Michaela Karl: »Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an.«

Michaela Karl: »Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an.« Unity Mitford. Eine Biographie, Hamburg: Hoffmann und Campe 2016. 400 S., 22 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Ein paar Gemein­sam­kei­ten zwi­schen Eva Braun und Unity Mit­ford: Bei­de waren blut­jun­ge Frau­en, blon­de Schön­hei­ten, als Hit­lers Stern zu stei­gen begann. Bei­de star­ben mit 33 Jah­ren. Bei­de ver­ehr­ten Hit­ler gren­zen­los, bei­de hat­ten engs­ten Kon­takt zu ihm. Die Braun ehe­lich­te Hit­ler kurz vor Ulti­mo, die Mit­ford hat­te den viel­be­schäf­tig­ten Poli­ti­ker zwi­schen 1933 und 1939 140 mal getrof­fen. Zu den Unter­schie­den: Eva Brauns Leben gibt wenig her, jeg­li­che »Film­rei­fe« ver­dankt es dem Objekt ihrer Zunei­gung, Adolf Hit­ler. Unity Mit­ford hin­ge­gen, ihre gan­ze unkon­ven­tio­nel­le Fami­lie, die­se Punk-Atti­tü­de avant la lett­re! Man könn­te glatt einen Aben­teu­er­film dar­aus bas­teln, und die Hit­ler-Epi­so­de wäre nur das Sah­ne­häub­chen. (Bewe­gung, Bewe­gung! »The Füh­rer was hea­ven­ly«, Sezes­si­on 55, 2013.) Als die His­to­ri­ke­rin Hei­ke Gör­te­ma­ker 2010 ihre Eva-Braun-Bio­gra­phie (Leben mit Hit­ler, Sezes­si­on 36, 2010) ver­öf­fent­licht hat­te, erfuhr das Buch in aller­kür­zes­ter Zeit fünf Auf­la­gen. Kein Wun­der, H. geht immer. Dabei hat­te Gör­te­ma­ker wei­test­ge­hend das zusam­men­ge­tra­gen, was längst ver­öf­fent­licht war.

Mit Michae­la Karls (Jahr­gang 1971, His­to­ri­ke­rin und Poli­tik­wis­sen­schaft­le­rin) Unity-Mit­ford-Bio­gra­phie ver­hält es sich ähn­lich. Wer bereits ein wenig ein­ge­le­sen ist in den Lebens­lauf die­ses exzen­tri­schen Weibs, sieht sich hier Alt­be­kann­tem gegen­über. Und weil die fami­liä­ren Zusam­men­hän­ge – Unity, genau­er: Unity Val­ky­rie, spä­ter, nach län­ge­rem Deutsch­land­auf­ent­halt als »Unity Wal­kü­re« fir­mie­rend, hat­te fünf Schwes­tern und einen Bru­der, Schwes­ter Jes­si­ca mach­te als Kom­mu­nis­tin Furo­re, Nan­cy reüs­sier­te als erfolg­rei­che Roman­au­torin, Dia­na ehe­lich­te den bri­ti­schen Faschis­ten­füh­rer Oswald Mos­ley etc. – der­art ful­mi­nant sind, fin­det die Haupt­per­son, Unity, erst ab Sei­te 143 über­haupt fort­lau­fend Erwäh­nung! Jedoch: Macht gar nichts. Die Autorin ver­steht ihr Hand­werk. Das hier ist Geschichts­schrei­bung und ein Bou­le­vard­ro­man zugleich, der Titel weist auf letz­te­res hin: Die­ses vor­geb­li­che Zitat ist ein zusam­men­ge­schus­ter­tes Ver­kaufs­ar­gu­ment. Kaum nötig, denn Fräu­lein Mit­ford, von ihren skur­ri­len Eltern 1913 in einem kana­di­schen Nest namens Swas­ti­ka gezeugt, weist in ihrem kur­zen Leben mehr Spleens und Aben­teu­er auf, als in die tur­bu­len­tes­te Fern­seh­se­rie pas­sen würden.

Sie war mit Chur­chill, G.B. Shaw und der Braue­rei­dy­nas­tie Guin­ness ver­wandt oder ver­schwä­gert, sie nahm ihre Rat­te und ihre Blind­schlei­che zu Bäl­len der High socie­ty mit, sie flog von der Schu­le, böse Zun­gen bezich­tig­ten sie eines aus­schwei­fen­den Sexu­al­le­bens. Nach­dem Unity als Neun­zehn­jäh­ri­ge nach Deutsch­land gezo­gen war, wur­de sie rasch Dau­er­gast in den inners­ten Zir­keln der NSDAP.Sie ging im Hau­se Goe­b­bels ein und aus, moch­te Juli­us Strei­cher, Ernst »Put­zi« Hanf­sta­engl war über Jah­re ihr bes­ter Freund. Unity war irre, aber nicht dumm: Bald beherrsch­te sie flie­ßend Deutsch (mit brei­tem bay­ri­schem Akzent), nahm Gesangs­un­ter­richt und ließ sich von einem Pro­fes­sor in höhe­rer Mathe­ma­tik unter­wei­sen. Vor allem ver­ehr­te sie Hit­ler maß­los. Sie ging (wie auch sämt­li­che Fami­li­en­mit­glie­der auf Besuch) nicht nur regel­mä­ßig mit ihm essen, sie beglei­te­te ihn zur Olym­pia­de 1936, zu den Bay­reu­ther Fest­spie­len, zum Turn­fest nach Bres­lau und zu meh­re­ren Fran­ken­ta­gen, wo sie auch sprach. Die Deut­schen reagier­ten fre­ne­tisch: »Heil Miss! Heil Eng­land!« Ob Unity wirk­lich eine Ein­fluß­grö­ße war, bleibt dahin­ge­stellt. Hit­lers Anglo­phi­lie moch­te durch die »nor­di­sche Schön­heit« (Paul Schult­ze-Naum­burg) zusätz­li­chen Schub erhal­ten haben. Fest steht, daß Chur­chill mit ihr dis­ku­tier­te (nach­dem sie behaup­tet hat­te, die Öster­rei­cher woll­ten drin­gend »heim ins Reich«) und daß von bri­ti­scher Sei­te ver­sucht wur­de, über Unity auf die deut­sche Poli­tik einzuwirken.

Inter­es­sant ist, was Karl in bezug auf Unitys angeb­li­chen Selbst­mord­ver­such am 3. Sep­tem­ber 1939 (eine Kugel blieb in ihrem Kopf ste­cken, das Fräu­lein war seit­her behin­dert und ver­starb 1948 an den Spät­fol­gen) zuta­ge för­dert. Sie hat sämt­li­che im Bay­ri­schen Staats­ar­chiv lagern­den Ver­hör­pro­to­kol­le zu jenem Fall durch­ge­ar­bei­tet und erin­nert außer­dem an eine spä­te (1981) Zeu­gen­aus­sa­ge des His­to­ri­kers (und Antai­os-Autors!) Hanns­joa­chim W. Koch, der berich­te­te, wie er und sei­ne Fami­lie damals von der Gesta­po ein­ge­schüch­tert wur­den. Die Autorin hält es für mög­lich, daß wich­ti­ge Krei­se (die Namen Rib­ben­trop und Heß fal­len) an einer Liqui­die­rung der »eng­li­schen Ein­flüs­te­re­rin« inter­es­siert waren. Ulkig ist das Fazit, mit dem die­se Arbeit schließt: »Das Böse ist wan­del­bar und Unity Mit­ford ein gutes Bei­spiel dafür, wie sym­pa­thisch, humor­voll und hübsch es anmu­ten kann. Sie war das schö­ne Gesicht des Faschis­mus, ihre Geschich­te zeigt, daß schreck­li­che Wor­te auch aus einem cha­nel­rot geschmink­ten Mund kom­men kön­nen.« Unser heu­ti­ges Pro­blem sei­en »die vie­len (…) Unity Mit­fords, die uns tag­täg­lich freund­lich lächelnd begeg­nen. Ihnen gegen­über gilt es, unse­re zivil­ge­sell­schaft­li­chen Wer­te zu ver­tei­di­gen (…). Wir müs­sen auf­ste­hen gegen sie.«

Michae­la Karls »Ich blät­ter­te gera­de in der Vogue, da sprach mich der Füh­rer an.« kann man hier bestel­len.

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)