Tuvia Tenenbom: Allein unter Flüchtlingen

Eine Rezension von Christian Marschall

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Tuvia Tenen­bom: Allein unter Flücht­lin­gen, Ber­lin: Suhr­kamp 2017. 324 S., 13.95

Einen Typen wie Tuvia Tenen­bom hält sich ein links­li­be­ra­ler Eli­ten­ver­lag wie Suhr­kamp nicht aus Über­zeu­gung oder Lei­den­schaft. Man müß­te län­ger nach­den­ken, ob man im Port­fo­lio noch einen wei­te­ren Autoren fin­det, auf den das (zuge­ge­ben etwas abge­grif­fe­ne) Attri­but »poli­tisch unkorrekt«zuträfe. Tenen­boms Bücher sind garan­tier­te Ver­kaufs­schla­ger. Allein unter Deut­schen, … unter Juden, … unter Ame­ri­ka­nernund nun eben Allein unter Flüchtlingen.

Der gebür­ti­ge Israe­li mit deut­schen und pol­ni­schen Wur­zeln begibt sich auf sei­nen Repor­ta­ge­rei­sen unter Grup­pen, die irgend­wie »umstritten«sind. Nicht als Ein­zel­men­schen, son­dern als vages Kol­lek­tiv. Was wäre dar­an die ver­kaufs­fö­dern­de Masche? Es gibt kei­ne Masche! Tenen­bom (Jahr­gang 1957) ist, wie man es in sei­ner Wahl­hei­mat New York aus­drü­cken wür­de, ein­fach strai­ght. 

Heißt: Er geht nicht wie der übli­che Knecht der Lücken­pres­se mit einem vor­ge­fer­tig­ten Bild, einer »Mei­nung«, auf die Leu­te zu, über die er berich­ten will. Er stellt denen, die ihn inter­es­sie­ren, sehr simp­le Fra­gen. Wer bist du, was machst du hier, was gefällt dir, was nicht, wovon träumst du so? Tenen­bom kommt mit Dut­zen­den Flücht­lin­gen (und: offen­kun­di­gen »Flücht­lin­gen«) ins Gespräch (mit Schlitz­oh­ren, mit Her­zens­gu­ten, mit Kran­ken und Schein­kran­ken); mit sol­chen, die ganz gut unter­ge­kom­men sind und ande­ren, die über Mona­te unter bemit­lei­dens­wer­tes­ten Zustän­den zusam­men­ge­pfercht sind wie Vieh.

Des wei­te­ren spricht Tenebom, die­ser gemüt­lich-naiv wir­ken­de hell­blon­de Koloß mit pin­kem Bril­len­ge­stell, mit Gre­gor Gysi (»ein ech­ter Schatz!«), mit Jür­gen Toden­hö­fer (»der­ma­ßen selbst­ver­liebt«) und mit Kar­di­nal Marx, der sich Fra­gen zur AfD streng ver­bit­tet und als gro­ßer Druck­ser wirkt. Zwei Anti­fa-Leu­te und ihr geflüch­te­ter Zög­ling machen einen Gesprächs­rück­zie­her – es gibt da ein ideo­lo­gi­sches Pro­blem mit Teneboms Hei­mat. Mit SPD-Minis­ter Ralf Jäger kommt gar kein Gespräch zustan­de (»Der Mann muß extrem ner­vös sein«, beob­ach­tet Tenen­bom), und auch Alex­an­der Thal, Spre­cher des Flücht­lings­rats, hält ein­fa­che Fra­gen (»Wenn die Deut­schen so schlimm sind, war­um haben sie dann so vie­le Flücht­lin­ge ins Land gelas­sen?«) für so »schwie­rig«, daß er ein paar Tage Bedenk­zeit erbit­tet (wohl gemeint: Jahre).

Zahl­rei­che Ant­wor­ten von Vol­ker Beck wie­der­um muß­ten kurz vor Druck­le­gung geschwärzt wer­den. Der Repor­ter hat sich auch mit Leu­ten getrof­fen, denen die deut­sche Qua­li­täts­pres­se sel­ten unvor­ein­ge­nom­men begeg­net: Mit Frau­ke Petry (»ich mag die­se Lady«), Lutz Bach­mann (»der Mann hat Witz«), Akif Pirin­çci (»ein frei­er Geist«) und Götz Kubit­schek (Kapi­tel: Der Unto­te). Fer­ner erfah­ren wir, war­um der AfD-Rech­te Hans-Tho­mas Till­schnei­der in eini­gen Punk­ten irrt und war­um Frau Petry so vehe­ment gegen das Ehe­paar Kositza/Kubitschek ist. Unter­halt­sam ist das durch­weg – seicht nie.

Tuvia Tenen­boms Allein unter Flücht­lin­gen kann man hier bestel­len

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)