Ingeborg Gleichauf: Poesie und Gewalt. Das Leben der Gudrun Ensslin

Ingeborg Gleichauf: Poesie und Gewalt. Das Leben der Gudrun Ensslin, Stuttgart: Klett-Cotta 2017. 350 S., 22 €

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Beim Schrei­ben von Bio­gra­phien ist ein schma­ler Grat zu beschrei­ten. Wahrt der Bio­graph zu gro­ße Distanz zur beleuch­te­ten Per­son, dann refe­riert er nur tro­cke­ne Lebens­da­ten und gestat­tet dem Leser nicht, sich in ihre Zeit und Lage hin­ein­zu­ver­set­zen. Wird der pro­fes­sio­nel­le Abstand auf­ge­ge­ben, dann ver­schwim­men die Gren­zen zwi­schen Autor und Beschrie­be­nem, und am Ende steht schlimms­ten­falls mehr über den Bio­gra­phen selbst als über die his­to­ri­sche Per­son auf dem Papier.

Die Frei­bur­ger Schrift­stel­le­rin Inge­borg Gleich­auf hat ein Fai­ble für »Lebens­ge­schich­ten«, ins­be­son­de­re die von Frau­en, die »wie kei­ne ande­re« waren. Sie schrieb ihre Dis­ser­ta­ti­on über Inge­borg Bach­mann; ihre Bio­gra­phie Simo­ne de Beau­voirs ist preis­ge­krönt. Den Bericht über das Leben Gud­run Ens­s­lins, RAF-Grün­dungs­mit­glied und Gelieb­te Andre­as Baa­ders, lei­tet sie mit Vor­hal­tun­gen ein: Alle bis­he­ri­gen Dar­stel­lun­gen der ers­ten RAF-Genera­ti­on, von Jil­li­an Beckers Hit­ler’s Child­ren über den Film Stamm­heim bis hin zu Ste­fan Aus­ts Baa­der-Mein­hof-Kom­plex hät­ten sich nicht dar­um bemüht, Ens­s­lin als Frau und Indi­vi­du­um zu zeich­nen, son­dern sie als die ewi­ge »Pfar­rers­toch­ter« und flot­te Bie­ne im Gepäck Baa­ders abge­tan. Gut weg kom­men nur zwei Autoren: Gerd Koe­nen und Caro­lin Emcke, deren Buch Stum­me Gewalt. Nach­den­ken über die RAF Gleich­auf aus­drück­lich wür­digt. Wie Emcke will sie mit halb­ga­ren Inter­pre­ta­tio­nen und Mut­ma­ßun­gen aufräumen.

Ihr Pro­blem ist dabei aller­dings, daß sie sich schnell selbst dar­in und in ihrem Objekt ver­liert. Gleich­auf arbei­tet jour­na­lis­tisch, folgt dem Lebens­weg der jun­gen Ens­s­lin vom schwä­bi­schen Geburts­ort Bar­tho­lo­mä an und befragt Men­schen vor Ort, denen die Fami­lie Ens­s­lin noch erin­ner­lich ist. Ihre Spu­ren­su­che schlägt gern ins gera­de­zu Bel­le­tris­ti­sche um: Der Leser erfährt viel über Ens­s­lins uni­ver­si­tä­ren Stun­den­plan, wel­che ihrer Pro­fes­so­ren vor Kriegs­en­de Par­tei­ge­nos­sen waren und wie sich die Stu­den­tin anfangs ver­geb­lich bemüh­te, ein Sti­pen­di­um der Stu­di­en­stif­tung des deut­schen Vol­kes zu erhal­ten – wegen ver­hal­te­ner Beur­tei­lun­gen durch älte­re Her­ren mit frag­wür­di­ger poli­ti­scher Ver­gan­gen­heit, natürlich!

Wer die­ses Sti­pen­di­um unge­rech­ter­wei­se anstands­los erhielt, war Bern­ward Ves­per, den die Bio­gra­phin allen Erns­tes als »Nazi-Dich­ter-Sohn« apo­stro­phiert, als sei­en das drei gleich­be­rech­tig­te Attri­bu­te. Wie Ens­s­lin ihren spä­te­ren Ver­lob­ten und Vater ihres Sohns Felix ken­nen­lern­te, erfährt der Leser nicht, dafür aber viel über die Amour fou der bei­den, die ein­an­der regel­mä­ßig betro­gen. Gleich­auf zeich­net Ves­per als den ent­schei­den­den der vie­len unheil­vol­len Män­ner im Leben der Gud­run Ens­s­lin, der ihr den Schrift­stel­ler Hanns Hen­ny Jahnn mit sei­nen expli­zi­ten Schil­de­run­gen von Sex und Gewalt nahe­brach­te – wie so vie­les sind auch die­se Details für Gleich­auf »ganz ein­deu­tig« maß­geb­lich für den spä­te­ren Weg in den Untergrund.

Über­haupt: die Poe­sie aus dem Buch­ti­tel. Ange­sichts von Ens­s­lins gro­ßem lite­ra­ri­schen Inter­es­se liegt die Bezug­nah­me zwar nahe, doch Gleich­aufs stän­di­ger Rekurs auf Schrift­stel­ler, ins­be­son­de­re ihr Ste­cken­pferd Inge­borg Bach­mann, wirkt gezwun­gen. Das läßt sich »stim­mungs­voll« nen­nen, aber wirkt eher als Roman­ti­sie­rung. Gud­run Ens­s­lin war eben kei­ne rei­ne Lite­ra­tin mit Maschi­nen­pis­to­le, son­dern eine Ter­ro­ris­tin, die min­des­tens die vier Toten der RAF-Maiof­fen­si­ve 1972 mit­ver­schul­det hat. Fünf­zig Jah­re nach­dem der Tod Ben­no Ohnes­orgs die Stu­den­ten­be­we­gung radi­ka­li­sier­te, ist Inge­borg Gleich­auf eine sehr detail­rei­che Schil­de­rung des schil­lern­den Lebens einer Frau der Extre­me bis zum Ende an einem Laut­spre­cher­ka­bel in Stamm­heim gelun­gen. Der Leser muß aller­dings um die zahl­rei­chen, stel­len­wei­se ärger­li­chen Andich­tun­gen her­um­le­sen, ohne die das Buch deut­lich schma­ler wäre – sie ver­lei­hen dem Titel Poe­sie und Gewalt eine unschö­ne Doppelbedeutung.

Inge­borg Gleich­aufs Poe­sie und Gewalt kann man hier bestel­len.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)