Gerhard Unterthurner/Andreas Hetzel (Hrsg.): Postdemokratie und die Verleugnung des Politischen

Eine Rezension von Felix Dirsch 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Ger­hard Unterthurner/Andreas Het­zel (Hrsg.): Post­de­mo­kra­tie und die Ver­leug­nung des Poli­ti­schen, Baden-Baden: Nomos 2016. 210 S., 39 €

Zu den gro­ßen Erzäh­lun­gen in unse­rer angeb­lich nar­ra­ti­ons­lo­sen Epo­che gehört die Post­de­mo­kra­tie. In Kern die­ser zeit­si­gna­tu­ri­schen Dia­gno­se steht die Erkennt­nis, daß der an ein bestimm­tes Ter­ri­to­ri­um gebun­de­ne, poli­tisch orga­ni­sier­te Demosauf glo­ba­le Strö­mun­gen (Umwelt, Finan­zen, Migra­ti­on und so fort) immer weni­ger Ein­fluß neh­men kann. Neo­li­be­ra­le Dere­gu­lie­rung, media­le Insze­nie­rung der Poli­tik und Demo­kra­tie als rein for­mal-tech­ni­zis­ti­sche Ange­le­gen­heit – das prägt maß­geb­lich die Stim­mungs­la­gen der unmit­tel­ba­ren Gegenwart.

Die Auf­sät­ze des von Unter-thur­ner und Het­zel her­aus­ge­ge­be­nen Sam­mel­ban­des sind mehr als blo­ße Kom­men­tars-kom­men­ta­re zu häu­fig unter­such­ten Phä­no­me­nen. Von den Bei­trä­gen ist beson­ders der von Lea Kla­sen und Lisa Mat­tu­tat her­vor­zu­he­ben, der die Theo­rie Jac­ques Ran­ciè­res zu den aktu­el­len Debat­ten wür­digt, wei­ter der Text von Oli­ver Mar­chat. Er sieht momen­tan eine vor­herr­schen­de »lee­re Nacht des Sozia­lis­mus«. Die füh­ren­den Ver­tre­ter der Lin­ken wie Badiou, Žižek, ein obsku­res »Unsicht­ba­res Komi­tee« und so fort erman­geln Mar­chat zufol­ge einer rea­lis­ti­schen Urteils­kraft und faseln öfters von einer »Neu­en Ord­nung«, die frei­lich die Abschaf­fung der alten vor­aus­setzt. Jedoch kön­nen fun­da­men­ta­le Umwäl­zun­gen heu­te, in Zei­ten rela­tiv »kris­tal­li­ner« Ver­hält­nis­se, weni­ger denn je glaub­wür­dig begrün­det wer­den. Seit Jahr­zehn­ten wird in lin­ken Krei­sen dar­über dis­ku­tiert, wer denn das Sub­jekt der Ver­än­de­run­gen sein soll, Arbei­ter oder Intellektuelle?

Die wis­sens­ba­sier­te Gesell­schaft birgt weni­ger Poten­zi­al zum Auf­ruhr als die­je­ni­ge, die von der Maschi­nen­welt des 19. Jahr­hun­derts domi­niert wur­de. Ob es heu­te noch die Mög­lich­keit gibt, wie es einst der Fil­me­ma­cher Jean-Loc Godard pos­tu­lier­te, Theo­rie poli­tisch zu betrei­ben, kann auch der wei­ter­füh­ren­de Essay von Mar­chat nicht beant­wor­ten. Her­aus­zu­stel­len sind zudem die Über­le­gun­gen von Felix Traut­mann, der das »Ver­schwin­den des Erschei­nens« ana­ly­siert. Die Wich­tig­keit des The­mas leuch­tet ange­sichts der zuneh­men­den Abs­trakt­heit des All­tags unmit­tel­bar ein.

Wenig erstaun­lich für einen in aka­de­mi­schen Bah­nen kon­zi­pier­ten Band ist die Aus­blen­dung zen­tra­ler Grund­kon­flik­te, etwa zwi­schen den­je­ni­gen, die für den Erhalt einer wenigs­tens rela­ti­ven eth­no­kul­tu­rel­len Homo­ge­ni­tät ein­tre­ten und denen, die die mul­ti­kul­tu­rel­le Auf­lö­sung des Gemein­we­sens vor­an­trei­ben wol­len. Lie­ber wird über angeb­li­che Kon­flikt­scheu lamen­tiert, die bei genaue­rem Hin­se­hen mehr und mehr verschwindet.

Ger­hard Unter­thur­ners und Andre­as Het­zels Post­de­mo­kra­tie und die Ver­leug­nung des Poli­ti­schen kann man hier bestel­len.

 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)