Horst Bredekamp: Der Behemoth. Metamorphosen des Anti-Leviathan

Eine Rezension von Konrad Gill

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Horst Bre­de­kamp: Der Behe­mo­th. Meta­mor­pho­sen des Anti-Levia­than (= Carl-Schmitt-Vor­le­sun­gen,Band 1), Ber­lin: Duncker & Hum­blot 2016. 117 S., 24.90 €

Mit Carl Schmitt, dem in Deutsch­land immer noch weit­hin ver­fem­ten, läßt sich nach wie vor ver­läß­lich Auf­merk­sam­keit errin­gen und damit Geld ver­die­nen. Solan­ge sich immer neue Genera­tio­nen von in der spät­bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen »Sci­en­ti­fic com­mu­ni­ty« sozia­li­sier­ten Nach­wuchs­de­nun­zi­an­ten an sei­ner Bril­lanz die Zäh­ne aus­bei­ßen, wird das auch so blei­ben. Die mit dem vor­lie­gen­den schma­len Büch­lein (preis­lich trotz opu­len­ter Bebil­de­rung sehr ambi­tio­niert) begon­ne­ne Schrif­ten­rei­he rei­tet auf der Bug­wel­le der anhal­ten­den Fas­zi­na­ti­on und bie­tet in ihrem ers­ten Band eine Bild- und Deu­tungs­ge­schich­te des Behe­mo­th, also der dem Levia­than par­al­le­li­sier­ten mons­trö­sen Nil­pferd-Figur, die in der Bibel nur ein­mal, dafür aber aus­führ­lich beschrie­ben wird (Hiob 40,15–24). Luther war sie sinn­bild­lich »die Gewalt und Macht des Teu­fels und sei­nes Gesinds«; ob die Bibel­stel­le wirk­lich eine sym­bo­li­sche Lesung her­aus­for­dert, ist fraglich.

Bre­de­kamp folgt dem Gang der Inter­pre­ta­tio­nen von Hob­bes, der den Behe­mo­th als die unkon­trol­lier­ba­re Gewalt des Bür­ger­kriegs im Gegen­satz zur kon­trol­lier­ten Gewalt staat­li­cher Sou­ve­rä­ni­tät (Levia­than) ver­stand, bis in die Gegen­wart, wo jüngst (2014/2015) Film­re­gis­seu­re das tel­luri­sche Mons­trum nicht nur als Gegen­macht zum Mee­res­un­ge­heu­er Levia­than (Land gegen Meer) prä­sen­tier­ten, son­dern auch als sich selbst zer­stö­ren­des Pro­dukt der Implo­si­on staat­li­cher Macht.

Mit dem The­ma die­ses bebil­der­ten Essays hat der Autor sich schon mehr­fach befaßt, die wesent­li­chen Gedan­ken (und For­mu­lie­run­gen) fin­den sich bereits u.a. in einem Auf­satz für die Zeit­schrift Levia­thanaus dem Jahr 2009, ohne daß dies aus dem biblio­gra­phi­schen Anhang deut­lich wür­de. Für die vor­lie­gen­de Fas­sung wur­de der Text sicht­lich aktua­li­siert und aus­ge­wei­tet. Der an Schmitts staats­recht­li­chem Den­ken und des­sen geis­ti­gem Umfeld inter­es­sier­te Leser kann im ent­schei­den­den vier­ten Kapi­tel (Fuß­no­ten!) man­chen nütz­li­chen Hin­weis fin­den. Anre­gend (erneut) zu lesen ist, wie Bre­de­kamp her­aus­ar­bei­tet, daß Schmitt durch die Schluß­vi­gnet­te sei­nes Buches Der Levia­than in der Staats­leh­re des Tho­mas Hob­bes (1938) des­sen Fazit gut ver­steckt ins Gegen­teil ver­kehr­te. Im übri­gen, eher sym­bol­his­to­risch ori­en­tier­ten Text sei­en Hin­wei­se auf den Anti­im­pe­ria­lis­ten Tho­mas Bla­ke und auf Stein­fi­gu­ren an der Kathe­dra­le von Sant­ia­go de Com­pos­te­la her­vor­ge­ho­ben. Die­se the­ma­ti­schen Ellip­sen zei­gen jedoch nur, daß der Behe­mo­th und sei­ne Bezü­ge zu Schmitt allein selbst für eine so schma­le Buch­pu­bli­ka­ti­on wenig ergie­big waren.

Es wird sich zei­gen, ob die Rei­he der Carl-Schmitt-Vor­le­sun­gen sich über künf­ti­ge Jah­re hin­weg zum über­flüs­si­gen Regal­me­ter­ver­brau­cher oder zur sub­stan­ti­el­len Berei­che­rung der Schmitt-For­schung ent­wi­ckelt. Nach Bre­de­kamps Bänd­chen ist noch alles mög­lich. Ent­schei­dend wird der Mut der her­aus­ge­ben­den Carl-Schmitt-Gesell­schaft sein, den behag­li­chen, unge­fähr­li­chen Bereich zu ver­las­sen, den ihre Jah­res­ga­ben mit The­men wie »Carl Schmitt pri­vat in Ber­lin. Adres­sen, Woh­nun­gen, [sic!] und Gäs­te« vor­ge­ben. Die Vor­le­sung des Jah­res 2016 (Babe­row­ski: »Die rus­si­sche Revo­lu­ti­on und die Ursprün­ge der sou­ve­rä­nen Dik­ta­tur«) dürf­te zumin­dest ein Aus­wei­chen in die unge­fähr­li­chen Berei­che der Sym­bol­kun­de und Kul­tur­ge­schich­te nicht mehr zulassen.

Horst Bre­de­kamps Der Behe­mo­th kann man hier bestel­len. 

 

 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)