Joachim Radkau: Geschichte der Zukunft. Prognosen, Visionen, Irrungen in Deutschland von 1945 bis heute

Joachim Radkau: Geschichte der Zukunft. Prognosen, Visionen, Irrungen in Deutschland von 1945 bis heute, München: Hanser 2017. 544 S., 28 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Wäre die­ses Buch ein Film (und zwar kein Doku­strei­fen, son­dern ein Spiel­film), er gehörte in das Gen­re der Tra­gik­komödie. Das Mot­to lau­te­te: Ers­tens kommt es anders, zwei­tens als man denkt! Wie Joa­chim Rad­kau, eme­ri­tier­ter Pro­fes­sor für Neue­re Geschich­te, uns hier durch das Zick­zack der pro­gnos­ti­zier­ten Zukünf­te führt, hat in zwei­fa­cher Hin­sicht etwas Erhei­tern­des. Zum einen, weil Rad­kau sich auf einen poin­tier­ten und zuge­wand­ten (sprich: leser­freund­li­chen) wis­sen­schaft­li­chen Schreib­stil ver­steht, zum ande­ren, dies sub­ku­tan, weil wir aus die­sem Buch eine uner­meß­li­che Hoff­nung schöpfen können.

Es geht um das Über­ra­schungs- und Über­rum­pe­lungs­mo­ment in der Geschich­te. Der Autor führt uns anhand unge­zähl­ter Bei­spie­le vor Augen, wie oft es das schon gab in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten: Daß alle Zei­chen auf Sturm stan­den, und es folg­te – ein lau­es Lüft­chen. Oder vice ver­sa:Flau­te ist ange­sagt, dann aber über­schla­gen sich die Ereig­nis­se, und alle Pro­phe­ti­en sind unver­se­hens Schnee von gestern.

Man­che Umbrü­che, schreibt Rad­kau, konn­ten sich gera­de des­halb voll­zie­hen, weil sie vom Gros der Zeit­ge­nos­sen gar nicht in Betracht gezo­gen wor­den waren. Hier geht es um eine Geschich­te der Zukunfts­er­war­tun­gen und dar­um, wie sol­che Pro­gno­sen vom dyna­mi­schen Momen­tum der Geschich­te unter­lau­fen wur­den. Das dick­lei­bi­ge Buch ver­schnörkelt sich gele­gent­lich in all­zu fein­zi­se­lier­te Details der Rad­kau­schen For­schungs­schwer­punk­te, Umwelt­be­we­gung und Tech­nik­ge­schich­te. Man liest das ungern am Stück, um so lie­ber blät­tert man – gern stundenlang!

Aus­ge­rech­net beim The­ma Immigration/Multikultur schwä­chelt der Autor, er will »bei Ama­zon kei­nen ein­zi­gen Titel zum The­ma ›mul­ti­kul­tu­rel­le Gesell­schaft‹«gefun­den haben. Ob das an der zen­so­ri­schen Poli­tik des qua­si mono­po­lis­ti­schen Ladens liegt, sei dahin­ge­stellt. Es sagt jeden­falls eini­ges aus, denn Rad­kau hat offen­kun­dig kei­ne Scheu­klap­pen; allein, er kennt in die­sem Gebiet nur die »pene­tran­ten Wei­sen sim­pli­fi­zie­ren­der Ten­denz­li­te­ra­tur«, gemeint sind lin­ke Pam­phle­te. Er spießt auf, daß »aus­ge­rech­net die Grü­nen« bei­zei­ten für »offe­ne Gren­zen«ein­tra­ten, obgleich es kei­nen Grund gab, daß Zuwan­de­rung die Durch­set­zungs­kraft des Umwelt­schut­zes erhöhe, im Gegen­teil: »In einer Welt­kar­te der Umwelt­be­we­gung macht der isla­mi­sche Raum den größ­ten wei­ßen Fleck aus.«Gera­de Zuwan­de­rer besä­ßen ein Inter­es­se an Wirt­schafts­wachs­tum um jeden Preis!

Über­haupt, Hei­mat Baby­lon (1992, Mit­her­aus­ge­ber Dani­el Cohn-Ben­dit), ein törich­ter Kna­ben­blü­ten­traum! Rad­kau: »Wie ver­trägt sich das Sprach­ge­wirr mit der Demo­kra­tie, die doch auf Ver­stän­di­gung zwi­schen den Bevölke­rungs­grup­pen setzt? Wo bleibt die Demo­kra­tie, wenn die Zuwan­de­rung gegen den Wil­len der Staats­bür­ger ver­fügt wird? «Und noch eins, gemünzt auf die über­kom­me­ne Drit­te-Welt-Sze­ne, die doch eigent­lich die Flüch­ten­den dazu ani­mie­ren soll­te, in deren eige­nem Land für deren Rech­te zu kämp­fen: »Paro­len wie ›Für ein bun­tes Deutsch­land!‹ deu­ten dar­auf hin, daß die Mul­ti­kul­tu­ra­lis­ten ihr Land mit den Augen des Erleb­nis­kon­su­men­ten sehen und Aus­län­der nicht als Persönlich­kei­ten, son­dern als Farb­tup­fer wahr­neh­men, im Ein­klang mit dem neu­en Life­style, der in bun­tem Durch­ein­an­der Sam­ba, Afro-Rock und Tan­doo­ri-Chi­cken genießt.«

Rad­kau zitiert Her­mann Lübbe: »Träu­me vom Para­dies füh­ren in die Hölle.« Mul­ti­kul­ti-Uto­pien spie­len nur eine Neben­rol­le. Wie lust­voll läßt es sich aber durch ande­re The­men­fel­der schmökern! Durch ande­re »For­de­run­gen des Tages«! Neh­men wir nur den beschau­li­chen »kyber­ne­ti­schen Früh­ling«der DDR, mit­hin jenes Staa­tes, der noch in den sech­zi­ger Jah­ren Science-
Fic­tion-Lite­ra­tur lei­den­schaft­lich bekämpf­te, weil Zukunfts­vi­sio­nen nicht fik­tiv sein durf­ten! Der gera­de noch Kyber­ne­tik als »Pseu­do­theo­rie der Obsku­ran­ten«gebrand­markt hatte!

Oder neh­men wir Hart­mut von Hen­tigs frü­he Brand­re­de über »die teuf­li­schen Wir­kun­gen, die das Fern­se­hen auf die Kin­der­er­zie­hung und die Fami­lie«habe! Oder August Bebel, der von einer »Dose mit Che­mi­ka­li­en«träum­te, mit dem das Nah­rungs­be­dürf­nis der Mensch­heit »voll­kom­me­ner als durch die Natur«befrie­digt wer­de! Oder die kri­ti­schen, fast bösar­ti­gen Stel­lung­nah­men eines Theo­dor Heuss, eines Ernst Forst­hoff zu den bereits in den fünf­zi­ger Jah­ren gras­sie­ren­den Aus­lands­rei­sen unter Poli­ti­kern und Wis­sen­schaft­lern! Mot­to: Hockt euch doch auf euern Hin­tern und tut eure Arbeit!

Rad­kau geht es jedoch weni­ger um Schman­kerln wie die­se, son­dern dar­um: Daß es red­li­cher his­to­ri­scher Arbeit scha­det, wenn Geschich­te allein aus der Retro­spek­ti­ve betrach­tet wird. Logisch, im Abstand von 75 Jah­ren hät­te jeder ein­zel­ne Bun­des­gym­na­si­ast selbst­ver­ständ­lich bei der Wei­ßen Rose mit­ge­mischt! Rad­kau wehrt sich gegen die »Bes­ser­wis­se­rei aus der Rück­schau«, er nennt der­glei­chen ein »bil­li­ges Ver­gnü­gen«, das gera­de im Blick auf die Welt­krie­ge einen ungu­ten Zug von »mora­li­scher Über­le­gen­heit«erlan­ge. »Expect the Unex­pec­ted!«steht als Warn­schild vor den Haar­na­del­kur­ven ent­lang des Hima­la­ya. Rad­kaus gro­ßer Trost: »Manch­mal ist das Uner­war­te­te ja auch erfreulich.

Joa­chim Rad­kaus Geschich­te der Zukunft  kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)