Michail Ossorgin: Zeugen der Zeit

Michail Ossorgin: Zeugen der Zeit, aus dem Russischen von Ursula Keller unter Mitarbeit von Natalja Sharandak, Berlin: Die Andere Bibliothek 2016. 552 S., 42 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Einer inter­es­siert sich für die jün­ge­re rus­si­sche Geschich­te. Einer liebt fes­seln­de Erzäh­lun­gen. Ein ande­rer hat sich durch man­gel­haf­te Über­set­zung abschre­cken las­sen von »den Rus­sen«. An alle drei Lese­ty­pen: Lest! Oss­or­gin! Der vor­lie­gen­de Band beinhal­tet zwei Bücher. Ein­mal Zeu­ge der Geschich­te, dann das Buch vom Ende. Es sind zwei Kapi­tel einer Geschich­te, sie umfas­sen den Zeit­raum von 1905 bis 1917. Noch vor der Geschich­te muß man zwei­er­lei her­vor­he­ben, ers­tens, wirk­lich, die Über­set­zungs­leis­tung. Die darf in die­sem Fall nicht unter »neben­bei« ran­gie­ren, sie ist in der Tat groß­ar­tig. Ursu­la Kel­ler und Natal­ja Sharandak haben es voll­bracht, aus den rus­si­schen Vor­la­gen (von 1932 und 1935) her­vor­ra­gend les­ba­re Tex­te zu schaf­fen, die ful­mi­nant vom rus­si­schen Ges­tern ins euro­päi­sche Heu­te navi­gie­ren. Man kann das direkt schlür­fen, man ver­gißt lesend die Zeit!

Zwei­tens, ein Lob für die Buch­ge­stal­tung. Wie schön der Satz, das Vor­satz­pa­pier, der Umschlag! Und wer noch Fra­gen hät­te zum Roma­n­in­halt im Detail: Vier­zig Sei­ten »Anmer­kun­gen« (Wer ist ein »Okto­brist«? Was meint »Expro­pria­ti­on«?) klä­ren auf; zusätz­lich beschreibt ein Nach­wort aus der Feder Ursu­la Kel­lers die pro­fun­den Hintergründe.

Was wird hier gespielt? Ein Schlüs­sel­ro­man, des­sen Ver­schlüs­se­lungs­code heu­te einer­lei ist. Die Prot­ago­nis­ten hei­ßen Nata­scha (his­to­ri­sches Vor­bild: Natal­ja Kli­mo­wa, Toch­ter der ers­ten Ärz­tin Ruß­lands und Mit­glied des radi­ka­len Flü­gels der Sozi­al­re­vo­lu­tio­nä­ren Par­tei) und Vater Jakow, der Pope (Vor­bild: der Publi­zist Jakow Was­sil­je­witsch Sches­ta­kow, Mär­ty­rer der rus­sisch-ortho­do­xen Kir­che). Letz­te­rer ist der »Zeu­ge der Zeit«, eine Art vor­zeit­li­cher For­rest Gump. Der Zufall – nein, das Schick­sal! – will es, daß die­ser rei­sen­de Pope stets dort im gro­ßen rus­si­schen Reich zuge­gen ist, wo his­to­ri­sche Kno­ten­punk­te geknüpft werden.

Wir, als Leser, erfah­ren an kei­ner Stel­le genau, wel­cher Geist die vor­re­vo­lu­tio­nä­re Ter­ror­grup­pe um Nata­scha beflü­gelt. Wel­che For­de­run­gen sie an das herr­schen­de Sys­tem haben – es bleibt nebu­lös. Nur das: Die­se jun­gen Leu­te bren­nen! Und wie! Sie sind Pro­to­ty­pen des fana­ti­schen Selbst­mord­at­ten­tä­ters avant la lett­re. Nata­scha und Olen (eigent­lich Michail Sokolov, sechs­und­zwan­zig­jäh­rig zum Tod ver­ur­teilt) sind, nietz­schea­nisch beein­flußt, die cha­ris­ma­ti­schen »blon­den Bes­ti­en« unter den ultra­lin­ken Zaren­geg­ner. Ihr Leben, im Unter­grund mit Tarn­exis­ten­zen, im Gefäng­nis, für Nata­scha (1885–1918) dann im bohe­mi­en­haf­ten Exil in Paris und Ita­li­en, dient ein­zig der »Bewe­gung«. Nata­scha zu Olen: »Was heißt denn Recht? Hier geht es nicht um Recht, son­dern um ein Natur­ge­setz. Es gibt kein Leben ohne Gewalt. Man macht einen Schritt und zer­tritt einen klei­nen Käfer. Es ist kein Recht, die Welt ist so. Gewalt ist etwas Natür­li­ches und Unab­ding­ba­res.« Olen: »Aber wir sagen doch, wir kämp­fen gegen Gewalt im Namen der Freiheit.«Natascha: »Ja, aber gegen die Gewalt der ande­ren und für unse­re Frei­heit. Alle kämp­fen. So muß es auch sein.«

Der Erzäh­ler hin­ge­gen weiß: Nata­scha »ver­stand kaum den Sinn die­ser Begrif­fe. Von Natur aus war sie von schlich­tem Ver­stand. Aber ihr Glau­be war auf­rich­tig und echt.« Die­ser numi­no­se Glau­be an die gute, gerech­te Sache, er trägt sie bedin­gungs­los durch die blu­ti­gen Zei­ten. Am Ende, man kann es kaum glau­ben, fin­det Nata­scha ihre Bestim­mung: Mutterschaft.

Michail Oss­or­gin, Land­adel, war seit 1904 Mit­glied der Sozi­al­re­vo­lu­tio­nä­ren Par­tei. Er gewähr­te Geheim­tref­fen in sei­ner Woh­nung und muß­te bei­zei­ten emi­grie­ren. In Ita­li­en hat­te er engen Kon­takt zu den Futu­ris­ten, wur­de Frei­mau­rer und enga­gier­te sich ab 1917 anti­bol­sche­wis­tisch. Sein 2015 wie­der­ent­deck­ter Roman Eine Stra­ße in Mos­kau(1928) wur­de furi­os gefei­ert. Die bei­den nun vor­ge­leg­ten Nach­fol­ger dürf­ten zum Kanon des Gele­sen­ha­ben­müs­sens zählen.

Michail Oss­or­gins Zeu­gen der Zeit kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)