Hans-Joachim Maaz: Das falsche Leben.

Eine Rezension von Christian Marschall

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Hans-Joa­chim Maaz: Das fal­sche Leben. Ursa­chen und Fol­gen unse­rer nor­mo­pa­thi­schen Gesell­schaft, Mün­chen: C.H. Beck 2017. 256 S., 16.95 €

Krank sei das und, ja, »geis­tes­ge­stört«, was Mer­kel und »die da oben«angestellt haben mit der deut­schen Flücht­lings­po­li­tik, mit ihrem Lob der offe­nen Gren­zen, mit ihrer Dif­fa­mie­rung von kri­ti­schen Stim­men. Sol­che Dia­gno­sen hört man oft, sie wer­den aus zor­ni­gem oder hilf­lo­sem Affekt aus­ge­ru­fen. Fach­kun­dig ist die­se Ein­schät­zung natür­lich nicht.

Wenn nun mit Hans-Joa­chim Maaz, dem renom­mier­ten Psy­cho­ana­ly­ti­ker und Psy­cho­the­ra­peu­ten – sein Buch über den Gefühls­stau (1990) zählt zu den ech­ten Klas­si­kern und ver­dient, aber­mals gele­sen zu wer­den – sich ein Exper­te anschickt, nicht nur die Kanz­le­rin, son­dern die gan­ze Gesell­schaft auf die Couch zu bug­sie­ren, darf man skep­tisch gespannt sein: Fern­dia­gno­se und ein Kol­lek­tiv als Pati­ent? Ist das zuläs­sig, kann die Dia­gno­se zuver­läs­sig sein?

Maaz war vor andert­halb Jah­ren in die Schlag­zei­len gera­ten, nach­dem er Mer­kel einen nar­ziss­ti­schen Grö­ßen­wahn und irra­tio­na­les Han­deln attes­tiert hat­te. In sei­nem nun vor­lie­gen­den Buch zu den »Über­an­gepaß­ten«, also an »Normopathie«Leidenden, holt er aus. Und zwar nicht zu einem Schlag, son­dern zu einer gründ­li­chen Fun­die­rung sei­ner The­sen. Maaz ist für Schnell­schüs­se nicht zu haben, wir haben es hier kei­nes­falls mit einer pole­mi­schen Abrech­nung zu tun. Alles ande­re als das! Dar­um benö­tigt er zunächst 128 Sei­ten (und zwei von vier Tei­len des Buchs), bevor er in medi­as res geht. Die­se Zeit und die­sen Raum braucht es, um die Grund­la­gen einer Arbeit am »fal­schen Selbst«zu klären.

Wir ler­nen zunächst die unter­schied­li­chen Aus­for­mun­gen und Ent­ste­hungs­be­din­gun­gen eines ver­küm­mer­ten Selbst ken­nen, die sowohl in der eige­nen Bio­gra­phie als auch in den Zeit­läuf­ten begrün­det sind: Wor­aus resul­tiert eine bedroh­te, eine unge­lieb­te, abhän­gi­ge, gehemm­te, ver­nach­läs­sig­te oder über­for­der­te Per­sön­lich­keits­struk­tur? Wie kommt es zu Abwehr­me­cha­nis­men und Kom­pen­sa­tio­nen wie Pro­jek­ti­on, Spal­tung und Reak­ti­ons­bil­dung, und wor­an erken­nen wir, daß dies unge­sund ist? Es ist kei­ne ein­fa­che, son­dern eine über­aus dich­te Lek­tü­re. Maaz schreibt jedoch nicht nur elo­quent, son­dern pflegt eine kla­re Sprache.

In Teil III wid­met er sich dem Pati­en­ten Deutsch­land. Wie gehen wir mit dem Aus­lö­ser der aktu­el­len Schief­la­ge – der Flücht­lings­kri­se und den extre­men Reak­tio­nen dar­auf – um, wo lie­gen die Ursa­chen, wo Hei­lungs­chan­cen? Den Grenz­öff­nern und den Will­kom­mens­jub­lern beschei­nigt er (in unter­schied­li­chem Maße, da wir es sowohl mit Tätern als auch mit Mit­läu­fern zu tun haben) ein aus Illu­sio­nen und Irra­tio­na­li­tä­ten gespeis­tes »abhängiges«und »über­for­der­tes Selbst«. Die Leug­nung rea­ler Bedro­hun­gen, die phra­sen­haf­te Selbst­über­schät­zung (»Wir schaf­fen das!«) gehö­ren kern­haft zum Bild einer nar­ziß­ti­schen Per­sön­lich­keits­stö­rung. Der­art struk­tu­rier­te Per­so­nen ver­stei­gen sich »zu Ent­schei­dun­gen von unüber­seh­ba­rer Trag­wei­te, deren Last ande­re zu tra­gen haben, und mit Fol­gen, deren sach­li­ches Kal­kül durch den Rausch, das ver­meint­lich Gute zu tun, nicht mehr zuge­las­sen wird.«

Hin­zu kommt, daß die der­art »abgespaltenen«Bedrohungen nun auf einen aus­ge­mach­ten Feind pro­ji­ziert wer­den: auf Kri­ti­ker, mit denen man nicht in Dia­log tritt, son­dern die man nach allen Regeln die­ser inva­li­den Kunst dif­fa­miert. Mit die­sen als »rechtsradikal«Gebrandmarkten wird ein Stell­ver­tre­ter­kon­flikt aus­ge­foch­ten. Maaz kennt und benennt auch das »fal­sche Selbst«der (rech­ten) Mer­kel-Kri­ti­ker, aber er hält den außer­par­la­men­ta­ri­schen oppo­si­tio­nel­len Affekt für eine heil­sa­me Regung. Ihm »fällt der Eifer auf, mit dem pro­vo­kan­te Sprü­che als ›Bewei­se‹ aus­ge­schlach­tet wer­den, um die Kri­tik zu dif­fa­mie­ren und auf kei­nen Fall inhalt­li­che Wahr­hei­ten zuzu­las­sen. Was ist gefähr­li­cher: ein dum­mer Spruch, der Affek­te ver­öf­fent­licht, oder ein dif­fa­mie­ren­des Argu­ment, daß die inhalt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung über kon­flikt­rei­che Ent­wick­lun­gen ver­hin­dern will?«

Falls es einen Ein­wand gäbe zu Maaz’ Ana­ly­se, dann wäre es die­ser: Er schreibt, die Re-edu­ca­ti­onnach dem Zwei­ten Welt­krieg habe nicht oder nur ober­fläch­lich statt­ge­fun­den, indem der Umgang mit Schuld kol­lek­ti­viert wor­den sei. Dem könn­te man mit Hin­blick auf die sub­ti­le Psy­cho­po­li­tik mit ihren haar­fei­nen, sich tief ins Kul­tur­le­ben win­den­den Ver­äs­te­lun­gen man­ches entgegnen.

Wir sagen das bei man­chem Buch: Das soll­ten sie lesen, die Macht­ha­ber und Wort­füh­rer! Maaz’ klu­ges Buch über das fal­sche Leben möch­te man ihnen nach­ge­ra­de verordnen.

Hans-Joa­chim Maaz’ Das fal­sche Leben kann man hier bestel­len

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)