Cacilda Jethá/Christopher Ryan: Sex. Die wahre Geschichte

Cacilda Jethá/Christopher Ryan: Sex. Die wahre Geschichte, Stuttgart: Klett-Cotta 2016. 430 S., 24.95 €

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Gen­der main­strea­ming tut hero­isch so, als wäre es ein Kampf, dabei ist es längst Main­stream. Die gro­ße libe­ra­le »Ent­struk­tu­rie­rung« (Man­fred Klei­ne-Hart­la­ge) weiß nicht, daß sie inzwi­schen kon­sen­su­al ope­riert, und stellt immer noch jeden klei­nen Angriff gegen »ver­krus­te­te Struk­tu­ren« und »tra­di­tio­nel­les Ver­ständ­nis von xy« als gro­ße Tat dar.

»Der­zeit befin­den wir uns im Krieg gegen unse­re ero­ti­schen Sehn­süch­te, die Kon­ven­ti­on der mono­ga­men Bis-daß-der-Tod-Euch-schei­det-Ehe dich­tet Män­nern und Frau­en eine fal­sche Iden­ti­tät an. Viel­mehr ist Homo sapi­ens eine Spe­zi­es mit einer gro­ßen Schwä­che für Sex. Der hat bei den Bono­bos eine regu­lie­ren­de Funk­ti­on – indem es die Men­schen­af­fen mit jedem trei­ben, kal­mie­ren sie und leben ent­spannt dahin. Wie bei unse­ren Ur-ur-ur-Ahnen, für die unge­zwun­ge­ne Sexua­li­tät einst die Norm war.«

Das ent­spann­te Dahin­le­ben in poly­ga­mer Sexua­li­tät erscheint Cacil­da Jet­há und Chris­to­pher Ryan, den Autoren des Buches Sex. Die wah­re Geschich­te, als emp­feh­lens­wer­te Kur für die in ihren Augen im Wes­ten vor­herr­schen­de tra­di­tio­nell mono­ga­me, roman­ti­sche Ehe­vor­stel­lung. Die­se sei »eine patho­lo­gi­sche Hal­tung, die uns kon­trol­liert, statt uns zu ermög­li­chen, daß wir unser Leben genie­ßen«. Das klingt verführerisch.

»Aber wenn das alles ist, wenn sich dein Leben nur ums ›Spaß­ha­ben‹ dreht, genügt dir das? Ist die­ses zivi­li­sa­to­ri­sche Niveau – all die­ser Frie­de, all die­ser Über­fluß – sei­nen Preis wert? […] Wie lan­ge wer­den Män­ner die­sen Zustand rela­ti­ver Uneh­ren­haf­tig­keit ertra­gen, wis­send, daß ihre Vor­fah­ren stär­ke­re Män­ner, här­te­re Män­ner, muti­ge­re Män­ner waren? […] Wir wis­sen, was der Weg der Män­ner ein­mal war. Ist der Weg des Bono­bos alles, was uns geblie­ben ist?« Dann klingt das nicht mehr verführerisch.

Jack Dono­vans Der Weg der Män­ner (Schnell­ro­da 2016), aus dem das letz­te Zitat stammt, geht den ent­schei­den­den Schritt wei­ter als Jethá/Ryan. Einer kapi­ta­lis­tisch-tech­no­kra­ti­schen Gesell­schaft den evo­lu­tio­nä­ren Aus­weg ins poly­ga­me Fick-Nir­va­na zu wei­sen, und dabei anzu­neh­men, daß Mono­ga­mie eine »patho­lo­gi­sche kul­tu­rel­le Prä­gung« sei, die wah­re Natur aber ganz anders aus­se­he, geht argu­men­ta­tiv und ethisch irre. Argu­men­ta­tiv, weil die Autoren Natu­ra­lis­mus und Kon­struk­ti­vis­mus ganz nach Gut­dün­ken ver­wen­den. Die »evo­lu­tio­nä­re« Natur der Spe­zi­es Mensch ist offen­bar objek­ti­ves Fun­da­ment sei­nes Lie­bes­le­bens. Kei­ne Kon­struk­ti­on weit und breit zu erken­nen. Dabei ist es eine ganz stei­le The­se, nur die poly­gam-poly­morph-per­vers inter­pre­tier­ten Bono­bos als etho­lo­gisch art­ver­wandt dem Men­schen als Vor­vä­ter bzw. ‑müt­ter anheim­zu­ge­ben. Die­se anthro­po­lo­gi­sche Basis ist kein Kon­strukt, wäh­rend die ehe­li­che Mono­ga­mie und kla­re Geschlech­ter­dis­tink­ti­on eine »kul­tu­rel­le Prä­gung, so tief, daß sich unse­re Ein­stel­lung nor­mal anfühlt« wären.

Ethisch irren die volks­auf­klä­re­ri­schen Poly­amo­ris­ten aus einem ande­ren Grund.

Ent­struk­tu­rie­rung erzeugt nicht die gewünsch­te Frei­heit, son­dern eine Unfrei­heit, die mehr Züge eines Hor­ror­sze­na­ri­os trägt als eines Para­die­ses. Eine der­art von »ver­krus­te­ten Struk­tu­ren« befrei­te Welt der Sexua­li­tät (pars pro toto) ist auch von jeg­li­cher Hier­ar­chie, jeg­li­cher Ungleich­heit, jeg­li­cher Scheu und jeg­li­chem Risi­ko befreit – und damit vom Sinn, über­haupt Sex zu haben und sich fort­zu­pflan­zen und als Gesell­schaft fort­zu­be­stehen. Was bleibt, schil­dert Dono­van als Zukunft »des Eine-Welt-Gou­ver­nan­ten­staa­tes, der uns von der Wie­ge bis zum Grab bemut­tert, der glo­ba­len Zivi­li­sa­ti­on der Mana­ger und Ange­stell­ten, der ober­fläch­li­chen Kon­su­men­ten­iden­tä­ten, der Gesell­schaft der mas­tur­bie­ren­den Bonobos«.

Sex. Die wah­re Geschich­te weiß nicht, was sie anrich­tet. Kön­nen allein die Män­ner noch sich der Ver­füh­rung einer femi­nis­ti­schen Bono­bo­se­xua­li­tät ent­schla­gen und ihren Weg beschrei­ten? Ich bin gespannt, und Span­nung ist die ent­schei­den­de Ingre­di­enz des mensch­li­chen Liebeslebens.

Cacil­da Jet­hás und Chris­to­pher Ryans: Sex. Die wah­re Geschich­te kann man hier bestel­len .

 

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)