Ellen Kositza: Die Einzelfalle. Warum der Feminismus ständig die Straßenseite wechselt

Eine Rezension von Wiggo Mann

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Ellen Kositza: Die Ein­zel­fal­le. War­um der Femi­nis­mus stän­dig die Stra­ßen­sei­te wech­selt, Schnell­ro­da: Antai­os 2016. 160 S., 13 €

Mit­hu Mela­nie San­y­al: Ver­ge­wal­ti­gung. Aspek­te eines Ver­bre­chens, Ham­burg: Edi­ti­on Nau­ti­lus 2016. 240 S., 16 €

»Köln, Sil­ves­ter 2015«: Bei­den hier zu bespre­chen­den Büchern ist gemein, daß sie sich nicht in der Haupt­sa­che um jene noto­ri­sche Nacht dre­hen, daß sie die »Vor­fäl­le« aber als einen Angel­punkt neh­men. Bei­de Autorin­nen sind weib­lich, west­deutsch sozia­li­siert, ähn­li­chen Jahr­gangs, Müt­ter. Bei­de haben sich in vor­an­ge­gan­ge­nen Publi­ka­tio­nen mit der rezen­ten Geschlech­ter­po­li­tik aus­ein­an­der­ge­setzt. San­y­al, Kul­tur­wis­sen­schaft­le­rin, tat das eher hand­fest (ihr Buch Vul­va. Die Ent­hül­lung des unsicht­ba­ren Geschlechts, 2009, wur­de breit rezi­piert), Kositza eher sub­lim; hier wäre an ihr Büch­lein Gen­der ohne Ende (4. Auf­la­ge 2016) zu den­ken oder an zahl­rei­che Lang­ar­ti­kel zu den The­men Femi­nis­mus, Mut­ter­schaft und sexu­el­le Lebensformen.

Bei­de Autorin­nen den­ken »quer« zum Main­stream, bei­de schrei­ben alert und unter­halt­sam; allein die Lese­rich­tung unter­schei­det sich. Begin­nen wir mit der gewohn­ten Aus­rich­tung: von links. San­yals Buch wäre ähn­lich umfang­reich wie Kositz­as, wenn hier nicht knapp 60 Sei­ten Lite­ra­tur, Fuß­no­ten und Regis­ter hin­zu­kä­men. Kositz­as Buch ent­behrt all des­sen, was man scha­de fin­den kann, aller­dings: Zumal bei­de Schrif­ten dich­te Essays sind und kei­ne wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten, ist der Mehr­wert gering. San­yals Ver­ge­wal­ti­gung weist ein deut­li­ches Gefäl­le auf: Sind über die Hälf­te der neun­zehn Kapi­tel ein Lese­ge­winn, baut das Buch zum Ende hin ab, weil es sich ideo­lo­gisch ver­strickt. Durch die Richter*in, Soziolog*in und Täter*in muß man ohne­hin durch, sol­che Sprach­re­ge­lun­gen gehö­ren zu den links­ge­strick­ten Maschen. Eine Grund­the­se von San­y­al lau­tet, daß der Ver­ge­wal­ti­gungs­dis­kurs »eine der letz­ten Bas­tio­nen und Brut­zel­len für Geschlech­ter­zu­schrei­bun­gen« sei. Las­sen wir San­y­al ihren Spleen, daß es »Mann« und »Weib« nicht gäbe, pro­fi­tie­ren wir den­noch von ihren Fund­stü­cken und Analysen!

San­y­al nennt Ver­ge­wal­ti­gung »das am meis­ten gegen­der­te Ver­bre­chen« und meint damit, daß sich die Täter- und Opfer­zu­schrei­bun­gen über die Jahr­hun­der­te (sie sagt: zu Unrecht) beto­niert hät­ten. Sie zitiert den römi­schen Dich­ter Ovid: »Sie wird viel­leicht dage­gen ankämp­fen und Unver­schäm­ter! sagen; sie wird aber im Kampf besiegt wer­den wol­len.« San­y­al gibt die hohe Zahl männ­li­cher Ver­ge­wal­ti­gungs­op­fer zu beden­ken (rund 240000 jähr­lich allein in ame­ri­ka­ni­schen Gefäng­nis­sen!) und hin­ter­fragt zugleich die The­se, ob Ver­ge­wal­ti­gung wirk­lich des­halb als ein so schlim­mes Ver­bre­chen gel­ten müs­se, weil dabei »See­le und Essenz der Frau« ange­grif­fen wer­den. Sie argu­men­tiert dabei vor­sich­tig – mit Rück­sicht auf die Gefüh­le von Opfern, also anders als die ham­mer­har­te Anti­fe­mi­nis­tin Camil­le Paglia, die gleich­falls vor einer Dra­ma­ti­sie­rung des Not­zucht­fal­les warn­te –, gibt aber zu beden­ken, daß betrof­fe­nen Frau­en bes­ser gehol­fen wäre, wenn eine Ver­ge­wal­ti­gung nicht als Ehr­ver­lust, son­dern als »sexua­li­sier­te Gewalt« gehan­delt wür­de. Sie kann das for­mi­da­bel begrün­den, redet sich aber in spä­te­ren Kapi­teln um Kopf und Kra­gen. Im Fal­le von »Köln« sei­en die Taten »ras­si­fi­ziert« worden.

Nach hin­ten läuft das Buch aus in der Wie­der­ga­be von Zei­tungs­ar­ti­keln und Stel­lung­nah­men femi­nis­ti­scher Denker*innnen. Das ist scha­de, weil bei­spiels­wei­se San­yals Dar­le­gun­gen über »Scham­kon­zep­te«, über das »Dampf­kes­sel­mo­dell« des 18. und 19. Jahr­hun­derts (heißt: Mann braucht Druck­aus­gleich) oder über »Not­zucht als Delikt gegen die All­ge­mein­heit« (Reichs­straf­ge­setz­buch­von 1871) in den vor­de­ren Kapi­teln emi­nent lesens­wert sind. Apro­pos »All­ge­mein­heit«, ein Wort, das auch wegen sei­ner Dop­pel­deu­tig­keit trifft. Wer spricht noch von All­ge­mein­heit, wo es um Indi­vi­du­en geht und – im Fal­le von sexu­ell moti­vier­ten Über­grif­fen durch Lan­des­frem­de – um gemei­ne »Ein­zel­fäl­le«?

Kositza hat spür­bar Freu­de dar­an, in einem bit­ter­sü­ßen Ton den berüch­tig­ten »Ele­phan­ten im Zim­mer« zu umschrei­ten, zu bestau­nen und zu mar­kie­ren und all jene Salon­teil­neh­mer zu bespöt­teln, die sich aus Grün­den der Dezenz oder einer dege­ne­rier­ten Mora­li­tät wei­gern, das gro­ße Tier über­haupt wahr­zu­neh­men. Das gro­ße Tier, es ist jene Spe­zi­es der Neu­an­kömm­lin­ge (wobei Kositza betont, daß nur der Name, nicht aber das Phä­no­men des Street harass­ment»neu« sei), die hier unbe­weibt, jung und äußerst selbst­be­wußt sich der­je­ni­gen zu bemäch­ti­gen ver­sucht, die im koran­grun­dier­ten Her­kunfts­land als »Huren« gese­hen wer­den. War­um schreit der Neo­fe­mi­nis­mus hys­te­risch auf, wenn ein Alt­her­ren­witz geris­sen wird, schweigt aber zu tät­li­chen Über­grif­fen, wenn sie von den hei­li­gen Stie­ren der mul­ti­kul­tu­rell erleuch­te­ten Lin­ken ver­übt wer­den? Ist das eine Seh­schwä­che (Kositza sagt: Sie sind nackt, haben aber die Augen tugend­haft ver­schlei­ert), eine Krank­heit oder ein­fach der Abgrund? Die Autorin – offe­nen Auges! – neigt zu letz­te­rer Sichtweise.

Trüb­sal wird den­noch nicht gebla­sen, son­dern ein über­aus flot­ter Marsch. Zu die­ser Musik läßt Kositza die For­sche­rin­nen der Cri­ti­cal whiteness und die lin­ken Gewalt­män­ner­ver­ste­he­rin­nen tan­zen. Sie kennt ihre Pappenheimer.

Ellen Kositz­as Die Ein­zel­fal­le kann man hier bestel­len, Mit­hu Mela­nie San­yals Ver­ge­wal­ti­gung fin­det sich hier.

 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)