Fritz Gerlich: Therese Neumann von Konnersreuth

Eine Rezension von Werner Olles

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Fritz Ger­lich: The­re­se Neu­mann von Kon­ners­reuth, Iller­tis­sen: Media Maria 2016. 352 S., 19.95 €

Der »auf­ge­klär­te Mensch von heu­te« weiß, daß es sich bei Stig­ma­ta um psy­cho­pa­tho­lo­gi­sche Phä­no­me­ne han­delt, die sogar »milieu­be­dingt« sein kön­nen. Der Mensch des Hoch­mit­tel­al­ters, gleich ob es sich um Chris­ten, Juden oder Moham­me­da­ner han­del­te, war fas­zi­niert von dem Gedan­ken einer über­na­tür­li­chen Exis­tenz und such­te mit Akri­bie nach Erkennt­nis­we­gen, da sie ja zur Schöp­fungs­ord­nung gehör­ten. Der moder­ne Mensch hat nicht ein­mal davon eine his­to­ri­sche Kennt­nis, wie das Nach­plap­pern der Lüge vom »fins­te­ren Mit­tel­al­ter« beweist. Für den typi­schen Deut­schen fängt bekannt­lich das Den­ken bei Kant an, den er zwar nicht gele­sen hat, dafür aber um so inni­ger an ihn glaubt.

Fritz Ger­lichs Buch, 1929 erst­mals erschie­nen, ent­hält nichts Sen­sa­tio­nel­les und ist vor allem eines nicht: ein reli­giö­ses Erbau­ungs­buch. Viel eher könn­te man es für einen Kri­mi­nal­ro­man hal­ten, wenn es nicht auf Tat­sa­chen beruh­te. Ger­lich, auf­ge­wach­sen in einem cal­vi­nis­tisch gepräg­ten Eltern­haus, publi­zier­te neben sei­ner Tätig­keit im baye­ri­schen Archiv­dienst in deutsch-völ­ki­schen Blät­tern und avan­cier­te schließ­lich zum Haupt­schrift­lei­ter der Mün­che­ner Neu­es­ten Nach­rich­ten. Vom Deutsch­na­tio­na­len wur­de er als­bald zum Geg­ner des Natio­nal­so­zia­lis­mus, des­sen Tota­li­ta­ris­mus ihn abstieß. 1927 hör­te Ger­lich von The­re­se Neu­mann und beschloß, sie als Betrü­ge­rin zu ent­lar­ven. Er absol­vier­te wochen­lan­ge Besu­che in Kon­ners­reuth, um die Mys­ti­ke­rin, eine Bau­ern­magd, die seit ihrem 20. Lebens­jahr bett­lä­ge­rig und von diver­sen Krank­hei­ten bis zur völ­li­gen Blind­heit geplagt war, zu beob­ach­ten. Von ihrer Blind­heit wur­de The­re­se 1923 geheilt, am Tag der Selig­spre­chung der The­re­sa von Lisieux.

Am Tag der Hei­lig­spre­chung ihrer Namens­pa­tro­nin 1925 ver­schwand auch ihre Läh­mung. Ger­lich besuch­te sie erst­mals 1927, als in der Fas­ten­zeit The­re­ses Hän­de und Füße zu blu­ten began­nen. Im Juli 1927 wur­de sie auf Ver­an­las­sung des zustän­di­gen bischöf­li­chen Ordi­na­ri­ats von Medi­zi­nern einer zwei­wö­chi­gen Unter­su­chung unter­zo­gen. Da sie seit Weih­nach­ten 1922 kei­ne fes­te Nah­rung zu sich nahm und seit 1926 auch nichts Flüs­si­ges, kol­por­tier­ten lin­ke Zei­tun­gen und Tei­le der Ärz­te­schaft, es läge ein Fall von Hys­te­rie mit bewuß­ter oder unbe­wuß­ter Täu­schung vor.

Ger­lich ließ sich davon nicht beein­dru­cken, zumal er Zeu­ge des Erschei­nens der Stig­ma­ta war und auch bei den Visio­nen, wäh­rend derer sie – die nur den Ober­pfäl­zer Dia­lekt beherrsch­te –, ara­mä­isch sprach, zuge­gen war. Er kam zu der Über­zeu­gung, daß die über­na­tür­li­chen Vor­gän­ge echt waren. Sei­ne Kon­ver­si­on zum katho­li­schen Glau­ben war daher kon­se­quent. Bestärkt von The­re­se Neu­mann warn­te er in sei­ner Zeit­schrift Der gera­de Wegvor Hit­ler. Sei­ne Fest­nah­me und Fol­te­rung in einem SA-Kel­ler lie­ßen nicht lan­ge auf sich war­ten. In der Nacht vom 30. Juni zum 1. Juli 1934 wur­de er nach Dach­au über­stellt und dort erschos­sen. Das gol­de­ne Kreuz, daß The­re­se ihm zur Fir­mung geschenkt hat­te, trug er um den Hals, den Rosen­kranz in der Hand. The­re­se Neu­mann starb 1962 im Alter von 64 Jah­ren. Kar­di­nal Ger­hard Lud­wig Mül­ler eröff­ne­te 2005 ihr Seligsprechungsverfahren.

Im Süh­nelei­den der The­re­se Neu­mann liegt indes nichts Geheim­nis­vol­les, nichts, was das Den­ken über­stei­gen könn­te, da alle Ereig­nis­se sich in natür­li­chen und über­na­tür­li­chen Berei­chen abspielten.

Fritz Ger­lichs The­re­se Neu­mann von Kon­ners­reuth kann man hier bestel­len. 

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)