Michael Lüders: Die den Sturm ernten. Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte

Michael Lüders: Die den Sturm ernten. Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte, München: C.H. Beck 2017. 176 S., 14.95 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Es gibt eine Anzahl an Büchern, die sich kri­tisch mit dem Ver­hal­ten west­li­cher Natio­nen im seit 2011 anhal­ten­den Syri­en­krieg aus­ein­an­der­set­zen. Neben Tim Ander­sons Der schmut­zi­ge Krieg gegen Syri­en sind es ins­be­son­de­re Karin Leu­ke­felds Stu­di­en, die den gän­gi­gen Schwarz-Weiß-Schil­de­run­gen (aka »Nar­ra­ti­ven«) – wonach ein ver­rück­ter Prä­si­dent Krieg gegen sein Volk führt, das von west­lich gespon­ser­ten Rebel­len »geschützt«wird – eine kri­ti­sche Gegen­erzäh­lung zur Sei­te stellen.

Ander­sons und Leu­ke­felds Argu­men­ta­ti­ons­strän­ge sind plau­si­bel; sie legen u.a. dar, daß der Krieg eher nach Syri­en getra­gen wur­de, als daß er ein authen­ti­scher Bür­ger­krieg wäre. Sie ver­wei­sen auf die mate­ri­el­len, ideo­lo­gi­schen und stra­te­gi­schen Inter­es­sen der Kon­flikt­par­tei­en, auf die eska­lie­ren­de Rol­le der Golf­staa­ten, auf Waf­fen­lie­fe­run­gen der USA an sala­fis­ti­sche »Oppo­si­tio­nel­le«, auf dschi­ha­dis­ti­sche Netz­wer­ke, auf sug­ges­ti­ve Bild­ma­ni­pu­la­tio­nen der Mas­sen­me­di­en. Ihre For­schun­gen basie­ren auf Hin­ter­grün­den und Vor-Ort-Recherchen.

Und doch blei­ben die Bücher (Sezes­si­on 74) auf ein Fach­pu­bli­kum beschränkt, wer­den kaum debat­tiert und stür­men infol­ge­des­sen kei­ne Best­sel­ler­lis­ten. Anders die neue Publi­ka­ti­on von Micha­el Lüders. Der ehe­ma­li­ge Nah­ost­kor­re­spon­dent der ZEIT nimmt in vor­lie­gen­der Streit­schrift ähn­li­che Stand­punk­te ein wie Ander­son, Leu­ke­feld et al. Doch fin­det er Gehör, weil er als bekann­ter Autor aus dem bun­des­deut­schen »Main­stream« über einen ande­ren Reso­nanz­raum ver­fügt als ein aus­tra­li­scher Pro­fes­sor (Ander­son) oder eine anti­im­pe­ria­lis­ti­sche Jour­na­lis­tin (Leu­ke­feld).

Des­halb ist Lüders’ Fort­set­zung von Wer den Wind sät (2015) so wich­tig. Denn er kann mit sei­ner Auf­klä­rungs­ar­beit Schich­ten errei­chen, die ansons­ten kaum in Berüh­rung mit Nah­o­st­ana­ly­sen kämen, die den ton­an­ge­ben­den trans­at­lan­ti­schen Deu­tun­gen von FAZ bis Jung­le World ent­ge­gen­wir­ken. Man ver­zeiht dem Autor daher gewis­se Zuge­ständ­nis­se an die herr­schen­de Mei­nung, wenn er – ohne Unter­su­chun­gen mit gegen­läu­fi­ger Beweis­füh­rung zu kon­sul­tie­ren – die Mär vom fried­li­chen Auf­stands­be­ginn 2011 wie­der­gibt, also die isla­mis­ti­sche Spreng­kraft und Mili­tanz der ers­ten, von der radi­kals­un­ni­ti­schen Mus­lim­bru­der­schaft gestütz­ten Pro­test­wel­le unterschlägt.

Von sol­chen Unzu­läng­lich­kei­ten abge­se­hen belegt Lüders her­vor­ra­gend, daß ohne die mas­si­ve, tra­di­ti­ons­rei­che Ein­mi­schung von außen der Kon­flikt in Syri­en nicht der­ar­tig eska­liert wäre. Mil­lio­nen Men­schen wären von Flucht, Leid und Tod ver­schont geblie­ben. Und der Wes­ten hät­te weni­ger Sturm durch isla­mis­ti­schen Ter­ro­ris­mus geern­tet. Mag der Unter­ti­tel über­trie­ben anmu­ten – nicht nur west­li­che Akteu­re schür­ten den Flä­chen­brand, son­dern des­glei­chen Sau­di-Ara­bi­en und Katar –, so sind aus Lüders’ Ana­ly­sen meh­re­re Rück­schlüs­se zu zie­hen. Die For­de­rung nach einem Ende der Sank­tio­nen gegen Syri­en gehört zu den dringlichsten.

Micha­el Lüners Die den Sturm ern­ten kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)