Thomas Wagner: Das Netz in unsere Hand! Vom digitalen Kapitalismus zur Datendemokratie

Thomas Wagner: Das Netz in unsere Hand! Vom digitalen Kapitalismus zur Datendemokratie, Köln: PapyRossa 2017. 166 S., 13.90 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Als der Online­händ­ler Ama­zon 2014 das Gros der Bücher des Ver­lags Antai­os aus dem Sor­ti­ment nahm, war das wirt­schaft­lich ein her­ber Schlag. Der Vor­gang erfolg­te nicht nur uner­war­tet, son­dern zeig­te auch nach geschei­ter­ten Ver­su­chen einer Kon­takt­auf­nah­me zu dem mil­li­ar­den­schwe­ren Kon­zern auf, daß Online-Impe­ri­en wie Ama­zon nicht wirk­lich greif­bar sind. Sie zah­len lächer­lich gerin­ge Steu­ern und set­zen ihre eige­ne Markt­po­li­tik durch. Trans­pa­renz und Mit­spra­che wird nicht gewährt.

So kann die Domi­nanz im vir­tu­el­len Ein­kauf dazu füh­ren, daß Ama­zon eines Tages die Macht hat, zu ent­schei­den, wel­ches Buch exis­tie­re und wel­ches Buch »nicht statt­fin­de«– so Dani­el Lei­se­gang (Ama­zon. Das Buch als Beu­te, Stutt­gart 2014). Tho­mas Wag­ner, zuletzt durch eine her­vor­ra­gen­de Schrift über den Mach­bar­keits­wahn der Robo­kra­tie (Köln 2015) auf­ge­fal­len, knöpft sich nun Ama­zon, Goog­le, Face­book, Twit­ter – kurz: die Inter­net­gi­gan­ten – vor.

Der lin­ke Kul­tur­so­zio­lo­ge zeigt in sei­ner Streit­schrift auf, daß die­se Netz­kon­zer­ne mitt­ler­wei­le so mäch­tig erschei­nen, daß Regie­run­gen sie wie sou­ve­rä­ne Staa­ten behan­deln. Die Macht die­ser »digi­ta­len Quasistaaten«führe suk­zes­si­ve zu einer »Mono­pol­herr­schaft der Inter­net­kon­zer­ne«. Die­se Herr­schaft beruht ins­be­son­de­re auf Daten­an­häu­fung und ‑kon­trol­le. Denn der Nut­zer von Goog­le oder Face­book, der für die­se Platt­for­men im Regel­fall nichts zah­len muß, ist dabei nicht selbst das wich­tigs­te Pro­dukt. Das Pro­dukt besteht pri­mär aus Daten, die ein jeder beim Sur­fen hin­ter­läßt. Man sucht bei Goog­le, pflegt Kon­tak­te bei Face­book, recher­chiert Pro­duk­te. Dabei sam­meln die Kon­zer­ne alle Daten, die sie abschöp­fen kön­nen – von Stand­or­ten des Nut­zers bis zur poli­ti­scher Ori­en­tie­rung – und ver­kau­fen die­se an Wer­be­part­ner. Zig­mil­lio­nen machen mit; zu groß ist die Ver­füh­rung, sei­nen All­tag im Netz zu tei­len oder alle Ein­käu­fe bequem über eine ein­zi­ge Platt­form abwi­ckeln zu können.

An die Stel­le tra­di­tio­nel­ler Groß­kon­zer­ne sind eini­ge weni­ge Digi­tal­kon­zer­ne getre­ten, deren krea­ti­ve Köp­fe über­dies häu­fig noch ganz ande­res im Sin­ne haben. Wag­ner ver­weist auf die dies- und jen­seits des Atlan­tiks wach­sen­de Bewe­gung des »Trans­hu­ma­nis­mus«, die durch tech­no­lo­gi­schen Fort­schritt rund um Künst­li­che Intel­li­genz (KI) und Robo­ter den neu­en, per­fek­ten Men­schen kre­ieren möch­te. Es ist die­se Ableh­nung einer tota­len, den Inter­es­sen eines gren­zen­lo­sen Kapi­ta­lis­mus die­nen­den Mach­bar­keits­theo­rie, die Wag­ners lin­ke Tech­nik­kri­tik für kon­ser­va­ti­ve Ansät­ze frucht­bar macht. Wag­ner hält den Men­schen für mehr als nur ein Schmier­mit­tel der Wirtschaftsmaschinerie.

Gefähr­lich gilt dem Autoren auch die Ver­schrän­kung zwi­schen Inter­net­kon­zer­nen und staat­li­cher Macht. Er ver­weist auf Bei­spie­le wie das­je­ni­ge des Goog­le-Mana­gers Eric Schmidt, der im März 2016 zum Lei­ter eines Gre­mi­ums für Inno­va­ti­on im Pen­ta­gon beru­fen wur­de. Die­se Ver­net­zung zwi­schen Sili­con-Val­ley-Kon­zer­nen und US-Appa­ra­ten ist frap­pie­rend. Spe­zi­ell Goog­le tut sich hier­bei her­vor, indem es zugleich mit CIA, NSA und dem Mili­tär­ge­heim­dienst koope­riert; oft­mals wech­seln Mit­ar­bei­ter aus einem Inter­ne­t­rie­sen zu einem US-Geheim­dienst oder umge­kehrt. Weil die­se Ent­wick­lun­gen – Wag­ner skiz­ziert ihrer noch mehr – zu einem »all­ge­gen­wär­ti­gen Daten­im­pe­ria­lis­mus« füh­ren, wächst die Erkennt­nis, daß eine fun­da­men­ta­le Wen­de in der vir­tu­el­len Welt erfor­der­lich wäre.

Der Autor möch­te dabei nicht die Hege­mo­nie der US-Kon­zer­ne durch euro­päi­sche Kon­kur­ren­ten erset­zen. Er for­dert eine »fort­schritt­li­che Netz­po­li­tik«: Die an Pro­fit­den­ken aus­ge­rich­te­ten Inter­net­kon­zer­ne mögen durch Kom­mu­ni­ka­ti­ons­diens­te der öffent­li­chen Hand abge­löst wer­den, womit er sich mit Sah­ra Wagen­knecht – die dem vor­lie­gen­den Buch ein Vor­wort bei­gesteu­ert hat – einig weiß. Auch sie for­dert, digi­ta­le Platt­for­men von gemein­nüt­zi­gen Anbie­tern betrei­ben zu las­sen und als ers­ten Schritt Geset­ze zu erlas­sen, die der Daten­sam­mel­wut der Inter­net­kon­zer­ne Ein­halt gebie­ten. Das Ziel Wag­ners und Wagen­knechts ist so klar wie gerecht­fer­tigt: Es geht um die Rück­erobe­rung des öffent­li­chen (inklu­si­ve vir­tu­el­len) Raums aus den Hän­den der Kon­zer­ne. Wie das kon­kret von­stat­ten gehen könn­te: Dafür lie­fert Wag­ners Schrift nur ers­te Ansatzpunkte.

Tho­mas Wag­ners Das Netz in unse­rer Hand kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)