Lothar Fritze: Der böse gute Wille. Weltrettung und Selbstaufgabe in der Migrationskrise

Lothar Fritze: Der böse gute Wille. Weltrettung und Selbstaufgabe in der Migrationskrise, Waltrop und Leipzig: Edition Sonderwege (Manuscriptum) 2016. 202 S., 15.80 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Noch ein Buch zur Mas­sen­ein­wan­de­rung? Ist das wirk­lich nötig? Nun, wenn es einen unkon­ven­tio­nel­len Zugang zur Zuwan­de­rungs­kri­tik wählt, lau­tet die Ant­wort: Ja, das Buch ist nöti­ger denn je.

Lothar Frit­ze, pro­mo­vier­ter Phi­lo­soph und außer­plan­mä­ßi­ger Poli­tik­pro­fes­sor an der Chem­nit­zer Uni­ver­si­tät, hat­te in der Ver­gan­gen­heit schon eini­ge Debat­ten durch­zu­ste­hen, in denen ihm unter ande­rem vor­ge­wor­fen wur­de, die Spiel­re­geln der bestehen­den Moral­dis­kur­se inner­halb der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Geis­tes­wis­sen­schaf­ten zu miß­ach­ten, etwa in der Dis­kus­si­on um die Legi­ti­mi­tät des geschei­ter­ten Hit­ler-Atten­tats von Georg Elser. Jetzt, ange­sichts der Grenz­öff­nun­gen für Migran­ten, greift Frit­ze zur Feder, um dem mora­li­schen Uni­ver­sa­lis­mus der Zuwan­de­rungs­be­für­wor­ter auf die Pel­le zu rücken und die Fol­gen der »Dia­lek­tik des guten Wil­lens« zu kritisieren.

Der Autor aner­kennt dabei durch­aus die mora­li­sche Pflicht, Not­lei­den­den zu hel­fen. Er betont aber zugleich, daß bei­spiels­wei­se eine Per­son, die in der Tür­kei ein Boot besteigt, gemäß Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on kein Flücht­ling ist, daß also zual­ler­erst zu klä­ren wäre, wo die für jede staat­li­che Gemein­schaft nöti­ge Gren­ze der Hilfs­pflicht ver­läuft. Geht man von der Prä­mis­se aus, daß Fra­gen der Zuwan­de­rung unter uni­ver­sa­lis­ti­schen Gesichts­punk­ten – etwa: alle Men­schen haben ein Inter­es­se an den­sel­ben Grund­gü­tern, es gibt kein Recht auf Ungleich­be­hand­lung – zu betrach­ten sind, müß­te man tat­säch­lich jedem die Migra­ti­on erlau­ben und eine ent­spre­chen­de »Will­kom­mens­kul­tur« affir­mie­ren. Eine sol­che schran­ken­lo­se mora­li­sche Hal­tung stel­le jedoch, so Frit­ze, »die Bestands­si­che­rung des Eige­nen zur Disposition«.

Die prak­ti­sche Kon­se­quenz der herr­schen­den Will­kom­mens­kul­tur wäre also à la longue die Bereit­schaft, »das Eige­ne […] auf­zu­op­fern«. Opfe­re man jedoch das Eige­ne und set­ze somit sei­ne staat­li­che Exis­tenz aufs Spiel, zer­stö­re man im glei­chen Zuge auch die eige­ne (poli­ti­sche, öko­no­mi­sche etc.) Fähig­keit, ande­ren zu hel­fen – damit wäre künf­ti­gen Hilfs­pflich­ten nicht mehr nach­zu­kom­men und ein direk­ter Weg von der tota­len Auf­nah­me­be­reit­schaft zur tota­len Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit beschritten.

Frit­ze tou­chiert zudem die Fra­ge des Wider­stands­rechts der ange­stamm­ten Bevöl­ke­rung, wenn er her­vor­hebt, daß nie­mand die Poli­tik der offe­nen Gren­zen schwei­gend erdul­den müs­se. Viel­mehr habe die Poli­tik die Pflicht, ein funk­tio­nie­ren­des Gemein­we­sen zu erhal­ten, also auch Gut­ge­mein­tes zu unter­las­sen, wenn es in der Desta­bi­li­sie­rung oder gar Zer­stö­rung eben­je­nes Gemein­we­sens mün­den könn­te. Der Tota­li­ta­ris­mus­for­scher sieht hier Par­al­le­len zum kom­mu­nis­ti­schen Heils­ver­spre­chen, wonach mensch­li­ches Lei­den mini­miert wer­den soll­te, indes das Gegen­teil erreicht wur­de. In der heu­ti­gen Gesell­schaft wer­de nun – mora­lisch begrün­det – die gren­zen­lo­se Mensch­heits­ge­sell­schaft gefor­dert. Zugleich aber wür­den Pro­ble­me impor­tiert und jeder mit einer »bei­spiel­lo­sen Aggres­si­vi­tät« atta­ckiert, der sich den »hyper­mo­ra­li­schen Refle­xen« verweigere.

Schritt für Schritt dekon­stru­iert Lothar Frit­ze so die moral­phi­lo­so­phi­schen Grund­la­gen der staat­lich geför­der­ten Will­kom­mens­kul­tur. Eben­je­ne Ideo­lo­gie zu ent­lar­ven, sei der ent­schei­den­de Schritt, um einen fun­da­men­ta­len Bewußt­s­eins­wan­del der Men­schen zu errei­chen. Frit­ze ist guter Din­ge: Da die herr­schen­de Lage men­schen­ge­macht und min­des­tens teil­wei­se poli­tisch gewollt sei, kön­ne man gegen­steu­ern und – nach dem Bewußt­s­eins­wan­del durch Auf­klä­rung der Bür­ger – einen Neu­an­fang wagen. Eine mög­lichst wei­te Ver­brei­tung des vor­lie­gen­den Buches wäre für die­ses Ansin­nen hilfreich.

Lothar Frit­zes Der böse gute Wil­le kann man hier bestel­len .

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)