrere Personen geradezu feindselig auf meinen Diskussionsanstoß reagiert haben, kann mir aber nun bei genauerer Betrachtung auch die Ursachen für derlei Reaktionen erklären."

Liegt an der asiatischen Frau. Eine Schnapsidee übelster Sorte. Triebgesteuert verblendet.
Geradezu albern die Idee, mit einer Asiatin das "Feminismus-Problem" ausgerechnet, - so jedenfalls meine Interpretation des Erstkommentars -, in Deutschland umgehen zu können. Für jeden Kerl ist das Feminismus-Problem ein Fakeproblem. Gibt es in der Realität überhaupt nicht. Die meisten deutschen Frauen wollen heiraten, Kinder und Familie; und die andere Sorte interessiert hier nicht. Und die Nummer mit dem christlichen Milieu, also dafür gibt es mindestens 20 Peitschenhiebe. Vorsorglich.

Lotta Vorbeck
1. Juni 2018 00:48

@Ellen Kositza

"... Das Büchlein kommt in pink daher, wie annodazumal Eva Herman. Auf weißem Oval ist ein „i“ abgebildet; naja – ein Schlitz und ein Punkt. Ganz schön krass. ..."

------------

Zugegeben: Die Gestaltung des Buchtitelbildes empfand ich als häßlich und nichtssagend - zeitgenössiche Ästhetik eben. Dessen tatsächlichen Bedeutungsgehalt, nämlich "rosa als Grundfarbe, "i", Schlitz und Punkt" hätte ich allein nicht als solchen dechiffriert.

__________________

@Caroline Sommerfeld

"... "Klonovsky schrieb einmal in seinem Tagebuch, wie viele Männer aus dem rechten Spektrum er kenne mit osteuropäischen, asiatischen, ja sogar schwarzen Ehefrauen.
Für diese Männer sind die Kriterien also nicht die Rasse, sondern (sind halt kluge Männer mit einem Quentchen Sapiosexualität im Beuteschema) Intelligenz und stabile weibliche Qualitäten.
Beide Kriterien sind objektiv unterschiedlich verteilt zwischen den Völkern. Wer aufgrund objektiver Kriterien global auf Brautsuche geht, kommt mit diesem Maß wahrscheinlich am schnellsten zum Ziel bei Asiatinnen.

...

Und nicht in die Ferne zu schweifen, bevor Sie's nicht in der Heimat wenigstens versucht haben. Hätte - der langen Rede kurzer Sinn - auch den hübschen Vorteil blonder Kinder.
Wir haben beim Schreiben von "Mit Linken leben" immer mal wieder am damals spaßhaft gemeinten "patriotship.de"-Thema herumgedacht. Ich merke: scheint objektiv nötig zu sein ..."

------------

Sowas wie "patriotship.de" oder eben nur eine konventionelle, allenfalls auf analoge Technik gestützte Heirats-/Partnerschaftsbörse, verfügbar Mitte der 1990er Jahre - so man sich selber da überhaupt hingetraut hätte - ja, das wär's gewesen!

Ein im Brandenburgischen verlegtes, schmalbrüstiges Anzeigenblättchen bringt im redaktionellen Teil jede Woche das Photo einer "schönen Brandenburgerin" mit einer Kurzbeschreibung zur Person. Zur "schönen Brandenburgerin" von vor zwei Wochen hieß unter deren Konterfei wörtlich: "In ihrer Freizeit fliegt sie gern in die Sonne, oder läßt sich tätowieren." - Herz, was willst Du mehr? - Oder?

Für den "hübschen Vorteil blonder Kinder", werden, so wie's ausschaut, in absehbarer Zeit die überaus anmutigen, klassisch gebildeten Töchter des Rittergutes sowie die jungen Frauen von "#120 Dezibel" sorgen.

Falls Sie, liebe Caroline Sommerfeld, für eine Studie oder ein zukünftiges Buchprojekt, in mehrjähriger Ehe mit einer Russin, mehrjährigem, eheähnlichem Zusammenleben mit einer Südamerikanerin, sowie mehrjähriger Ehe mit einer Südostasiatin gesammelte, keinesfalls repräsentative Erfahrungen verwerten können, lassen Sie's bei nächster Gelegenheit zum persönlichen Gespräch einfach wissen.

Weil's gerade so schön paßt:

+ Als Kabul Burka-frei und voller Miniröcke war! (2014)
https://koptisch.wordpress.com/2014/01/24/als-kabul-burka-frei-und-voller-minirocke-war/

+ Lost in Time: Groovy Afghanistan (2013)
https://www.messynessychic.com/2013/06/10/lost-in-time-groovy-afghanistan/

___________________

@Zumstrull

"... Vielmehr interessierten mich aber eigentlich Meinungen zu dem generellen Phänomen, daß westliche Männer vermehrt asiatische Frauen heiraten - gerade auch im Hinblick darauf, ob dies für rechte und konservative Männer eine probate Strategie sein kann, das Feminismus-Problem zu umgehen. ..."

------------

Der osteuropäische Heuhaufen ist zweifellos größer und an Stecknadeln wesentlich ergiebiger, als der heimische Heuhaufen.
Allerdings enthält er nicht nur Stecknadeln, sondern gleich im Dutzend auch gar grobe Stopfnadeln, welche an nicht mehr und nicht weniger als einem Türöffner zum bundesrepublikanischen Konsum-/Konsumentenparadies interessiert sind.

Für die potentiellen Bräute aus Asien sowie für jene südamerikanischer Provenienz stellt ein west-/mitteleuropäischer Caucasian lediglich "zweite Wahl" hinter dem unschlagbar seinen Spitzenplatz behauptenden nordamerikanischen "Gringo" / "Joe" dar.

Der sogenannte, vermeintlich sanftmütige "Zierfisch" aus den Tropen, mutiert mitunter binnen kürzester Zeit zum gefräßigen, carnivoren Kampffisch und kann, was die Schaffung von "artgerechten Haltungsbedingungen", zehntausende Kilometer entfernt von dessen heimischem Habitat angeht, auf längere Sicht enorm kostspielig werden.

Darüber hinaus füttern Sie doch die von Ihnen präferierte Suchmaschine einfach mal mit den Anfragen

+ "Liebeskasper"

oder, nicht minder aufschlußreich

+ "AMIGA-Syndrom"

olive
1. Juni 2018 07:10

Da ich Frau Flaßpöhler
in einer Sendung des Schweizer TV gesehen habe, las ich Ihren interessanten Text mit grossem Interesse.
Sie bekam dort vor allem von Catherine Newmark starken Gegenwind, die die metoo-Bewegung und Debatte äusserst sinnvoll fand.
https://www.srf.ch/sendungen/sternstunde-philosophie/der-philosophische-stammtisch-metoo

ps. Die Kommentare auf diesem Blog sind anregend und z.Teil höchst unterhaltsam.

Caroline Sommerfeld
1. Juni 2018 19:16

@Zwaz:
" ... sondern meintest, die Rassenfrage käme zurück. Kapier ich nicht. Wieso kommt die zurück? Was interessiert uns die Rassenfrage? Ist das nicht voll old-right? Ich dachte, wir Neuen Rechten hätten uns auf die Kulturfrage geeinigt ... (Ich war schon letztens irritiert von einem Interview mit dir ... es ging, glaube ich, darum, ob ein Deutscher weiß sein muss oder so ähnlich ...)"

Ich werd dazu etwas schreiben. Nur Geduld ... (irgendwer hat Martin Sellner neulich auf Twitter als "Ankündigungsmartin" tituliert, also bin ich jetzt "Ankündigungscaroline").

Der Gehenkte
2. Juni 2018 10:57

@ Caroline Sommerfeld

"Ich werd dazu etwas schreiben."

Darauf warte ich schon lange, denn das m u ß erklärt werden! Mich wunderte nur, daß das so vollkommen unterging, es niemand aufgegriffen hat - weder hier noch drüben. Warum? Da geht eine Bombe hoch, mitten im Zentrum, und niemand will etwas gehört haben? Ich bin gespannt!

Bran
2. Juni 2018 11:28

Hoppla...da liest man einen Strang nach, in dem man auch mal was geschrieben hat und erfährt, dass man Herrn Zumstrulls Frage hätte Ernst nehmen sollen, was er selber mit einem durchaus nicht unsympathischen Kommentar noch unterstreicht.
Nun denn, da Frau Sommerfeld ja schon auf die Rassenfrage verwiesen hat (wenn auch vermutlich in anderer Intention als sie mir so durch den Kopf geht) und auch Pit einen ernsthaften Beitrag geleistet hat, oute ich selber mich doch mal als "alten Rechten"(nicht zu verwechseln mit Alt-Right):
Nein, man soll sich als weisser Mann keine asiatische Frau suchen. Und ja, das hat mit Rasse, Ethnie etc. zu tun. Man(n) soll sich gefälligst bemühen, die weisse Rasse (Oh Schreck!) zu erhalten. Und wenn man sich nicht wie eine moderne-Mann-Memme verhält, findet man auch noch immer eine weisse Frau.
Dass man(n) aus lauter Verunsicherung über Gender-Albereien etwas Reizvolles daran findet, dass dereinst die ganze Welt nur noch bewohnt sein wird von einer Art Mischlingsrasse, geht mir bei aller Humorigkeit nicht in den Kopf.
Daneben bleibt auch einfach noch die schon x-fach im Bekanntenkreis beobachtete Tatsache bestehen: Man mag die Herkunftskultur der Holden (Thai, Inderin, Kurdin, Japanerin, Chinesin) faszinierend finden, ganz verstehen wird man sie aber nie. Unmöglich. Und das ist auch gut so und macht diese Welt interessant, kann aber eine Zweierbeziehung zur Hölle umgestalten.

Utz
2. Juni 2018 22:45

Gefühlte zwei dutzend Antworten auf Zumstrull. Schön für ihn. Das meine ich ehrlich.

Dazwischen ein Janno, der in meinen Augen ziemlich unverblümt Islamwerbung betreibt und niemand reagiert. Das verwundert mich. Da kommt - wieder mal - das Argument, daß Frauen in ihren Säcken ja glücklich aus der Wäsche schauen, und - zwischen den Zeilen - daß doch die konservativen Menschen hier das endlich verstehen sollten, daß man dieselben Ziele hat, und daß doch nun wirklich gewisse Auswüchse unserer "westlichen Wertegemeinschaft" unerträglich seien.

Ich widerspreche (einer muß es ja machen). Verhüllte Frauen sind glücklich weil sie ganz mit sich im reinen sind, so wie die Musterschülerin, die alles richtig gemacht hat, mit sich im reinen ist. Sie ist glücklich, weil sie auf der richtigen Seite steht, und das weiß sie ganz sicher, weil sie in ihrer Kindheit schon oft genug erlebt hat, wie der Vater und andere Männer, die sie liebt, vor denen, die sich nicht verhüllt haben, verächtlich auf den Boden gespuckt hat. Gehässige Kommentare hat sie, bis sie erwachsen wurde, sicher auch genug gehört. Dazu noch die Angst aus der Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden. Da kann man dann schon echt glücklich sein, wenn man dem bloß durch Anziehen eines Schleiers entgangen ist.

Auf unserem Weg zu einer anderen Gesellschaft, zu anderen Werten, sind die Forderungen der Moslems keine Näherungslösung, und kein kleineres Übel. Wir sollten nicht den Fehler machen, einen kleinen Finger herzugeben. Wenn in unserem Land Frauen noch etwas mehr wert sein sollen als Fußabstreifer, sollten wir uns nicht einwickeln lassen.

Ich deute jetzt mal die vielen Ratschläge an Zumstrull in dieser Hinsicht als gutes Zeichen. Denn wenn hier eine Mehrheit Jannos Weltsicht teilen würde, wären die Ratschläge schlichter. Es würde reichen zu sagen: Es kommt eh nicht drauf an. Bei einem Kamel fragt man schließlich auch nicht, wie es heißt, sondern nur ob es taugt.

Stil-Bluete
3. Juni 2018 19:05

@ Nath
Rosa Luxemburgs 'nicht-antagonistem Widerspruch' zur Geschlechterfrage möchte ich mit nur einem von vielen gewaltbereiten Zitaten widersprechen: 'Wer sich dem Sturmwagen der sozialistischen Revolution entgegenstellt, wird mit zertrümmerten Gliedern am Boden liegenbleiben.' Im Intimen 'entspannt', im Politischen brisant?

Janno
4. Juni 2018 18:06

@Utz

Unverblümt Islamwerbung läge mir fern, wie ich mir generell nicht anmaße, einen Weg zu zeichnen, dessen Ziel für mich noch im Nebel liegt.
Auch bezogen sich meine Beobachtungen insbesondere auf Konvertitinen, weniger auf die in den Islam hineingeborenen, der Atagonismus bezieht sich hier auf die Deutschen Frauen zwischen Flucht in des Feindes Schoß oder nihilistischem Exibitionismus.
Man mag mir vorwerfen, wie Houellebecqs Françoise korrumpierbar zu sein, ich weiß es nicht, das Angebot liegt nicht auf dem Tisch und noch glaube ich daran, die Triebhaftigkeit bändigen zu können.
Auch kenne ich aus Israel den Argwohn, den Muslimen einen kleinen Fingern zu reichen, ist doch die Erfahrung, dass sie sich erst damit zufriedengeben, wenn die ganze Hand abgehackt ist.
Jüdinnen taugen übrigens eine Menge, Katholikinnen sind keine schlechte Wahl, aber hütet euch vor Protestantinnen.

Arwen
30. Juni 2018 12:32

Das Buch: „die potente Frau“ ist irrelevant im Hinblick auf die metoo-Debatte.
Diese Debatte findet im Grunde auch nicht wirklich statt.
Wer debattiert denn hier mit wem?
Denn debattiert wird hier weniger, es findet doch überhaupt kein Austausch statt.
Zumindest nicht auf sämtlichen relevanten Ebene - mehr so daneben dran vorbei und unter Eröffnung immer weiterer neuer Nebenschauplätze, um vom Wichtigen abzulenken.
Es geht darum, den altbekannten Backlash von Seiten der Männer zu pushen.
Sicherlich leben wir nicht mehr im Patriarcht - rein rechtlich. Aber so wie das Recht angewandt und umgesetzt wird, besser ausgehebelt wird und nicht angewandt wird, ist stark patriarchisch geprägt.
Männer haben dummerweise immer noch die Macht im System. Aber weder Allmacht - noch die Definitionsmacht.
Daher geht der Inhalt des Buches so ziemlich an jedem relevanten Thema vorbei.
Es geht um ein Frauenbild, das so nicht existiert und auch so gar nicht existieren kann. Die potente Frau existiert nicht. Das ist ein Intellektes Konstrukt und reine Freude am dozieren. Was vom echten Thema ablenkt und dem Backlash massiv Vorschub leistet.
Auch die Haltung der Autorin bei Fernsehdiskussionen ist Frauen gegenüber nicht nur kritisch - was noch akzeptabel wäre - sondern eher feindselig.
Obwohl sie selber eine Frau ist.
Das sind Scheindiskussionen.
Sie schaffen eine Plattform, die der Täter-Opfer-Umkehr dienen soll und der anschließenden Opferbeschimpfung.
Oder wie neulich in der 3sat-Sternstunden Diskussion gesehen, eher der Verunglimpfung von Betroffenen.
Bei dem Beispiel, das diskutiert wurde, muss dringend und unbedingt dazu gesagt werden. Dass die Mitarbeiterin vom wdr, hätte sie dem Intendant nachts um drei nicht auf seine sms geantwortet, und wäre sie nicht auf sein Zimmer gegangen, also hätte sie nein gesagt und ihm Grenzen gesetzt. Dann wäre sie heute wahrscheinlich Hartz4-Empfängerin.
Mit Sicherheit hat der wdr-Chef seine sms an die Mitarbeiterin so formuliert, dass es sich durchaus um ein geschäftliches Treffen handelte. Auch ist die Uhrzeit so ungewöhnlich nicht, geschäftliche Meetings können durchaus um diese Uhrzeit stattfinden.

Daher ist das Buch nichts weiter als negative althergebrachte langweilige Verhaltensmuster Frauen gegenüber, einmal kurz durchgequirlt und zum Schluss mit neuer Farbe angepinselt.

Was haben wir da gelacht.

Anmelden Registrieren