Egon Flaig: Die Niederlage der politischen Vernunft. Wie wir die Errungenschaften der Aufklärung verspielen

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Egon Flaig: Die Nie­der­la­ge der poli­ti­schen Ver­nunft. Wie wir die Errun­gen­schaf­ten der Auf­klä­rung ver­spie­len, Sprin­ge: zu Klam­pen 2017. 416 S., 24.80 €

Von einem Mer­kur-Arti­kel 2007, der die The­se von der Sin­gu­la­ri­tät der NS-Ver­bre­chen als tri­vi­al her­aus­stellt, über die hef­ti­ge Aus­ein­an­der­set­zung mit Jür­gen Haber­mas’ Fäl­schun­gen im His­to­ri­ker­streit (FAZ, 2011) bis zu einem Bei­trag in der His­to­ri­schen Zeit­schrift 2016, der Gedächt­nis­po­li­tik als unwis­sen­schaft­lich brand­markt, äußert der His­to­ri­ker Egon Flaig cou­ra­giert Ein­wän­de gegen geschichts­po­li­ti­sche Korrektheiten.

Im Mit­tel­punkt von Flai­gs neu­es­tem Buch steht der Ver­such, die Bestand­tei­le der poli­ti­schen Urteils­kraft her­aus­zu­ar­bei­ten: Geschicht­li­ches Wir­ken von Men­schen for­dert Kos­ten; jede his­to­ri­sche Errun­gen­schaft kann ver­lo­ren­ge­hen, auch all­ge­mein geschätz­te wie Demo­kra­tie und Wis­sen­schaft; die Res­sour­cen sind im Gegen­satz zu mensch­li­chen Bedürf­nis­sen end­lich; die hohe Bedeu­tung der Sinn­qua­li­tät mensch­li­chen Han­delns ist zu berück­sich­ti­gen. Hin­ter­grund ist der Hyper­mo­ra­lis­mus von wei­ten Tei­len der media­len wie poli­ti­schen Eli­ten, der vom Ver­fas­ser klar zurück­ge­wie­sen wird.

Flaig möch­te den Uni­ver­sa­lis­mus der Auf­klä­rung ret­ten. Die Pos­tu­la­te von Wahr­heit und Wis­sen­schaft­lich­keit – bei­de schon län­ger unter Beschuß der ein­fluß­rei­chen Gegen­warts­strö­mun­gen Post­struk­tu­ra­lis­mus und Dekon­struk­ti­vis­mus – ver­tei­digt er enga­giert. Er setzt sich mit ver­schie­de­nen For­men des Kul­tur­re­la­ti­vis­mus aus­ein­an­der, des­sen Phi­lo­so­phie allen mul­ti­kul­tu­ra­lis­ti­schen Dok­tri­nen zugrun­de liegt. Unter die­sem Blick­win­kel hebt er Affi­ni­tä­ten zwi­schen der faschis­to­iden Kolo­nia­lis­mus-Kri­tik Frantz Fanons, dem Post­struk­tu­ra­lis­mus Michel Fou­caults, dem wirk­mäch­ti­gen Den­ken des Eth­no­lo­gen Clau­de Lévi-Strauss, der Apo­theo­se der Dif­fe­renz bei Charles Tay­lor und Alfred Rosen­berg sowie dem neu­rech­ten Ansatz Alain de Benoists hervor.

Am Ende der Erör­te­run­gen, die sich vehe­ment gegen die Auf­lö­sung des Poli­ti­schen zur Wehr set­zen, steht das prak­ti­sche Ergeb­nis die­ser kri­ti­sier­ten Ansät­ze: die trau­ri­ge Rea­li­tät kul­tu­rell wie reli­gi­ös legi­ti­mier­ten Ter­rors der mehr und mehr zer­fal­len­den euro­päi­schen Gemein­we­sen, für die »Molen­beek« eine tra­gi­sche Chif­fre gewor­den ist. Wie sehr sich der Ros­to­cker Eme­ri­tus in die Nie­de­run­gen der Poli­tik begibt, zeigt sei­ne sach­li­che Ana­ly­se des angeb­li­chen Unworts »Lügen­pres­se«, das einen wah­ren Kern offen­ba­re. Abge­se­hen von etli­chen Flüch­tig­keits­feh­lern (Kor­rek­to­rat!) bie­tet Flai­gs Stu­die Rüst­zeug für alle, die sich der migra­ti­ons­be­ding­ten Zer­stö­rung Euro­pas entgegenstellen.

Egon Flai­gs Die Nie­der­la­ge der poli­ti­schen Ver­nunft kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)