Chris Jérome Leroy: Der Block. Kriminalroman

Chris Jérome Leroy: Der Block. Kriminalroman,Hamburg: Nautilus 2017. 320 S., 19.90 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Marie Le Pen hat die Stich­wahl um das Amt des Staats­prä­si­den­ten ver­lo­ren, und es lief in Frank­reich nicht anders als in Öster­reich oder in Deutsch­land, wo sich skur­ri­le Bünd­nis­se bil­den, weil jeder Schul­ter­schluß mög­lich erscheint, nur einer nicht: der mit den Rechten.

Jéro­me Leroy ist in sei­nem Kri­mi­nal­ro­man Der Block schon einen Schritt wei­ter: Der Block, das ist der Front Natio­nal, und die Che­fin Agnés Dor­gel­les, das ist Marie Le Pen, ver­han­delt in die Nacht hin­ein über den Umfang der Regie­rungs­be­tei­li­gung ihrer Par­tei. Denn in Frank­reich sind Unru­hen aus­ge­bro­chen, und die Opfer­zahl wird rechts oben auf dem Bild­schirm ein­ge­blen­det und aktu­ell gehal­ten. Wenn man zappt und irgend­wann zurück­schal­tet auf den Nach­rich­ten­sen­der, kann man sehen, daß die Zahl der Toten sich wie­der erhöht hat. Aus die­ser Zahl erwuchs der Par­tei die Chan­ce, end­lich poli­ti­sche Schlüs­sel­po­si­tio­nen in die Hand zu bekommen.

Das Buch ver­knüpft zwei Erzähl­strän­ge, die eine Nacht lang andau­ern. In die­ser Nacht der ent­schei­den­den Ver­hand­lun­gen erin­nern sich ein »Du« und ein »Ich« an die Geschich­te des»Blocks«, und bei­de sind im Grun­de Kri­mi­nel­le: »Du«, das ist der Ehe­mann der Par­tei­che­fin, der ihren Auf­stieg mit­ge­macht, unter­stützt, manch­mal erst ermög­licht hat. Er ist blitz­ge­scheit, skru­pel­los, ein Mann eben­so für den Pos­ten eines Staats­se­kre­tärs (der er nach erfolg­rei­chen Ver­hand­lun­gen nach die­ser Nacht sein könn­te) und für die hand­fes­te Aus­ein­an­der­set­zung mit dem poli­ti­schen Geg­ner an der Basis. »Ich«, das ist der Schöp­fer eines par­tei­in­ter­nen Sicher­heits­diens­tes aus Spit­zeln, Per­so­nen­schüt­zern und Schlä­gern. Stan­ko heißt er, und er ist von der Par­tei­füh­rung zum Abschuß frei­ge­ge­ben wor­den: Sei­ne Liqui­die­rung noch in die­ser Nacht wird als Beweis dafür gel­ten, daß der »Block« die bür­ger­li­chen Spiel­re­geln einer Regie­rungs­be­tei­li­gung akzep­tiert und sich von sei­ner kri­mi­nel­len Auf­stiegs­ge­schich­te gelöst hat.

Das ist natür­lich weit her­ge­holt, über­trie­ben und wenig plau­si­bel: Es wirkt, als gäbe es in Frank­reich kei­ne Poli­zei, die ein­mal gründ­lich nach­schaut, wenn Leu­te umkom­men oder gan­ze Grup­pen ein­an­der zusam­men­schla­gen. Die Dia­lo­ge, die in der Erin­ne­rung Stan­kos (»Ich«) und Antoi­nes (»Du«) geführt wur­den, sind bra­chi­al, auto­nom, aggres­siv: Frank­reich wirkt wie der Wil­de Wes­ten oder wie der Dschun­gel im Her­zen der Fins­ter­nis: Es gibt kei­ne Staats­macht und kei­ne Face­book-Plau­der­ta­schen, die je auf ihre Art ans Licht brin­gen, was im Roman als bru­ta­ler Krieg unter der par­tei­po­li­ti­schen Ober­flä­che aus­ge­foch­ten wird.

Also: ein Kri­mi­nal­ro­man, ein unrea­lis­ti­scher, zum Zweck der Denun­zia­ti­on des Front Natio­nal ver­faßt, aber gekonnt ver­faßt, span­nend und mit gewis­sen Kennt­nis­sen in der Fra­ge, war­um es eine rech­te Par­tei über­haupt so weit habe schaf­fen kön­nen. Der Auf­stieg der bei­den Män­ner, die Hand in Hand arbei­te­ten, von ihrer Her­kunft aber unter­schied­li­cher nicht sein könn­ten, trägt die Geschich­te: Was lasen sie, wor­über spra­chen sie, wie nah­men sie ihre Rol­le wahr, woge­gen wen­den sie sich? Das sinn­ent­leer­te, ver­nut­zen­de, auf­zeh­ren­de Kor­sett eines moder­nen Lebens ist gut dar­ge­stellt und steht als inne­re Front neben der äuße­ren: neben der Front gegen die Über­frem­dung des schwa­chen Rests der Iden­ti­tät durch hyperiden­ti­tä­re, das heißt lebens­hung­ri­ge und sinn­si­che­re Fremde.

Nicht anders beschrei­ben doch wir unse­ren Weg in Deutsch­land: als Zwei­fron­ten­krieg. Aber er kann eben­so­we­nig wie der des »Front Natio­nal« als Kri­mi­nal­ge­schich­te nach­ge­zeich­net wer­den, eines Tages.

 

Chris Jéro­me Leroys Der Block kann man hier bestel­len. 

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)