Josef Seifert: Der Widersinn des Relativismus. Befreiung von seiner Diktatur

Eine Rezension von Ursula Berluschke

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Josef Sei­fert: Der Wider­sinn des Rela­ti­vis­mus. Befrei­ung von sei­ner Dik­ta­tur, Aachen: Patri­mo­ni­um 2016, 232 S., 14.80 €

Ein anstren­gen­des Buch. Es liegt schlecht in der Hand, die zahl­rei­chen Fuß­no­ten neh­men oft mehr Raum ein als der Fließ­text, die Glie­de­rung ist ermü­dend klein­tei­lig, die Sät­ze oft umständ­lich und manch­mal unklar for­mu­liert. Eini­ge Argu­men­ta­ti­ons­fi­gu­ren keh­ren immer wie­der und nut­zen sich bald in ihrer Über­zeu­gungs­kraft ab.

Wenn die Lek­tü­re sich trotz die­ser ekla­tan­ten Form­män­gel loh­nen soll, muß der Inhalt von beträcht­li­chem Wert sein. Das ist er, auch wenn es Kon­zen­tra­ti­on erfor­dert, die her­aus­ra­gen­den Pas­sa­gen unter den eher lang­at­mi­gen her­aus­zu­klau­ben. Bei Lesern, die die »Stimmung«für ein ent­schei­den­de­res phi­lo­so­phi­sches Fun­da­ment hal­ten als die pure Logik, wird das Buch womög­lich von vorn­her­ein einen gewis­sen Wider­wil­len hervorrufen.

In sei­nem mit Der Wider­sinn des Rela­ti­vis­mus sehr pro­gram­ma­tisch beti­tel­ten Buch ver­sucht Josef Sei­fert, ver­schie­de­ne phi­lo­so­phi­sche Sys­te­me, die ein rela­ti­vis­ti­sches Wahr­heits­ver­ständ­nis beinhal­ten, argu­men­ta­tiv zu wider­le­gen. Rus­sell und Haber­mas wer­den eben­so unter das Mes­ser genom­men wie Hei­deg­ger, Gada­mer und der spä­te Hus­serl. Außer­dem wer­den neben dem Wahr­heits­re­la­ti­vis­mus ver­schie­de­ne Kon­zep­te des ethi­schen und ästhe­ti­schen Rela­ti­vis­mus unter­sucht und auseinandergenommen.

Sei­fert, Jahr­gang 45, ist katho­li­scher Phi­lo­so­phie­pro­fes­sor, Vater von sechs Kin­dern und ein tap­fe­rer Kämp­fer für einen phä­no­me­no­lo­gi­schen Realismus.

Vor allen ande­ren Bewer­tun­gen ent­spricht das Prä­di­kat »tapfer«vielleicht am meis­ten die­sem Buch. Die stets höf­li­che, nie ver­bis­se­ne Art, in der Sei­fert die ver­schie­de­nen Theo­rien nach klas­si­scher phi­lo­so­phi­scher Manier wider­legt und mit der er sich einer Intel­lek­tu­el­len­zunft gegen­über­stellt, die sei­ne Bemü­hun­gen um die Wahr­heit zynisch lächelnd als dog­ma­tisch-naiv abtun dürf­te, kann kaum anders umschrie­ben werden.

Die­se »Tapferkeit«macht das Buch sym­pa­thisch, selbst an Stel­len, wo einem das Rekur­rie­ren auf logi­sche Grund­prin­zi­pi­en (wie den Satz vom zu ver­mei­den­den Wider­spruch) ein­tö­nig erschei­nen mag. Und wenn man die Offen­heit besitzt, sich auf Sei­ferts unzeit­ge­mä­ße – und auch in rech­ten Krei­sen größ­ten­teils als ver­steift und ver­al­tet gel­ten­de – The­se von der objek­ti­ven Erkenn­bar­keit abso­lu­ter Wahr­heit ein­zu­las­sen, wird man fest­stel­len müs­sen, daß er in vie­ler Hin­sicht in erschüt­tern­dem Maße Recht hat und daß gewis­se Über­zeu­gun­gen, die zum neu­rech­ten Com­mon sen­se gehö­ren (wie jene von der Geschicht­lich­keit der Wahr­heit), viel­leicht fun­da­men­tal über­dacht werden
sollten.

Josef Sei­ferts Der Wider­sinn des Rela­ti­vis­mus kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)