Martin van Creveld: Wir Weicheier. Warum wir uns nicht mehr wehren können und was dagegen zu tun ist

Eine Rezension von Olaf Haselhorst

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Mar­tin van Creveld: Wir Weich­ei­er. War­um wir uns nicht mehr weh­ren können und was dage­gen zu tun ist, Graz: Ares 2017. 230 S., 19.90 €

Das west­li­che Lebens­mo­dell befin­det sich in einer Kri­se, über­all zei­gen sich Zer­falls­er­schei­nun­gen. Bei­spie­le dafür sind unter ande­rem die nega­ti­ve Demo­gra­phie, Bil­dungs­ver­fall, stei­gen­de Kri­mi­na­li­täts­ra­ten, die Aus­bil­dung von Par­al­lel­ge­sell­schaf­ten und wach­sen­de Terrorgefahr.

Das hier anzu­zei­gen­de Buch des renom­mier­ten israe­li­schen Mili­tär­his­to­ri­kers Mar­tin van Creveld ana­ly­siert scho­nungs­los die aktu­el­le Lage und zählt die Grün­de dafür auf, war­um die moder­nen Staa­ten von den USA­über Westeuropa/EU bis hin zu Isra­el sich sei­ner Mei­nung nach auf einer abschüs­si­gen Bahn befin­den. Beson­de­res Augen­merk rich­tet der Autor auf den Zustand der Streit­kräf­te, wobei ihm sei­ne inti­men Kennt­nis­se über die israe­li­sche und die US-Armee zugu­te kom­men. In fünf Kapi­teln erläu­tert er die wich­tigs­ten Ursa­chen für die pre­kä­re Situation.

Zum einen nennt er die »gebän­dig­te Jugend«. Wir las­sen jun­ge Men­schen nicht erwach­sen wer­den. »Zuerst schafft man den Begriff ›Jugend‹, dann zwingt man jene, die das Jugend­al­ter erreicht haben, mit allen nur mög­li­chen Mit­teln, mög­lichst lan­ge in die­sem Sta­di­um zu verbleiben.«Zweitens wer­de die Armee zum »Papier­ti­ger«, das Mili­tär zuneh­mend »ent­mi­li­ta­ri­siert«. Nach Abschaf­fung der Wehr­pflicht hät­ten alle Arme­en Pro­ble­me bei der Nach­wuchs­ge­win­nung. Aber anstatt jun­ge Men­schen mit »mili­tä­ri­schen Geist«anzusprechen, lege man Wert auf Soft skills.

Die Bun­des­wehr etwa wirbt mit Ein­zel­stu­ben, Flach­bild­schir­men und Kühl­schrän­ken, ohne sich zu fra­gen, wel­che Kli­en­tel sich davon anlo­cken läßt. Creveld urteilt: »Hät­ten die moder­nen west­li­chen Staa­ten mit Absicht ein Aus­bil­dungs­sys­tem erfin­den wol­len, das die jun­gen Män­ner in Weich­ei­er ver­wan­delt, die an jedem Kriegs­schau­platz der Drit­ten Welt unwei­ger­lich besiegt wer­den, so hät­ten sie kaum erfolg­rei­cher sein können.«Ein drit­ter Punkt ist die »Ver­weib­li­chung der Streit­kräf­te«. Die kör­per­li­chen Unter­schie­de von Mann und Frau führ­ten im Kampf­ein­satz bei gemischt­ge­schlecht­li­chen Ein­hei­ten zu man­geln­der Kampf­kraft. Bei Übun­gen ver­letz­ten sich Frau­en häu­fi­ger und fal­len aus.

Auch die Kampf­mo­ral lei­de, denn Frau­en genös­sen in den Arme­en vie­le Pri­vi­le­gi­en, wer­den bevor­zugt beför­dert und unter­lie­gen – Gen­der nor­ming sei Dank – weni­ger stren­gen Anfor­de­run­gen als ihre männ­li­chen Kame­ra­den. Kapi­tel vier befaßt sich mit der Post­trau­ma­ti­schen Belas­tungs­stö­rung (PTBS) und ihrer explo­si­ons­ar­ti­gen Zunah­me im 20. Jahr­hun­dert. Creveld fragt, ob dar­an nicht die fixe Idee der heu­ti­gen Gesell­schaft Schuld sei, daß der Krieg an sich schlecht für die Psy­che der Kriegs­teil­neh­mer sein müs­se. Auch ermög­li­che die Dia­gno­se PTB­Ses jedem Sol­da­ten, als krank abge­löst, ver­setzt oder mit Abfin­dung ent­las­sen zu werden.

Die­sen »Belohnungen«stehen Ver­leum­dun­gen und Ver­ächt­lich­ma­chen der­je­ni­gen gegen­über, die tap­fer ihren Dienst getan haben, ohne erkrankt zu sein. Des wei­te­ren nennt der Autor die »Dele­gi­ti­mie­rung des Krie­ges«. Krieg gilt als das abso­lu­te Böse. Wer möch­te als Sol­dat schon dem Bösen die­nen? Wer nicht über­zeugt ist, das Rich­ti­ge zu tun und für die gute Sache zu kämp­fen, kann nicht sie­gen. Was zu tun ist: die Über­be­hü­tung der Kin­der abstel­len, Pflich­ten wie­der vor Rech­ten ran­gie­ren las­sen, die Bevor­zu­gung der Frau­en unter­las­sen und die Ehre und Wür­de der Sol­da­ten nicht angrei­fen. Dann könn­te der Unter­gang des Abend­lan­des noch abge­wen­det werden.

Mar­tin van Crefelds Wir Weich­ei­er kann man hier bestel­len .

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)