Wilhelm Imkamp: Geradeaus quergedacht

Wilhelm Imkamp: Geradeaus quergedacht, Aachen: Bernardus 2016. 144 S., 11.80 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Ein Geist­li­cher, der als »PR-Mann Got­tes« titu­liert wird (und sich das gern gefal­len läßt), ein betont kecker Buch­ti­tel, näm­lich Gera­de­aus quer­ge­dacht: Was oder wen asso­zi­ie­ren wir damit? Klar, einen katho­li­schen Popu­lis­ten vom Schla­ge des spi­ri­tu­ell beseel­ten Best­sel­ler­mön­ches Anselm Grün oder des »Rock my Soul«-Geistlichen Not­ker Wolf. Typen, die frag­los bes­ser sind als ihre pro­tes­tan­ti­schen Pen­dants, aber … Geschmacks­sa­che! Nun ver­hält es sich mit Prä­lat Wil­helm Imkamp deut­lich anders.

Imkamp, Jahr­gang 1951, ist seit 1988 Wall­fahrts­di­rek­tor des baye­risch-schwä­bi­schen Pil­ger­or­tes Maria Ves­per­bild, zudem ist er Kon­sul­tor der päpst­li­chen Selig-und Hei­lig­spre­chungs­kon­gre­ga­ti­on. Sein nun vor­lie­gen­des Büch­lein beinhal­tet 37 Inter­views (von 1988 bis 2015), die diver­se Pres­se­leu­te mit Imkamp führ­ten. Aber, Ach­tung: Dies ist alles ande­re als eine Buch­bin­der­syn­the­se! Es han­delt sich hier­bei um nahr­haf­tes­te Essenz, und zwar auch für alle, die a) mit ihrer Kir­che rin­gen, b) den Aus­tritt bereits erklärt haben, c) die katho­li­sche Kir­che schon immer für einen ver­lo­ge­nen Zeit­geist­ver­ein erklärt haben. Imkamp lie­fert Sub­stanz, und wie! Sogar in den harm­los beüber­schrif­te­ten Gesprä­chen mit den ihm hei­mi­schen Mit­tel­schwä­bi­schen Nach­rich­ten (»Wie ste­hen sie zu guten Vor­sät­zen zum Jahreswechsel?«,»Wieviel Luxus braucht der Mensch?«), erst recht in den anspruchs­vol­len Inter­views mit Mar­tin Mose­bach und Lorenz Jäger – Imkamp, der druck­reif spricht und sou­ve­rän sowohl den Zeit­geist kennt als auch über die 2000jähige Kir­chen­ge­schich­te ver­fügt, ist ein Glau­bens­leh­rer ers­ter Güte. Er sieht ganz klar die Mise­re: daß die katho­li­sche Kir­che (»Sys­tem­ka­tho­li­zis­mus«) in Deutsch­land, »gestreßt vom Gesin­nungs­ter­ror vie­ler theo­lo­gi­scher Aus‑, Fort- und Wei­ter­bil­dungs­an­stal­ten« heu­te mehr Abbild als »Sauer­teig« der Gesell­schaft ist.

Die pro­mi­nen­ten Ver­tre­ter die­ser Kir­che, die­sem »selbst­re­fe­ren­ti­el­len Leer­lauf­be­trieb«, »schei­nen die Klar­heit eben­so zu scheu­en wie frü­her der Teu­fel das Weih­was­ser.« Nun haben wir es bei Imkamp den­noch mit einem völ­lig unauf­ge­reg­ten Got­tes­mann zu tun – mehr mit einem Wei­sen als mit einem Erzürn­ten. Erhel­lend ist nicht zuletzt, mit­tels der hier abge­druck­ten Gesprä­che die hei­ßen Dis­kus­sio­nen über 27 Jah­re hin­weg zu ver­fol­gen. Wie Imkamp bereits 1988 (da zähl­te die durch ihn betreu­te Wall­fahrts­kir­che 20000 abge­leg­te Beich­ten im Jahr!) die Selek­ti­on von Tat­sa­chen in den Mas­sen­me­di­en auf’s Korn nahm! Wie er sich den Fra­gen nach der Mari­en­ver­eh­rung (typi­sches Kla­ge­weib: »mich engt die Domi­nanz von Maria irgend­wo ein«) und der Frau­en­or­di­na­ti­on im Zeit­al­ter des katho­li­schen Femi­nis­mus stellt! Wie der Prä­lat den Befind­lich­kei­ten jener Leu­te begeg­net, die sich (ob als prak­ti­zie­ren­de Homo­se­xu­el­le, wie­der­ver­hei­ra­te­te Geschie­de­ne et cete­ra) »vor den Kopf gesto­ßen füh­len«: Auch Jesus habe die Leu­te vor den Kopf gesto­ßen, und wie!

Her­vor­ra­gend sind über die Jah­re hin­weg Imkamps Ein­las­sun­gen zu den »Spie­ßern«, zu jenen also, die krampf­haft um gesell­schaft­li­che Akzep­tanz bemüht sind; er hat den Ter­mi­nus der bejam­mern­swer­ten »Cle­ri­cal cor­rect­ness« geprägt. Imkamp wird nicht müde, das non­kon­for­mis­ti­sche Poten­ti­al des Katho­li­schen zu bemü­hen: Wer »rich­tig katho­lisch« sei, sei nie­mals »intel­lek­tu­ell abge­schlafft«. Allein, weil er sei­nen Glau­ben dau­ernd ver­tei­di­gen müsse!

Wie geht all das: die Inqui­si­ti­on ver­tei­di­gen, den Opfer­ge­dan­ken als anthro­po­lo­gisch »immer rich­tig« nen­nen, der Sys­tem­kir­che ein Lavie­ren zwi­schen »puber­tä­rem Über­mut und prä­se­ni­ler Wei­ner­lich­keit« zu attes­tie­ren – und trotz all die­sem har­ten Tobak gütig und gnä­dig zu wir­ken? Imkamp kann es. Er pflegt weder The­ra­pie­jar­gon noch Zorn­got­tes­spra­che. Den hier ver­sam­mel­ten Tex­ten ist gemein, daß sie weder zu leicht oder betu­lich noch zu schwer oder zu theo­lo­gisch-theo­re­tisch sind. Sie sind eine Rüs­tung und ein Segen!

Wil­helm Imkamps Gera­de­aus quer­ge­dacht kann man hier bestel­len .

 

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)