Constantin Schreiber: Inside Islam. Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird

Constantin Schreiber: Inside Islam. Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird, Berlin: Econ 2017. 240 S., 18 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Con­stan­tin Schrei­ber hat eine Schwel­le über­tre­ten, über die nur weni­ge Deut­sche geschrit­ten sind: die zur Moschee. Wenn über das mus­li­mi­sche Frei­tags­ge­bet gere­det wird, denkt man­cher an »Haß­pre­dig­ten«. Schrei­ber, mit dem Grim­me-Preis aus­ge­zeich­ne­ter Jour­na­list, dach­te das nicht. Er dach­te an »Einzelfälle«und ging von einem brei­ten Spek­trum der Gebets­in­hal­te aus.

Zwi­schen Hoch­som­mer und Sil­ves­ter 2016 hat der Ara­bisch spre­chen­de Autor Frei­tags­ge­be­te in Moscheen in Ber­lin, Leip­zig, Mag­de­burg und ande­ren Städ­ten besucht. Sein Fazit: Es gibt kei­ne Band­brei­te! Was hat er gehört? Bes­ten­falls: kon­fu­se Welt­ab­ge­wandt­heit. Schlimms­ten­falls: Haß gegen Juden und Jesi­den, gegen die Demo­kra­tie. Und fast durch­gän­gig: eine War­nung vor dem Leben in Deutsch­land. In kei­ner ein­zi­gen Pre­digt (und Schrei­ber zieht noch heu­te wei­ter durch die Moscheen) hat er gehört, daß der Imam in irgend­ei­ner Wei­se »eine Brü­cke nach Deutschland«geschlagen hät­te. Es fand kei­ne Bereit­schaft zu »inter­re­li­giö­sem Dia­log«, zu »Tole­ranz«.

Zudem stellt er fest: Sämt­li­che Moscheen waren »altmodisch«eingerichtet, er fand kein Pen­dant zur zeit­ge­nös­si­schen christ­li­chen Sakral­bau­ar­chi­tek­tur (der Leser zwin­kert heim­lich!). Zu man­chen Moscheen hat­ten Frau­en kei­nen Zutritt. Schrei­ber hat die gehör­ten Pre­dig­ten hier in vol­ler Län­ge in deut­scher Über­set­zung abgedruckt.

Wie vie­le Moscheen es in Deutsch­land gibt und wie vie­le Mus­li­me, ist nicht annä­hernd bekannt. Da das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt bei der letz­ten Volks­zäh­lung auf die (frei­wil­li­ge) Fra­ge nach der Reli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit kei­ne belast­ba­ren Ergeb­nis­se ermit­teln konn­te, wird nun nicht mehr gefragt. Anders als es der viel­zi­tier­te »Religionsmonitor«der Ber­tels­mann-Stif­tung nahe­leg­te (Schrei­bers Erkennt­nis­se wei­chen gele­gent­lich von die­sen beschwich­ti­gen­den Stu­di­en­ergeb­nis­sen ab), sind sehr vie­le jun­ge Leu­te unter den Frei­tags­be­tern; bei­spiels­wei­se in der Karls­ru­her Hagia-Sophia-Moschee sogar zahl­rei­che Schul­bu­ben – zur Schulzeit!

Wie kommt’s? Schrei­ber hat sich red­lich bemüht, dies und ande­res in Erfah­rung zu brin­gen, zumal TV-Talk­shows doch den Ein­druck ver­mit­tel­ten, daß wir es bei wort- und feder­füh­ren­den Mos­lems mit offe­nen und gesprächs­be­rei­ten Men­schen zu tun haben. Acht Ima­me (von 13 Moscheen) ver­wei­ger­ten das Gesprächs, meist unter Aus­flüch­ten, sel­ten mit einem direk­ten »Nein«. Schrei­ber beschreibt auch sei­ne Schwie­rig­kei­ten, mit aka­de­mi­schen Kory­phä­en der Islam­wis­sen­schaft ins Gespräch zu kom­men und einen Über­set­zer zu fin­den, der sämt­li­che Pre­dig­ten wort­ge­treu ins Deut­sche bringt.

Der Autor, Christ des Jahr­gang 1979 – nie under­co­ver,son­dern stets mit offe­nen Absich­ten, nach denen ihn inter­es­san­ter­wei­se kei­ner sei­ner reli­giö­sen Gesprächs­part­ner fragt!, unter­wegs – hat in mehr­fa­cher Hin­sicht eine mus­ter­gül­ti­ge jour­na­lis­ti­sche Arbeit vor­ge­legt: Ers­tens ist das Buch vor­aus­set­zungs­los les­bar, Schrei­ber lie­fert eine knap­pe Ein­füh­rung in Geschich­te, Rich­tun­gen und Aus­for­mun­gen des Islam. Zwei­tens sind sei­ne Repor­ta­gen klar geglie­dert: Was waren die Nach­rich­ten­the­men in der je dem Frei­tags­ge­bet vor­an­ge­gan­ge­nen Woche? Wo liegt die besuch­te Moschee, wie stel­len sich Räum­lich­kei­ten und Publi­kum dar?

Nach dem voll­stän­di­gen Abdruck der Pre­digt schil­dert Schrei­ber sei­ne Gesprä­che mit dem Imam (der nur in Aus­nah­me­fäl­len deutsch spricht, falls er über­haupt ansprech­bar ist) und anschlie­ßend mit aka­de­mi­schen Exper­ten. Schrei­ber ist ein guter Beob­ach­ter, ihm fällt auf, das tür­ki­sche Moschee­be­su­cher sich gern mit ihren Mobil­te­le­pho­nen beschäf­ti­gen, wohin­ge­gen Ara­ber dar­auf ver­zich­ten. Tür­ki­sche Pre­dig­ten hat er als deut­lich am natio­na­lis­tischs­ten erlebt.

Ein drit­ter Beleg für die Mus­ter­gül­tig­keit (nun im Sin­ne einer typi­schen Reak­ti­on) von Insi­de Islamist dies: Nach­dem Schrei­ber haßer­füll­te Pre­dig­ten gehört, mit offen­kun­dig ver­lo­ge­nen Ima­men gespro­chen und ver­nom­men hat, daß die »Weihnachtsgefahr«ein Dau­er­the­ma ist (wes­halb in Gegen­den mit hohem Migran­ten­an­teil sämt­li­cher Advents­schmuck aus den Schu­len ver­schwun­den ist), zeigt sich der Autor nicht empört oder fas­sungs­los. Nein, er ist »ernüch­tert«.

Con­stan­tin Schrei­bers Insi­de Islam kann man hier bestel­len.

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)