Christian Baron: Proleten, Pöbel, Parasiten. Warum die Linken die Arbeiter verachten

Christian Baron: Proleten, Pöbel, Parasiten. Warum die Linken die Arbeiter verachten, Berlin: Das Neue Berlin 2016. 288 S., 12.99 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

 Es ist nicht ein­fach, heut­zu­ta­ge links zu sein. Milieu­in­ter­ne Sprach­re­ge­lun­gen wer­den ver­schärft, Ver­hal­tens­wei­sen auf ihre poli­ti­sche Zuläs­sig­keit geprüft, aka­de­mi­sches Geschwur­bel exal­tier­ter Zir­kel abso­lut gesetzt, abwei­chen­de Mei­nun­gen sank­tio­niert. »Links« zu sein heißt heu­te: mate­ri­ell satu­riert ideo­lo­gi­sche Nischen kon­stru­ier­ter Min­der­hei­ten­fel­der zu beackern. Nur noch ein­zel­ne »umstrittene«Akteure der Lin­ken spre­chen an, was in Zei­ten kapi­ta­lis­ti­scher Kri­sen­po­li­tik inter­es­sie­ren müß­te: Ver­tei­lungs- und Gerech­tig­keits­fra­gen. Statt des­sen wer­den brei­te Schich­ten der Gesell­schaft von der aka­de­mi­sier­ten Lin­ken für ihre »regressiven«Ansichten und ihr »reak­tio­nä­res« Welt­bild verspottet.

Chris­ti­an Baron setzt hier an und sagt: Lin­kes Unter­schich­ten­ba­shing ist so weit­ver­brei­tet wie gefähr­lich. Sein Buch Pro­le­ten, Pöbel, Para­si­ten ist dabei vor allem auto­bio­gra­phi­sche Erzäh­lung, gar­niert mit stra­te­gi­schen und poli­ti­schen Kurz­ana­ly­sen. Baron spricht mit Opfern des Kapi­ta­lis­mus, die in Sozi­al­bu­den ver­rot­ten, wäh­rend er als lin­ker Akti­vist auf Sze­never­an­stal­tun­gen erle­ben muß, wie eben­je­ne Schich­ten igno­riert oder belä­chelt wer­den – von Leu­ten, die von sich selbst den­ken, beson­ders auf­ge­klärt und »links«zu den­ken. Was Baron kri­ti­siert, ist Lebens­wirk­lich­keit der typi­schen, eher anti­deutsch als anti­ka­pi­ta­lis­tisch aus­ge­rich­te­ten »Lifestyle-Antifa«dieser Tage, die mit Ador­no-Zita­ten gegen die Fuß­ball-Eupho­rie der »Masse«polemisiert, aus behü­te­tem Eltern­haus stammt, abge­ho­be­ne Sze­necodes ver­wen­det sowie in den eige­nen Struk­tu­ren jene sozia­le Durch­läs­sig­keit blo­ckiert, die zumin­dest okka­sio­nell für die gesam­te Gesell­schaft gefor­dert wird.

Der Ein­blick in lin­ke Par­al­lel­wel­ten liest sich flüs­sig, über­zeu­gend und – für Außen­ste­hen­de – unter­halt­sam. Unter dem Strich blei­ben meh­re­re Erkennt­nis­se. Ers­tens wird deut­lich, war­um die heu­ti­ge poli­ti­sche Lin­ke – habi­tu­ell, stra­te­gisch und inhalt­lich – regel­mä­ßig in Reih und Glied mit der herr­schen­den Klas­se steht: Man hat, da die »gro­ßen Fra­gen« nicht mehr dis­ku­tiert wer­den, gros­so modo ähn­li­che Zie­le und teilt sich die Ein­fluß­sphä­ren. Zwei­tens erweist sich der hier errun­ge­ne Sieg auf gesell­schafts- bzw. iden­ti­täts­po­li­ti­schem Feld als Pyr­rhus­sieg, da die sozia­le Fra­ge mit aller Här­te in die Sphä­re der Poli­tik zurück­kehrt und nun von »rechts«beachtet wird, wäh­rend die Lin­ke Nischen­de­bat­ten führt.

Drit­tens wird spür­bar, daß auch jene klü­ge­ren Köp­fe von links, die sich den skiz­zier­ten Pro­zes­sen ver­wei­gern, selbst nur ein Sym­ptom der grund­le­gen­de­ren Kri­se sind. Denn Baron for­dert zwar ein fun­da­men­ta­les Umden­ken und einen lin­ken »Popu­lis­mus« (geschult an Carl Schmitt und Chan­tal Mouf­fe), schießt aber gleich­zei­tig gegen Sah­ra Wagen­knecht mit eben­je­nen Argu­men­ten, die von der Jung­le-World-Lin­ken gegen das Fei­gen­blatt einer an den popu­lä­ren Klas­sen aus­ge­rich­te­ten Links­par­tei ver­wen­det wer­den, etwa: Man kopie­re die reak­tio­nä­re Rech­te, wenn man eine rea­lis­ti­sche Zuwan­de­rungs­po­li­tik fordere.

Auch die­se sub­stan­ti­el­le Rat­lo­sig­keit ist kein Zufall. Denn Chris­ti­an Baron ist nicht nur Wis­sen­schaft­ler, son­dern auch Redak­teur bei der Tages­zei­tung neu­es deutsch­land(nd). Und eben­je­nes nd, das sich ganz dem Pro­jekt »R2G« (Rot-Rot-Grün) ver­schrie­ben hat, steht exem­pla­risch für den Kurs einer Anpas­sung an die bür­ger­li­che Groß­stadt­lin­ke mit Min­der­hei­ten­fe­tisch bei Preis­ga­be der (meist ost­deutsch behei­ma­te­ten) ehe­ma­li­gen Stamm­kli­en­tel, die sich aus Arbei­tern, pre­kär Beschäf­tig­ten und Opfern der Hartz-Refor­men zusam­men­setz­te. Auch Barons Ana­ly­se dürf­te nicht hel­fen, die offe­ne Flan­ke einer im Nie­der­gang befind­li­chen Lin­ken zu schließen.

Chris­ti­an Baron: Pro­le­ten, Pöbel, Para­si­ten kann man hier bestel­len.

 

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)